Eine Engelsfigur, umrahmt von grünen Blättern, hebt einen Arm in die Luft. © NDR Foto: Anja Deuble

Friedhof Ohlsdorf: Hamburgs besonderer Park

Stand: 03.06.2020 13:36 Uhr

Naturidyll und einzigartiges Kulturdenkmal: Der weltgrößte Parkfriedhof ist beides. Viele Hamburger und Kriegsopfer ruhen dort.

von Irene Altenmüller, NDR.de

Ort der Besinnung, des kulturellen Reichtums und der Begegnung mit der Vergangenheit: Der Parkfriedhof Ohlsdorf im Norden Hamburgs ist eine der außergewöhnlichsten Grünanlagen Deutschlands. Dichter, Musiker und Schauspieler fanden hier ihre letzte Ruhestätte, aber auch Soldaten, Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft sowie unzählige Namenlose. Repräsentative Grabanlagen und Mausoleen zeugen vom Reichtum hanseatischer Kaufleute, Gedenksteine und Mahnmale von Zeiten des Schreckens. Mit 391 Hektar Fläche - so viel wie 566 Fußballfelder - ist der Ohlsdorfer Friedhof der größte Parkfriedhof der Welt.

Mausoleum auf dem Ohlsdorfer Friedhof © NDR Foto: Irene Altenmüller

AUDIO: Spaziergang über den Ohlsdorfer Friedhof (2 Min)

Paradiesgarten und Erholungsraum

Der Friedhof als romantischer Landschaftsgarten mit geschwungenen Wegen, Hügeln und Teichen: Nach dieser Idee ließ der erste Friedhofsdirektor Wilhelm Cordes den Parkfriedhof ab 1877 anlegen. Jeder Verstorbene sollte in seinem Grab wie in einem eigenen kleinen Paradiesgarten ruhen. Zugleich sollte der Friedhof auch Erholungs- und Besinnungsraum für die Lebenden dienen. Dieses Prinzip prägt den Ohlsdorfer Friedhof bis heute.

Blick auf den Hamburger Gedächtnisfriedhof in Hamburg-Ohlsdorf © NDR Foto: Irene Altenmüller
Kleine Barock-Engel zieren die Christus-Säule auf dem Althamburger Gedächtnisfriedhof.

Stets war der Ohlsdorfer Friedhof eng mit den Geschicken der Stadt Hamburg verbunden. Erste repräsentative Grabstätten und Mausoleen reicher Hamburger Reeder, Kaufleute und Architekten entstehen im 19. Jahrhundert. In der Nähe des Haupteingangs wird ein Ehrenfriedhof in Form eines Barockgartens mit Treppenanlage und hoch aufragender Christusfigur angelegt. Sie dient als Ruhestätte verdienter Hamburger Persönlichkeiten. Verschiedene Bürgermeister und Kaufleute, außerdem Künstler wie Philipp Otto Runge oder die Schauspieler Gustav Gründgens und Ida Ehre sind in diesem Parkteil, der heute "Althamburgischer Gedächtnisfriedhof" heißt, bestattet.

Mahnmale erinnern an Katastrophen

Grabmal eines im Ersten Weltkrieg gefallen Soldaten mit Kriegsgräbern im Hintergrund auf dem Friedhof in Hamburg-Ohlsdorf © NDR Foto: Irene Altenmüller
Gefallene beider Weltkriege liegen auf eigenen Gräberfeldern.

Doch auch die Katastrophen des 20. Jahrhunderts spiegeln sich auf dem Friedhof eindrucksvoll wider. Riesige Gräberfelder erinnern an die Gefallenen zweier Weltkriege, in einem Sammelgrab an der Mittelallee liegen 36.918 Opfer des Hamburger Feuersturms von 1943. Eine 16 Meter hohe Stele an der Talstraße erinnert an die Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung. Sie enthält 105 Urnen mit Asche aus den Konzentrationslagern. Auch der Opfer der Sturmflut von 1962 wird mit einer eigenen Grabanlage gedacht.

