Corona-Auflagen führen zu leeren Touristenzentren

Egal ob in St. Peter-Ording an der Nordsee oder Scharbeutz an der Ostsee: Viele Touristenorte waren am Sonnabend zeitweise wie leergefegt. Die Schleswig-Holsteiner hielten sich an die Corona-Auflagen. mehr

Corona-Live-Ticker: Ruhiger Start ins Wochenende

In ganz Norddeutschland wird auch am Wochenende die Einhaltung der Anti-Corona-Maßnahmen kontrolliert. Die meisten halten sich offenbar an die geltenden Regeln. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Lange Schlangen vor Baumärkten in Niedersachsen

In Niedersachsen dürfen seit Sonnabend nach einer Kehrtwende der Landesregierung die Bau- und Gartenmärkte wieder öffnen. Es gab lange Schlangen - schon vor der Öffnung. mehr

NDR Info im Radio

MELDUNGEN| 19:00 Uhr

Weitere Deutsche aus Ausland zurückgeholt

Berlin: Im Rahmen der Rückholaktion der Bundesregierung sind Hunderte weitere Bundesbürger aus dem Ausland jetzt wieder zu Hause. Nach Angaben des Auswärtigen Amts sind wegen der Corona-Krise inzwischen 200.000 Deutsche aus 57 Ländern zurückgekehrt - zuletzt unter anderem aus Sri Lanka, Thailand und Neuseeland. Außenminister Maas sagte, die seit knapp drei Wochen laufenden Aktionen seien nicht immer einfach gewesen. Er bat alle Bundesbürger, die noch auf ihre Rückreise warten, um Geduld. Sie sollten regelmäßig Kontakt zu deutschen Botschaften und Konsulaten halten. Etwa 40.000 Reisende aus Deutschland sollen sich noch im Ausland aufhalten.

Link zu dieser Meldung

Rumänien erlaubt Ausreise von Erntehelfern

Bukarest: Rumänien erlaubt Erntehelfern mit einer Sondergenehmigung die Reise per Flugzeug ins Ausland. Das teilte Innenminister Vela mit. Eigentlich sind Flugverbindungen zwischen Rumänien und Corona-Risikoländern derzeit verboten. Die Ausnahmegenehmigung dürfte besonders die Situation deutscher Landwirte erleichtern, die dringend Hilfe durch ausländische Saisonarbeiter benötigen. Unter anderem bei den Spargelbauern kamen die Erntehelfer in den vergangenen Jahren zum großen Teil aus Rumänien. Erst am Donnerstag hatten sich Innenminister Seehofer und Agrarministerin Klöckner darauf geeinigt, 80.000 ausländische Saisonkräfte per Flugzeug nach Deutschland zu holen.

Link zu dieser Meldung

Ausgehverbot in Spanien verlängert

Madrid: Zur Eindämmung der Corona-Pandemie will die spanische Regierung den Notstand und die strikte Ausgangssperre um weitere zwei Wochen verlängern. Die Maßnahmen sollen nun bis zum 26. April gelten. Das wurde nach einer Videokonferenz von Ministerpräsident Sánchez mit dem wissenschaftlichen Berater-Komitee bekannt. Die Behörden hatten die seit Mitte März geltenden Maßnahmen bereits vor zehn Tagen zum ersten Mal verlängert. Das spanische Gesundheitsministerium meldet inzwischen fast 125.000 Infizierte im Land und fast 12.000 Tote. Die Zahlen haben sich gestern und heute leicht stabilisiert.

Link zu dieser Meldung

Niedersachsen korrigiert Besuchsreglung

Hannover: Das Gesundheitsministerium hat eine gerade erst erlassene Einschränkung privater Besuche in Niedersachsen wieder zurückgenommen. Ein Sprecher sagte, eine gestern veröffentlichte Corona-Verordnung schieße in diesem Punkt über das Ziel hinaus und müsse korrigiert werden. Die Regelung werde so geändert, dass Besuche im engsten Familienkreis und unter Lebenspartnern sowie mit wenigen engen Freunden oder sehr guten Bekannten zulässig seien. Verstöße gegen den bisherigen Text würden bis dahin nicht geahndet. Verboten bleiben Feierlichkeiten in der eigenen Wohnung..

Link zu dieser Meldung

Widerstand gegen Gottesdienst-Verbot

Berlin: Eine katholische Gemeinde aus der Hauptstadt wehrt sich juristisch gegen das allgemeine Verbot von Gottesdiensten. Nach Recherchen von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung hat sie beim Berliner Verwaltungsgericht einen Antrag eingereicht. Die Kirchengemeinde will erreichen, dass trotz der Corona-Pandemie Gottesdienste gefeiert werden dürfen, mit höchstens 50 namentlich registrierten Personen und unter Einhaltung des Mindestabstandes. Aus Kreisen der Bischofskonferenz hieß es dazu, es handele sich um einen Alleingang, den man in der Corona-Krise missbillige.

