Zwei Radfahrer stehen in Kropp vor den berühmten Ochsenhörnern, die auf dem Radfernweg Ochsenweg liegen. © SHBT u. photocompany

Ochsenweg: Mit dem Rad von Wedel bis nach Flensburg

Stand: 28.07.2022 13:19 Uhr

Zwischen Dänemark und der Elbe verläuft der historische Ochsenweg. Wo früher Rinderherden nach Süden getrieben wurden, können Radfahrer heute viel entdecken.

Vor rund 400 Jahren hat sich zwischen Jütland und der Elbe ein besonderes Schauspiel ereignet: Bis zu 50.000 Ochsen wurden alljährlich im März von ihren dänischen Weidegründen nach Norddeutschland getrieben, um die Städte mit Fleisch zu versorgen. Heute bietet die in beiden Richtungen ausgeschilderte Route Radfahrern die Möglichkeit zu einer Entdeckungsreise durch abwechslungsreiche Natur und vorbei an zahlreichen historisch und archäologisch bedeutsamen Sehenswürdigkeiten.

245 Kilometer zum Radeln oder Wandern auf der Via Jutlandica

Eine Familie fährt mit dem Rad entlang des Ochsenweges an gelb blühenden Rapsfelder vorbei. © SHBT u. photocompany
Auch mit Kindern ist der Ochsenweg eine ideale Route.

Da nicht mehr alle Abschnitte der Originalroute befahrbar sind oder inzwischen zu Schnellstraßen ausgebaut wurden, führt der heutige 245 Kilometer lange, touristische Weg streckenweise parallel zum ursprünglichen Ochsenweg. Asphaltierte Radwege wechseln sich ab mit Wirtschaftswegen und Originaltrassen. Im deutschen Abschnitt ist die Strecke überwiegend flach und daher auch für Anfänger und Familien geeignet. Wanderer laufen die Via Jutlandica, den Jütlandischen Jakobsweg. Dieser orientiert sich ebenfalls am Verlauf des Ochsenweges.

Von Wedel bei Hamburg nach Uetersen

Am Schulauer Fährhaus in Wedel befindet sich die Schiffsbegrüßungsanlage Willkomm-Höft. © Imago Images Foto: Hohlfeld
Über die Lautsprecheranlage des Willkomm Höft in Wedel werden Schiffe begrüßt und verabschiedet.

Der südlichste Punkt des Radwanderweges liegt in Wedel, westlich von Hamburg, von wo aus es zunächst nach Uetersen geht. Dort teilt sich die Strecke in eine östliche und eine westliche Route, die bei Rendsburg wieder zusammenkommen. Diese Teilung in zwei Strecken gab es auch schon vor 400 Jahren. Der Grund war die Konkurrenz verschiedener Hafenstädte und Grenzübergänge.

In Uetersen sollte man unbedingt einen Besuch im Rosarium einplanen. Die Anlage liegt idyllisch an einem alten Mühlenteich und zeigt mehr als 30.000 Rosen etwa 900 verschiedener Sorten.

Östliche Route: Über Bad Bramstedt und Neumünster

Ein Wolfsjunges im Wildpark Eekholt steht auf einem Baumstumpf. © Hajo Plate Foto: Hajo Plate
Im Wildpark Eekholt leben mehr als 700 Tiere, darunter auch Wölfe.

Die östliche Route führt durch weitläufige Moor- und Waldgebiete, vorbei an der Schusterstadt Barmstedt bis in den Kurort Bad Bramstedt. Hier bietet sich eine Pause im Schloss oder im Wildpark Eekholt an. Zwischen Auerhähnen, Fischottern und Rotwild - auf der 67 Hektar großen Fläche kann man über 100 heimische Tierarten beobachten. Die Strecke verläuft weiter über Neumünster, wo sich Abstecher ins Textilmuseum Tuch + Technik und den Skulpturenpark lohnen. Ab Nortorf durchquert man die grüne Landschaft entlang der Bokeler Au.

Westliche Route: Über Elmshorn und Itzehoe

Wer sich für die westliche Route entscheidet, radelt durch die Seestermüher Marsch. Auf dem Weg nach Elmshorn geht es an dem Naturschutzgebiet Liether Kalkgrube vorbei, in dem man steinerne Reste eines Urmeeres und seltene Tiere entdecken kann. Entlang an Itzehoe schlängelt sich die Stör und führt durch zahlreiche Auen und große Waldflächen bis nach Hohenweststedt.

Von Rendsburg bis zum Danewerk

Blick auf die Waldemarsmauer, die ein Teil der mittelalterlichen Verteidigungsanlage Danewerk ist. © dpa-Bildfunk Foto: Markus Scholz
Die 3,5 Kilometer lange Waldemarsmauer aus der Zeit um 1160 steht südlich der Gemeinde Dannewerk.