Der Friedhof - auch eine Oase des Lebens

Bühender Rhododendron auf dem Friedhof Ohlsdorf. © NDR Foto: Anja Deuble
Anfang Juni stehen die in allen Parkteilen die riesigen Rhododendren in voller Blüte.

Dass der Friedhof trotz zahlloser Gräber und Mahnmale nicht wie eine schwermütige Toteninsel wirkt, verdankt er seiner großzügigen parkartigen Anlage mit schattigen Laubbäumen, riesigen Rhododendren und romantischen Teichen. Dazwischen finden sich immer wieder kulturhistorisch bedeutende Grabplastiken und berührende Skulpturen. Zugleich ist Ohlsdorf auch ein wichtiges innerstädtisches Refugium für selten gewordene Tierarten wie Igel, Fledermaus und Uhu. Rund um den Prökelmoorteich brüten im Frühjahr Gänse, im Teich leben Wasserschildkröten und Graureiher. Sogar Rehe fühlen sich auf dem Friedhof wohl. Ein Naturlehrpfad vermittelt einen Eindruck von der Artenvielfalt.

Den Friedhof zu Fuß entdecken

Stiller Weg auf dem Ohlsdorfer Friedhof © NDR Foto: Irene Altenmüller
Der "Stille Weg" führt unter alten Bäumen und an idyllischen Teichen entlang. Am Weg liegen unter anderem die Gräber verschiedener Dichter.

Das gesamte Gelände lässt sich kaum an einem Tag erkunden, es lohnt sich daher, mehrere Spaziergänge in verschiedenen Parkteilen zu unternehmen und sich viel Zeit zu nehmen, um die besondere Stimmung des Ortes einzufangen.

Ein schöner Fußweg durch das Gelände ist der Stille Weg: Er beginnt an der sogenannten Dichterecke, in der Schriftsteller wie Wolfgang Borchert, aber auch mehrere Schauspieler des Ohnsorg-Theaters sowie der Literaturkritiker Hellmuth Karasek begraben sind. Vorbei an dem eindrucksvollen Mausoleum Riedemann, das sich auf einer Anhöhe erhebt, schlängelt sich der Weg durch die Parklandschaft und endet am Wasserturm, der an den Turm eines Märchenschlosses erinnert. In der Nähe befindet sich der Garten der Frauen, wo viele bedeutende Persönlichkeiten wie etwa Gerda Gmelin und Domenica ihre letzte Ruhestätte gefunden haben.

Unterwegs zu den Gräbern berühmter Hamburger

Familiengrab der Schmidts auf dem Friedhof Ohlsdorf in Hamburg. © dpa Foto: Bodo Marks
Meist gut besucht ist das Grab von Helmut und Loki Schmidt.

In vielen Teilen des Parks sind Informationstafeln aufgestellt, die bei der Orientierung auf dem weitläufigen Gelände helfen. Die Gräber bekannter Hamburger lassen sich besonders einfach mithilfe einer speziellen Navigations-App auffinden, die allerdings kostenpflichtig ist. Alternativ bietet der Friedhof in seinem Informationshaus sowie im Internet kostenlose Broschüren mit Spaziergängen, die unter anderem zu Prominentengräbern wie das von Hans Albers oder Inge Meysel führen, zum Download an. Das Grab des 2015 verstorbenen früheren Kanzlers Helmut Schmidt und seiner Ehefrau Loki befindet sich in der Nähe von Kapelle 10. Schauspieler Jan Fedder, der Ende Dezember 2019 starb, liegt nahe Kapelle 2 begraben.

Ein Besuch auf dem Parkfriedhof lohnt zu jeder Jahreszeit. Besonders stimmungsvoll ist es aber Ende Mai und Anfang Juni, wenn die riesigen Rhododendren blühen, sowie im Herbst, wenn sich das Laub verfärbt. Im Winter bei Schnee wirkt der Friedhof wie verzaubert.

Jüdischer Friedhof mit eigenem Eingang

Einen separaten Eingang an der Ilandkoppel besitzt der jüdische Friedhof. Gegenüber der großen Trauerhalle aus dem 19. Jahrhundert befindet sich ein Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus. Im Oktober 2016 kam ein Friedhof für die reformjüdische Gemeinde Hamburgs dazu.

