Stand: 13.05.2019 09:15 Uhr

Cuxhaven: Kugelbake, Alte Liebe, Strand und Watt

Bild vergrößern
Der grüne Deich trennt die Stadt vom Strand.

Schiffe und Wasser, Wattwandern, Flanieren auf der Promenade und fangfrischer Fisch: Das alles ist typisch für Cuxhaven, die Stadt an der Elbmündung. Urlauber schätzen die maritime Atmosphäre, den langen Sandstrand sowie die gut erreichbaren Ausflugsziele wie die Inseln Neuwerk und Helgoland oder die Seehundbänke im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer.

Die Kugelbake von Cuxhaven an der Küste. © NDR/nonfictionplanet/Ralf Biehler

Elbmündung - Leben im Takt der Gezeiten

mareTV -

Wo die Elbe in die Nordsee mündet, weitet sich der Strom auf etwa 18 Kilometer. Die Gezeiten bestimmen den Rhythmus des Lebens und sorgen für Herausforderungen.

4,09 bei 33 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Strandtourismus in Döse und Duhnen

Wahrzeichen des Nordseeheilbades Cuxhaven ist die Kugelbake, ein 29 Meter hohes Holzgerüst. Es zeigt an, wo die Elbe endet und das offene Meer beginnt. Früher war die Kugelbake ein wichtiges, beleuchtetes Seezeichen, heute ist sie ein beliebtes Ausflugsziel am nördlichsten Punkt Niedersachsens. Von dort bietet sich ein schöner Ausblick auf die Nordsee und die vorbeifahrenden Schiffe.

Bild vergrößern
An der "Kugelbake" mündet die Elbe in die Nordsee.

An der Kugelbake beginnt auch der gepflegte Sandstrand am Wattenmeer. Eine Promenade zieht sich am Strand entlang durch die touristisch geprägten Stadtteile Döse und Duhnen. Bei Ebbe können Urlauber weit ins Watt hinaus laufen, bei Flut eignet sich das flache Wasser auch für Familien mit Kindern zum Baden. Warmes Nordseewasser selbst bei kühlem Wetter gibt es im Wellenbad des Thalassozentrums "ahoi".

Maritime Sehenswürdigkeiten

Bild vergrößern
Am Anleger "Alte Liebe" ziehen Schiffe auf dem Weg von und nach Hamburg vorbei.

Wer gerne große und kleine Schiffe aus nächster Nähe sehen möchte, ist am Elbanleger "Alte Liebe" im Alten Hafen richtig. Das zweigeschossige Bauwerk aus Holz entstand im 18. Jahrhundert. Heute dient es nur noch als Aussichtspunkt und bietet den Besuchern einen tollen Blick auf den gesamten Schiffsverkehr in der breiten Elbmündung.

Gleich neben dem Anleger steht ein weiteres historisches Denkmal: der Windrichtungsanzeiger Semaphor. Das modern wirkende Stahlgerüst mit den Buchstaben B (für Borkum) und H (für Helgoland) zeigte den vorbeifahrenden Schiffen früher mit Pfeilen und Signalarmen Windrichtung und Windstärke auf den beiden Inseln an. Heute erhalten die Kapitäne die aktuellen Wetterdaten auf anderen Wegen, dennoch werden die Werte am Semaphor noch täglich eingestellt.

Frischer Fisch und das Feuerschiff

Cuxhaven gehört zu den wichtigsten deutschen Häfen für Fischkutter. Täglich kommen Schiffe von hoher See und löschen ihren Fang im Alten und Neuen Fischereihafen. Zahlreiche Restaurants und Verkaufsstände an den Kais haben sich auf Fisch spezialisiert.

Ebenfalls im Hafen liegt eine weitere Attraktion: das legendäre Feuerschiff "Elbe 1". Es leitete jahrzehntelang andere Schiffe um Sandbänke in der Elbmündung herum und wurde 1988 durch ein unbemanntes und von Cuxhaven aus ferngesteuertes Feuerschiff ersetzt. Seitdem liegt die "Elbe 1" in Cuxhaven und kann besichtigt werden. Gelegentlich sticht sie zu Museumsfahrten in See.

Ausflug ins Wattenmeer

Bild vergrößern
Von Mai bis Oktober fahren Pferdekutschen zwischen Cuxhaven und Neuwerk durch das Watt.

Ein Muss für jeden Cuxhaven-Besucher ist bei Ebbe eine Wagenfahrt oder Wanderung durch das Weltnaturerbe Wattenmeer zur Insel Neuwerk. Nach etwa einer Stunde Fahrt oder knapp zwei Stunden zu Fuß steht der Besucher vor dem Wahrzeichen Neuwerks, dem imposanten Leuchtturm. 1982 stellte der Hamburger Senat die Insel unter Landschaftsschutz, seit 1990 ist sie Teil des Nationalparks Hamburgisches Wattenmeer, denn Neuwerk gehört zu Hamburg.

Wer sich im Watt nicht gut auskennt, sollte an einer geführten Tour teilnehmen, denn das Wasser steigt mit der Flut gefährlich schnell an. Die Wattwanderzeiten ändern sich täglich. An manchen Tagen ist es möglich, zur Insel hin- und zurückzuwandern, an anderen muss man mit dem Schiff zurückfahren.

