Stand: 26.06.2019 09:48 Uhr

1985: Wattenmeer wird zum Nationalpark

Bild vergrößern
Von Sylt bis zur Elbmündung erstreckt sich der schleswig-holsteinische Nationalpark.

1. Oktober 1985: In Schleswig-Holstein tritt das "Gesetz zum Schutze des schleswig-holsteinischen Wattenmeeres" in Kraft. Damit wird das Wattenmeer des nördlichsten Bundeslandes zum Nationalpark. Viele Menschen in Schleswig-Holstein sind skeptisch. Dithmarscher und Nordfriesen kündigen sogar vehementen Widerstand gegen das Gesetz an, das sie als Eingriff von außen in ihre Gebiete betrachten. Sie fürchten vor allem Einschränkungen bei Fischerei, Küstenschutz und in der Landwirtschaft.

Zwei Frauen mit Fernglas.

Die Nationalpark-Rangerin auf Sylt

Schleswig-Holstein Magazin -

Rangerin, Landschaftsökologin und bald auch Vogelkundlerin - seit fünf Jahren ist Anne Schacht Nationalpark-Rangerin auf Sylt. Das Ökosystem Watt ist ihr zum persönlichen Anliegen geworden.

5 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

1974: Erste Schutzflächen werden geschaffen

Der Gründung des Nationalparks waren bereits jahrelange erbitterte Auseinandersetzungen zwischen Gegnern und Befürwortern einer Schutzzone vorangegangen. Seit den 60er-Jahre hatten Naturschützer dafür gekämpft, das gesamte Wattenmeer unter Schutz zu stellen - mit Erfolg: Die Landesregierung stellt am 22. Januar 1974 eine Fläche von 140.000 Hektar zwischen dem Hindenburgdamm bei Sylt und der Halbinsel Eiderstedt unter Naturschutz.

Trotzdem stößt die Idee für einen Nationalpark Wattenmeer weiter auf Widerstand. Einen ersten Gesetzentwurf zieht die Regierung 1974 wegen heftiger Proteste wieder zurück. Erst 1982 gibt es einen erneuten Vorstoß, im Juli 1985 verabschiedet die Regierung das Nationalparkgesetz - obwohl viele Küstenbewohner Sturm laufen. Sie fühlen sich von den Regierenden in Kiel übergangen und sorgen sich um ihre wirtschaftlichen Existenz. Auch viele Naturschutzverbände stehen dem Nationalpark zunächst kritisch gegenüber. Sie fürchten, dass durch zusätzlich angelockte Touristen mehr Natur zerstört wird, als der Nationalparkstatus schützen kann.

Krabbenkutter-Demos und Eierwürfe gegen Vergrößerung

Bild vergrößern
Nicht nur das Watt, auch die vorgelagerten Salzwiesen, hier mit blühendem Strandflieder, sind wichtige Biotope.

Auf entsprechend heftigen Widerstand stoßen daher die Pläne für ein zweites, strengeres Nationalparkgesetz, die ab 1996 vorliegen. In den Wochen und Monaten vor seinem Inkrafttreten am 1. Januar 2000 gipfeln die Proteste in einem Demonstrationszug der Krabbenkutter durch den Nord-Ostsee-Kanal und Eierwurfattacken auf den damaligen Umweltminister Rainder Steenblock von den Grünen. An der gesamten Westküste Schleswig-Holsteins entzünden die Demonstranten Mahnfeuer.

Mit dem zweiten Nationalparkgesetz vergrößert sich die Nationalparkfläche in Richtung Meer und umfasst seither rund 4.400 Quadratkilometer. Das Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer ist damit der mit Abstand größte Nationalpark in Deutschland. Gut zwei Drittel seiner Fläche stehen permanent unter Wasser, rund 30 Prozent fallen periodisch trocken. Der Landteil besteht größtenteils aus Salzwiesen.

Touristenattraktion Wattenmeer

Heute steht die Mehrheit der schleswig-holsteinischen Küstenbevölkerung dem Nationalpark positiv gegenüber - vielleicht auch, weil er für den Tourismus in der Region von großer Bedeutung ist. Seit der Gründung des Parks sind die Urlauberzahlen an der Westküste Schleswig-Holsteins stetig gestiegen, der Tourismus ist dort der wichtigste Wirtschaftsfaktor.

Bild vergrößern
Eine Wattwanderung gehört für viele Nordsee-Touristen zum Urlaub dazu.

Allerdings lässt sich nicht nachweisen, ob dieser Anstieg vor allem der Existenz des Nationalparks zu verdanken ist. Mehr als ein Viertel der Gäste geben aber in einer Umfrage an, dass der Schutz des Wattenmeeres als Nationalpark für ihre Reise-Entscheidung sehr wichtig war. Und über 80 Prozent erklärten, dass Natur und Landschaft wichtige Gründe für den Entschluss, an der Nordsee Urlaub zu machen, waren. Beliebte Touristenattraktionen sind neben Wattwanderungen und Schiffstörns unter anderem das Multimar Wattforum in Tönning auf Eiderstedt und die Seehundstation in Friedrichskoog.

Seit 2009 UNESCO-Weltnaturerbe

Seit 1986 ist auch das niedersächsische Wattenmeer als Nationalpark geschützt, Hamburg folgte 1990. Wie einzigartig und erhaltenswert das Wattenmeer ist, ist spätestens seit 2009 auch international bekannt: Im Juni 2009 ernannte die UNESCO die niederländischen und deutschen Wattenmeergebiete zum Weltnaturerbe, seit 2011 zählt auch der zu Hamburg gehörende Abschnitt und seit 2014 große Teile des dänischen Wattenmeers dazu.

Rücksicht bitte!

Das Nationalparkgesetz begrenzt auch die Nutzung des Schutzgebietes. Besucher sollten diese Grundregeln einhalten:

  • Alles, was in den Park mitgenommen wird, auch wieder mit herausnehmen.
  • Hunde immer an der Leine halten.
  • Keine Lenkdrachen steigen lassen.
  • Hinweise auf besonders geschützte Flächen ernst nehmen.
  • Markierte Wege in den Ruhezonen nicht verlassen.

Karte: Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer
Weitere Informationen

Welterbe Wattenmeer: Im Takt der Gezeiten

Das Wattenmeer ist ein einzigartiges Küstengebiet und seit 2009 Weltnaturerbe. Urlaubern bietet es ein besonderes Naturerlebnis, ist aber nicht immer optimal geschützt. mehr

06:49
Panorama 3

Wattenmeer: Schutzgebiet ohne Schutz?

Panorama 3

Das niedersächsische Wattenmeer ist Nationalpark und sogar UNESCO-Weltnaturerbe. Doch ob der Schutz des Wattenmeers immer Priorität genießt, muss bezweifelt werden. Video (06:49 min)

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 19.06.2019 | 19:30 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

03:52
Nordmagazin