Stand: 29.12.2017 12:50 Uhr

Auf der Biber-Burgen-Tour durch drei Länder

von Sven Glagow, NDR.de
Die Tour führt durch die idyllische Elblandschaft, in der viele seltene Tierarten leben.

Eine abwechslungsreiche Erlebnisfahrt durch das Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe verspricht die Biber-Burgen-Tour. Je nach Streckenwahl verläuft die Route auf 40 bis 45 Kilometern durch das Dreiländereck Niedersachsen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Für Radreisende auf dem Elbe-Radweg kann die Rundfahrt als Tagesetappe eine interessante Abwechslung sein.

Navigation mit dem "Elbe-Ranger"

Den elektronischen "Elbe-Ranger" können sich Radler bei der Tourist-Information in Gartow oder der Burg Lenzen ausleihen.

Ein möglicher Startpunkt für die Tour durch die Natur ist zum Beispiel Gartow auf der niedersächsischen Elbseite. In der Tourist-Information sowie im Besucherzentrum Burg Lenzen können sich Interessierte gegen Gebühr einen elektronischen "Elbe-Ranger" in der Tourist-Information ausleihen. Der Mini-Computer mit Navigationssystem wird am Fahrradlenker befestigt. So finden die Radler auch ohne Kartenstopps von Station zu Station. Zudem liefert das Gerät mit Bild- und Tonmaterial eine Menge Wissenswertes über Natur und Sehenswürdigkeiten in der Region.

Gartow: Bei Bibern zu Besuch

Ob mit oder ohne elektronischen Ranger, viel zu erleben gibt es unterwegs in jedem Fall. Es empfiehlt sich, einen ganzen Tag für die Tour einzuplanen, um die zahlreichen Stopps in Ruhe genießen zu können. Der Luftkurort Gartow hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einem regionalen Zentrum für den Tourismus entwickelt. Den Grundstein dafür legte Graf Bernstorff, als er Anfang des 18. Jahrhunderts das Gartower Schloss und die St.-Georgs-Kirche neu errichten ließ. So bietet sich dem Besucher heute ein Ensemble auffälliger Barockbauten. In direkter Nachbarschaft, im Urstromtal der Elbe, liegt der Gartower See. In einem Bogen um den See gelangen die Radfahrer an die Fluss-Schleife der alten Seege. Mehr als ein Dutzend Biber lebt in dieser Gegend. Wer mehr über "Meister Bockert" erfahren will, hat auf dem Biberlehrpfad rings um den Gartower See Gelegenheit dazu.

Durch den Auwald zum Fluss

Bild vergrößern
In der Elbtalaue leben auch kräftige Biber.

Durch die Elbholzallee führt die Tour von alten Stieleichen gesäumt auf einem rund 200 Jahre alten Damm vom Gartower See zum Auwald "Elbholz" - einer der wenigen noch erhaltenen Auwälder an der Elbe. Diese großen Wälder in den Überschwemmungsregionen von Flüssen bildeten früher großflächige Lebensräume für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Heute zählen Auwälder zu den am meisten bedrohten Lebensräumen in Europa. Seltene Vögel wie Pirol, Baumfalke und Seeadler finden hier Brut- und Jagdgebiete. Die imposante "Königseiche" erinnert am Rande des Elbholzes an den Besuch Königs Georg V. im Jahre 1865. Vom Elbdeich bieten sich immer wieder herrliche Blicke über den Fluss und die umliegenden Wiesen. Die Tour führt weiter am Höhenzug des Höhbeck entlang und geht zur Fähre Lenzen, wo es an historischer Stelle über die Elbe geht. Nach mehr als 500 Jahren Fährbetrieb an dieser Stelle wurde der Betrieb mit der Teilung Deutschlands 1945 eingestellt. Seit 1989 gibt es wieder eine Fährverbindung zwischen den beiden Elbufern.

Dieses Thema im Programm:

NaturNah | 02.01.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Ratgeber

16:26
Die Ernährungs-Docs
08:03
Mein Nachmittag

Handsägen im Test

Mein Nachmittag