Ein Besucher des Baumwipfelpfades auf der Landesgartenschau in Bad Iburg blickt hinüber zum Schloss. © Landesgartenschau Bad Iburg

Bad Iburg: Kneipp-Kurort mit Schloss im Teutoburger Wald

Stand: 09.04.2021 17:13 Uhr

Das Heilbad bietet neben einem schönen Kurpark ein eindrucksvolles Schloss und einen Baumwipfelpfad in 32 Metern Höhe. Bad Iburg ist zudem idealer Ausgangspunkt zahlreicher Wanderwege.

Kuren vor Schloss-Kulisse: Wer sich in Bad Iburg erholt, hat immer die imposante Anlage mit den roten Dächern und dem achteckigen Bergfried vor Augen. Sie thront auf einem Hügel nahe des Zentrums des 10.000-Einwohner-Städtchens. Als anerkanntes Heilbad setzt der Kurort auf die bewährten Therapien des Pfarrers Sebastian Kneipp. Mittelpunkt ist der Kneipp-Erlebnispark. Dort befinden sich neben einer Wassertret-Stelle das Iburger Rondell mit 50 Fontänen, außerdem große Rasenflächen, Trampolinflächen, eine Boulebahn und eine breite Treppe zum Charlottensee.

Wandern im Teutoburger Wald

Zu den neueren Attraktionen des Kurorts zählt der etwa 600 Meter lange Baumwipfelpfad, der in rund 30 Metern Höhe einen sehr schönen Blick auf das Schloss sowie den Waldkurpark bietet.

Blick auf einen Aussichtsturm des Baumwipfelpfads in Bad Iburg. © Baumwipfelpfad Bad Iburg
Der etwa 600 Meter lange Baumwipfelpfad bietet viele schöne Ausblicke.

Am Südhang des Teutoburger Waldes gelegen, ist Bad Iburg ein idealer Ausgangsort für Wanderungen. Ob eine kurze Tour rund um die Stadt, ein Tagesausflug oder ein längerer Urlaub: Gut 200 Kilometer ausgeschilderte Wanderwege bietet die Region. Dazu zählen auch die Fernwanderrouten Hermannsweg und Ahornweg. Eine Besonderheit sind die Bad Iburger Gesundheitspfade. Die drei 1,4 bis 3,2 Kilometer langen Wege sind naturbelassen. Hier heißt es: Schuhe aus und barfuß wandern. Start- und Zielpunkt ist die Wassertretstelle im Waldkurpark.

Iburger Schloss: Vom Kloster zur Welfen-Residenz

Blick auf den Innenhof des Schlosses in Bad Iburg. © Picture-Alliance / Image Broker Foto: W. Wirth
Die Ursprünge des Iburger Schlosses reichen bis ins 11. Jahrhundert zurück.

Iburg kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Im 11. Jahrhundert ließ Benno II., Bischof von Osnabrück, auf einer Anhöhe eine Burg errichten und gründete das Kloster St. Clemens. Die Osnabrücker Bischöfe bauten die Burg zu ihrem Sitz aus. Später residierten dort auch die protestantischen Welfen. Heute gehört das Schloss dem Land Niedersachsen, beherbergt mehrere Behörden und das frisch renovierte Schlossmuseum. Glanzstück der Ausstellung ist der barocke Rittersaal. Weitere Sehenswürdigkeiten in Bad Iburg sind das Rathaus, die Fleckenskirche St. Nikolaus und das alte Forsthaus Freudenthal.

Uhrenmuseum und Heimatkunde im Speicher

Uhr an der Hausfassade des Uhrenmuseums von Bad Iburg. © Fotolia.com Foto: Child of nature
An der Fassade des Uhrenmuseums hängt auf einer Seite eine Riesen-Taschenuhr, auf der anderen eine Riesen-Armbanduhr.

Alle Rekorde bricht das Uhrenmuseum der Stadt. An dem Haus aus dem Jahr 1820 hängt die größte Taschenuhr der Welt. Sie hat einen Durchmesser von 1,80 Metern, ist 150 Kilogramm schwer, funkgesteuert und eingetragen im Guinnessbuch der Rekorde. Im Museum ticken 800 weitere Zeitmesser, darunter 17 Kirchturmuhren.

Der Heimatkunde widmet sich die Ausstellung im Museum Averbecks Speicher im Ortsteil Glane. Sie zeigt Exponate zur Hof- und Dorfgeschichte sowie historische Textilien. Dazu gehören zum Beispiel Trachten, verschiedene Kopfbedeckungen, Schmuck sowie aufwendig gearbeitete Gold- und Silberhauben.

Corona-Hinweis

Wegen der Corona-Pandemie sind einige Sehenswürdigkeiten noch geschlossen oder es gibt Einschränkungen. Bitte informieren Sie sich im Vorfeld!

Karte: Bad Iburg

Weitere Informationen
Zwei Wanderer gehen durch Felder auf dem Ahornweg. © Geopark Terra.Vita Foto: Klaus Herzmann

Wandern rund um Bad Iburg im Teutoburger Wald

Ob Malepartus-, Hermanns- oder Ahornweg: Der Kurort ist idealer Startpunkt für Wanderungen durch den Teutoburger Wald. mehr

Hünengrab am Hünenweg im Osnabrücker Land © Tourismusverband Osnabrücker Land Foto: Dieter Schinner

Wandern im Osnabrücker Land

Der Landstrich zwischen Teutoburger Wald und Wiehengebirge bietet rund 100 schöne Strecken. Wir stellen drei besonders interessante Wege im Osnabrücker Land vor. mehr

Blick auf ein Bauernhaus in einem blühenden Rapsfeld im Osnabrücker Land © Tourismusverband Osnabrücker Land

Das Osnabrücker Land erleben

Vom Teutoburger Wald bis zum Artland: Landschaftliche Vielfalt, geschichtsträchtige Orte und die Stadt Osnabrück prägen die Region im Südwesten Niedersachsens. Tipps für Ausflüge. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 10.04.2021 | 18:00 Uhr

Ein Holzstich nach Hermann Plüddemann von 1855 zeigt die Varusschlacht. © picture-alliance / akg-images

Mythos Varusschlacht

Mit einer List besiegen die Germanen im Jahr 9 römische Truppen. Später wird die Schlacht mythisch verklärt. mehr

Radfahrer entspannt im Gras neben einem Baum © Fotolia.com Foto: Dudarev Mikhai

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Radtour, Wanderung oder ein Tag am Strand: Der Norden bietet viele Ziele. Einfach Wunschkriterien auswählen und Tipps bekommen. mehr

Urlaubsregionen im Norden