Die Osterstraße in Hameln © picture-alliance / Bildagentur-online Foto: Klein

Hameln: Mehr als nur der Rattenfänger

Stand: 09.08.2021 16:27 Uhr

Wer Hameln hört, denkt an den Rattenfänger. Doch die Stadt an der Weser hat mehr zu bieten: eine sehenswerte Altstadt mit schönen Renaissancebauten und ein attraktives Umland.

von Kathrin Weber, NDR.de

Der Rattenfänger von Hameln soll der Sage nach nicht nur sämtliche lästigen Nager in die Weser getrieben, sondern 1284 auch alle Kinder der Stadt entführt haben, als man ihn nicht bezahlen wollte.

"Als aber die Bürger sich von ihrer Plage befreit sahen, reute sie der versprochene Lohn, und sie verweigerten ihn dem Mann, sodass dieser verbittert wegging. Am 26. Juni kehrte er jedoch zurück in Gestalt eines Jägers ... und ließ, während alle Welt in der Kirche versammelt war, seine Pfeife abermals in den Gassen ertönen. Alsbald kamen ... Kinder, Knaben und Mägdlein vom vierten Jahre an in großer Anzahl gelaufen. Diese führte er, immer spielend, zum Ostertore hinaus in einen Berg, wo er mit ihnen verschwand", heißt es in einer modernisierten Fassung der Erzählung der Brüder Grimm.

Aufführung des Rattenfänger-Freilichtspiels in der Altstadt von Hameln. © Hameln Marketing und Tourismus GmbH
Der Rattenfänger mit seiner Flöte steht im Mittelpunkt der weltbekannten Sage.

Historisch lassen sich die Geschehnisse nicht nachweisen. Fest steht nur, dass die ehemalige Mühlenstadt im Mittelalter Probleme mit Ratten hatte. Ob damals wirklich Kinder verschwanden und warum, bleibt hingegen ein Mysterium. Für Hameln, das den offiziellen Beinamen Rattenfängerstadt trägt, hat das durchaus Vorteile. Wegen der Saga ist die Stadt im Weserbergland über die Landesgrenzen hinaus bekannt und wirbt auf Schritt und Tritt mit der Märchenfigur. Kleine Metallplatten mit Rattenmotiv auf den Pflastersteinen weisen den Weg durch die Altstadt auf den Spuren des Mannes mit der Flöte. Im Sommer gibt es kostenlose öffentliche Aufführungen der Sage.

Rundgang durch die Altstadt

Allerdings lohnt Hameln wegen seiner schönen Altstadt und der attraktiven Lage im Weserbergland auch jenseits der Rattenfänger-Geschichte einen Besuch. Die Altstadt, größtenteils Fußgängerzone, liegt innerhalb einer kreisförmigen Wallstraße und wird auf der Westseite von der Weser begrenzt. Wer mag, lässt sich einfach durch die hübschen Gassen treiben und bestaunt die restaurierten Fassaden der Sandstein- und Fachwerkbauten, die größtenteils aus der Renaissance stammen.

Inschrift am Rattenfängerhaus

Die Fassade des Rattenfängerhauses in Hameln. © imago images / imagebroker/wrba
Die Altstadt beeindruckt durch viele historische Bauten im Stil der Weserrenaissance. Dazu gehört auch das Rattenfängerhaus.

Interessante Sehenswürdigkeiten finden sich etwa in der Osterstraße - dort steht an der Ecke Bungelosenstraße das berühmte Rattenfängerhaus. Der Name ist auf eine Inschrift auf einem Holzbalken an der Seite des Gebäudes zurückzuführen, der den Auszug der Kinder aus der Stadt beschreibt. Sehenswert sind auch das prächtig verzierte Leist- und das Stiftsherrenhaus - zwei ehemalige Wohngebäude. Sie sind durch eine Brücke im 1. Stock verbunden und beherbergen das Museum der Stadt Hameln. Es beschäftigt sich unter anderem - wie könnte es anders sein - ausgiebig mit der Rattenfänger-Saga.

Glockenspiel am Hochzeitshaus

Beliebtes Ziel zu bestimmten Stunden und anschauliches Beispiel für den Baustil der Weserrenaissance ist das Hochzeitshaus am Markt. Das schlossartige Gebäude aus Sandstein mit vielen Ornamenten und Giebeln wurde Anfang des 17. Jahrhunderts als Fest- und Feierhaus der Bürgerschaft errichtet. Eine Besonderheit ist sein Glockenspiel. Täglich um 9.35 Uhr ertönt das Rattenfänger-, um 11.35 Uhr das Weserlied.

Rattenfänger-Figurenspiel am Hochzeitshaus in Hameln. © Hameln Marketing und Tourismus GmbH
Der Rattenfänger ist auch Thema des Figurenspiels am Hochzeitshaus.

Dreimal täglich (13.05, 15.35 und 17.35 Uhr) öffnet sich außerdem eine Bronzetür und Figuren aus der Rattenfänger-Sage drehen zu einer Melodie ihre Runde. Der Name Hochzeitshaus hat übrigens nichts mit Hochzeiten zu tun, sondern leitet sich von den Worten "hohe Zeit" ab. Gemeint ist damit die Zeit des Jahres, zu der Feste gefeiert werden.

