Stand: 02.07.2018 12:42 Uhr

Zu Besuch bei den Wikingern in Haithabu

Gefürchtet und bewundert: Die Wikinger und ihre Kultur faszinieren. In Haithabu bei Schleswig zeigt das Wikinger-Museum, wie die Nordmänner vor rund 1.000 Jahren gelebt haben. Haithabu war die südlichste Siedlung der Wikinger und im 10. Jahrhundert das wichtigste Handelszentrum im Ostseeraum. Im Jahr 1066 wurde der Ort, in dem zur Blütezeit bis zu 2.000 Menschen lebten, überfallen und zerstört. Seit Sommer 2018 zählt Haithabu gemeinsam mit dem mittelalterlichen Schutzwall Danewerk zum UNESCO-Welterbe.

Runensteine und Langschiffe in Haithabu

Funde aus der Wikingerzeit

Bis heute zeugt ein Halbkreiswall von der einstigen Siedlung. Der Großteil Haithabus ist jedoch noch nicht ausgegraben - nur etwa fünf Prozent sind erforscht. Seit mehr als 100 Jahren finden Archäologen auf dem Gelände immer wieder Werkzeuge, Schmuck und Alltagsgegenstände aus der Wikingerzeit. Im Freigelände des Museums wurden einige Häuser der Wikinger-Siedlung nachgebaut.

Die Welt der Wikinger

Bild vergrößern
Mit solchen Booten stachen die Wikinger vor 1.000 Jahren in See.

Die Ausstellung im Museum, das nach einer umfassenden Sanierung seit Mai 2018 wieder für Besucher geöffnet ist, zeigt fast 4.000 Exponate, darunter Schmuck, Kleidung, Waffen und Runensteine. Sie geben Auskunft über das Leben der damaligen Oberschicht. Erst im Sommer 2017 haben Archäologen in Haithabu wieder Hunderte wertvolle Gegenstände entdeckt: Goldschmuck, Glasperlen und Gewandnadeln. Die 100 schönsten Stücke sind nun in der Ausstellung zu sehen. Andere Funde vermitteln eine Vorstellung vom Alltagsleben im frühen Mittelalter. Weitere Schwerpunkte der Sammlung liegen auf Handwerk und Handel sowie auf heidnischem Glauben und christlicher Religion. Modelle, Karten und Filme bieten zusätzliche Einblicke in die Welt der Wikinger.

Das schnellste Schiff der Ostsee

Das vielleicht spektakulärste Ausstellungsstück befindet sich in der Schiffshalle des Museums: ein imposantes königliches Langschiff. Das 23 Meter lange Schiff wurde 1979 im Hafen von Haithabu ausgegraben und zum Teil rekonstruiert. Es war einst das schnellste Schiff auf der Ostsee.

Spaziergang durch die Wikinger-Siedlung

Bild vergrößern
Im Freigelände stehen sieben originalgetreu nachgebaute Wikingerhäuser.

Im Freigelände am Ufer des Haddebyer Noors, einem Binnensee mit Verbindung zum Meeresarm Schlei, bewegen sich Besucher auf Bohlenwegen zwischen sieben nachgebauten Siedlungshäusern der Wikinger. Am Wasser wurde eine 41 Meter lange und knapp zehn Meter breite Landebrücke rekonstruiert. Zur Blütezeit Haithabus gab es im Hafen mehrere dieser hölzernen Plattformen, auf denen auch gehandelt und vermutlich Waren zwischengelagert wurden. Dort legten die Schiffe der Wikinger an. Heute liegt dort der gut neun Meter lange, seetüchtige Nachbau eines Wikingerbootes aus Eichenholz, die "Erik styrimathr" ("Erik Steuermann"). Regelmäßig nimmt sie Besucher mit zu einer Tour auf das Haddebyer Noor.

Altes Handwerk und Mitmach-Angebote

Wikinger-Museum Haithabu

Am Haddebyer Noor 5
24866 Busdorf
Tel. (04621) 81 32 22

aktuelle Öffnungszeiten und Eintrittspreise auf der Website des Museums

In den lehmverputzten Flechtwandhäusern, etwa dem des Kammmachers, des Holzhandwerkers oder des Fischers, erfahren Besucher, welche Handwerkstechniken die Wikinger beherrschten. Bei speziellen Veranstaltungen können sie auch selbst aktiv werden und Brot auf Wikingerart backen oder sich in die Kunst des Bogenschießen einführen lassen. Einen Überblick über die Angebote gibt das Faltblatt des Landesmuseums.

Animation: Wikinger vor seiner Hütte

Haithabu: Für die Wikinger das Tor zur Welt

Schleswig-Holstein Magazin -

Vor mehr als 1.000 Jahren gründeten die Wikinger mit Haitabu eine der ersten Städte Nordeuropas. Hier herrschte ein reger Handel. Für die Wikinger war Haitabu das Tor zur Welt.

4,75 bei 8 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Karte: Wikinger Museum Haithabu
Weitere Informationen

Haithabu und Danewerk: Auf den Spuren der Wikinger

Haithabu an der Schlei war im 10. Jahrhundert das größte Handelszentrum Nordeuropas. Dort lebten Wikinger als Handwerker und Kaufleute. Der Grenzwall Danewerk schützte den Ort. mehr

Wikinger ohne Schimmel in Haithabu

Rund eineinhalb Jahre war das Wikingermuseum Haithabu bei Schleswig geschlossen. Seit Donnerstag ist es nach der aufwendigen Renovierung wieder geöffnet. 2.500 Exponate sind an ihren Plätzen. mehr

Geschichte erleben unter freiem Himmel

In Uromas Alltag eintauchen, Reetdachkaten oder slawische Hütten durchstöbern, altes Handwerk kennenlernen: Das bieten viele Freilichtmuseen im Norden. Tipps für Familienausflüge. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 15.05.2018 | 19:30 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

07:07
Mein Nachmittag

Herbstliche Körbe und Kränze aus Blättern

18.09.2018 16:10 Uhr
Mein Nachmittag
06:04
Visite
11:09
Mein Nachmittag

Haustiere: Behandeln um jeden Preis?

18.09.2018 16:10 Uhr
Mein Nachmittag