Stand: 30.04.2019 15:26 Uhr  - Nordtour

Zu Gast im fürstlichen Schloss Bückeburg

Uralt und noch heute ein Schloss wie aus dem Märchenbuch - so empfängt Schloss Bückeburg seine Besucher. Hinter den dicken Mauern wohnt seit Generationen ein Adelsgeschlecht. Derzeitiger Hausherr: Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe, der sein 250-Zimmer-Schloss offensiv vermarktet.

Schloss Bückeburg: Ausstellung der Privatgemächer

Nordtour -

Eine 44 Quadratmeter große Küche und 14 Zimmer: Fürst Alexander zu Schaumburg-Lippe öffnet zum ersten Mal seine Privatgemächer und gewährt Einblicke in sein Leben auf Schloss Bückeburg.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Diverse Themen-Führungen

Wer Schloss Bückeburg besichtigen will, kann zwischen verschiedenen Führungen wählen, darunter eine Entdeckertour für Hobby-Fotografen und eine Führung durch Schloss, Park und Mausoleum. Bei der Führung "Hinter den Kulissen" lernen Gäste Räume kennen, die sonst nicht gezeigt werden: etwa die ehemalige Wohnung des Türmers im mittelalterlichen Turm, das Badezimmer des letzten deutschen Kaisers, den Dachboden und ein Gemäldedepot.

Neben den Führungen durch das Anwesen und das ausgedehnte Gelände finden auf Schloss Bückeburg regelmäßig Konzerte und andere gut besuchte Veranstaltungen statt, etwa eine "Landpartie" und ein Weihnachtsmarkt. Wer sich in herrschaftlichem Ambiente trauen lassen möchte, ist ebenfalls willkommen.

Von der Wasserburg zum Schloss

Die Geschichte des Schlosses begann bereits vor mehr als 700 Jahren. Um 1304 ließ Graf Adolf VI. von Schauenburg und Holstein-Pinneberg eine Wasserburg erbauen. Gut 200 Jahre später hatte sie sich zu einer mit Wällen und Gräben befestigten Anlage entwickelt. Um 1550 gestaltete Graf Otto IV. den Komplex um: Aus der Burg wurde ein Schloss im damals beliebten Stil der Weserrenaissance.

Audio
02:41

Wilhelm Graf von Schaumburg-Lippe

Graf Wilhelm wird 1724 in London geboren. Er wächst in dem damals fortschrittlichsten Land Europas auf. Mit 24 Jahren übernimmt er die Regierung in Schaumburg-Lippe. Audio (02:41 min)

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts bekam Bückeburg den Rang einer Residenz und wurde damit Regierungssitz der Fürsten. Graf Ernst zu Holstein-Schaumburg, Liebhaber der schönen Künste, ließ Schloss und Schlosskapelle prunkvoll ausstatten und den Goldenen Saal einrichten. Damit schaffte er die Grundlage für die üppige Pracht, die Besucher noch heute besichtigen können. Graf Ernst war es auch, der der Gemeinde Bückeburg 1609 die Stadtrechte verlieh. Nach einem Großbrand 1732 lagen der Ost- und Südflügel des Schlosses in Schutt und Asche, wurden später aber wieder aufgebaut.

Mit dem Ende der Monarchie 1918 verlor das Haus Schaumburg-Lippe an politischer Macht und musste Teile seines Besitzes an das spätere Land Niedersachsen abgeben, nicht jedoch Schloss Bückeburg. Ab 1925 gestatteten die Adligen auch bürgerlichen Besuchern Einblicke. 1945 besetzte die britische Armee den Komplex, zog 1953 wieder ab und überließ das Schloss seinen angestammten Besitzern.

Mausoleum mit goldener Kuppel

Zu dem Anwesen gehört ein ausgedehnter Park im Stil eines englischen Landschaftsgartens. Im Westen des frei zugänglichen Geländes steht das Mausoleum der Fürstenfamilie, ein Kuppelbau aus dem frühen 20. Jahrhundert. Die Fassade der 40 Meter hohen Begräbnisstätte hat Architekt Paul Baumgarten mit mächtigen Säulen im Stil des Neoklassizismus gestaltet. Die volle Pracht des Gebäudes zeigt sich im Inneren: Ein 500 Quadratmeter großes Mosaik, das 1.400 verschiedene Goldtöne enthält, verziert die Kuppel.

Barocke Reitkunst auf edlen Pferden

Bild vergrößern
Bei Vorführungen treten die Reiter der Hofreitschule in historischen Uniformen auf.

Für Pferdefreunde lohnt ein Besuch in der Fürstlichen Hofreitschule. Alle acht noch existenten Barock-Pferderassen darunter Lipizzaner, Lusitanos und Berber, leben in den historischen Stallungen. Die Schule hat sich auf Vorführungen barocker Reitkunst spezialisiert. Reiter können Unterricht nehmen, ein Museum im Marstall-Gebäude von 1610 zeigt historische Exponate aus der Geschichte der Reiterei.

Grundbesitz mit Festung und Burg

Die Fürstenfamilie zählt zu den größten Grundbesitzern im Schaumburger Land. Allein der Forstbetrieb bewirtschaftet rund 3.900 Hektar Wald. Auch die Festung Wilhelmstein im Steinhuder Meer sowie Burg Schaumburg im Weserbergland und Schloss Hagenburg gehören zu den Immobilien derer von Schaumburg-Lippe.

Fürstliche Pracht auf Schloss Bückeburg

Karte: Schloss Bückeburg
Weitere Informationen

Bückeburg: Ein Schloss und seine Stadt

Die Kleinstadt Bückeburg lebt von und mit den Fürsten von Schaumburg. Besucher sollten neben einem Rundgang durch das Schloss auch einen Altstadt-Bummel einplanen. mehr

Auf Schlösser-Tour durch Niedersachsen

Viele Schlösser sind nicht nur steinerne Zeugen vergangener Macht, sondern mit Museen, Cafés oder Landschaftsgärten auch lohnenswerte Ausflugsziele. Eine Auswahl. mehr

07:10
Mein Nachmittag

Bückeburg - historisch und märchenhaft

Mein Nachmittag

Bückeburg ist vor allem bekannt für sein Schloss mit der berühmten Hofreitschule. NDR Reporter Sven Tietzer entdeckt die historische Stadt abseits der bekannten Sehenswürdigkeiten. Video (07:10 min)

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 25.01.2020 | 18:00 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

08:26
Mein Nachmittag
08:29
Mein Nachmittag
10:21
Mein Nachmittag