Stand: 25.07.2018 16:44 Uhr

Zauberlandschaft an der Förde: Die Geltinger Birk

von Kathrin Weber, NDR.de

Ein bisschen wild, landschaftlich abwechslungsreich und voller Überraschungen: Am östlichen Ende der Flensburger Förde liegt ein zauberhaftes Stückchen Erde: die Geltinger Birk. Sie steht bereits seit 1934 zum Teil unter Naturschutz, heute umfasst die geschützte Fläche 773 Hektar. Verlandete Sümpfe, Dünen und Laubwälder sowie Wiesen und Strand prägen die Landschaft - und natürlich das Wasser. Im Westen und Norden grenzt die Birk an Förde und Ostsee.

Ein Spaziergang durch die Geltinger Birk

Auf Wanderwegen Tiere und Pflanzen entdecken

Für Menschen, die gern in der Natur unterwegs sind, ist die Birk ein ideales Ziel. Sie können die Halbinsel entweder zu Fuß, zum Teil auch mit dem Fahrrad oder zu Pferd erkunden. Vier verschiedene, ausgeschilderte Rund-Wanderwege sowie ein Reitweg stehen zur Auswahl.

Wanderwege durch die Geltinger Birk

Wanderweg "Eule" (3 km): kleiner Rundweg ohne Ostsee, Start: Nieby
Wanderweg "Konik" (6,2 km): um die Mühle durchs Hinterland und an der Förde entlang (nur zu Fuß!), Start: Mühle Charlotte
Wanderweg "Hochlandrind" (10,4 km): Hinterland, Förde und Ostsee, Start: Falshöft
Wanderweg "Möwe" (13,3, km): die große Tour einmal rund um die Birk, Start: Falshöft oder Mühle Charlotte

Der kürzeste Wanderweg mit dem Namen "Eule" ist drei Kilometer lang und verläuft nördlich von Nieby, einem Dorf am Südrand des Naturschutzgebietes, vorwiegend durch Wiesen. Wer etwas mehr Zeit mitbringt, sollte die Wege "Möwe" (13,3 km) oder "Hochlandrind" (10,4 km) wählen. Sie führen je etwa zur Hälfte durch Wiesen und Wald und dann direkt auf dem Deich an der Förde und Ostsee entlang. Landschaft und Vegetation an der Strecke sind vielfältig und abwechslungsreich: Saftige Wiesen, Rapsfelder, Wasserläufe und Seen, Wälder und - im Sommer - duftende Heckenrosen.

In dieser üppigen und geschützten Natur sind Tiere natürlich nicht weit: Besonders Vögel wie Goldammer, Kukuck, Graugans und Seeadler fühlen sich hier wohl. Übers Jahr rasten, brüten und überwintern rund 200 verschiedene Vogelarten in der Birk. Hinzu kommen zahlreiche Insekten, Schlangen und Frösche oder auch Säugetiere wie der Feldhase. Außerdem leben in der Birk zwei ganz besondere Tierarten, die man sonst selten zu Gesicht bekommt: Wildpferde und schottische Hochlandrinder.

Wildpferde und Rinder als Landschaftspfleger

Bild vergrößern
Seit 2002 leben Wildpferde in der Birk.

Beide Arten dienen der Landschaftspflege und leben zusammen in einem großen, offenen Weidegebiet, in dem sie sich frei bewegen können. Die Wildpferde gehören zu der aus Osteuropa stammenden bedrohten Rasse der Koniks. Elf dieser Tiere wurden im Frühjahr 2002 in der Birk angesiedelt. Inzwischen sind daraus drei bis vier Herden geworden. Einige Tiere wurden bereits in andere Regionen abgegeben. Wer bei einem Spaziergang auf Koniks trifft, sollte sich über den seltenen Anblick freuen, aber auf keinen Fall ihre Nähe suchen oder sie füttern. Ungewohnte Nahrung löst bei den Pferden leicht gefährliche Koliken aus, die tödlich sein können.

Seltene Pflanzen und ein Gespensterwald

Für Pflanzen bietet die Birk ebenfalls ideale Bedingungen, etwa 380 Arten kommen hier vor, darunter so seltene wie der Echte Meerkohl oder die Stranddistel. Eine landschaftliche Besonderheit ist der sogenannte Gespensterwald bei Beveroe. Er besteht aus vielen vom Wind verkrümmten und zum Teil verschlungen gewachsenen Bäumen. Die Buchen und Eichen sind größtenteils fast 400 Jahre alt. In den Monaten Juli und August umsäumen die leuchtend roten Blüten des Blutroten Storchschnabels die Bäume - ein grandioses Fotomotiv. Außerdem wachsen dort seltene Rosen- und Brombeerarten. 

Entstehung durch Eindeichung

Bild vergrößern
Die Holländermühle Charlotte diente früher dazu, Wasser aus dem eingedeichten Noor zu schöpfen.

Entstanden ist die Birk in ihrer heutigen Form erst 1821 durch Eindeichung des Großen Noores, einer Bucht der Ostsee. Um das Wasser aus dem Noor zu schöpfen, wurden zwei Windmühlen errichtet. Erhalten geblieben ist nur eine: die 1824 erbaute Holländermühle Charlotte. Sie trieb früher eine sogenannte Schnecke an, die Wasser aus den eingedeichten Niederungen pumpte, und diente außerdem zum Getreidemahlen. Nach der Errichtung eines Pumpwerks Anfang der 1970er-Jahre wurde die Mühle stillgelegt. Heute befindet sich das denkmalgeschützte Gebäude in Privatbesitz und kann deshalb nicht besichtigt werden. Durch ihre reizvolle Lage direkt am Wasser ist die Mühle aber ein beliebtes Fotomotiv und gilt als Wahrzeichen der Birk.

Anreise und NABU-Infostationen

Bild vergrößern
Umgeben von Wasser: Die Birk ist eine Halbinsel zwische Flensburger Förde und Ostsee.

Am einfachsten ist die Anreise mit dem Auto. Von Norden (Flensburg) oder Süden (Kappeln) geht es jeweils auf der B 199 nach Gelting und von dort weiter Richtung Nieby. Die Zufahrtsstraßen zur Birk enden an der Mühle Charlotte an der Westküste oder an der Ostküste bei Falshöft am Leuchtturm. Dort gibt es kostenlose Parkplätze. In Falshöft lädt eine Station des Naturschutzbundes NABU ein, sich zu informieren und eine Ausstellung zu besichtigen. Außerdem steht für Besucher am Nordweststrand von Beveroe eine Infohütte offen. Beide Stationen bieten regelmäßig Führungen an (Informationen unter Telefon 04643/18 94 74).

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Birk schlecht zu erreichen. Es gibt aber die Möglichkeit, mit dem Bus nach Gelting zu fahren und dort ein Fahrrad zu mieten oder das eigene Rad mit der Bahn mitzubringen. Nächstgelegener Bahnhof ist Sörup.

Karte: Zufahrt und NABU-Stationen Geltinger Birk

Dieses Thema im Programm:

DAS! | 24.11.2015 | 18:45 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

03:30
Schleswig-Holstein Magazin

Luther kocht Käsespätzle - mit Kürbis

15.11.2018 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
10:05
Mein Nachmittag

Kuschelige Mode für den Winter

15.11.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
01:23
NDR//Aktuell

Anrufe ins EU-Ausland sollen günstiger werden

14.11.2018 16:00 Uhr
NDR//Aktuell