Stand: 22.07.2019 11:30 Uhr

Hannover: Grüne Vielfalt statt grauer Einfalt

Bild vergrößern
Im einstigen Schloss der Welfen hat heute die Universität ihren Hauptsitz.

Unter den deutschen Großstädten gilt Hannover häufig als graue Maus. Doch wer die Stadt an der Leine besucht, bekommt einen anderen Eindruck: Grün, vielfältig und mit einer spannenden Mischung aus Moderne und Tradition zeigt sich die Landeshauptstadt Niedersachsens. Im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt, finden sich zwischen Gebäuden aus den Nachkriegsjahren immer wieder Häuserzeilen aus der Zeit um 1900. In den ehemals dörflichen Stadtteilen abseits der City stehen bis heute viele Fachwerkhäuser und im gesamten Stadtgebiet gibt es etliche architektonische Kleinodien. In der Innenstadt allerdings dominieren funktionale Bauten aus den 50er- und 60er-Jahren.

Mit einem der bedeutendsten Barockgärten Europas bietet Hannover seinen Bewohnern und Touristen aus aller Welt eine große grüne Lunge. Vor mehr als 300 Jahren wurden die Herrenhäuser Gärten als Lustwandelfläche angelegt und waren zunächst elitären Kreisen vorbehalten. © NDR

Grüne Großstadt - Natürlich Hannover

die nordstory -

Hannover bietet seinen Bewohnern eine große grüne Lunge - vom Stadtwald Eilenriede über die Herrenhäuser Gärten bis zu den 20.000 Kleingärten. Das Filmteam atmet tief durch.

3,47 bei 98 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Zeitgemäße Architektur setzt Akzente

Bild vergrößern
Die Niki-de-Saint-Phalle-Promenade unter der Fußgängerzone in der City führt direkt in den Bahnhof.

Mit Um- und Neubauten in zeitgemäßer Architektur setzt die Stadtverwaltung diesen schmucklosen Bauten moderne Glanzlichter entgegen. So entstand aus der früheren Passerelle, einer unterirdischen Verbindung zwischen Hauptbahnhof und Kröpcke, dem Mittelpunkt der Innenstadt, die Niki-de-Saint-Phalle-Promenade. Die helle Ladenzeile erweitert sich im renovierten Bahnhof auf zwei Etagen.

Bild vergrößern
Der Kröpcke mit der markanten Uhr ist der zentrale Platz in der City.

Der prächtige Hauptbahnhof mit einer Fassade aus dem 19. Jahrhundert ist ebenso ein optisches Highlight der City wie die Oper im klassizistischen Stil. Auf halber Strecke zwischen den Prunkbauten steht eine berühmte Uhr, die als idealer Treffpunkt mit Zeitanzeige geschätzt wird: die historische Kröpcke-Uhr von 1885. Fast in Sichtweite davon entstand der moderne Glaspalast der Norddeutschen Landesbank.,

Kultur von Kunst bis Schützenfest

Bild vergrößern
Kunst im öffentlichen Raum: Die poppig bunten "Nanas" am Hohen Ufer schuf Niki de Saint Phalle 1974.

Kunst und Kultur markieren bunte Tupfer im Stadtbild: Straßenkunst wie die drei "Nanas" am Leineufer - große farbenfrohe Skulpturen der Künstlerin Niki de Saint Phalle - oder von verschiedenen Künstlern gestaltete Bushaltestellen fallen sofort ins Auge. Das Sprengel Museum am Nordufer des Maschsees zählt international zu den renommiertesten Kunsthäusern. Es widmet sich Künstlern des 20. und 21. Jahrhunderts. Das Museum zeigt die weltweit größten Sammlungen von Max Ernst und Kurt Schwitters, ein beachtliches Werk von Niki de Saint Phalle, die zweitgrößte Paul-Klee-Sammlung und immerhin 400 Werke von Pablo Picasso.

Internationale zeitgenössische Kunst ist in der Galerie der Kestnergesellschaft zu sehen. Im Mittelpunkt der wechselnden Ausstellungen stehen nicht nur Malerei und Skulpturen, sondern auch Architektur, Design und Mode. Das Wilhelm Busch Museum für Karikatur & Zeichenkunst widmet sich satirisch-humoristischer Kunst und das Niedersächsische Landesmuseum ist das größte staatliche Museum Niedersachsens. Sein Schwerpunkt liegt auf der Völker- und Naturkunde, zu sehen sind aber auch Gemälde und Bilder vom Mittelalter bis zur Klassischen Moderne. Tipp: Fast alle Museen verzichten freitags auf das Eintrittsgeld.

