Blick auf den Moorseee im Hamburger Wittmoor. © imago images Foto: CHROMORANGE
Blick auf den Moorseee im Hamburger Wittmoor. © imago images Foto: CHROMORANGE

Winterlicher Ausflug ins Hamburger Wittmoor

Stand: 17.12.2020 17:15 Uhr

An der Grenze von Hamburg und Schleswig-Holstein liegt mit dem Wittmoor eines der wenigen Hochmoore Norddeutschlands. Ein Rundweg führt zum Moorsee und durch Heideflächen.

"O schaurig ist's, über's Moor zu gehn …", schrieb einst die Schriftstellerin Annette von Droste-Hülshoff in ihrem Gedicht "Der Knabe im Moor". Und obwohl der Mensch die Moorlandschaften über Jahrhunderte immer weiter zurückgedrängt hat, haben sie bis heute nichts von ihrer Faszination verloren.

Die fast schon unheimliche Stille, der dunkle Moorsee und die Stümpfe abgestorbener Birken, die im Wittmoor aus dem Wasser ragen, sorgen vor allem an dämmrigen Winter- oder Herbstnachmittagen für wohlige Schauerstimmung beim Spaziergang. Nicht nur ängstlichen Gemütern kommen unwillkürlich alte Gruselgeschichten über Moorleichen und Geister in den Sinn. 

Auf einem alten Damm zum Moorsee

Der Moorseee im Wittmoor an der Grenze von Hamburg und Schleswig-Holstein mit den Stümpfen abgestorbener Birken © imago images Foto: CHROMORANGE
Mittelpunkt der kargen Landschaft ist der dunkle Moorsee.

Auf dem alten Damm einer Förderbahn, die früher für den Torfabbau genutzt wurde, führt ein Fußweg mitten hinein ins Wittmoor und zum Moorsee. Vom Damm aus bietet sich ein schöner Blick über das Gebiet mit seinem ganz speziellen, morbiden Charme. Ganz nebenbei lernen Besucher die typische Beschaffenheit des Moorbodens kennen: Er federt beim Gehen unter den Füßen.

Heimat von Moorfrosch und Sonnentau

Hochmoore wie das Wittmoor unterscheiden sich von Niedermooren dadurch, dass sie keine Verbindung zum Grundwasser haben. Ihre Feuchtigkeit beziehen sie allein durch den Niederschlag.

Rundblättriger Sonnentau © imago images / blickwinkel
Der Sonnentau ist eine fleischfressende Pflanze und in Mooren zu Hause.

Bis 1958 wurde im Wittmoor Torf abgebaut. An einigen Stellen sind noch heute die Abstichkanten zu erkennen. In den 1970er-Jahren wurden die Moorflächen wieder vernässt, die Natur eroberte sich das Gebiet zurück. Heute leben in dem Naturschutzgebiet wieder so seltene Arten wie Moorfrosch und Heidelibelle, Sonnentau und Wollgras.

Von der erfolgreichen Wiedervernässung des Wittmoors künden die abgestorbenen Birken. Sie zeigen, dass sich auf den relativ trockenen Flächen wieder neues Moor gebildet hat. Ursprünglich kamen die Bäume nur an den Rändern der Moore vor.

Blick auf das Hamburger Wittmoor mit einem See und blühendem Wollgras. © Arco Images GmbH / picture alliance Foto: J. de Cuveland

AUDIO: Spaziergang durch das Wittmoor (2 Min)

Heideflächen und Birkenwäldchen am Rand des Moores

Eine Rundwanderung durch das Wittmoor dauert je nach gewählter Wegstrecke ein bis zwei Stunden. Die längere Route führt um das gesamte Moorgebiet herum und passiert dabei auch schöne Heideflächen und Zonen mit dicht stehenden Birken.

Gedenkstein erinnert an KZ Wittmoor

An einem der Wege steht ein Denkmal. Es erinnert an die Häftlinge des KZ Wittmoor, des ersten Hamburger Konzentrationslagers. Die überwiegend aus politischen Gründen inhaftierten Männer mussten ab April 1933 im Torfabbau schuften. Im Oktober 1933 ließen die Nazis das KZ vollständig räumen, die Gefangenen wurden ins KZ Fuhlsbüttel überstellt.

Nach starkem Regen auf Besuch verzichten

Abgestorbene Baumstümpfe ragen aus dem Wasser im Hamburger Wittmoor. © NABU Hamburg Foto: D. Esfandiari
Abgestorbene Baumstümpfe und Moose schaffen zu jeder Jahreszeit eine ganz besondere, morbide Stimmung.

Nach längeren Regenfällen sollte man das Wittmoor nicht besuchen, denn dann sind die Wege sehr matschig.

Zu erreichen ist das Wittmoor mit der Buslinie 276 von der Haltestelle Fiersbarg in etwa 20 Minuten Fußweg. Pkw-Parkplätze befinden sich an der Straße Am Wittmoor.

Karte: Wanderwege im Wittmoor (grober Verlauf)

Weitere Informationen
Nebliger, frostiger Morgen über einer Wiese im Duvenstedter Brook. © Jens Kube Foto: Jens Kube

Durch die Wildnis der Großstadt

Moore, verwunschene Landschaften, seltene Tiere: In Hamburg sind die grünen Oasen näher als man denkt. In den Naturschutzgebieten leben auch Arten, die es nur dort gibt. mehr

Ein Moorgebiet mit blühender Heide © colourbox

Moore - unheimlich und unheimlich wichtig

Moore erscheinen mystisch - aber sie sind effektive Kohlenstoffspeicher und Lebensraum für viele selten gewordene Tier- und Pflanzenarten. Trockenlegung und Torfabbau gefährden sie. mehr

Eine große Wasserfläche im Hellbachtal. © Dr. Heinz Klöser Foto: Dr. Heinz Klöser

Moore: Die vergessenen CO2-Speicher

Moore sind einzigartige Lebensräume für die Tier- und Pflanzenwelt. Sie sind aber auch ein wesentlicher Schlüssel für den Klimaschutz. In Schleswig-Holstein gibt es jedoch nur noch wenige Moore. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Plus | Ausflugstipps – Entdecke den Norden | 18.12.2020 | 07:30 Uhr

Blick von Plaza der Elbphilharmonie auf die Überseebrücke. © NDR Foto: Christine Raczka

Hamburgs beste Aussichten

Welche Aussichtspunkte bieten den besten Blick über Hamburg? Wir haben die schönsten Plätze mit Panorama-Sicht und aufregenden Perspektiven zusammengestellt. mehr

Urlaubsregionen im Norden