Stand: 09.10.2019 15:57 Uhr

Die Kraniche sammeln sich wieder im Norden

Bild vergrößern
Von Mitte August bis Ende Oktober stärken sich Tausende Kraniche auf den Feldern in Mecklenburg-Vorpommern.

Lautes Trompeten kündigt sie an: Die charakteristischen Rufe der Kraniche liegen im Herbst in Norddeutschland in der Luft. Ab dem Spätsommer rasten die majestätischen Vögel vor ihrem Weiterflug nach Süden an vielen Orten in Mecklenburg-Vorpommern: im Müritz-Nationalpark, im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft sowie auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. Auch in Niedersachsen lassen sich die Tiere gut beobachten, etwa im Tister Bauernmoor oder bei Diepholz. Nach Angaben des Naturschutzbundes (NABU) halten sich derzeit allein an der Darß-Zingster Boddenkette und auf Rügen mehr als 86.000 Kraniche auf. Als Grund vermuten die Naturschützer einen Kälteinbruch in Skandinavien sowie günstige Windverhältnisse für die Zugvögel. Auf seiner Website informiert der NABU über den Flug der Tiere.

"Vögel des Glücks" tanken Energie

Auf abgeernteten Mais- und Getreidefeldern fressen sich die "Vögel des Glücks" Energiereserven für ihren langen Weiterflug an. Ein faszinierendes Naturschauspiel ist der allabendliche Einflug der Kraniche von der Futtersuche zu den Schlafplätzen. Dann sind manchmal Hunderte Tiere im Flug zu sehen, ihre durchdringenden Rufe weithin zu hören.

In Deutschland leben rund 9.000 Brutpaare, im Herbst kommen Zehntausende Kraniche aus Skandinavien hinzu. Mehrere Zehntausend Tiere versammeln sich allein in der Region zwischen der Halbinsel Darß-Zingst und Rügen. Die Zahl schwankt jährlich mit den Bruterfolgen und den Rastbedingungen.

Der Beiname "Vogel des Glücks" stammt ursprünglich aus Schweden und bezieht sich darauf, dass im Frühjahr mit dem Kranich der Frühling ins Land zurückkehrt und mit ihm Sonne, Helligkeit und Wärme.

Kraniche behutsam beobachten

Wer die scheuen Tiere an ihren Rastplätzen beobachten möchte, sollte darauf achten, sie keinesfalls zu stören. Bei jeder Flucht verbrauchen die Tiere Energie, die sie für ihren Weiterflug dringend benötigen. Laute Geräusche, helle Kleidung und Blitzlichter beunruhigen die Kraniche und können sie vertreiben. Der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) hat einige Verhaltensregeln für die Kranichbeobachtung zum Herunterladen zusammengestellt.

Geführte Touren und Schiffsausflüge

Bild vergrößern
Vom" Kranorama" aus lassen sich die Kraniche sowohl am Bildschirm als auch in der Natur beobachten.

Vielerorts gibt es auch geführte Touren zu den Rastplätzen der Kraniche. So können Naturliebhaber die Tiere an der Müritz mit einem sogenannten Kranich-Ticket beobachten, das es beim Nationalparkservice in Federow und im Müritzeum Waren gibt. Es beinhaltet eine rund vier Kilometer lange abendliche Wanderung zu den Rastplätzen im Nationalpark. Kranichtouren bietet auch das Kurhaus Zingst an. Unter anderem von Prerow, Zingst, Stralsund sowie von Schaprode auf Rügen aus starten zudem abendliche Schiffsfahrten zu den Schlafplätzen der Kraniche.

Detaillierte Informationen sowie eine große Anzahl an Exkursionen zu den Kranichen bietet das Kranich-Informationszentrum in Groß Mohrdorf nordwestlich von Stralsund an. Zu dem Zentrum gehört eine hölzerne Beobachtungsstation, das "Kranorama" am Günzer See. Von einer Plattform aus lassen sich dort die Vögel aus der Nähe beobachten. Zusätzlich bietet das Kranorama eine Live-Übertragung der Kraniche vom Feld auf einen großen Bildschirm. In der begleitenden, kostenlosen Smartphone-App des Projekts Schatzküste gibt es vertiefenden Informationen sowie Kartenmaterial.

Wo Kraniche in Norddeutschland rasten

Bild vergrößern
Kraniche sind sehr scheu. Wer sie beobachten will, sollte die Tiere nicht stören.

Auf eigene Faust lassen sich Kraniche auch in anderen Regionen Norddeutschlands beobachten. So etwa am Schaalsee, am Galenbecker See östlich von Neubrandenburg, in der Lewitz und im Naturpark Mecklenburgische Schweiz.

