Stand: 31.03.2018 21:00 Uhr

Kupfermühle: Industriegeschichte zum Staunen

Ob zur Herstellung von Kesseln, Münzen, Dächern oder später auch Strom- und Wasserleitungen - seit Jahrhunderten ist Kupfer eines der begehrtesten Metalle. In Harrislee bei Flensburg wurde es bereits im 17. Jahrhundert industriell verarbeitet. Heute erinnert das Industriemuseum Kupfermühle an die historische Anlage, die das Metall bis ins Jahr 1962 in dem kleinen Ort nahe der dänischen Grenze verarbeitete.

Wo aus Kupfer Kessel entstanden

Dampfmaschinen und Kupferkessel

Ein Rundgang durch das Museum führt durch drei restaurierte historische Industriehallen. Eine davon zeigt zahlreiche alte Kupfer- und Messinggegenstände, die in Harrislee produziert wurden, etwa die bekannten "Flensburger Eimer", die sehr leicht und zugleich sehr hitzebeständig waren. Außerdem können Besucher verschiedene historische Maschinen besichtigen, darunter etwa das rekonstruierte wasserradbetriebene Hammerwerk, mit dem das Metall bereits vor 400 Jahren bearbeitet wurde. Zu sehen sind außerdem alte Kupfer- und Eisenschmieden sowie eine alte Dampfmaschine aus dem Jahr 1933. Nach telefonischer Anmeldung bietet das Museum auch Führungen an, bei denen einige der Maschinen in Betrieb gesetzt werden.

Lebendige Geschichte eines Industriestandorts

Lohnend ist auch ein Spaziergang durch den Ortsteil Kupfermühle, der nach der Industrieanlage benannt ist. Dort stehen die historischen Arbeiterhäuser und Verwaltungsgebäude sowie das erste Direktorenhaus, ein leuchtend gelb gestrichenes Turmhaus aus dem späten 17. Jahrhundert.

Industriemuseum Kupfermühle

Messinghof 3
24955 Harrislee
Tel: (0461) 40 77 12 5

Aktuelle Öffnungszeiten und Eintrittspreise auf der Website des Museums

Zu dieser Zeit existierte die Industrieanlage bereits seit Jahrzehnten: Der damalige dänische König Christian IV. hatte bereits um 1600 ein erstes Hammerwerk gründen lassen. Der Standort war günstig: Der kleine Fluss Krusau lieferte durch seine starkes Gefälle die nötige Wasserkraft zum Antrieb der Maschinen. Zugleich ließen sich über die nahe Hafenstadt Flensburg Rohstoffe liefern und fertige Waren verschiffen. Um 1800 war die Kupfermühle eine der bedeutendsten Industrieanlagen Dänemarks und des Herzogtums Schleswig.

Ein Mann erklärt das Museum.

Das Industriemuseum Kupfermühle

Nordtour

Das Industriemuseum Kupfermühle in Harrislee an der deutsch-dänischen Grenze zeigt eine Sonderausstellung: "Es wärmt die Form, der Stoff, das Licht: Messingobjekte aus 4 Jahrhunderten".

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Flensburg: Deutschlands dänischste Stadt

Seefahrt, Rumhandel und dänisches Erbe prägen bis heute eine der nördlichsten Städte Deutschlands. Flensburgs Altstadt und Hafen bieten Geschichte, Geschäfte und maritimes Leben. mehr

Karte: Kupfermühle Flensburg

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 31.03.2018 | 18:00 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

06:49
Markt

Naturkosmetik: Worauf man achten muss

17.09.2018 20:15 Uhr
Markt
11:40
Mein Nachmittag

Kartoffel-Risotto mit Pilzen und Kräutern

17.09.2018 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
05:24
Markt