VIDEO: Auf Bibersafari in der niedersächsischen Elbtalaue (4 Min)

Elbtalauen: Ausflüge ins Biosphärenreservat

Stand: 26.08.2020 13:28 Uhr

Fischotter, Biber, Störche und seltene Pflanzen: Die Flusslandschaft Elbe besticht durch ihren Artenreichtum. Besonders gut lassen sich die Elbtalauen per Boot und Rad entdecken.

Es ist ein vielfältiger und artenreicher Lebensraum mit Binnendünen und offenen Sandflächen einerseits, feuchten Auenwiesen und -wäldern andererseits: die Flusslandschaft Elbe. Sie zählt zu den größten naturnahen Flusslandschaften Deutschlands und erstreckt sich über fünf Bundesländer - von Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern bis nach Schleswig-Holstein.

Paradies für Tiere und Pflanzen

Ein Weißstorchpaar in seinem Horst © imago Foto: Ronald Wittek
Störche finden nahe auf den Feuchtgwiesen nahe der Elbe ein üppiges Nahrungsangebot.

Mit ihrem Artenreichtum ist die Flusslandschaft mit den Elbauen ein lohnendes Ziel für Naturinteressierte. Rund 150 verschiedene Vogelarten - darunter gefährdete Tiere wie Kranich und Wachtelkönig - sind dort zu Hause. Allein rund ein Drittel aller in Niedersachsen brütenden Weißstörche leben nahe der Elbe. Außerdem rasten in dem Gebiet rund 100 Zugvogelarten, darunter Tausende Saat- und Blässgänse, Sing- und Zwergschwäne sowie Gänse- und Zwergsäger.

Auch der Biber kehrte zurück

Überschwemmung in den Elbtalauen © picture-alliance / OKAPIA KG, Germany Foto: Michael Breuer/	Joachim Moog
Regelmäßig überschwemmt die Elbe die Wiesen in Ufernähe.

Auch anderen seltenen Tierarten bieten die Elbtalauen ein Quartier: Lurchen und Fröschen ebenso wie Fledermäusen, Fischottern und Bibern. Elb-Biber galten ab 1819 als ausgestorben, jetzt haben sie sich die Auenwälder zurückerobert. Die vielfältige Pflanzenwelt umfasst über 1.300 Arten, rund 400 davon sind sehr selten und stehen auf der Roten Liste der gefährdeten Arten.

Unterwegs auf dem Wasser und dem Deich

Radfahrer auf dem Elbdeich © NDR Foto: Axel Franz
Die flache Landschaft der Elbauen ist ideal für Radtouren.

Besonders gut lassen sich die Elbtalauen vom Wasser aus entdecken. Flussfahrten starten unter anderem von von Boizenburg, Bleckede, Hitzacker und Dömitz. Mit Ferngläsern können die Besucher dabei die Vögel an den Uferzonen beobachten. Wer mehr über die Natur im Biosphärenreservat Elbtalaue erfahren möchte, kann einen Abstecher zum "Biosphaerium Elbtalaue" im Schloss Bleckede einplanen. In der multimedialen Ausstellung können Besucher durch eine Glasscheibe einen Blick in eine bewohnte Biberburg werfen sowie Elbfische und Muscheln in Aquarien beobachten.

Mit dem Rad durch die Elbtalaue

Die überwiegend flache Naturlandschaft ist auch ideal für ausgedehnte Fahrradtouren. Neben dem bekannten Elberadweg der meist in unmittelbarer Nähe zum Fluss verläuft, führen weitere Wege unter anderem zu Biberburgen, zu den südlich der Elbe gelegenen Rundlingsdörfern im Wendland oder zu nahe gelegenen Fachwerkstädtchen wie Dannenberg und Hitzacker.

Karte: Biosphärenreservat Elbtalaue (grobe Fläche)

Weitere Informationen
Eine Frau blickt vom Aussichtsturm auf dem Höhbeck im Wendland über die Elbtalauen. © NDR Foto: Irene Altenmüller

Wanderung mit Elbblick: Den Höhbeck entdecken

Ein Spaziergang bietet dichten Wald, die Reste einer mittelalterlichen Wallanlage und einen Aussichtsturm mit Elbblick. mehr

Dieses Thema im Programm:

die nordstory | 31.03.2021 | 15:00 Uhr

Radfahrer entspannt im Gras neben einem Baum © Fotolia.com Foto: Dudarev Mikhai

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Radtour, Wanderung oder ein Tag am Strand: Der Norden bietet viele Ziele. Einfach Wunschkriterien auswählen und Tipps bekommen. mehr

In einem Klassenraum stehen die Stühle auf den Tischen. © imago images / stpp

So geht der Norden 2021/22 in die Schulferien

Die Ferientermine der norddeutschen Bundesländer auf einen Blick. mehr

Urlaubsregionen im Norden