Stand: 15.06.2017 11:59 Uhr  | Archiv

Wer waren die Slawen?

Luftbild der Slawensiedlung Groß Raden © NDR Foto: Manfred Sander aus Einhusen
In Groß Raden in Mecklenburg wurde eine Slawensiedlung mit Ringwall rekonstruiert.

Von Mecklenburg bis ins Wendland und nach Holstein: An vielen Stellen in Norddeutschland haben einst Slawen gelebt. Museen mit den typischen Ringwällen erinnern daran. Der Begriff Slawen steht für eine Gruppe von Stämmen und Völkern aus Osteuropa. Ihr verbindendes Merkmal war eine gemeinsame Sprachfamilie, die sie gegen die beiden anderen großen Sprachgruppen Europas abgrenzte: die germanische und die romanische. Der Ursprung der Slawen dürfte in der heutigen Ukraine gelegen haben. Von dort wanderten Slawen-Stämme ab dem 6. Jahrhundert in westliche Richtung - zunächst auf den Balkan. Im 7. Jahrhundert erreichten sie Gebiete germanischer Stämme und gelangten bis an die Elbe.

Über das Wendland an die Küste

Rund hundert Jahre später gab es Siedlungen slawischer Stämme auch im Wendland und an der Kieler Bucht. So gehen die Rundlingsdörfer im Wendland auf diese Bevölkerungsgruppen zurück. In Mecklenburg siedelten die Stämme der Abodriten und gelten vielen als Ursprung der mecklenburgischen Fürstenhäuser. Während die slawischen Siedlungen zunächst von Ackerbau und Viehzucht lebten, entwickelten ihre Bewohner im 8. und 9. Jahrhundert auch handwerkliche Techniken und widmeten sich dem Handel. Zur Verteidigung ihrer Gemeinschaften gegen äußere Feinde legten die Slawen Ringwälle an, die später teils vernichtet wurden, teils zum Ausgangspunkt für größere Dörfer und Städte wurden. Einer weiteren gemeinsamen kulturellen Entwicklung der Slawen stand offenbar die große räumliche Ausdehnung entgegen. Eher prägten regionale Einflüsse das Leben der Zugewanderten.

Die Sorben - eine nationale Minderheit

Das bekannteste slawische Volk im heutigen Deutschland, das seine Kultur noch immer pflegt, sind die Sorben. Sie leben in der Lausitz im östlichen Brandenburg und südlichen Sachsen. In Deutschland sind die Sorben - wie auch die dänische Minderheit - als nationale Minderheit mit rund 60.000 Personen anerkannt.

Weitere Informationen
Luftaufnahme eines nachgebauten slawisches Dorfes in Groß Raden bei Sternberg mit typischer kreisrunder Fluchtburg. © NDR/ECO Media

Groß Raden: Heiligtum der Slawen

Vor 1.000 Jahren war Groß Raden in Mecklenburg ein Tempelort der Slawen. Heute können Besucher dort den Alltag einer Siedlung aus dem frühen Mittelalter nacherleben. mehr

Reetgedeckte Hütten im Wallmuseum © Wallmuseum Oldenburg in Holstein

Wallmuseum: So lebten die Slawen in Holstein

Im Lehmofen duftet das Brot, im Hafen liegen Boote mit Rahsegeln. In Oldenburg in Holstein lädt das Wallmuseum zu einer Reise in die Zeit der Slawen vor 1.000 Jahren ein. mehr

Alte Slawenschiffe im Ukranenland bei Torgelow © NDR Foto: Ulrich Koglin

Zu Gast bei den Slawen im Ukranenland

Im Museumsdorf Ukranenland bei Torgelow können Besucher in den Alltag der Slawen vor 1.000 Jahren eintauchen. Wer mag, wird selbst aktiv und lernt alte Handwerkskunst kennen. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 27.05.2017 | 18:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/reise/Wer-waren-die-Slawen,slawen104.html
Vier Menschen und ein Hund gehen am Strand spazieren, während sich am Himmel dunkle Wolken auftürmen. © NDR Foto: Wolfgang Bayer aus Neubrandenburg

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Wer im Winter Ausflüge in die Natur unternehmen möchte, findet im Norden viele Ziele. Einfach Wunschkriterien auswählen und Tipps bekommen. mehr

In einem Klassenraum stehen die Stühle auf den Tischen. © imago images / stpp

So geht der Norden 2021 in die Schulferien

Die Ferientermine der norddeutschen Bundesländer auf einen Blick. mehr

Urlaubsregionen im Norden