Stand: 22.03.2017 10:40 Uhr  | Archiv

In Albersdorf geht es zurück in die Steinzeit

Lehmhütten und Weidenzäune, Einbäume und Flintsteine: Im Steinzeitpark Dithmarschen bei Albersdorf können sich Besucher auf eine Reise in den Alltag unserer Urahnen begeben. Vor rund 5.000 Jahren siedelten in der Region die ersten Ackerbauern und Viehzüchter. Heute zeugen acht gut erhaltene Großsteingräber auf dem Gelände des Parks von den jungsteinzeitlichen Bewohnern Dithmarschens und ihren erstaunlichen handwerklichen Fähigkeiten.

Die Werkzeuge der frühen Siedler waren aus Stein und Holz - Bronze und Eisen waren noch unbekannt. Dennoch schufen sie erstaunliche Bauwerke: Geräumige Hütten mit Lehmwänden, geheimnisvolle Kultstätten und vor allem riesige Grabanlagen. Wie diese Grabhügel von innen aussahen, zeigt der Park mit einem begehbaren Grabhügel gleich am Beginn des Geländerundgangs. Im Inneren können Besucher den Aufbau einer steinzeitliche Grabanlage kennenlernen. Ein rekonstruiertes Grab mit Baumsarg in der Mitte und seitliche Erweiterungsgräber für sogenannte Sekundärbestattungen waren typisch für diese Form der Gräber. Speziell für die kleinen Besucher gibt es eine Kinderhöhle mit eigener Ausgrabung.

Zu Fuß durch eine Steinzeitsiedlung

Bild vergrößern
Mit Eichenpfählen rekonstruieren Jugendliche im Steinzeitdorf einen Versammlungsort.

Auch auf dem Rundgang können Kinder vieles entdecken: Er führt in eine rekonstruierte Siedlung aus der Jungsteinzeit mit mehreren Hütten, einem Getreidespeicher, einem steinzeitlichen Kräutergarten, einer hölzernen Kultstätte und Feldern mit wildem Getreide. Ganz neu ist ein steinzeitlicher Versammlungsplatz - ein sogenanntes Erdwerk - das Jugendliche nachgebaut haben.

Ein schöner Ausblick über das Gelände bietet sich von einem noch erhaltenen originalen Grabhügel, der mit Bäumen überwachsen ist. Wer den großen Rundweg über das gesamte, rund 40 Hektar große Gelände wählt, kommt an weiteren steinzeitlichen Grabanlagen sowie an Wiesen, auf denen alte Rinder- und Schafrassen weiden. Schilder informieren über den Alltag in der Jungsteinzeit und die archäologischen Funde des Ortes.

Geöffnet hat der Steinzeitpark von Ende März bis Ende Oktober. Am Wochenende können Besucher auch selbst in die Rolle der frühen Siedler schlüpfen und am eigenen Leib erfahren, wie sich der Alltag unserer Vorfahren gestaltete. Mitmachaktionen finden regelmäßig sonntags, im Juli und August zusätzlich auch an einigen Wochentagen sowie sonnabends statt. Besucher können sich dann unter anderem im Feuermachen, Bogenschießen, Töpfern, Kornmahlen oder in der Bearbeitung von Flintsteinen üben.

Steinzeitpark Dithmarschen

Süderstr. 47
25767 Albersdorf
Tel. (04832) 95 97 333

Öffnungszeiten, Eintrittspreise und Termine siehe Homepage des Parks.

Tipp: Da der Kiosk nicht immer geöffnet hat, sollten Besucher Getränke und Essen für den Rundgang mitbringen.

Karte: Hier liegt der Steinzeitpark
Frühgeschichte

Das Geheimnis der Hünengräber

Die Gruppen tonnenschwerer Findlinge, die man vielerorts im Norden antrifft, stammen aus der Jungsteinzeit. Ob sie wirklich Ausdruck eines Totenkults sind, ist umstritten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Lust auf Norden | 24.03.2017 | 18:15 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

06:29
Mein Nachmittag
08:03
Mein Nachmittag