Geschichte des Friedhofs

Nach der Eröffnung des Ohlsdorfer Friedhofs 1877 wurden alle weiteren Friedhöfe Hamburgs nach und nach geschlossen. Mehrere Jahrzehnte lang war Ohlsdorf der einzige Begräbnisplatz Hamburgs, den die Stadt ab 1919 noch einmal erweitern ließ.

Linne-Grab auf dem Ohlsdorfer Friedhof © NDR Foto: Irene Altenmüller
Das Linne-Grab spiegelt die Vorliebe des Friedhofdirektors für gemoetrische Anlagen wider.

Die gestalterische Umsetzung übernahm der neue Friedhofsdirektor Otto Linne. Sein Ansatz unterschied sich stark von den landschaftsromantischen Vorstellungen seines Vorgängers Wilhelm Cordes. Linne favorisierte klare Linien und geometrische Formen. Hecken und Baumreihen trennen die Grabquartiere voneinander ab.

Große, repräsentative Grabstätten und Mausoleen wie im Cordes-Teil waren nun als Zeugnisse sozialer Unterschiede unerwünscht. Sie fehlen deshalb im sogenannten Linne-Teil des Friedhofs. Noch heute spiegeln sich die unterschiedlichen Vorstellungen der beiden Friedhofsplaner in den beiden recht unterschiedlichen Friedhofsteilen wider.

Entwicklungsprogramm Ohlsdorf 2050

Der Friedhof in Zahlen

391 Hektar Gelände
36.000 Bäume
15 Teiche
11 Kapellen und 3 Feierhallen
235.000 Grabstätten, davon 54.000 Kriegsopfer
19 Mausoleen
1,4 Mio. Beisetzungen seit 1877
1,2 Millionen Besucher jährlich
17 Kilometer Straßennetz

Derzeit befindet sich der Friedhof in einer weiteren Phase der Umgestaltung. Da seit Jahren immer weniger Platz für Beisetzungen benötigt wird, soll künftig mehr Fläche als Erholungsraum für die Lebenden dienen. Ziel ist es, dabei den Charakter der denkmalgeschützten Anlage als letzte Ruhestätte der Verstorbenen langfristig zu erhalten. Erste Umgestaltungen sind bereits erfolgt. So wurde etwa eine Kapelle zum Kulturort umgewidmet und große, an Tore erinnernde Informationstafeln aufgestellt.

Corona-Hinweis

Wegen der Corona-Pandemie sind viele Sehenswürdigkeiten derzeit leider geschlossen. Bitte informieren Sie sich im Vorfeld!

Karte: Sehenswürdigkeiten auf dem Parkfriedhof Ohlsdorf

Weitere Informationen
Engel Jonsson auf dem Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg. © NDR/Hamburger Friedhöfe/AöR/Lutz Rehkopf, honorarfrei
59 Min

Ohlsdorfer Friedhof: Im Wald der Engel

Der Ohlsdorfer Friedhof ist nicht nur der größte Parkfriedhof der Welt, sondern auch ein Naherholungsgebiet in der Stadt. 59 Min

Eine Frau sitzt im Hamburger Park Planten un Blomen auf einem Holzsessel und liest. © dpa picture-alliance Foto: Ulrich Perrey

Hamburg und seine Parks

Grüne Flächen zum Grillen, blühende Gärten, herrliche Parklandschaften: Obwohl nur ein Stadtstaat, bietet die Hansestadt zahlreiche und vielfältige Parks und Gärten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Plus | Ausflugstipps – Entdecke den Norden | 05.06.2020 | 07:30 Uhr

Blick von Plaza der Elbphilharmonie auf die Überseebrücke. © NDR Foto: Christine Raczka

Hamburgs beste Aussichten

Welche Aussichtspunkte bieten den besten Blick über Hamburg? Wir haben die schönsten Plätze mit Panorama-Sicht und aufregenden Perspektiven zusammengestellt. mehr

Urlaubsregionen im Norden