Stand: 09.01.2019 09:29 Uhr

Schatzkammer für Orgelfreunde

In Norddeutschlands Kirchen ruht ein einmaliger Schatz: historische Orgeln. Mehr als 200 Instrumente haben die Jahrhunderte überdauert. Das älteste stammt aus dem Jahr 1457 und steht in der Kirche in Rysum westlich von Emden. Die Region Ostfriesland bildet mit etwa 150 Exemplaren den Schwerpunkt der historischen Orgeln im Norden. Eine derartige Dichte gilt als weltweit einmalig. Konservative Orgelbauer sorgten dafür, dass dort bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts Instrumente in barocker Tradition gebaut wurden, wie Winfried Dahlke erläutert, Direktor des Organeums. Im kleinen Ort Weener bei Leer informiert die Einrichtung als Museum und Forschungsstätte über die lange Tradition des Orgelbaus in der Region.

Die ältesten Orgeln im Norden

Instrumente von Weltruf

Erheblichen Anteil am guten Ruf der norddeutschen Orgeln hat Arp Schnitger, dessen Todestag sich 2019 zum 300. Mal jährt.

Armut als Segen

Wohlhabende Bauern sorgten einst für die Vielzahl der Orgeln in Ostfrieslands Kirchen. Mit der Industrialisierung und der Abwanderung von Arbeitskräften verarmte die Region jedoch rasch. Für die Renovierung oder den Neubau von Orgeln abseits der Zentren fehlte das Geld. So blieben Dutzende der historischen Instrumente erhalten. Erst in der Nachkriegszeit entdecke man den Wert dieser Schätze.

Der Tischler-Sohn wurde 1648 in Schmalenfleth an der Unterweser geboren und zählt zu den bekanntesten Orgel-Baumeistern des Barock. Mehr als 160 Instrumente stammen aus seiner Werkstatt, rund 30 sind bis heute erhalten. Experten loben ihren überragenden Klang und die handwerkliche Perfektion. 1682 erhielt Schnitger den Auftrag für den Bau einer Orgel in der Hamburger St. Nikolaikirche. Das 1687 vollendete Instrument mit 67 Stimmen auf vier Manualen und mehr als 4.000 Pfeifen war damals wohl die größte Orgel weltweit und verhalf Schnitger zu Bekanntheit und Ruhm. Die Orgel wurde 1842 beim "Großen Brand" in der Hansestadt zerstört, die Kirche selbst im Zweiten Weltkrieg. Die Ruine mit einer Aussichtsplattform im Kirchturm dient heute als Mahnmal.

Arp Schnitger - Vita

Arp Schnitger (geboren 1648, genaues Datum unbekannt, gestorben am 28.7.1719 in Neuenfelde bei Hamburg) war zu seiner Zeit der Orgelbauer mit der umfangreichsten Werkliste und der weitesten geografischen Verbreitung seiner Instrumente: im Osten bis Moskau, im Westen bis England und im Süden bis Portugal. Mit dem Geschenk einer für Lissabon gebauten Orgel an die Kathedrale im brasilianischen Mariana (1752) hat sich das Verbreitungsgebiet sogar auf die südliche Hemisphäre erweitert. Von den über 160 Orgelbauten blieben 45 Orgelprospekte erhalten.

Ein Mann spielt an einer Orgel.

Hamburg ehrt Arp Schnitger mit Orgeljahr

Hamburg Journal -

Anläßlich des 300. Todestages des weltberühmten Orgelbauers Arp Schnitger feiert Hamburg 2019 ein Orgeljahr. Geplant sind mehr als 900 Veranstaltungen.

4,87 bei 15 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Klangvoll: Orgeltour durch Niedersachsen

Jede klingt anders, jede ist ein Unikat: Hunderte Orgeln stehen in den Kirchen in Niedersachsen. Einige begleiten die Gottesdienste mit ihrem Klang bereits seit Jahrhunderten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 08.01.2019 | 19:30 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

13:36
Mein Nachmittag
28:35
NaturNah
10:57
Mein Nachmittag