VIDEO: Hamburgs Welterbe: Speicherstadt und Chile-Haus (59 Min)

Speicherstadt und Chilehaus: Hamburgs Welterbe entdecken

Stand: 17.11.2021 14:30 Uhr

Der riesige Lagerhauskomplex der Hamburger Speicherstadt zählt ebenso zum UNESCO-Weltkulturerbe wie das Kontorhausviertel mit dem Chilehaus. Die außergewöhnliche Architektur lohnt einen Spaziergang.

Ein Rundgang durch Speicherstadt und Kontorhausviertel ist nicht nur architektonisch interessant, er bietet auch die Gelegenheit, viel über Hamburgs Geschichte als Hafen- und Handelsstadt zu erfahren. Beide Welterbestätten liegen in zentraler Lage und nah beieinander. Zu Fuß dauert ein Spaziergang auch mit Pausen nicht länger als einen halben Tag.

Speicherböden und Bürohäuser

Mit der Speicherstadt entstand zwischen 1885 und 1927 ein riesiger und damals hochmoderner Lagerhauskomplex, um die Waren, die per Schiff nach Hamburg kamen, zwischenzulagern. Nördlich des Hafengebiets wuchs ab den 1920er-Jahren mit dem Kontorhausviertel eines der ersten reinen Büroviertel Europas.

Spitze des Chilehauses mit Skulptur eines Kondors © NDR Foto: Kathrin Weber
Die Spitze des Chilehauses erinnert an den Bug eines Hochseedampfers. Der Kondor an der Spitze ist ein Verweis auf das Wappentier Chiles.

Die wichtigsten Bauten des Ensembles - darunter der Sprinkenhof, der Mohlenhof und das Chilehaus - gruppieren sich rund um den Burchardplatz. Die Ansammlung hafenbezogener Bürohäuser in einem Viertel ist kein Zufall, sondern entsprach den damaligen Idealvorstellungen einer modernen Stadt: Demnach hatten unterschiedlichen Zonen jeweils spezielle Funktionen zu erfüllen, Zonen des Wohnens wollte man von denen des Arbeitens möglichst trennen.

Backstein prägt Gebäudekomplexe

Auch die Speicherstadt als reiner Lagerhauskomplex entsprach diesem Ideal. Zugleich ergänzen sich die Gebäudeensemble auch architektonisch. Beide sind herausragende Beispiele des Backsteinbaus des 19. und 20. Jahrhunderts: die Speicherstadt als Ensemble neogotischer Industriearchitektur, das Kontorhausviertel mit seinen expressionistischen Bürobauten.

Mit Ausnahme von Teppichen lagern heute in der Speicherstadt kaum noch Waren. Stattdessen sind Agenturen, Büros, Restaurants und Ausstellungen wie das Miniatur Wunderland oder das Speicherstadtmuseum in die alten Speicher eingezogen. Im Kontorhausviertel sind dagegen neben Restaurants, Galerien und Anwaltskanzleien noch mehrere Unternehmen der Hafenindustrie ansässig, darunter auch Reedereien.

UNESCO-Welterbe seit 2015

Seit 2015 stehen die beiden außergewöhnlichen architektonischen Ensembles unter dem Schutz der UNESCO. In der Begründung des Welterbe-Komitee hieß es, dass sowohl Speicherstadt als auch Kontorhausviertel "auf einzigartige Weise die Folgen des rasanten internationalen Handelswachstums im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert" veranschaulichten.

Hamburg bewirbt sich mit Sternwarte in Bergedorf um weiteren Welterbe-Titel

Möglicherweise erhält Hamburg in Zukunft eine weitere Welterbestätte, die allerdings mit der Hafenwirtschaft nur wenig zu tun hätte: Die Stadt hat sich mit der Sternwarte in Bergedorf bei der deutschen Kultusministerkonferenz für die deutsche Vorschlagsliste beworben. Diese wird dann 2023 darüber entscheiden, welche Stätten auf der Vorschlagsliste vertreten sein werden. Wird die Sternwarte auf die Liste gesetzt, könnte sie ab 2025 einen Antrag auf Eintragung in die Welterbeliste stellen.

Weitere Informationen
Blick auf die beleuchtete Speicherstadt bei Nacht. © NDR Foto: Hagen Thom
4 Min

Lichtkunstverein lässt die Speicherstadt erstrahlen

Nachts verwandeln sich die Backsteinhäuser in ein gigantisches Lichtkunstprojekt. Betrieben wird es von einem privaten Verein. 4 Min

Blick auf die Speicherstadt in Hamburg. © HHLA

Hamburgs Speicherstadt entdecken

Der Lagerhauskomplex in der Hamburger Speicherstadt gehört zum UNESCO-Welterbe. Hinter den Backsteinfassaden locken zahlreiche Angebote - vom Kaffeemuseum bis zur Modelleisenbahn. mehr

Spitze des Chilehauses und Teil der Sprinkenhof-Fassade © NDR Foto: Kathrin Weber

Wo sich Hamburgs Handel ein Denkmal setzte

Mächtige Backsteinfronten, expressive Ornamente: In den 1920er-Jahren entstand mit dem Kontorhausviertel ein einzigartiges Architekturdenkmal, das zum Weltkulturerbe zählt. mehr

Sandtorhafen, etwa 1889: Seeschiffe liegen umringt von kleineren Schuten an der Kaimauer, dahinter die gerade errichtete Speicherstadt. © Hamburger Hafen und Logistik AG

Speicherstadt: Ein Wohnviertel wird Warenlager

Ein bautechnisches Meisterwerk auf Eichenpfählen: Am 29. Oktober 1888 weiht Wilhelm II. die Hamburger Speicherstadt ein. Tausende Wohnungen mussten den Lagerhäusern weichen. mehr

Dieses Thema im Programm:

die nordstory | 18.11.2021 | 15:00 Uhr

Blick von der Elbe auf die Hamburger Landungsbrücken © NDR Foto: Kathrin Weber

Hamburg: Vielseitige Metropole am Wasser

Elbphilharmonie, Alster, Hafen und viel Grün: Hamburg hat viele Facetten. Wasser spielt dabei eine wichtige Rolle. Tipps für Besucher. mehr

Urlaubsregionen im Norden