In Niedersachsen rasten die Vögel bevorzugt im Tister Bauernmoor bei Sittensen im Landkreis Rotenburg (Wümme) sowie in der Diepholzer Moorniederung, etwa am Rehdener Geestmoor nahe Diepholz. Dort kann man die Tiere von Beobachtungstürmen aus besonders gut sehen. In Schleswig-Holstein sind sie unter anderem in der Hohwachter Bucht zu beobachten, in Hamburg im Duvenstedter Brook.

Hier können Sie Kraniche beobachten (Termine 2019)

Müritz Nationalpark
Exkursionen mit dem Kranich-Ticket
täglich bis 31.10.2019; Treffpunkt: Nationalpark-Informationsstelle Federow, Anmeldung erbeten, Wanderung etwa vier Kilometer, Dauer drei Stunden

Kranich-Informationszentrum Groß Mohrdorf
verschiedene Exkursionen zu den Schlaf- und Nahrungsflächen
bis 18.10.2019
Start am Informationszentrum, Anmeldung unter Tel. (038323) 805 40

Fischland-Darß-Zingst
sechsstündige Exkursion mit Kleinbus, Kutsche und zu Fuß zum Rastplatz Pramort ab Kurhaus Zingst
bis 31.10.2019 jeweils Di, Do und Fr
Anmeldung unter Tel. (03823) 28 15 80

Rügen/Stralsund
Kranichfahrten mit dem Schiff zu den Schlafplätzen der Tiere an den Werder-Inseln (mit Bildershow)
bis 23.10.2019
Di ab Hafen Schaprode/Rügen (bis 15.10.)
Mi/Fr ab Hafen Zingst (bis 23.10.)
Sa ab Hafen Stralsund (bis 19.10)
Anmeldung unter Tel. (03831) 268 10

weitere Kranich-Fahrten
täglich ab Hafen Zingst (bis Anfang November)
täglich ab Hafen Prerow (bis Ende Oktober)
Anmeldung unter (038234) 239

Freie Beobachtung ohne Führung
Beobachtungstürme und Fotohütten stehen in folgenden Gebieten:
- Pramort/Ostzingst auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst
- bei Bisdorf/Groß Mohrdorf in der Nähe des Kranich-Informationszentrums
- Tankow auf Ummanz vor Rügen
- an den Lewitzer Fischteichen (Mecklenburg)
- in Flemendorf am Barther Bodden
- Kranorama am Günzer See (Vorpommern)
- Zarrentin am Schaalsee
- "Kranichkieker" bei Neuenkirchen nahe Zarrentin
- am Galenbecker See (Mecklenburgische Seenplatte)
- bei Sittensen am Tister Bauernmoor
- bei Diepholz am Rehdener Geestmoor

Karte: Auf der Spur der Kraniche
Weitere Informationen

Rekord-Rast in Vorpommern: 86.000 Kraniche

An der Vorpommerschen Boddenlandschaft rasten derzeit so viele Kraniche wie noch nie: 86.000 laut einer Synchronzählung. Dennoch war das Jahr für die "Vögel des Glücks" alles andere als gut. mehr

Vögel in Norddeutschland beobachten

Gänse, Seeadler, Watvögel: Im Frühjahr rasten viele Vögel an Nord- und Ostsee und den Binnengewässern oder brüten dort. Ein idealer Zeitpunkt, um sie zu beobachten. mehr

02:49
Hallo Niedersachsen

Kraniche machen Station in Diepholz

Hallo Niedersachsen

Die Kraniche kündigen den Frühling an: Seit drei Wochen sind die Vögel wieder zu Tausenden in der Diepholzer Moorniederung zu beobachten. Bald ziehen sie weiter nach Skandinavien. Video (02:49 min)

58:31
Hanseblick

Hanseblick Spezial – Kraniche, Küste und Kultur

Hanseblick

Sibylle Rothe ist auf Fischland-Darß-Zingst unterwegs. Am Bodden rasten die imposanten Kraniche und in alten Gemäuern setzen Einheimische ihre neuen Ideen um. Video (58:31 min)

Tipps zum Kauf von Ferngläsern

Wer Tiere in freier Natur beobachten möchte, benötigt ein Fernglas. Doch die Auswahl ist riesig. Wer einige Kriterien beachtet, findet das richtige Exemplar. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR//Aktuell | 01.11.2019 | 16:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/reise/Kraniche-im-Norden-beobachten,kraniche238.html

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

08:17
Mein Nachmittag
05:21
Mein Nachmittag