Stand: 22.05.2020 13:47 Uhr  - Nordtour

Die Straße der uralten Riesensteine

Bild vergrößern
Mehr als 70 Großsteingräber säumen die Straße der Megalithkultur. Die Monumente lassen sich gut mit dem Fahrrad entdecken.

33 archäologische Stätten auf 330 Kilometern: Eine Reise auf der Straße der Megalithkultur ist eine Fahrt in die Vergangenheit. Im Mittelpunkt stehen rund 5.000 Jahre alte Großsteingräber aus der Jungsteinzeit. Mehr als 70 dieser gewaltigen Steinkonstruktionen liegen an der Strecke, die von Oldenburg über das Emsland bis nach Osnabrück führt. Die Straße der Megalithkultur lässt sich mit einigen Umwegen auch als 380 Kilometer lange Radroute der Megalithkultur abfahren und mit dem Besuch anderer Sehenswürdigkeiten kombinieren. Dazu zählen etwa das Rathaus in Osnabrück oder das Museum und Park Kalkriese.

Mystische Großsteingräber bei Wildeshausen

Nordtour -

Eine Art Stonehenge: In der Wildeshauser Geest führt die sogenannte Straße der Megalithkultur zu einigen der beeindruckendsten Grabstätten, die es in Norddeutschland gibt.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Riesige Steine geben Rätsel auf

Bild vergrößern
Schautafeln erklären, wie Menschen in der Jungsteinzeit die gigantischen Findlinge bewegt haben.

Der Begriff Megalith leitet sich von den griechischen Wörtern für "großer Stein" ab. Um die in der Fachsprache Megalithgräber genannten Großsteingräber ranken sich noch viele Rätsel. Klar ist, dass in den Gräbern bis zu 150 Menschen aus mehreren Generationen bestattet wurden. Doch wie konnten unsere Vorfahren die riesigen Steine bewegen und so stabil aufschichten, dass die Gräber bis heute erhalten sind? Und warum nahmen sie die Mühen des Baus auf sich? Darauf versuchen die Schautafeln an den Stationen der Straße der Megalithkultur Antworten zu geben.

Wer sich zusätzlich über den aktuellen Stand der Forschung informieren möchte, kann in Meppen das Emsland Archäologie Museum besuchen. Das Landesmuseum für Natur und Mensch in Oldenburg zeigt die Nachbildung eines Megalithgrabes mit kompletter Ausstattung.

Viele Gräber wurden geplündert

Mangel an Riesensteinen gab es damals nicht. Die Eiszeit hatte sie aus dem Norden bis in unsere Breiten geschoben. Viele der Gräber wurden allerdings in den vergangenen Jahrhunderten zerstört, die Steine als Fundamente für Häuser und Kirchen genutzt. Erst seit 1825 ist das verboten.

Karte: Straße der Megalithkultur
Geschichte

Das Geheimnis der Hünengräber

Die Gruppen tonnenschwerer Findlinge, die man vielerorts im Norden antrifft, stammen aus der Jungsteinzeit. Ob sie wirklich Ausdruck eines Totenkults sind, ist umstritten. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 23.05.2020 | 18:00 Uhr

Urlaubsregionen im Norden