Der kleine Heuler "Meike" liegt auf einem Handtuch. © Seehundstation Friedrichskoog gGmbH

Seehundstation Friedrichskoog: Hilfe für Heuler

Stand: 13.05.2022 16:44 Uhr

Immer wieder verlieren junge Seehunde im Wattenmeer ihre Mütter. In Friedrichskoog an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste päppeln Pfleger die sogenannten Heuler auf. Besucher sind willkommen.

Sie heißen Rudi, Pepe, Meike oder Lara. Allen gemeinsam sind die schwarzen Kulleraugen, das weiche Babyfell - und die Tatsache, dass sie auf die Hilfe von Menschen angewiesen sind, um zu überleben. Alljährlich landen etwa 200 Robbenbabys in der Seehundstation in Friedrichskoog. Meist handelt es sich um Jungtiere, die von ihrer Mutter getrennt wurden, oder um verletzte Tiere, die an den schleswig-holsteinischen Nordseestränden gefunden wurden.

Erst Brei, dann Frischfisch

Die auf Helgoland gefundenen Kegelrobben-Heuler Renate und Rudi liegen in einem Becken und beschnuppern sich auf der Friedrichskooger Seehundstation. © Daniel Friederichs
Die Station nimmt verwaiste Kegelrobben und Seehunde auf.

In der Station ziehen Pfleger die kleinen Seehunde zunächst mit einem der Muttermilch ähnlichen Brei groß, bis die Tiere ihre ersten Heringe vertilgen können. Nach etwa zwei bis drei Monaten, wenn sie ein Gewicht von mindestens 25 Kilogramm erreicht haben, entlassen die Biologen ihre Schützlinge wieder in die freie Wildbahn. Die aufgepäppelten Seehunde sind dann um einiges schwerer als ihre in der Natur lebenden Altersgenossen - die Extra-Fettreserven benötigen sie für einen guten Start in der Natur. Denn vor ihrer Auswilderung haben die Jungtiere noch nicht gelernt, selbstständig zu jagen.

Seehundstation für Besucher geöffnet

Besucher sind in der Station willkommen. Damit sich die jungen Robben nicht zu sehr an Menschen gewöhnen und möglichst naturnah betreut werden können, herrscht im Aufzuchtbereich der Station allerdings Besuchsverbot. Gäste dürfen die Fütterung der Heuler aber vom Seminarraum der Station aus beobachten. Zusätzlich informiert eine Ausstellung über das Leben der Seehunde und Kegelrobben im Wattenmeer sowie über weitere Robbenarten aus aller Welt, wie etwa den südafrikanischen Seebären oder den Seeleoparden. 

Einige Tiere leben dauerhaft in Friedrichskoog

Seehundstation Friedrichskoog

An der Seeschleuse 4
25718 Friedrichskoog
Tel. (04854) 13 72

aktuelle Öffnungszeiten und Eintrittspreise auf der Website der Station

Fünf bis zehn Seehunde und Kegelrobben leben ständig in der Anlage, weil sie in der Nordsee nicht überleben würden. Dazu zählen etwa Seehund Mareike, die im Hamburger Hafen gefunden wurde und der eine Kralle fehlt. Kegelrobbe Nemirseta stammt von der litauischen Ostseeküste und kam nach Friedrichskoog, da sie sich nicht selbstständig ernähren konnte. Die Tiere leben in einem Meerwasserbecken, wo sie gern um die Wette tauchen. Über ein großes Unterwasserfenster können Besucher ihnen dabei zuschauen.

Dass Seehunde und Kegelrobben gemeinsam gehalten werden, ist eine Besonderheit der Station in Friedrichskoog - und bietet Besuchern eine gute Gelegenheit, beide in Deutschland heimischen Robbenarten zu beobachten.

Was sind Heuler?

Die Bezeichnung Heuler für die verwaisten Seehundbabys kommt übrigens von den charakteristischen Rufen - einem Mitleid erregend klingenden Heulen - an denen die Mutter ihr Junges erkennt. Die Seehundstation in Friedrichskoog ist die einzige Einrichtung ihrer Art in Schleswig-Holstein und besteht seit 1985. Eine weitere Seehund-Aufzuchtstation gibt es im niedersächsischen Norddeich.

Robben-Baby gefunden, was tun?

Wichtig: Nicht jedes scheinbar verlassene Robben-Jungtier ist tatsächlich verwaist. Meist ist die Mutter auf Jagd oder wurde durch Störungen zeitweise von ihrem Jungtier getrennt. Das sogenannte Heulen, das Seehundbabys (im Gegensatz zu Kegelrobbenbabys) von sich geben, ist ein Laut, mit dem das Jungtier seine Mutter ruft. Es bedeutet nicht unbedingt, dass das Tier verlassen ist.

Folgende Verhaltensregeln sind daher zu beachten:
- Das Tier nicht anfassen oder füttern.
- Den Weg zum Wasser freihalten, damit die Mutter das Jungtier erreichen kann.
- Mindestens 100 Meter Abstand halten.
- Hunde anleinen und fernhalten.
- Polizei, Seehundjäger oder Seehundstation verständigen (Rufnummern hängen an Tafeln am Strand aus). Nur Experten können beurteilen, ob das Tier Hilfe benötigt.

Seeheilbad am Wattenmeer

Neben der Seehundstation ist Friedrichskoog für seine Lage am Wattenmeer bekannt. Weitläufige Grünstrände und ein Hafen prägen das kleine Nordseeheilbad, das auch ein guter Ausgangspunkt für ausgedehnte Radtouren durch das flache Marschland nördlich der Elbmündung ist.

Weitere Informationen
Ein kleiner Heuler schaut aus dem Wasser ©  Picture Alliance /  dpa | Daniel Bockwoldt Foto: Daniel Bockwoldt
21 Min

Heuler und Nordseevögel - was macht eine Seehundstation?

Wie kann ich einem Seehundbaby, das alleine am Strand liegt, helfen? Wir sprechen mit Frau Rosenberger von einer Seehundstation. 21 Min

Ein Heuler am Strand von Heringsdorf.  Foto: Henry Böhm

Hilfe für verwaiste Seehundbabys

Ende Mai kommen an der Nordsee die ersten Seehundbabys zur Welt. Nicht alle schaffen es in freier Natur. Warum ist das so und was passiert mit den Tieren? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 13.05.2022 | 11:30 Uhr

Eine Frau steht in der Geltinger Birk und fotografiert die Landschaft. © NDR Foto: Christine Raczka

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Das schöne Wetter ist ideal für Ausflüge und der Norden bietet viele schöne Ziele. Einfach Wunschkriterien eingeben und Tipps bekommen. mehr

In einem Klassenraum stehen die Stühle auf den Tischen. © imago images / stpp

So geht der Norden 2022 in die Schulferien

Die Ferientermine der norddeutschen Bundesländer auf einen Blick. mehr

Urlaubsregionen im Norden