Das Mittelalter: Piraten, Kaufleute, Missionare

Ab dem 8. Jahrhundert werden die heidnischen Stämme im Norden nach und nach zum Christentum missioniert. Im Hochmittelalter schließen sich zahlreiche Städte zur Hanse zusammen. Piraten lauern den Kaufmannskoggen auf und plündern sie.

Mittelalterliche Szene im Hafen einer Hansestadt (Farblithographie) © picture-alliance / akg-images

Die Hanse beherrscht den Norden

Unter Führung von Kaufleuten aus Lübeck entwickelt sich im 13. Jahrhundert der Städtebund Hanse. Er verbindet Dutzende Orte und beschert den beteiligten Städten großen Reichtum. mehr

Wikinger-Folklore-Fest © picture-alliance (c) dpa Foto: Andrew Milligan

Die Wikinger erobern Norddeutschland

Haithabu, quirliges Tor zur Welt des Mittelalters: Die Stadt der heidnischen Wikinger an der Schlei war von etwa 770 bis 1066 die wichtigste Siedlung im Norden. mehr

Computergrafik der Hammaburg vom Archäologischen Museum Hamburg © Archäologisches Museum Hamburg

Die Hammaburg: Hamburgs Keimzelle am Domplatz

Jahrelang war unklar, wo die Hammaburg, die erste Siedlung zwischen Elbe, Alster und Bille, genau stand. Jetzt haben Forscher das Rätsel anhand unscheinbarere Erdreste gelöst. mehr

Heinrich der Löwe mit Schwert, Ausschnitt eines Gemäldes von Christian Tunica von 1835 © Picture-Alliance / AKG-Images

Heinrich der Löwe - Ein Bayer prägt den Norden

Mitte des 12. Jahrhunderts baut der aus dem Süden stammende Herzog seine Macht im Norden aus. 1142 übernimmt er Braunschweig. mehr

Der welfische Kaiser Otto IV. Ausschnitt eines Gemäldes von Christian Tunica von 1835 im Braunschweigischen Landesmuseum. © picture alliance / akg Foto: picture-alliance

Otto IV. - Welfe auf dem Kaiserthron

Am 4. Oktober 1209 wird Otto IV. in Rom zum deutschen Kaiser gekrönt. Seine Regentschaft ist nur von kurzer Dauer: Erst erfolgt ein Kirchenbann, dann die militärische Niederlage. mehr

Kupferstich eines Deichbruchs mit Ertrinkenden aus dem 17. Jahrhundert. © Wikimedia Commons

Als die Marcellusflut an der Nordseeküste wütete

1219 kostet die Erste Marcellusflut an der Nordseeküste Tausende Menschen das Leben. Es ist die erste Sturmflut, von der ein Augenzeugenbericht existiert. mehr

Kreuzzug gegen die Stedinger, Holzstich von ca. 1870 nach einer Zeichnung von Friedrich Hottenroth. © picture-alliance / akg-images Foto: picture-alliance / akg-images

Die Schlacht bei Altenesch

Am 27. Mai 1234 scheitert der Freiheitskampf der Stedinger Bauernfamilien. Der Ketzerei angeschwärzt, werden sie Opfer der Heere des Bremer Erzbischofs. mehr

Wellen schlagen über die Uferbefestigung auf Helgoland. © dpa

Schicksalhafte Fluten

Sturmfluten begleiten die Geschichte Schleswig-Holsteins. 1362 und 1634 verwüsten zwei verheerende Sturmfluten die Nordseeküste und formen den Küstenverlauf neu. mehr

Fundstücke im NordseeMuseum © dpa Foto: Horst Pfeiffer

Rungholt - "Atlantis der Nordsee"

Der Ort soll reich wie Rom, der Untergang bei einer Sturmflut eine Gottes-Strafe gewesen sein. Viele Mythen ranken um das nordfriesische Rungholt. Sogar die Gelehrten streiten. mehr

Der angebliche Schädel des Freibeuters Klaus Störtebeker und die Nachbildung seines Kopfes im Museum für Hamburgische Geschichte. © picture alliance Foto: Maurizio Gambarini

Störtebeker: "Gottes Freund, der Welt Feind"

Noch immer umgeben Rätsel das Leben des Piraten, der am 20. Oktober 1401 auf dem Hamburger Grasbrook geköpft wurde. mehr

Alexander Zick: Der Rattenfänger von Hameln. Kolorierter Kupferstich,1872. Aus: Clemens Brentano, Des Knaben Wunderhorn, 1873.  Foto: akg-images

Entführung aus Hameln: Die Rattenfänger-Sage

Am 26. Juni 1284 soll es passiert sein: Ein "Flötenmann" entführt 130 Kinder aus Hameln auf. Die Sage ist in aller Welt bekannt, wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt. mehr

Bauwerke

Außenansicht des Klosters Loccum © Kloster Loccum Foto: Patrice Kunte

Im Kloster Loccum lebt die Tradition

Mitten in Niedersachsen gründen Zisterzienser-Mönche 1163 ein Kloster. Auch 850 Jahre später wird dort noch das Christentum gelebt - trotz aller Veränderungen. mehr

Die Michaeliskirche in Hildesheim. © Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannover / 1000 Jahre St. Michael Foto: Ulrich Ahrensmeier

St. Michaelis - Die "Gottesburg" von Hildesheim

Die Hildesheimer Michaeliskirche ist der bedeutendste romanische Bau nördlich der Alpen und Weltkulturerbe. Nach gründlicher Renovierung sieht sie heute wieder so aus wie 1010 geplant. mehr

Norddeutsche Geschichte