Stand: 15.05.2020 17:12 Uhr

Hasbruch: Wandern im norddeutschen Urwald

Spaziergänger gehen durch den Wald im Naturschutzgebiet Hasbruch bei Ganderkesee. © dpa Foto: Carmen Jaspersen
Spaziergänger treffen im Hasbruch auf üppige, ursprüngliche Natur.

Wer im Hasbruch wandert, bewegt sich auf historischem Boden. Denn dort wächst seit mindestens 2.000 Jahren Wald. Heute sind es überwiegend Eichen, darunter viele sehr alte Bäume. Der Forst zwischen Bremen und Oldenburg steht unter Naturschutz, so kann sich der artenreiche Wald weitgehend ungestört entwickeln. Wenig überraschend, dass Naturliebhaber den Hasbruch als interessantes Ausflugsziel schätzen.

VIDEO: Hasbruch: Landschaftspfleger Wasserbüffel (3 Min)

Rundweg zu knorrigen Eichen und einem Aussichtsturm

Zahlreiche Wege durchziehen den etwa 6,3 Quadratkilometer großen Wald. Um die Natur zu schonen, dürfen Spaziergänger und Radfahrer die Routen nicht verlassen. Auch für Reiter wurde eine eigene Strecke markiert. Zum Kennenlernen bietet sich ein gut vier Kilometer langer Rundweg an, der am Parkplatz Forsthaus im Westen des Hasbruchs beginnt. Er führt nicht nur zu mehreren uralten Eichen, sondern auch zu einem Aussichtsturm. Der zwölf Meter hohe Holzturm bietet einen Blick in die Baumwipfel und auf die angrenzende Jagdhüttenwiese mit dem Bachlauf der Brookbäke. Eine einstige Forst- und Jagdhütte von 1857, die der Wiese ihren Namen gab, ist noch gut erhalten. Sie steht heute unter Denkmalschutz und wird unter anderem für Schulungen und Veranstaltungen genutzt.

Vom Hutewald zum Naturwald

Teile des Hasbruchs sind als Urwald bekannt. Dort hat die Natur absoluten Vorrang und darf nur zu Fuß auf einigen Wegen betreten werden. Der Begriff Urwald trifft dennoch nicht ganz zu, da sich die etwa 0,4 Quadratkilometer große Fläche erst seit etwa 150 Jahren unbewirtschaftet entwickelt. Immerhin gilt der Naturwald damit als einer der ältesten in Deutschland.

Eindrucksvolles Naturdenkmal: Die Friederiken-Eiche

Friederiken-Eiche im Hasbruch © imago/alimdi
Das Alter der Friederiken-Eiche wird auf mehr als 1.200 Jahre geschätzt.

Zuvor wurde der gesamte Hasbruch als Hutewald genutzt. Bauern trieben ihre Tiere in den Wald, damit diese Eicheln und junges Grün fressen konnten. Gleichzeitig wurden Bäume als Brennholz gefällt. Bereits sehr früh schützte man jedoch einige mächtige Bäume. So steht dort heute eine 400 Jahre alte Hainbuche, die als älteste und dickste Deutschlands gilt. Mehrere Eichen sind sogar zwischen 1.000 und 1.200 Jahre alt - wie die Friederiken-Eiche, die zu den ältesten Eichen bundesweit gehört. Allein der Durchmesser des Stamms beträgt mehr als drei Meter.

Eingriffe zum Schutz der Eichen

Im Naturwald verdrängen Buchen allmählich die Eichen und haben inzwischen die Oberhand gewonnen. In den weniger streng geschützten Bereichen des Hasbruchs greifen Förster ein, um den Eichenbestand zu erhalten. Das Naturschutzgebiet zeichnet sich auch durch eine Vielzahl von seltenen Pflanzen und Tieren aus - insgesamt leben dort mehr als 1.500 unterschiedliche Arten. Viele von ihnen nutzen vor allem das abgestorbene, verwitternde Holz als Lebensraum, das in anderen Wäldern entfernt wird.

Spaziergänge im Hasbruch sind zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis. Besonders schön ist es aber im Herbst, wenn sich das Laub bunt verfärbt und im Frühjahr, wenn Tausende Buschwindröschen zwischen dem Unterholz blühen.

Karte: Naturschutzgebiet Hasbruch

Weitere Informationen
Stamm eines mächtigen Eichenbaumes im Waldgebiet Ivenacker Eichen ©  TMV/Growe-Lodzig

Ivenacker Eichen: Baumriesen und Baumkronenpfad in Mecklenburg

Seit 1.000 Jahren wachsen in einem Waldstück bei Stavenhagen knorrige Eichen. Dazwischen weiden Hirsche und Schweine. mehr

Spaziergänger laufen durch einen Buchenwald im Nationalpark Jasmund. © dpa/Picture Alliance Foto: Jens Büttner

Grünes Welterbe: Norddeutsche Buchenwälder

Die urwaldähnlichen Wälder in der Müritz und auf Rügen sind etwas ganz Besonderes: Sie sind Heimat vieler seltener Tiere und Pflanzen und zählen zum UNESCO-Weltnaturerbe. mehr

Ein Segelboot auf der Elbe, im Vordergrund ein Sandstrand. © NDR Foto: Anja Deuble

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Wer Ausflüge in die Natur unternehmen möchte, findet im Norden viele Ziele. Einfach Wunschkriterien auswählen und Tipps bekommen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 16.05.2020 | 18:00 Uhr

Ein Segelboot auf der Elbe, im Vordergrund ein Sandstrand. © NDR Foto: Anja Deuble

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Wer Ausflüge in die Natur unternehmen möchte, findet im Norden viele Ziele. Einfach Wunschkriterien auswählen und Tipps bekommen. mehr

In einem Klassenraum stehen die Stühle auf den Tischen. © imago images / stpp

So geht der Norden 2021/22 in die Schulferien

Die Ferientermine der norddeutschen Bundesländer auf einen Blick. mehr

Urlaubsregionen im Norden