Link zu dieser Meldung

Haftbefehl wegen Daimler-Erpressung

Berlin: Im Fall der mutmaßlichen Daimler-Erpressung hat ein Richter Haftbefehl gegen einen 30-jährigen Mann erlassen. Nach Angaben der Polizei handelt es sich um den Hauptverdächtigen. Er soll damit gedroht haben, giftiges Quecksilber in Unternehmensfahrzeugen zu verteilen. In seiner Wohnung habe man umfangreiches Beweismaterial gefunden, das nun ausgewertet werde. Ein mutmaßlicher 59-jähriger Komplize wurde zunächst freigelassen, da seine genaue Tatbeteiligung noch unklar war. Die beiden Männer waren laut Polizei gestern in Berlin festgenommen worden.

Link zu dieser Meldung

Frankreich: Zwei Tote bei Messerangriff

Lyon: Im Südosten Frankreichs hat ein Mann bei einem Messerangriff zwei Menschen getötet und mehrere verletzt. Wie die Behörden mitteilten, wurde der 33-jährige Verdächtige festgenommen. Die Taten ereigneten sich in der Stadt Romans-sur-Isère südlich von Lyon. Der Angreifer soll die Menschen in Geschäften und auf der Straße attackiert haben. Das Motiv ist bislang unklar.

Link zu dieser Meldung

Wettervorhersage

Abends nur nördlich der Elbe wenige Wolken und trocken bei 9 bis 12 Grad. Nachts überwiegend sternenklar. Tiefstwerte plus 5 bis minus 2 Grad. Morgen viel Sonne. Höchstwerte von 11 bis 20 Grad. Die weiteren Aussichten: Montag sonnig und trocken, 13 bis 23 Grad. Dienstag meist sonnig bei 11 bis 20 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

05:54

Krisenforscher: Lockerungen spätestens nach sechs Wochen

"Nach spätestens sechs Wochen müssen Kontaktsperren gelockert werden", meint der Kieler Krisenforscher Frank Roselieb im Interview auf NDR Info. Audio (05:54 min)

30:08

Corona-Podcast: Handy-Apps können eine Perspektive bieten

Wenn viele Menschen teilnehmen und sie richtig eingesetzt werden, können Apps einen Lockdown verhindern und Gesundheitsämter entlasten. Und: Ein Rückblick auf die Woche. Audio (30:08 min)

NDR Analyse: Pandemie halbiert ihr Ausbreitungstempo

Innerhalb einer Woche nach Beginn verschärfter Schutzmaßnahmen hat sich die Geschwindigkeit, mit der die Corona-Fallzahlen steigen, im Norden halbiert. Das ergibt eine Datenanalyse des NDR. mehr

Niedersachsen

Niedersachsen nimmt Verbot von Familien-Besuchen zurück

In Niedersachsen sollen Besuche von Familienangehörigen und engen Freunden nun doch nicht verboten sein. Das Gesundheitsministerium hat eine entsprechende Verordnung zurückgenommen. mehr

Kreuzfahrt-Stopp beschert Werften neue Aufträge

Der Kreuzfahrt-Tourismus muss wegen der Corona-Pandemie ruhen. Viele Reedereien nutzen die Zwangspause, um ihre Schiffe in Niedersachsens Werften instand setzen zulassen. mehr

01:36
Hallo Niedersachsen
05:58
Hallo Niedersachsen

Schleswig-Holstein

Angst vor Corona: Patienten verschieben Operationen

Ärzte warnen Patienten davor, aus Sorge vor einer Corona-Infektion wichtige Operationen zu verschieben. In Reinbek traut sich eine Frau nicht ins Krankenhaus - trotz Verdachts auf Brustkrebs. mehr

Corona-Krise: Mehr Hilfe für Kultur und Sport in SH

Das Land Schleswig-Holstein erhöht die Soforthilfen für die Bereiche Sport und Kultur in der Corona-Krise auf mehr als 40 Millionen Euro. Auch für weitere Einrichtungen gibt es mehr Geld. mehr

02:14
Schleswig-Holstein Magazin
02:16
Schleswig-Holstein Magazin
02:44
Schleswig-Holstein Magazin

Mecklenburg-Vorpommern

Coronavirus: Auch Pflegeheim in Schwerin betroffen

Auch in einem Schweriner Pflegeheim hat sich ein Bewohner mit dem Virus infiziert. Seine Mitbewohner und das Personal haben sich offenbar nicht angesteckt. mehr

Coronavirus: 22 neue Infektionen in MV - 523 insgesamt

Das Schweriner Gesundheitsministerium hat 22 neue Infektionen mit dem Coronavirus registriert. Insgesamt stieg die Zahl für Mecklenburg-Vorpommern auf 523. mehr

Hamburg

Polizei kontrolliert Corona-Regelungen in Hamburg

Die Polizei kontrolliert in Hamburg verstärkt die Einhaltung der Kontaktbeschränkungen wegen des Coronavirus. Im Umland wird vor Ausflügen gewarnt, auch dort werden Verstöße jetzt teuer. mehr

Schüsse in Neugraben-Fischbek: Waffe gefunden

Nach einer Schießerei mit einem Verletzten in Neugraben-Fischbek hat die Polizei eine Waffe gefunden. Die Polizei hatte Suchhunde eingesetzt. Ein Mann liegt im Krankenhaus. mehr

02:30
Hamburg Journal
02:46
Hamburg Journal