Zusätzlich pflegt Hannover seine lokalen Traditionen: In jedem Jahr findet dort das größte Schützenfest der Welt statt. Höhepunkt ist der Ausmarsch, wenn mehr als 10.000 Musiker, Künstler und natürlich Schützen in ihren Uniformen durch die Stadt ziehen. Hunderttausende Zuschauer lassen sich diesen Umzug nicht entgehen.

Aussichtspunkt Neues Rathaus

Ein Wahrzeichen und touristischer Anziehungspunkt Hannovers ist - neben Marktkirche und Anzeigerhochhaus - das Neue Rathaus zwischen Altstadt und Maschsee. Von der Kuppel, die Besucher mit einem weltweit einmaligen Bogenaufzug erreichen, bietet sich ein besonders schöner Rundblick über die Innenstadt, den Glaspalast der Norddeutschen Landesbank sowie nach Süden über den Maschsee und den Sportpark mit der Fußball-Arena.

Über den Dächern von Hannover

Für Irritationen sorgt immer wieder, dass es sich trotz seines schlossähnlichen, wilhelminischen Baustils um das Neue Rathaus handelt. Immerhin hat die Stadtverwaltung dort seit 1913 ihr Quartier. Das Alte Rathaus steht seit 1410 in der Innenstadt und dient inzwischen unter anderem als Standesamt.

Kneipentour in der Altstadt

Bild vergrößern
Cafés und Kneipen, Boutiquen und originelle Läden laden in der Altstadt zum Bummeln ein.

Wenn in der Innenstadt die Geschäfte schließen, beginnt in der Altstadt das Leben. Im Viertel zwischen Schmiedestraße und Leine ist die Kneipendichte höher als in allen anderen Teilen Hannovers. In den schmalen Straßen drängen sich besonders am Wochenende die Nachtschwärmer zwischen schmucken Fachwerkhäusern. Hier lag einst die Wiege Hannovers oder besser von Hanovere, wie es in einem Dokument Heinrich des Löwen von 1163 heißt. Mit Marktkirche, Leineschloss - heute Sitz des Landtags -, Leibnizhaus und Ballhof drängen sich Sehenswürdigkeiten auf kleiner Fläche. Im Dezember verwandeln sich die Altstadt-Gassen in den größten Weihnachtsmarkt der Stadt.

Zehntausende Studierende

Wer es trendiger mag, besucht die Stadtteile: Linden mit einem Multi-Kulti-Mix und die studentisch geprägte Nordstadt hinter der Leibniz Universität bieten Dutzende Kneipen, Bars und Restaurants für jeden Geschmack. Die Universität mit fast 30.000 Studierenden ist nur eine von mehreren Hochschulen in Hannover, wie der Medizinischen Hochschule, der Hochschule für Musik, Theater und Medien, der Tierärztlichen Hochschule sowie mehreren Fachhochschulen. Auch dank der vielen Studierenden stimmt der Mix aus Jung und Alt unter den 535.000 Einwohnern der Stadt.

Bildergalerie
11 Bilder

Das blaue Auge von Hannover

Der Maschsee ist eines der beliebtesten Ausflugsziele Hannovers. Der künstliche See bietet zahlreiche Freizeit-Möglichkeiten - und das zu jeder Jahreszeit. Bildergalerie

Treffpunkt Maschsee

Der beliebteste Ort für viele Einwohner wie Besucher Hannovers ist der Maschsee südlich der Innenstadt. Der künstliche See entstand um 1935 und wird heute vielfältig genutzt: am Südufer als Strandbad, im Westen als Standort für Bootshäuser und Segelvereine, im Norden als Promenade mit mediterranem Flair und am Ostufer als beliebter Spazierweg mit Bootsverleihen. Rund um den See führt ein etwa sechs Kilometer langer Weg, den Jogger, Inlineskater und Radfahrer gleichermaßen schätzen. Wer mag, kann die Runde um den Maschsee in mehreren Bier- und Kaffeegärten unterbrechen.

Höhepunkt des Trubels am See ist das dreiwöchige Maschseefest im Sommer. Mehr als zwei Millionen Besucher strömen dann zu zahlreichen Veranstaltungen mit Kleinkunst, Musik und Feuerwerk sowie den vielfältigen kulinarischen Angeboten. Die bekanntesten Touristenziele sind jedoch die Herrenhäuser Gärten im Nordwesten der Stadt und der Zoo.

