Stand: 25.09.2019 09:57 Uhr

Spiekeroog: Ruhig, grün und einmalig

Naturbelassen, urig und traditionsbewusst - das ist der Ruf, den Spiekeroog genießt. Die Ostfriesische Insel ist zwar nur 18 Quadratkilometer groß, bietet aber alles, was man für einen entspannten Urlaub braucht: einen 15 Kilometer langen Sandstrand, Dünen, Salzwiesen, ein Hallenbad sowie ein hübsches Inseldorf mit vielen gepflegten historischen Häusern.

VIDEO: Spiekeroog... mit Judith Rakers (44 Min)

Unterwegs mit der Museums-Pferdebahn

Auch bei den Verkehrsmitteln scheint die Zeit stehen geblieben zu sein, denn für Einheimische und Besucher gilt: entweder Kutsche fahren oder laufen. Autos gibt es auf der Insel nicht und selbst Fahrräder sind auf Spiekeroog aus gutem Grund nur außerhalb des Ortskerns erwünscht: Viele Wege sind eng und die Distanzen gut zu Fuß zu bewältigen. Eine Alternative gibt es allerdings - die Pferdebahn.

Pferdebahn auf Spiekeroog © Archiv Nordseebad Spiekeroog GmbH
Mit einer Pferdestärke über die Insel: die Museumsbahn.

Mit der Einweihung des ortsnahen Hafens endete auf Spiekeroog das "Dieselzeitalter" der Inselbahn. Bis zum 31. Mai 1981 fuhr auf der 1.300 Meter langen Strecke zwischen dem Alten Bahnhof und dem Westend eine kleine Schmalspurbahn mit Diesellok. Dann begann die Zeit der heutigen Museumsbahn. Wie zu alten Zeiten zieht wieder ein Pferd die Bahn - das ist einzigartig in Deutschland. Mehrmals täglich startet die etwa zwölf Minuten lange Tour auf der historischen Strecke.

Auf den Spuren der ersten Bewohner Spiekeroogs

Ein Haus voller Erinnerungen verbirgt sich hinter der Adresse Noorderloog 1. Schon die Bauweise des Spiekerooger Inselmuseums verrät, dass es zu den ältesten Häusern der Insel gehört. Die Ost-West-Lage und das Krüppelwalmdach sind typische Merkmale. Im Museum bekommen Besucher einen Eindruck, wie die Insulaner vor mehr als 100 Jahren auf Spiekeroog gelebt haben. Zu sehen sind unter anderem Möbel, Alltagsgegenstände und Anker.

Kleine Kirche mit großem Innenleben

Alte Inselkirche auf Spiekeroog © Nordseebad Spiekeroog GmbH
Die romantische Inselkirche ist die älteste auf den Ostfriesischen Inseln.

Zwischen den beiden ältesten Straßen Spiekeroogs, Süderloog und Noorderloog, steht die Alte Inselkirche. Sie wurde 1696 erbaut und ist die älteste Kirche der Ostfriesischen Inseln. Von außen wirkt sie eher unscheinbar, aber im Inneren gibt es einiges zu entdecken: eine wertvolle Renaissancekanzel, bemalte Wände sowie eine Pietà (Figur Marias mit dem toten Jesus im Arm) aus dem Jahre 1588. Die Kirchenglocke wird noch immer von Hand geläutet.

Tipps für Naturfreunde und Warmbader

Wer gut zu Fuß ist, sollte einen Spaziergang an das Ostende der Insel unternehmen, die zu weiten Teilen unter Naturschutz steht und im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer liegt. Dort befindet sich das Nationalpark-Haus Wittbülten. Eine Ausstellung zeigt anhand von Exponaten, Installationen und spielerischen Modellen, wie die Insel entstanden ist. Bei geführten Ausflügen und Vorträgen können Besucher die Natur der Insel und des Wattenmeeres näher kennenlernen. In vier Aquarien leben einheimische Meerestiere. Manche davon, wie Seestern oder Nordseekrabbe, dürfen sogar berührt werden.

Etwas weniger wissenschaftlich, aber dafür umso fantasievoller geht es in der Tourist-Information im Inseldorf zu. Dort befindet sich das "Kuriose Muschelmuseum". Statt lateinischer Bezeichnungen haben die Muscheln außergewöhnliche Namen wie etwa "Eiszapfen", "Giraffe" oder "Kaffeebohne", die sich auf ihre Formen und Farben beziehen. Mehr als 3.000 Muscheln und Schnecken aus aller Welt können Besucher in der unkonventionellen Ausstellung entdecken.

Bei "Schietwetter" ist das "Inselbad & Dünenspa" ein guter Anlaufpunkt. Es bietet ein Schwimmbad mit 30 Grad warmem Nordseewasser und einen Saunabereich mit Dünenblick. Als Nordseeheilbad bietet die Insel außerdem offene Badekuren an.

Anreise

Nach Spiekeroog verkehrt eine Fähre von Neuharlingersiel. Sie benötigt etwa 50 Minuten. Da die Verbindung tideabhängig ist, variieren die Abfahrtszeiten von Tag zu Tag.
Autos können nicht mit auf die Insel genommen werden. Parkplätze stehen in Neuharlingersiel sowohl für Dauerparker als auch für Tagesgäste zur Verfügung. Ihr Gepäck müssen Urlauber nicht auf die Fähre tragen, es wird vorab in spezielle Container verladen.

Alternativ zur Anreise mit dem Auto kann man den Hafen Neuharlingersiel mit dem Bus von Bremen, Oberhausen oder Esens erreichen.

Karte: Spiekeroog mit dem historischen Ortskern

Weitere Informationen
Blick auf die Insel Juist aus der Luft. © imago images /imagebroker

Ostfriesische Inseln: Siebenmal Erholung

Aneinandergereiht wie Perlen liegen die sieben Ostfriesischen Inseln in der Nordsee. Lange Strände und viel Natur prägen die größtenteils autofreien Eilande. Tipps für Urlauber. mehr

Dieses Thema im Programm:

Inselreportagen mit Judith Rakers | 01.02.2020 | 16:45 Uhr

Wasserschloss in Dornum © imago/blickwinkel

Ostfriesland - Türme, Tee und Orgeln

"Eala frya Fresena" - "Seid gegrüßt, freie Friesen", heißt es im Wappen Ostfrieslands. Auf Urlauber wartet eine Region mit bewegter Vergangenheit und lebendiger Kultur. mehr

Vier Menschen und ein Hund gehen am Strand spazieren, während sich am Himmel dunkle Wolken auftürmen. © NDR Foto: Wolfgang Bayer aus Neubrandenburg

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Wer im Winter Ausflüge in die Natur unternehmen möchte, findet im Norden viele Ziele. Einfach Wunschkriterien auswählen und Tipps bekommen. mehr

Urlaubsregionen im Norden