Stand: 21.11.2018 14:06 Uhr

Katinger Watt: Naturschönheit hinterm Deich

Bild vergrößern
Das Vogelschutzgebiet Katinger Watt ist durch Dämme und Deiche von der Nordsee getrennt.

Der Name führt in die Irre: Ziel eines Ausflugs in das Katinger Watt im Süden der Halbinsel Eiderstedt ist nicht der trockengefallene Meeresboden, sondern eine von Menschen geschaffene Landschaft. Zwar bestimmten einst Ebbe und Flut den Rhythmus der Natur, doch als Schutz vor Hochwasser wurde das Gebiet zwischen 1967 und 1973 eingedeicht und hat sich dadurch erheblich verändert. Heute zeigt sich das Vogelschutzgebiet Katinger Watt als Flickenteppich aus Teichen, Gräben, Grün- und Ackerflächen sowie einem 350 Hektar großen Wald, der um 1980 angelegt wurde. Dämme und Deiche trennen das insgesamt etwa 12 Quadratkilometer große Gebiet von der Nordsee und der breiten Mündung der Eider.

Mehrere Wasserbüffel auf einer Weide

Wasserbüffel im Katinger Watt

Nordtour -

Seit einem Jahr weiden zwischen sechs und zehn Wasserbüffel von Bärbel Feddersen im Naturschutzgebiet Katinger Watt, 18 weitere sind auf ihrer Hofweide bei Immenstedt zu betrachten.

4,5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Vögel und Pflanzen haben den ungewöhnlichen Naturraum - mit einer Mischung aus Süß- und Salzwasser - längst erobert. Seltene Arten wie Haubentaucher und Eisvögel, Austernfischer, Kiebitze und Säbelschnäbler leben dort. Dazu kommen Tausende Zugvögel, die regelmäßig auf ihren langen Reisen in der Region rasten.

Naturschutzbund bietet Führungen und Informationen

Bild vergrößern
Der Beobachtungsturm auf einer Warft wurde einem Seezeichen nachempfunden.

Auch Menschen sind im Katinger Watt willkommen. Wer sich für Flora und Fauna des Gebietes interessiert, sollte einen Besuch im NABU-Naturzentrum einplanen. Es liegt am Rand des Naturschutzgebiets etwas abseits der Landesstraße 305, drei Kilometer nördlich des Eidersperrwerks. Eine Ausstellung zeigt die Entwicklung der Fläche in den vergangenen Jahrzehnten ohne den Einfluss der Gezeiten (geöffnet von April bis Oktober sowie nach Vereinbarung). Im Lehrgarten wachsen Dutzende Pflanzen, ein Teich sowie Spiel- und Entdeckungssationen bieten viel lehrreiche Abwechslung - speziell auch für Kinder. Die Mitarbeiter bieten verschiedene Führungen und Exkursionen an.  

Bild vergrößern
Wiesen, Wald und Wasser prägen das Schutzgebiet Katinger Watt.

Auf markierten Wander- und Radwegen können Besucher das Katinger Watt auch auf eigene Faust erkunden. Wer sich drei Stunden Zeit nimmt, kann eine gut zehn Kilometer lange Runde drehen. Einen guten Überblick über Wald, Wiesen und Gewässer gewinnt man vom aufgeschütteten Eiderdamm aus. In der Nähe des Naturzentrums gibt es außerdem drei Beobachtungshütten in denen Menschen den Tieren unbemerkt nahe kommen können. Das Naturzentrum verleiht dazu auch Ferngläser.

Karte: Naturschutzgebiet Katinger Watt
Weitere Informationen

Eiderstedt: Nordsee-Urlaub am Wattenmeer

St. Peter-Ording und der Leuchtturm Westerhever sind die bekanntesten Ausflugsziele auf Eiderstedt. Doch die Halbinsel hat mehr zu bieten, zum Beispiel 18 historische Kirchen. mehr

03:30
Nordtour

Den Seeschwalben auf der Spur

Nordtour

Jetzt ist eine gute Jahreszeit, um Küstenseeschwalben am Eidersperrwerk zu beobachten - und zu fotografieren. Dem Naturfotografen Jan Goedelt gelingt das besonders gut. Video (03:30 min)

Welterbe Wattenmeer: Im Takt der Gezeiten

Das Wattenmeer ist ein einzigartiges Küstengebiet und seit 2009 Weltnaturerbe. Urlaubern bietet es ein besonderes Naturerlebnis, ist aber nicht immer optimal geschützt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 24.11.2018 | 18:00 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

16:03
Mein Nachmittag
09:22
Mein Nachmittag
05:58
Visite