Abstecher zum Wattenmeer-Besucherzentrum

Bild vergrößern
Die großen Fenster des Besucherzentrums bieten eine gut Aussicht auf das Wattenmeer.

Eine gute Vorbereitung auf eine Tour nach Neuwerk oder einen Spaziergang im Watt ist ein Besuch im Wattenmeer-Besucherzentrum. Es liegt direkt am Wasser im Stadtteil Sahlenburg und informiert ausführlich und anschaulich über die einzigartige Landschaft. Zur Ausstellung gehören unter anderem ein flutbares Tidemodell, Seewasser-Aquarien und eine Wattboden-Installation. Der Eintritt ist frei.

Auch die größte Sommerattraktion in Cuxhaven findet im Watt statt - das alljährlich stattfindende Trab- und Galopprennen auf dem Meeresboden. Genau genommen findet das Spektakel vor Duhnen - einem Stadtteil von Cuxhaven - statt. Das Duhner Wattrennen hat Tradition: Am 22. Juli 1902 wurde es erstmals ausgetragen.

Vom Watt in die Heide

Bild vergrößern
Ungewöhnlicher Landschaftsmix: Bei Duhnen grenzen die Heideflächen direkt an die Nordsee.

Eine weitere Besonderheit Cuxhavens sind die Küstenheidegebiete, die fast direkt an das Watt grenzen. Sie stehen unter Naturschutz und sind Lebensraum vieler seltener Tier- und Pflanzenarten, darunter die Nachtschwalbenart Ziegenmelker oder der Lungenenzian. Mit etwas Glück begegnen Wanderer dort auch Herden von Wisenten, Konik-Wildpferden und Heckrindern, die zur Pflege der Heideflächen eingesetzt werden. Die Küstenheiden sind das größte zusammenhängende Heidegebiet auf dem Festland an der deutschen Nordseeküste.

Erlebnismuseum "Windstärke 10"

Weitere Informationen

So rau kann das Meer sein

Tausende haben auf dem Meer ihr Leben gelassen - und doch fahren täglich Schiffe auf hohe See. Das Museum Windstärke 10 in Cuxhaven zeigt die Gefahren und Herausforderungen. mehr

Dass die Seefahrt auf Elbe und Nordsee nicht immer so sicher war wie heutzutage, davon erzählt das maritime Erlebnismuseum "Windstärke 10" im alten Fischereihafen. Es zeigt Fundstücke, die an Schiffsunglücke vergangener Zeiten erinnern, darunter etwa Proviant, technische Gerätschaften oder Gepäckstücke. Taucher haben sie vom Meeresgrund aufgesammelt, oft sind die Stücke noch erstaunlich gut erhalten. Die Ausstellung dokumentiert außerdem die schwierige Arbeit der Seenotretter und zeigt Exponate des ehemaligen Fischereimuseums, das sich früher auf dem Gelände befand.

Urlaub im Cuxland

Cuxhaven und das Umland zwischen Elbe- und Weser-Mündung haben sich unter dem Begriff Cuxland zusammengeschlossen, um ihre touristischen Angebote gemeinsam zu vermarkten. Zu der weit gefassten Region mit Mooren, Feldern und Wäldern gehören unter anderem das Nordseebad Otterndorf an der Elbe, Hemmoor an der Oste, der Kurort Bad Bederkesa sowie Bremerhaven und das Wurster Land im Westen.

Karte: Sehenswertes in Cuxhaven
Weitere Informationen
08:51
Mein Nachmittag

Tietzer reist zum Nordseebad Cuxhaven

Mein Nachmittag

Maritime Atmosphäre, lange Sandstrände und den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer direkt vor der Tür: Reporter Sven Tietzer entdeckt das abwechslungsreiche Cuxhaven. Video (08:51 min)

88:23
die nordstory

Cuxhaven – Ein Wochenende im Watt

die nordstory

Cuxhaven ist die drittgrößte Stadt an der deutschen Nordseeküste. Sie zählt zu den größten Fischereihäfen Deutschlands, lebt aber auch vom Kurbetrieb und Tourismus. Video (88:23 min)

Wie Cuxhaven zum Seebad wurde

Am 24. Juni 1816 gründen Hamburger Politiker und Kaufleute in Cuxhaven ein Seebad. Zunächst baden dort nur einige Adelige und reiche Bürger, denn vielen ist das Wasser nicht geheuer. mehr

Mit dem Rennrad durchs Cuxland

Wer gern mit dem Rennrad unterwegs ist, findet in der Tourismusregion Cuxland gute Bedingungen: Beschilderte Routen auf wenig befahrenen Straßen zwischen Nordsee, Weser und Elbe. mehr

So rau kann das Meer sein

Tausende haben auf dem Meer ihr Leben gelassen - und doch fahren täglich Schiffe auf hohe See. Das Museum Windstärke 10 in Cuxhaven zeigt die Gefahren und Herausforderungen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 10.05.2019 | 16:20 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

09:18
Mein Nachmittag
09:42
Mein Nachmittag