Stand: 18.06.2018 09:15 Uhr  - Nordtour  | Archiv

Schwentine - Holsteins romantischer Fluss

Bild vergrößern
Die kleinen Ausflugsboote befahren die letzten Kilometer der Schwentine vor der Mündung.

Die Schwentine ist ein Fluss der Superlative. Vom Bungsberg, der höchsten Erhebung Schleswig-Holsteins, schlängelt sie sich in unzähligen Windungen als einer der längsten Flüsse des Landes nach Kiel und fließt dort in die Förde. Zwischen Quellgebiet und Mündung liegen 62 Flusskilometer abwechslungsreiche Landschaft. Weil sich die Schwentine auf weiten Strecken die Ursprünglichkeit bewahrt hat, genießt sie bei Naturfreunden und Kanuten einen ausgezeichneten Ruf.

Durch 17 Seen zum Meer

Bild vergrößern
Mit dem Boot lassen sich nahezu unberührte Fussabschnitte entdecken.

Allerdings ist es nicht ganz einfach, dem Fluss zu folgen. Immer wieder fließt er in die Seen der Holsteinischen Schweiz und verlässt sie an anderer Stelle wieder. So berührt die Schwentine 16 natürliche Seen und im Unterlauf einen Stausee, den Rosensee. Als schmaler Bach erreicht sie zunächst den Großen Eutiner See und ist von dort an für Wassersportler interessant. Mit Kanu oder Kajak können sie dem Fluss bis zur Mündung folgen - mehr als 50 Kilometer lang. Zunächst reiht sich fast nahtlos See an See. Vom Kellersee geht es durch Bad Malente in den Dieksee, später an Plön vorbei durch den Großen und Kleinen Plöner See und schließlich durch den Lanker See bei Preetz. An vielen Stellen können Sportler ihre Boote zu Wasser lassen oder eine Tour beenden. Zahlreiche Vermietstationen bieten Kanus für Ausflüge an.

Am Altarm der Schwentine hat die Natur Vorrang

Bild vergrößern
Im Schutzgebiet darf sich die Natur ungestört entwickeln.

Bei Preetz verengt sich die Schwentine wieder zu einem schmalen Fluss. Meist an dicht bewachsenen Ufern windet sie sich in Richtung Kiel. Einer der schönsten Abschnitte liegt zwischen dem Staudamm am Rosensee bei Raisdorf und der Oppendorfer Mühle: das Naturschutzgebiet "Altarm der Schwentine". An den hohen, steilen Ufern wachsen seltene Hangwälder mit Hainbuchen, Eschen und Bergulmen. Dort fühlen sich Eisvögel und Wasseramseln wohl. Gleichzeitig liegen in diesem Bereich zwei Wasserkraftwerke, die seit mehr als 100 Jahren zuverlässig Strom produzieren: eines am Stauwehr des Rosensees und ein weiteres an der ehemaligen Rastorfer Papiermühle. Für Wassersportler ist dieser Bereich der Schwentine gesperrt. Wollen sie den Fluss in ganzer Länge befahren, müssen sie ihre Boote rund zwei Kilometer an Land durch das Naturschutzgebiet tragen. Der Urlaubsservice Malente informiert mit einer Wasserwanderkarte auf seiner Website über die genauen Regelungen.

Mit dem Motorboot von Kiel zur Oppendorfer Mühle

Nun sind es nur noch wenige Kilometer bis nach Kiel. Das Schwentinetal gilt hier als Landschaftsschutzgebiet und kann wieder auf dem Wasser befahren werden. Neben Kanus ist auch ein Motorboot unterwegs, das Ausflügler ab Kiel-Wellingdorf rund sechs Kilometer auf der Schwentine zur Oppendorfer Mühle bringt. Die grünen Ufer und Seerosen auf dem Wasser stehen im krassen Gegensatz zu den letzten Flussmetern an Kiels Ostuferhafen: Zwischen Kaianlagen mündet die Schwentine dort in die Förde und damit in die Ostsee.

Karte: Die Schwentine
Weitere Informationen

Von See zu See durch die Holsteinische Schweiz

Fünf Seen - ein Ausflug. Eine Schiffstour auf den Seen zwischen Plön und Bad Malente zeigt die üppige Natur der Holsteinischen Schweiz aus der Wasserperspektive. mehr

Holsteins Naturpark voller Seen

Rund 200 Seen und die sanfte Hügellandschaft sind das Markenzeichen der Holsteinischen Schweiz. Wanderern, Radfahrern und Paddlern bietet der Naturpark ideale Bedingungen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 16.06.2018 | 18:00 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

10:57
Mein Nachmittag
06:39
Visite