Blick auf den Leuchtturm List Ost, die Nordsee und den Strand auf Sylt. © fotolia Foto: andhal
Blick auf den Leuchtturm List Ost, die Nordsee und den Strand auf Sylt. © fotolia Foto: andhal

Sylt: Insel-Traum nicht nur für Promis

Stand: 30.06.2020 12:50 Uhr

Partys feiern, sportlich aktiv sein, baden oder die Natur im Watt und in den Dünen genießen: Sylt bietet für jeden Urlaubertyp etwas. Selbst Camping-Freunde kommen auf ihre Kosten.

Sylt ist Promi-Treff, Bade- und Strandparadies und für viele die schönste Insel Deutschlands. Schon Mitte des 19. Jahrhunderts kamen die ersten Besucher zum Baden auf die Nordfriesische Insel in der Nordsee, heute sind es etwa 960.000 Gäste pro Jahr.

Sie genießen den knapp 40 Kilometer langen Sandstrand, die offene Nordsee, das ruhige Wattenmeer und die einzigartige Landschaft. Und natürlich die vielen Freizeitangebote, denn auf Sylt ist zu jeder Jahreszeit etwas los. Neben zahlreichen Restaurants, Bars und Cafés gibt es Sportangebote wie Reiten, Golf und Tennis, Konzerte, Strandpartys sowie verschiedene Kultur- und Sportveranstaltungen. Dazu zählen unter anderem das Gourmet-Festival im Januar, der Kampener Literatursommer sowie der Surf-Weltcup.

Westerland: Belebtes Zentrum der Nordseeinsel Sylt

Eine Holztreppe führt über Dünen zum Strand in Westerland auf Sylt. © imago/imagebroker
Im Hauptort Westerland ist oft viel los, aber am breiten Strand findet sich immer ein Plätzchen.

Westerland, seit 1949 anerkanntes Heilbad, ist das Zentrum und die größte der zwölf Sylter Ortschaften. Hier befinden sich die meisten Hotels und Ferienwohnungen auf der Insel. Architektonisch kann Westerland mit seinen zahlreichen modernen, schmucklosen Gebäuden nicht mit den schönen Orten Kampen, Keitum oder Rantum mithalten, bietet aber für jeden Geschmack etwas: Kasino und Kurzentrum, das Erlebnisbad "Sylter Welle", ein großes Aquarium sowie eine belebte Fußgängerzone. Besonders bei Schietwetter ist die Inselhauptstadt deshalb ein lohnendes Ziel.

Beliebt ist der "Fun-Beach" am Brandenburger Strand. Wind- und Kitesurfer rasen dort übers Wasser und am Strand spielen Sportbegeisterte Boccia, Frisbee, Fuß- oder Volleyball. Alle Sportgeräte können Urlauber in den Sommermonaten direkt am Strand ausleihen. Ein weiterer Anziehungs- und Treffpunkt ist die Promenade: Hier können Gäste unter anderem Konzerte in der Musikmuschel besuchen, Tageszeitungen in der Leselounge studieren oder den Blick auf die Nordsee genießen.

Kampen: Uwe Düne und Whiskeymeile mit Promi-Partys

Aussichtsplattform auf der Uwe Düne in Kampen auf Sylt. © NDR Foto: Axel Franz
Die Uwe Düne ist mit 52,5 Metern die höchste Erhebung der Insel und ein guter Aussichtspunkt.

Nur wenige Kilometer nördlich der Inselhauptstadt liegt Sylts vermutlich bekanntester Ort. Kampen besticht durch seine schöne Lage zwischen dem Naturschutzgebiet Rotes Kliff mit der Uwe Düne und dem Wattenmeer. Viele gepflegte, teils herrschaftliche Friesenhäuser prägen den Ort. Kein Wunder, dass sich hier viele Gutbetuchte und Prominente niedergelassen haben oder gern ihren Urlaub hier verbringen. Dementsprechend ist Kampen nicht nur teuer, sondern bietet mit vielen Restaurants und Clubs entlang der sogenannten Whiskeymeile zahlreiche Möglichkeiten zum Ausgehen und Feiern.

List: Deutschlands nördlichster Ort

Leuchtturm List Ost auf dem Ellenbogen © imago/imagebroker
Dünen, einsame Strände und zwei Leuchttürme, hier der Turm List Ost, prägen den Ellenbogen.

