VIDEO: Auf dem Wasser durch den Norden: Die Weser (59 Min)

Burg Schaumburg: Weitblick ins Wesertal

Stand: 23.11.2022 11:05 Uhr

Der Stammsitz der Grafen von Schaumburg thront hoch über dem Wesertal. Wer auf den "Dicken Turm" steigt, wird mit einem herrlichen Blick auf die Weser und das Umland belohnt.

Weit über das Wesertal schweift der Blick vom 225 Meter hohen Nesselberg, auf dem die Schaumburg liegt. Diesem grandiosen Ausblick verdankt die Burg - ehemals Schauenburg - vermutlich ihren Namen. Sie ist die Stammburg der Grafen von Holstein und Schaumburg und der heutigen Fürsten zu Schaumburg-Lippe und stammt aus dem 12. Jahrhundert. Heute ist das Außengelände mit Turm frei zugänglich, im früheren Wohntrakt befindet sich eine Gaststätte.

Die "Blutlinde" erinnert an ein dunkles Kapitel der Geschichte

Die bei Rinteln gelegene Anlage gliedert sich in eine Hauptburg auf der eigentlichen Felskuppe und eine nördlich vorgelagerte Vorburg, die einst mit einem Graben abschloss. Vor der Burganlage auf dem heutigen Parkplatz wächst die rund 600 Jahre alte "Blutlinde". Der Sage soll um 1400 an dieser Stelle eine junge Frau, die in einem Hexenprozess zum Tode verurteilt wurde, ihre Unschuld beteuert haben: "So wahr dieses Lindenreis, das ich hier pflanze, grünen und blühen wird, bin ich unschuldig!" Dort, wo sie angeblich den Zweig in die Erde steckte, wächst heute der mächtige Baum.

Von der damaligen Furcht der Menschen vor Hexerei und Spuk zeugt heute außerdem noch ein so genannter Neidkopf, der am Torhaus der Vorburg aus der Mauer ragt: Die fratzenartige Plastik wurde vor allem an weltlichen, manchmal auch an kirchlichen Gebäuden angebracht, meistens an der Nordseite. Der Neidkopf sollte Dämonen und den bösen Blick fernhalten.

Grandioser Ausblick vom "Dicken Turm"

Durch das Torhaus der Vorburg betritt der Besucher die Burg und passiert auf dem Weg zum inneren Burgtor den früheren Rosengarten. Auffälligster Bau der Hauptburg ist der mächtige Bergfried aus dem 14. Jahrhundert, auch Georgsturm oder einfach "Dicker Turm" genannt. Er wurde 1908 auf 30 Meter erhöht.

Ihm gegenüber, an der Südseite des Burg, liegt das frühere Wohngebäude der Burg, der Palas. Das zweigeschossige Gebäude mit der schön gestalteten Renaissancefassade diente im 16. und 17. Jahrhundert als Witwensitz, heute befindet sich dort die Burggaststätte. Ein weiterer Turm an der Ostseite, der "Kühne Henke" oder Glockenturm, diente bis 1800 als Amtsgefängnis.

Weitere Informationen
Wanderer vor der Schaumburg im Weserbergland bei Rinteln © Weserbergland Tourismus e.V.

Auf der Drei-Burgen-Route durch das Wesergebirge wandern

Wer im Naturpark Weserbergland auf der Drei-Burgen-Route wandert, wird mit herrlichen Blicken in das Wesertal belohnt. mehr

Marktplatz in Rinteln mit Rathaus und St. Nikolai-Kirche © picture alliance / DUMONT Bildarchiv | Peter Hirth Foto: Peter Hirth

Rinteln: So schön kann Weserrenaissance sein

Bekannt ist Rinteln für seine Weserrenaissance-Bauten, Fachwerkhäuser und das schöne Kloster Möllenbeck in der Nähe. mehr

Das Schloss Wolfsburg. © Stadt Wolfsburg/Städtische Galerie Wolfsburg Foto: Klaus Reichardt

Auf Schlösser-Tour durch Niedersachsen

Viele Schlösser sind nicht nur steinerne Zeugen vergangener Macht, sondern mit Museen, Cafés oder Landschaftsgärten auch lohnenswerte Ausflugsziele. Eine Auswahl. mehr

Dieses Thema im Programm:

12.11.2022 | 16:30 Uhr

Urlaubsregionen im Norden