Stand: 13.02.2020 11:24 Uhr

In Ludwigslust lebt die Barockzeit

Eine lange, symmetrisch angelegte Straße mit Kopfsteinpflaster, auf beiden Seiten von zweigeschossigen Backsteinhäusern und Linden gesäumt: Die Schlossstraße führt Besucher nicht nur direkt zum Barockschloss, sondern entführt sie auch in ein andere Zeit, denn im mecklenburgischen Ludwigslust ist die Geschichte mehr als lebendig.

Der Name Ludwigslust geht übrigens auf Christian Ludwig II. zurück. Er ließ 1724 ein Jagdschloss bauen, das zum Ursprung der Stadt wurde.

Ein Barock-Schloss im Zentrum

Hauptattraktion ist heute das barocke Schloss. Hofbaumeister Johann Joachim Busch errichtete das Gebäude von 1772 bis 1776 als Residenzschloss der mecklenburgischen Herzöge. Nach der Fertigstellung bezog Herzog Friedrich von Mecklenburg-Schwerin den neuen Palast, das Jagdschloss ließ er abreißen. Nachdem der Ostflügel des Schlosses bereits fast komplett saniert ist, wird derzeit der Westflügel restauriert. Die Arbeiten werden noch bis voraussichtlich 2022 andauern.

Wie prachtvoll die Herzöge in Ludwigslust einst lebten, können Besucher bei einem Rundgang durch die bereits restaurierten Räume des Schlosses sehen. Höhepunkt ist der Goldene Saal, der über zwei Etagen reicht und mit großen Kristallleuchtern, hohen Säulen und viel Gold verziert ist. Kurios: Ein Großteil der üppigen Dekoration besteht nur aus angemaltem Pappmaché - sogenanntem Ludwigsluster Carton. Das war schlichtweg günstiger.

Kaskaden vor dem Schloss in Ludwigslust. © imago/imagebroker

AUDIO: Barocke Pracht in Ludwigslust erleben (3 Min)

Schlossgarten aus dem 18. Jahrhundert

Der Park um das Barockschloss ist mit etwa 120 Hektar der größte in Mecklenburg-Vorpommern und wurde im 18. Jahrhundert ebenfalls von Hofbaumeister Busch im französischen Stil errichtet. Peter Joseph Lenné, der preußische Gartendirektor, gestaltete die Anlage von 1852 bis 1860 um und erweiterte sie.

Wasserlauf im Schlosspark in Ludwigslust. © Staatliche Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen M-V Foto: Thomas Grundner
Brücken und Wasser gehören zu den bestimmenden Elementen im Schlosspark.

Typisch für die grüne Oase sind die Wasser-Kaskaden, Kanäle und Brücken. Von Frühjahr bis Herbst lockt der Garten mit viel Grün, seltenen Pflanzen und Bäumen: So wachsen dort etwa Sumpfzypressen, Urweltmammutbäume und Magnolien. Doch auch im Winter lädt der Barockgarten zu ausgedehnten Spaziergängen ein.

Stadtkirche im klassizistischen Stil

Stadtkirche in Ludwigslust. © imago/imagebroker Foto: Siegfried Kuttig
Ungewöhnlich für den Norden: die Stadtkirche im Stil des Klassizismus.

Gegenüber des Schlosses, hinter den Kaskaden und dem mit Wasser gefüllten Bassin, steht die Stadtkirche, ein monumentales Gebäude. Bereits vor dem Schloss wurde sie im klassizistischen Stil mit barocken Elementen erbaut. Sechs dorische Säulen tragen die Vorhalle, auf der Attika darüber stehen vier überlebensgroße Evangelisten-Statuen. Auf dem Dach der tempelartig wirkenden Kirche prangt ein sogenanntes Christogramm - die griechischen Buchstaben des Namens Christi. Ein riesiges Gemälde schmückt die Wand hinter dem erhöht stehenden Altar.

Schlossstraße führt zur "Reitenden Alexandrine"

Die von Linden gesäumte Schlossstraße in Ludwigslust. © NDR Foto: Kathrin Weber
Die schnurgerade Schlossstraße verbindet Schloss- und Alexandrinenplatz.

35 Meter breit und symmetrisch gegliedert zieht sich die Schlossstraße durch den Ortskern. Sie gehört zum charakteristischen Stadtbild. Jedes der zweigeschossigen roten Backsteinhäuser entspricht dort in Form, Breite und Höhe dem gegenüberliegenden. Linden trennen die gepflasterte Fahrbahn in der Mitte der Allee von den Fuß- und einstigen Reitwegen vor den Häusern. "Literarische Steine", schlichte Natursteinblöcke mit Inschriften, informieren über die Geschichte der Stadt.

Blick in die Naturgeschichte im Natureum

Bei einem Bummel durch Ludwigslust lohnt sich auch ein Besuch im Natureum. Das Museum in einem historischen Gebäude, dem ehemaligen Fontänenhaus von 1750, stellt die Natur und Naturgeschichte Mecklenburg-Vorpommerns vor. Gezeigt werden Fossilien und Steine sowie einheimische Pflanzen und Tiere.

Karte: Sehenswürdigkeiten in Ludwigslust

Weitere Informationen
Blick in die Gemäldegalerie von Schloss Ludwigslust © Staatliches Museum Schwerin Foto: Detlef Klose

Schloss Ludwigslust: Eine Reise ins Barock

Wer Schloss Ludwigslust besucht, erlebt mehr als ein sehenswertes Gebäude. Der Bau gehört zu einem barocken Gesamtkunstwerk mit prächtigem Park und üppiger Innenausstattung. mehr

Wasserlauf im Schlosspark Ludwigslust © Staatliche Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen M-V Foto: Thomas Grundner

Barocke Gartenkunst im Schlosspark Ludwigslust

Der größte Landschaftspark Mecklenburg-Vorpommerns gehört zum Residenzschloss Ludwigslust. Barocke Gartenarchitektur und idyllische Wasserkunst prägen die Anlage. mehr

Schloss Ludwigslust ist ein ehemaliges Residenzschloss. © NDR/Peter J. Harke
59 Min

Barockschlösser in Mecklenburg

Rettung in letzter Minute: Fünf Jahre lang wurden mecklenburgische Schlösser und Parks saniert. 59 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR Plus | Ausflugstipps – Entdecke den Norden | 14.02.2020 | 07:30 Uhr

Vier Menschen und ein Hund gehen am Strand spazieren, während sich am Himmel dunkle Wolken auftürmen. © NDR Foto: Wolfgang Bayer aus Neubrandenburg

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Wer im Winter Ausflüge in die Natur unternehmen möchte, findet im Norden viele Ziele. Einfach Wunschkriterien auswählen und Tipps bekommen. mehr

In einem Klassenraum stehen die Stühle auf den Tischen. © imago images / stpp

So geht der Norden 2021 in die Schulferien

Die Ferientermine der norddeutschen Bundesländer auf einen Blick. mehr

Urlaubsregionen im Norden