Eilenriede, Parks und Kleingärten

Auch abseits des Maschsees gilt Hannover als "grüne" Stadt: Der Stadtwald Eilenriede zieht sich durch die südlichen und östlichen Stadtteile. Bei Sonnenschein locken die angrenzenden Ricklinger Teiche, zahlreiche Parks sowie die Uferbereiche von Ihme und Leine zu einem Picknick ins Grüne. Noch in der Stadt beginnt das Naturschutzgebiet Leineauen, das sich am Fluss in südlicher Richtung zieht. Auch die insgesamt rund 20.000 Kleingärten in fast allen Stadtteilen bilden erholsame Oasen in der Großstadt. Einen Abstecher lohnt der parkartige Stadtfriedhof Engesohde, auf dem zahlreiche Prominente ihre letzte Ruhestätte gefunden haben.

Messestadt Hannover

Bild vergrößern
Auf dem riesigen Messegelände stehen 27 Hallen und Pavillions.

Viele Hannover-Besucher lernen zunächst das Messegelände im Süden der Stadt kennen. Mit fast 500.000 Quadratmeter Hallenfläche und 58.000 Quadratmeter Freifläche ist es nach Angaben der Betreiber das größte Messegelände der Welt. Dort finden neben der Technololgieschau Hannover Messe jedes Jahr zahlreiche Fach- und Publikumsmessen statt. Zur Weltausstellung EXPO im Jahr 2000 wurde das Gelände erweitert und um mehrere Hallen und Pavillons ergänzt. Eine 14.000 Zuschauer fassende Arena ist die größte Halle Niedersachsens und wird für Konzerte, Shows und Sportveranstaltungen genutzt.

Auch verkehrstechnisch ist Hannover hervorragend erschlossen: Hier kreuzen sich die Autobahnen A 2 (Berlin-Dortmund) und die Nord-Süd-Verbindung A 7 (Hamburg-Würzburg). Schnellwege leiten Autofahrer von dort kreuzungsfrei bis in die Nähe der Innenstadt. ICE-Züge der Bahn halten sowohl auf der Süd-Nord-Strecke wie auf der Ost-West-Verbindung am Hauptbahnhof in der City. Ein S-Bahn-Netz sorgt für gute Anschlüsse in die Region. Der Flughafen Hannover-Langenhagen und der Mittellandkanalverbinden die Stadt außerdem mit den internationalen Verkehrsnetzen für Flugzeuge und Binnenschiffe.

Karte: Ausgewählte Sehenswürdigkeiten in Hannover
Weitere Informationen
09:44
Nordtour

Auf und um den Maschsee

Nordtour

Ob Planschen im Strandbad, Rundfahrt mit der Maschseeflotte, Segeln oder einfach ein Kaffee beim mobilen Barista: Der Maschsee in Hannover ist ein beliebtes Ausflugsziel. Video (09:44 min)

Freizeitspaß für kleines Geld

Museumsbesuch, Stadtrundgang, Konzert oder ein Blick in die Sterne: Wer Kurzurlaub in Hannover macht, muss kein Geld für teure Tickets ausgeben. Tipps für Gratis-Touren. mehr

Barocke Gartenpracht in Hannover-Herrenhausen

Der Große Garten in Hannover zeigt sich seit mehr als 300 Jahren als perfekter Barockgarten. Mit den umliegenden Landschaftsgärten bildet er ein ideales Ausflugsziel. mehr

Hannovers Altstadt: Vom Elendsquartier zum In-Viertel

Hannover heißt für viele Besucher Gartenkunst und Maschsee - aber eine Altstadt? Es gibt sie wirklich: mit Fachwerkhäusern, engen Gassen und alten Kirchen. mehr

Eilenriede: Das grüne Herz von Hannover

Hannovers Eilenriede gehört europaweit zu den größten Stadtwäldern. Unter alten Bäumen finden sich viele lauschige Plätzchen, aber auch Radwege, Spielplätze und Biergärten. mehr

Wasser und Parks: Mit dem Rad durch Hannover

Das grüne Hannover mit dem Fahrrad entdecken: Der 24 Kilometer lange Julius-Trip-Ring führt rund um die Innenstadt durch viele Grünanlagen zu zahlreichen Sehenswürdigkeiten. mehr

Hannovers schönste Seiten

Provinzmetropole oder grüne Stadt mit weltbekannten Gärten? Am Image Hannovers scheiden sich die Geister. Tipps für einen Besuch und ein Blick auf die schönen Seiten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 20.07.2019 | 18:00 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

11:26
Mein Nachmittag
08:40
Mein Nachmittag
08:37
Mein Nachmittag