Sehr viel ruhiger ist es in List, der nördlichsten Ortschaft Deutschlands. Abseits der Siedlungsgebiete erstreckt sich die Halbinsel Ellenbogen - ein unter Naturschutz stehendes Paradies mit einsamen Stränden, Dünen und zwei Leuchttürmen. Wer mit dem Auto ins Naturschutzgebiet fährt, muss eine Maut-Gebühr zahlen, da die Straße in Privatbesitz ist. Für Fußgänger und Radfahrer ist der Zugang kostenlos. Einen Kiosk oder Gastronomie gibt es nicht, Besucher müssen sich selbst versorgen. Dafür werden sei mit einer herrlichen Landschaft belohnt und haben den Strand - selbst im Sommer - fast für sich allein.

Turbulenter geht es am Hafen von List zu, wo eine Auto-Fähre mehrmals täglich zur dänischen Nachbarinsel Rømø pendelt und Restaurants und Buden Fisch-Spezialitäten anbieten. Eine besondere kulinarische Spezialität, die Austern "Sylter Royal", kommt aus dem Watt vor List.

Letzte Wanderdünen an deutscher Nordseeküste

Bei List liegt auch das größte Dünengebiet der Insel. Jahrhundertelang bedrohten Sandverwehungen Sylt und begruben ganze Dörfer unter sich. Um dem entgegenzuwirken, wurden die Dünen im 18. Jahrhundert mit Strandhafer und Heidekraut bepflanzt. Einige der imposanten Wanderdünen sind aber geblieben und die letzten an der deutschen Nordseeküste. Sie ragen auffallend leuchtend aus den begrünten Flächen hervor und bewegen sich bis zu vier Meter pro Jahr. Die größte Wanderdüne ist etwa einen Kilometer lang.

Sandvorspülungen: Nordsee nagt an Sylts Stränden

Heute bedroht die Nordsee die Insel. Das Wasser spült jährlich eine Million Kubikmeter Sand weg, aktiver Küstenschutz soll die Erosion verhindern. Dazu gehören insbesondere Sandvorspülungen, die seit Anfang der 70er-Jahre die Strände auffüllen. Bei diesem Verfahren wird Sand aus der Nordsee vor der Küste entnommen und durch eine Rohrleitung an den Strand gespült.

Keitum: Dorf mit Friesenwällen und Kapitänshäusern

Während die Westseite der Insel von einer sandigen Dünenlandschaft geprägt ist, gibt es im ländlichen Ostteil fruchtbare Böden mit vielen Feldern und Weideland. Dort liegt auch das wohl schönste Dorf der Insel: Keitum. Alte reetgedeckte Kapitänshäuser, üppige Gärten und die typischen Friesenwälle sind charakteristisch für den Ort. In Keitum steht auch eines der ältesten Bauwerke der Insel - die St. Severinskirche aus dem 13. Jahrhundert. Ein weiteres interessantes Ziel ist das Sylt Museum.

Morsum: Kliff im ursprünglichen Osten

Naturschutzgebiet Morsum-Kliff auf Sylt © picture-alliance/HB-Verlag Foto: Sabine Lubenow
Von der Plattform am Wanderweg bietet sich eine herrliche Aussicht auf das Kliff.

Genau das Richtige für alle, die einen ruhigen Urlaubsort ohne Schickimicki suchen, ist das Inseldorf Morsum. Es liegt im äußersten Osten von Sylt und hat sich mit reetgedeckten Bauernhöfen und großen Pferdekoppeln viel von seiner Ursprünglichkeit bewahrt. Bekanntestes und lohnendes Ausflugsziel dort ist das Morsum Kliff, eine mehr als 20 Meter hohe Formation aus bis zu zehn Millionen Jahre alten, verschieden farbigen Gesteinsschichten. Es steht bereits seit 1923 unter Naturschutz und kann auf einem Wanderweg entdeckt werden. Sehenswert ist auch die mehr als 800 Jahre alte St. Martin-Kirche mit ihrem hölzernen Glockenturm. In der Nähe finden sich auch mehrere jahrtausendealte Großsteingräber und Grabhügel.

Unterkünfte für jedes Budget

Campingplatz in den Dünen bei Hörnum auf der Insel Sylt © NDR Foto: Axel Franz
Perfekte Lage in den Dünen - das bieten etwa die Campingplätze in Hörnum und Westerland.

Sylt gilt als teuer, als Insel der Schönen und Reichen, bietet aber für jeden Urlaubertyp etwas. Neben exklusiven Hotels und Restaurants gibt es auch Fischimbisse und einfache Ferienwohnungen. Auch Camping-Freunde kommen auf ihre Kosten, die Insel verfügt über sieben Campingplätze, auf einigen können Urlauber ihre Zelte mitten in den Dünen aufbauen.

