Blick ins Erdgeschoss des Mineralogischen Museums. © UHH, RRZ/MCC Foto: Arvid Mentz

Mineralogisches Museum Hamburg: Steine und Außerirdisches

Stand: 22.07.2021 15:23 Uhr

Funkelnde Steine aus dem Inneren der Erde, aber auch Meteoriten, die aus den Weiten des Weltalls auf unseren Planeten geschleudert wurden - das sind die Themen des Mineralogischen Museums in Hamburg.

Die Ausstellung zeigt auf 500 Quadratmetern rund 1.500 Exponate von allen Kontinenten. Schmuck- und Edelsteine finden sich in den Vitrinen ebenso wie metallisch schimmernde Erze, Gold und Silber.

Originale und Fälschungen

Allerdings ist nicht alles echt, was verführerisch glänzt. So zeigt die Edelsteinabteilung zahlreiche Imitationen und erklärt die Herstellungsverfahren.

Vitrine im Mineralogischen Museum. © UHH, RRZ/MCC Foto: Arvid Mentz
Die Mineralien werden überwiegend in Schauvitrinen präsentiert.

Das größte Exponat des Mineralogischen Museums, ein mehr als 400 Kilogramm schwerer Eisenmeteorit, stammt aus Namibia und wurde 1905 nach Hamburg geholt. Er gilt als größter Meteorit in einem deutschen Museum. Gleichzeitig steht er für die lange Tradition der Sammlung, die 1863 im Naturhistorischen Museum Hamburg - das nicht mehr existiert - begründet wurde. Heute verfügt das Mineralogische Museum über mehr als 1.000 Proben außerirdischer Materie. Das Prunkstück ist ein 4,5 Milliarden Jahre alter Meteorit - deutlich älter als alles andere auf der Erde.

Experten prüfen Funde

Neben Wissenswertes über Mineralien erfahren Besucher in der Ausstellung auch, wie aus Erz das bekannte Metall Kupfer gewonnen wird. Zum Service des Museums gehört, dass Mineralienfreunde eigene Steine kostenlos von Experten begutachten lassen können. Gegen Gebühr werden auch Perlen untersucht und auf Echtheit geprüft.

Rote Zinnober-Kristalle und weiße Calcit-Kristalle im Mineralogischen Museum Hamburg © Mineralogisches Museum Hamburg Foto: K.-C. Lyncker
Aus Südchina nach Hamburg gekommen: rote Zinnober-Kristalle und weiße Calcit-Kristalle.

Gemeinsam mit dem Zoologischen und dem Geologisch-Paläontologischen Museum wird das Mineralogische Museum derzeit Teil des Leibniz-Instituts zur Analyse des Biodiversitätswandels. Geplant ist unter anderem, die Sammlungen künftig gemeinsam in einem großen neuen Naturkundemuseum zu präsentieren.

Mineralogisches Museum

Grindelallee 48
20146 Hamburg
Tel. (040) 428 38 20 58

Eintritt frei, aktuelle Öffnungszeiten auf der Website des Museums

Karte: Hier liegt das Mineralogische Museum

Weitere Ausflugstipps
Amur-Leopard im Zoologischen Museum in Hamburg © NDR Foto: Kathrin Weber

Zoologisches Museum Hamburg: Wilde Tiere ganz nah

Ein Schwerpunktthema ist der Einfluss des Menschen auf die Natur. Zudem zeigt das Museum viele lebensechte Tierpräparate. mehr

Besucher im Vortex-Tunnel des Museums der Illusionen in Hamburg. © NDR Foto: Irene Altenmüller

Wo Familien in Hamburg viel erleben können

Staunen, entdecken, mitmachen: Ausstellungen und Museen locken mit Angeboten für Groß und Klein. Ausflugsziele in Hamburg. mehr

Museum der Arbeit - Neue Fabrik - Eingang © SHMH/Sinje Hasheider Foto: Sinje Hasheider

Museen und Bildende Kunst in Hamburg

Im Hamburg gibt es unzählige Museen - von der Kunsthalle über das Museum der Kulturen bis hin zum Museum der Arbeit. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 05.11.2016 | 18:00 Uhr

Blick von der Elbe auf die Hamburger Landungsbrücken © NDR Foto: Kathrin Weber

Hamburg: Vielseitige Metropole am Wasser

Elbphilharmonie, Alster, Hafen und viel Grün: Hamburg hat viele Facetten. Wasser spielt dabei eine wichtige Rolle. Tipps für Besucher. mehr

Urlaubsregionen im Norden