Kurz vor Rendsburg finden die beiden Routen wieder zusammen und unterqueren den Nord-Ostsee-Kanal durch einen Fußgängertunnel. In Rendsburg selbst leitet die sogenannte blue line, eine 3,2 Kilometer lange, blaue Markierung, einmal quer durch die Stadt und lädt dazu ein, die örtlichen Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Weiter nördlich gelangt man zu den berühmten Ochsenweg-Hörnern in Kropp, einem Kunstwerk, und zu Teilen des ehemaligen Wikinger-Grenzwalls Danewerk. Dieser ist streckenweise gut erhalten und besteht aus einem Erdwall, stellenweise kombiniert mit Steinmauern oder Holzpalisaden. Zusammen mit der nahegelegenen Wikingersiedlung Haithabu gehört das Danewerk seit 2018 zum UNESCO Welterbe.

Von Schleswig bis Flensburg

Fassade von Schloss Gottorf © Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Foto: Bodo Nitsch
Schloss Gottorf in Schleswig ist umgeben von einer beeindruckenden Parkanlage.

In Schleswig sollte man sich die im Schloss Gottorf ausgestellten Moorleichen sowie das Nydamboot, das mit fast 1.700 Jahren älteste erhaltene und seetüchtige Ruderboot Nordeuropas, nicht entgehen lassen. Wer noch ältere Zeitzeugnisse sehen möchte, radelt in Richtung Flensburg durch den Arnkiel-Park zu einem rekonstruierten Großsteingrab aus der Jungsteinzeit. Nur wenige Kilometer entfernt befindet sich außerdem der sogenannte Poppostein, ein Hünengrab, das aus der gleichen Epoche stammt.

Der nördlichste Punkt des deutschen Ochsenweges ist schließlich Flensburg, wo die malerische Altstadt und der historische Hafen zum Verweilen einladen. Wer möchte, kann von hier aus noch weiter bis an die deutsch-dänische Grenze bei Pattburg (Padborg) fahren. In Dänemark setzt sich die historische Route als beschilderter Radweg "Hærvejen" (Heerweg) weiter nach Norden bis Viborg fort.

Die Tour im Überblick

Länge: 245 Kilometer
Start/Ziel: Wedel bei Hamburg oder Flensburg
Orte an der Strecke: Uetersen, Neumünster, Elmshorn, Itzehoe, Rendsburg, Schleswig
Markierung: grünes Schild mit den Umrissen Schleswig-Holsteins und Teilen Dänemarks sowie der Aufschrift "Ochsenweg" (in Dänemark: "Hærvejen")
Besonderheiten: Zwischen Uetersen und Rendsburg teilt sich der Weg in eine östliche und eine westliche Route. Einige Abschnitte führen über unbefestigte Wege oder viel befahrene Straßen.

Weitere Informationen zum Ochsenweg bietet die offizielle Website.

Karte: Der Ochsenweg (grober Verlauf)

Weitere Informationen
Radfahrer auf dem Elbdeich im Wendland. © NDR Foto: Kathrin Weber

Radtouren: Norddeutschland mit dem Rad entdecken

Die abwechslungsreiche und meist flache Landschaft ist ideal für Ausflüge oder Urlaub mit dem Rad. Tipps für Touren. mehr

Ein Mann betrachtet ein Schiff, das auf dem Nord-Ostsee-Kanal fährt. © NDR Foto: Irene Altenmüller

Schleswig-Holstein: Attraktive Ausflugsziele im Binnenland

Schleswig-Holstein bietet auch abseits von Nord- und Ostsee reizvolle Ziele, etwa am Nord-Ostsee-Kanal oder an der Elbe. mehr

Drei Fahrradfahrer fahren über den deutsch-dänischen Grenzübergang Schusterkate, nahe Flensburg. © flensburger-foerde.de Foto: Benjamin Nolte

Grenzroute: Mit dem Rad von der Nordsee zur Ostsee

130 Kilometer entlang der deutsch-dänischen Grenze: Der Radfernweg führt vorbei an Binnendünen, Wäldern und Dörfern. mehr

Eine Gruppe Radfahrer an der Kirche in Großenwörden © Martin Elsen / Tourismusverband Landkreis Stade

Mit dem Rad auf dem Mönchsweg pilgern

Auf den Pfaden christlicher Missionare führt die Radroute Mönchsweg von Bremen über Glückstadt bis nach Fehmarn. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 25.07.2019 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Radtouren

Binnenland Schleswig-Holstein

Wanderer zwischen Kiefern auf dem Wanderweg Dör't Moor © Touristikverband Landkreis Rotenburg (Wümme) Foto: Ingrid Krause

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Der Herbst ist ideal für ausgedehnte Spaziergänge durch den Norden. Einfach Wunschkriterien eingeben und Tipps bekommen. mehr

In einem Klassenraum stehen die Stühle auf den Tischen. © imago images / stpp

So geht der Norden 2022/2023 in die Schulferien

Die Ferientermine der norddeutschen Bundesländer auf einen Blick. mehr

Urlaubsregionen im Norden