Braderuper Heide: Spaziergang mit Blick aufs Watt

Nicht jeder liegt gern den ganzen Tag am Strand - zumal es auf Sylt oft nicht besonders warm ist. Lange Spaziergänge am Strand sind deshalb eine typische und beliebte Freizeitbeschäftigung. Naturliebhaber finden auch abseits der Nordsee schöne Ziele, etwa zwischen Kampen und dem Örtchen Braderup im Osten der Insel. Dort können sie eine besondere Kulturlandschaft entdecken: die Braderuper Heide.

Wanderweg durch die Braderuper Heide auf Sylt © imago/imagebroker
Durch die Braderuper Heide führen Wanderwege.

Die 137 Hektar große Fläche steht seit 1979 unter Naturschutz. Wanderwege ziehen sich durch die sanft hügelige Landschaft, die einen schönen Blick auf den Nationalpark Wattenmeer bis zum Festland bietet. Im Spätsommer leuchten die Heideflächen in zartem Lila. Ebenfalls lohnend sind Spaziergänge durch das Naturschutzgebiet am Morsum-Kliff und rund um das Rantum-Becken. Dort brüten mehr als 30 verschiedene See- und Wasservogelarten. Besonders im Frühjahr und Herbst ist die Chance groß, riesige Schwärme beobachten zu können.

Touren für Wanderer, Radfahrer und Reiter auf Sylt

Wer fern ab vom Trubel entspannen möchte, kann außerdem ausgedehnte Fahrrad- oder Wandertouren über die Insel machen, zum Beispiel auf der ruhigeren Wattseite oder am Ellenbogen. Für Skater empfiehlt sich das Gebiet hinter den Deichen rund um Morsum und Archsum. Nur selten begegnet man dort anderen Menschen. Wer gerne reitet, findet ebenfalls ideale Bedingungen, zum Beispiel bei einem Ausritt von Keitum aus am Watt entlang. Viele Reitställe bieten Kurse an und Kinder können ihre ersten Reitstunden auf einem Ponyhof erleben.

Weitläufiges Walking- und Joggingstrecken-Netz

Auch Jogger und Nordic-Walking-Fans finden auf Sylt zahlreiche reizvolle Strecken. Läufer können zwischen einer Vielzahl von Routen unterschiedlicher Länge und Schwierigkeitsgrade wählen. Die Insel hat zudem einen speziellen Nordic Walking Park. Er umfasst 220 Kilometer Wege, eingeteilt in 26 Routen mit Längen von 1,6 bis 18,7 Kilometern sowie Halbmarathon- und Marathonstrecken. In jedem Ort weisen Starttafeln die Strecken anhand von Übersichts- und Detailkarten aus.

Anreise per Marschbahn, Autozug "Sylt Shuttle" oder Fähre

Die meisten Urlauber gelangen per Bahn über den Hindenburgdamm nach Sylt. Pkw werden in Niebüll auf den Autozug "Sylt Shuttle" verladen. Alternativ verkehrt vom dänischen Rømø aus eine Fähre. Wer ohne Auto anreist, kann mit der sogenannten Marschbahn ab Hamburg fahren. Alternativ verbindet ein Fernbus mehrere Orte auf der Insel mit deutschen Städten auf dem Festland. Bahnen und Busse nehmen auch Fahrräder mit. Von einigen deutschen Flughäfen aus gibt es zudem direkte Flugverbindungen.

Karte: Nordseeinsel Sylt

Sylt im Film
Hunderte Tetrapoden sollen die Hörnumer Odde auf Sylt vor weiteren Landverlusten schützen. © NDR
59 Min

Die Küstenschützer

Damit auch in Zukunft das Hochwasser in Schach gehalten werden kann, wird aktiv Küstenschutz betrieben. 59 Min

Geschichte
Gunter Sachs mit Ehefrau Mirja auf Sylt (1970) © picture-alliance Foto: Sven Simon

Wie Sylt zur Sehnsuchtsinsel der Schönen und Reichen wurde

Im Zweiten Weltkrieg wird Sylt Sperrgebiet. Am 15. Juni 1946 wird die Badesaison wieder eröffnet. Auch die Promis kehren später zurück. mehr

Dieses Thema im Programm:

Sass: So isst der Norden | 07.03.2021 | 16:30 Uhr

Frau wandert im herbstlichen Wald. © fotolia Foto: ruslan_khismatov

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Radtour, Wanderung oder Stadtbummel: Der Norden bietet viele Ziele. Einfach Wunschkriterien auswählen und Tipps bekommen. mehr

In einem Klassenraum stehen die Stühle auf den Tischen. © imago images / stpp

So geht der Norden 2021/22 in die Schulferien

Die Ferientermine der norddeutschen Bundesländer auf einen Blick. mehr

Urlaubsregionen im Norden