Der Leuchtturm von Pilsum. © picture alliance / Arco Images G Foto: R. Frank

Krummhörn: Ostfrieslands ländliche Idylle hinterm Deich

Stand: 08.07.2020 14:00 Uhr

Rysum und Upleward, Manslagt und Freepsum: Insgesamt 19 einst selbstständige Örtchen hinter dem Nordseedeich in Ostfriesland bilden die Gemeinde Krummhörn. Bekanntestes Bauwerk ist der Pilsumer Leuchtturm.

Mittelpunkt, Verwaltungssitz und wirtschaftliches Zentrum der Krummhörn ist Pewsum. Sein Wahrzeichen, die Reste der ehemaligen Burg der Häuptlingsfamilie Manninga von 1458, gehört zum Ostfriesischen Freilichtmuseum. Die Krummhörn, wie die Gemeinde in Anlehnung an den traditionellen Begriff für die Region genannt wird, lebt überwiegend von Landwirtschaft und Tourismus.

Historische Gulfhöfe sind typisch für Ostfriesland

Landschaft Krummhörn mit dem Pilsumer Leuchtturm © NDR Foto:  Karin Wilkerling, Bispingen
Typisch Krummhörn: flaches Bauernland hinter dem Deich.

Typisch für die Krummhörn sind die sogenannten Gulfhöfe - das sind imposante historische Bauernhöfe, die in Ständerbauweise errichtet wurden und über sehr große Scheunen verfügen. Die meisten Höfe stehen heute unter Denkmalschutz. Landwirtschaftlich werden sie nur noch teilweise genutzt, stattdessen beherbergen sie Künstler-Ateliers, Restaurants und Ferienwohnungen.

Kutter in Greetsiel und der Pilsumer Leuchtturm

Die meisten Urlauber besuchen den malerischen Hafenort Greetsiel mit der größten Kutterflotte an der deutschen Nordseeküste. Anziehungspunkte sind auch der kleine gelb-rote Leuchtturm von Pilsum und Deutschlands höchster Leuchtturm in Campen. Er steht auf drei Stahlbeinen und ist 65 Meter hoch. Bei geeignetem Wetter können Besucher den Turm besteigen und eine spektakuläre Aussicht über die Region und den Nationalpark Wattenmeer genießen.

Netz aus Kanälen durchzieht die Krummhörn

Aus der Vogelperspektive zeigt sich auch, dass die Krummhörn von Dutzenden Entwässerungskanälen durchzogen ist. Wiesen und Felder liegen teilweise unter dem Meeresspiegel. Bei Wassersportlern ist das Kanalnetz ein heißer Tipp, fast jedes Dorf lässt sich so erreichen. Wer kein eigenes Boot hat, kann von Greetsiel aus an einer Rundfahrt teilnehmen oder ein Kanu mieten.

Europas älteste bespielbare Orgel in Rysum

Die Orgel von 1457 in der Kirche von Rysum in Ostfriesland. © picture-alliance / JTimage.de Foto: Burkhard Juettner
Eine Kirche aus dem 12. Jahrhundert beherbergt die 1457 erbaute Rysumer Orgel.

Ein Besuch der Dörfer lohnt auch für Kulturfreunde. Jeder Ort hat eine Kirche mit einer besonderen, teils jahrhundertealten Orgel. So stammt das Instrument in Rysum von 1457 und gilt als die älteste bespielbare und im Grundbestand erhaltene Orgel Europas. Auch die Kirche und das Dorf selbst sind sehenswert: Hübsche Backsteinhäuser mit gepflegten Vorgärten, Bauernhöfe und eine restaurierte Mühle prägen den Ort, der als klassisches Runddorf angelegt ist.

Karte: Die Krummhörn

Weitere Informationen
Der Hafen von Greetsiel © www.ostfriesland.de

Greetsiel: Fischerdorf mit Ostfriesen-Charme

Der Urlaubsort an der Nordseeküste steht für Fischkutter, Nordseekrabben und malerische Giebelhäuser. mehr

Kutter im Hafen von Neuharlinger Siel © fotolia Foto: meisterx

Von Sielort zu Sielort entlang der Nordseeküste

Backsteinhäuser ducken sich hinterm Deich, Kutter dümpeln in kleinen Häfen: Die Sielorte in Ostfriesland und Friesland sind beliebte Ausflugsziele. Wir stellen sie vor. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 17.10.2020 | 18:00 Uhr

Das Pingelhus in Aurich. © www.ostfriesland.travel

Ostfriesland - Türme, Tee und Orgeln

"Seid gegrüßt, freie Friesen", heißt es im Wappen Ostfrieslands. Auf Urlauber wartet eine Region mit lebendiger Kultur. mehr

Radfahrer entspannt im Gras neben einem Baum © Fotolia.com Foto: Dudarev Mikhai

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Radtour, Wanderung oder ein Tag am Strand: Der Norden bietet viele Ziele. Einfach Wunschkriterien auswählen und Tipps bekommen. mehr

Urlaubsregionen im Norden