Stadtmauer wurde rekonstruiert

Von der ehemaligen Stadtmauer, die Hameln mehrere Jahrhunderte zur Festung machte, sind keine Original-Abschnitte mehr erhalten. Sie wurde auf Befehl Napoleons nach der Eroberung 1808 vollständig abgetragen. Lediglich der Haspelmath- und der Pulverturm, zwei mittelalterliche Wehrtürme, stehen noch. Zwischen den beiden Türmen wurde ein Stück Mauer in ursprünglicher Lage und Höhe nachgebaut.

Werder: Grüne Weser-Insel mitten in der Stadt

Touristen sitzen am Ufer der Weser in Hameln und schauen auf ein vorbeifahrendes Weserschiff. © Weserbergland Tourismus e.V.
Von der Promenade bietet sich ein schöner Blick auf die Weser. Hier starten auch die Ausflugsschiffe.

Direkt neben der historischen Pfortmühle in der Altstadt führt eine Fußgänger- und Radfahrerbrücke auf das sogenannte Werder. Die kleine Weserinsel bietet nicht nur einen schönen Blick auf den Fluss und die Stadt, sondern ist mit Restaurant und Kinderspielplatz auch ein idealer Ort zum Entspannen und Ausgehen - besonders im Sommer, wenn der große Biergarten geöffnet ist. Südlich des Altstadtrings starten Ausflugsschiffe vom Anleger zu Rundfahrten auf der Weser.

Schöne Aussicht vom Hausberg Klüt

Oberhalb der Stadt liegt auf 258 Metern Höhe der Klüt. Eine Straße sowie verschiedene Wanderwege führen auf den Hausberg mit Aussichtsturm, von dem sich ein weiter Blick über Hameln und Umgebung bietet. Lohnenswert im Frühjahr ist ein Abstecher zum Naturschutzgebiet am Schweineberg (am Ortseingang Holtensen). Dort ist der Waldboden zu dieser Jahreszeit entlang einer Strecke von 1,5 Kilometern über und über mit blühenden Märzenbechern bedeckt. Diese Frühlingsblume hat weiße, glockenförmige Blüten und wird auch als großes Schneeglöckchen bezeichnet.

Ausflugsziele im Umland

Rund um Hameln gibt es ein gut ausgeschildertes Wander- und Radfahrwegenetz, das die Rattenfängerstadt mit attraktiven Ausflugszielen verbindet. Für Radfahrer besonders interessant ist der Weserradweg, der vorbei an Burgen und Schlössern durch die Heimat des Lügenbarons Münchhausen verläuft. Obwohl die Weser hier von einer märchenhaften Hügellandschaft gesäumt ist, geht es für Radler meist ohne große Mühen eben voran. Richtung Nordwesten führt der Radweg nach Rinteln (30 km) und Porta Westfalica (65 km), Richtung Süden geht es über Bodenwerder (25 km) und Bad Karlshafen (90 km) bis zum Ursprung der Weser nach Hann. Münden (136 km).

Über Hämelschenburg nach Bad Pyrmont

Der Bückeberg in Emmerthal an der Weser bei Hameln. © dpa Foto: Peter Steffen
Beschauliche Flusslandschaft: das Wesertal beim Ort Emmerthal.

Empfehlenswert ist auch eine Tour durch das beschauliche Emmertal auf dem Emmer-Radweg, einer Abzweigung des Weserradweges. Er führt entlang des Flüsschens Emmer über Schloss Hämelschenburg in den traditionsreichen Kurort Bad Pyrmont. Von Hameln nach Bad Pyrmont sind es etwa 24 Kilometer.

Karte: Sehenswürdigkeiten in Hameln

Ausflugstipps
Gierseilfähre in Hemeln mit dem Gasthaus "Zur Fähre". © NDR
59 Min

Erlebnis Weserradweg: Von Hann. Münden bis Nienburg

Er ist eine der schönsten Freizeitrouten in Deutschland: der rund 520 Kilometer lange Weserradweg. 59 Min

Stift Fischbeck bei Hameln. © Kirche im NDR Foto: Christine Raczka

Stift Fischbeck: Eine Oase der Ruhe

Seit über 1.000 Jahren Zufluchtsort: Das Stift Fischbeck bei Hameln wartet mit romantischen Gärten, einer beeindruckenden Kirche und einem Blick in die Vergangenheit auf. mehr

Eine Figur des Lügenbarons Münchhausen auf einer Kanonenkugel vor dem Eingang zum Münchhausen-Museum in Bodenwerder. ©  imago/Schöning

Märchenhaftes Niedersachsen

Eulenspiegel, Münchhausen oder der Rattenfänger: Viele Märchenfiguren haben ihre Heimat in Niedersachsen. Einige Orten pflegen die Tradition und machen sie für Besucher lebendig. mehr

Dieses Thema im Programm:

die nordstory | 14.05.2021 | 20:15 Uhr

Urlaubsregionen im Norden