Stand: 25.04.2018 10:58 Uhr  | Archiv

Über den Teufelsstieg auf den Brocken wandern

Die Eckertalsperre ist zu sehen. © Gemeinfreiheit Foto: KuNiii
Beim Aufstieg von Bad Harzburg aus führt die Route über die Eckertalsperre.

Viele Wege führen auf den Brocken, die höchste Erhebung im Harz. Ein recht anspruchsvoller bietet zwei Varianten, um den Gipfel zu erreichen: der Teufelsstieg. Auf jeweils rund 13 Kilometern, die es wegen der starken Steigungen allerdings in sich haben, führt er entweder von Bad Harzburg oder vom Örtchen Elend aus auf den Gipfel. Wer sehr anspruchsvolle Wanderungen liebt und eine gute Kondition hat, kann den Teufelsstieg aber auch in seiner Gesamtlänge von 26 Kilometern erwandern. Die Tour führt dann entweder von Bad Harzburg oder von Elend kommend über den Brocken und jeweils hinab zum anderen Ort. Grüne Tafeln mit einem weißen Teufelssymbol weisen den Weg über die gesamte Strecke.

Über die Ettersklippe zur Ecker

In Bad Harzburg beginnt die Tour am Wandertreff im Kurpark und verläuft unter der Burgberg-Seilbahn hindurch stetig bergan. Ein erster steiler Anstieg führt zur Ettersklippe, dann geht es durch dichten Wald über den 500 Meter hohen Ettersberg zum Molkenhaus. Die nächsten Kilometer verlaufen flach an der Ecker entlang zum Eckerstausee und dort über die Sperrmauer.

Die richtige Ausrüstung

Wichtig beim Wandern: Tragen Sie stets festes Schuhwerk mit gutem Profil. Besondes in Frühjahr und Herbst sind viele Wege feucht und durch herabgefallenes Laub rutschig. Gelegentlich kann es Regenschauer geben. In der Nebensaison kann es in Höhenlagen empfindlich kühl sein. Einen dicken Pullover und eine wind- und wasserdichte Jacke sollten Sie daher immer im Gepäck haben.

Teuflischer Anstieg zum Gipfel

Nächstes Ziel ist die Scharfensteinklippe. Dort beginnt der anstrengendste Teil der Wanderung, ein rund vier Kilometer langer, immer steiler werdender Anstieg. Er führt an zwei Klippen vorbei und über den Kleinen Brocken in 1.000 Metern Höhe zum Brocken auf 1.142 Meter. Auf dem Gipfel ist es meist windig und deutlich kälter als beim Start in Bad Harzburg. Wanderer sollten deshalb entsprechende Kleidung im Gepäck haben. Bis nach oben sollten sie rund vier Stunden Gehzeit einplanen.

Von Elend aus über Schierke auf den Gipfel

Eine historische Dampflokomotive schlängelt sich durch einen noch immer winterlich anmutenden Harz - im Mai. © NDR Foto: Michael Lindenau
Wer sich den Abstieg sparen möchte, kann mit der Brockenbahn fahren.

Alternativ kann man von Elend aus über den Teufelsstieg auf den Brocken wandern. Der Weg führt von Elend zunächst zu den rund 25 Meter hohen Felstürmen der Schnarcherklippen sowie zu dem Kletterfelsen Mauseklippe. Weiter geht es über den Bergort Schierke zu der Talmulde Eckerloch und schließlich auf steilem Weg hinauf zum Brocken. Diese Route wurde dem Weg nachempfunden, den Johann Wolfgang von Goethe in seinem "Faust" Mephisto und Faust gehen ließ. Zitate und Info-Tafeln am Wegesrand erinnern an das weltbekannte Drama. Auf dem Weg nach oben kreuzt der Teufelsstieg auch die Trasse der Brockenbahn. Wanderer sollten rund drei Stunden Gehzeit einplanen. Wer nach dem anstrengenden Aufstieg genug vom Wandern hat, dem bietet die Bahn die Möglichkeit, bequem wieder ins Tal zu gelangen.

Karte: Verlauf des Teufelsstiegs

Überblick
Wanderer auf einem Weg auf dem Brocken im Harz. © imago/Schöning

Wanderwege auf den Brocken: Zu Fuß zum Gipfel

Eine Brockentour ist für viele der Höhepunkt einer Harzreise. Mehrere Wege führen auf den höchsten Gipfel im Norden. mehr

Eine Gruppe Menschen geht auf einem verschneiten Waldweg. © Harzer Tourismusverband Foto: M. Bein

Berge, Wälder und Seen: Wandern im Harz

Der Harz bietet zu jeder Jahreszeit attraktive Wandermöglichkeiten. 13 Touren - vom Tagesausflug bis zum Fernwanderweg. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 30.03.2018 | 18:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Natur

Der Harz

Wälder

Wandern

Käste-Klippen bei Braunlage im Harz © picture-alliance/dpa

Der Harz zwischen Bergbau und Naturschutz

Silber- und Eisenerzvorkommen haben die Menschen seit dem Mittelalter in den Harz gelockt. Das hinterließ Spuren. Heute steht ein Teil des Gebirges unter Naturschutz. mehr

Urlaubsregionen im Norden