Stand: 27.02.2019 16:14 Uhr

Museum zeigt Noldes Bilder mit Menschen

Bild vergrößern
Das Haus von Emil Nolde in Seebüll stammt aus der Zeit um 1930.

1927 zieht der expressionistische Maler Emil Nolde (1867-1956) mit seiner Frau Ada nach Seebüll, einem Teil der kleinen Gemeinde Neukirchen nahe der dänischen Grenze. Dort, im heutigen Nordfriesland, erwirbt er eine Warft und lässt darauf - im bewussten Kontrast zur traditionellen Architektur der Region - nach eigenen Entwürfen ein modernes Wohnhaus mit Atelier errichten. Zahlreiche seiner Werke, wie auch die sogenannten ungemalten Bilder, entstehen dort. Diese kreiert der Künstler während des Verbots der Nationalsozialisten, sich künstlerisch zu betätigen. Nach Noldes Tod 1956 wird Seebüll gemäß seinem Wunsch Teil einer Stiftung und steht seitdem Besuchern als Museum offen.

Ein Blick in die Jahresausstellung 2019

"Die Menschen sind meine Bilder"

In jeder Saison präsentiert die Nolde-Stiftung in Seebüll eine neue Ausstellung mit Werken des Künstlers. 2019 heißt das Thema "Die Menschen sind meine Bilder" mit rund 120 Werken. "Wir konzentrieren uns schwerpunktmäßig auf den Menschenmaler Nolde", sagte Stiftungsdirektor Christian Ring. Nolde sei allerdings kein Maler von Bildnissen im eigentlichen Sinn. Die Bilder zeigten, wie Nolde sein Gegenüber erlebt und empfunden habe. Zu den ausgestellten Werken gehört auch das Spätwerk "Kleine Sonnenblumen" von 1946. Es geht auf eines der ungemalten Bilder Noldes zurück, das ebenfalls gezeigt wird. In einem Sonderkabinett präsentiert das Museum außerdem 33 Keramiken von Emil Nolde.

Biografie und Werk unter einem Dach

Nolde Museum Seebüll

Seebüll 31
25927 Neukirchen
Tel. (04664) 98 39 30

Öffnungszeiten
1. März bis 30. November
täglich 10-18 Uhr

Eintritt
Erwachsene: 8 Euro
Schüler ab 13 Jahren, Studenten: 3 Euro

Das Museum besteht aus mehreren Teilen: dem historischen Noldehaus, dem Staudengarten sowie einem modernen Gebäude, das eine biografische Ausstellung zu Noldes Leben zeigt. Im ehemaligen Wohnhaus des Künstlers gibt es drei verschiedene Bereiche. Im Erdgeschoss, wo früher Noldes Atelier lag, finden Besucher heute die religiösen Bilder des Künstlers. Außerdem blieben Wohnräume mit den Möbeln des Paares erhalten. Der Bildersaal im ersten Stock mit etwa 30 Gemälden wird für die aktuelle, jährlich wechselnde Ausstellung genutzt. In den früheren Wohnräumen der Noldes auf dieser Etage entstanden Kabinette für grafische Arbeiten und Aquarelle.

Blütenpracht und satte Farben im Staudengarten

Bild vergrößern
Vom Garten fällt der Blick auf das ehemalige Wohnhaus des Künstlers.

Nolde liebte die Farben von Blumen Zeit seines Lebens und legte überall, wo er sich niederließ, einen Garten an. Blütenpracht und Grün inspirierten den Künstler und dienten ihm als Motiv für seine zahlreichen Garten- und Blumenbilder. In Seebüll legten Nolde und seine Frau Ada einen besonders prächtigen Staudengarten an, noch heute ist die Gestaltung der Wege in Form der Buchstaben A und E (für Ada und Emil) erhalten. Neben Rasenflächen und einzelnen Gehölzen blühen dort von April bis Oktober zahlreiche Stauden wie Schwertlilie, Rittersporn, Sonnenbraut, Lupine und Storchschnabel.

Kurzbiografie

7.8.1867 Emil Nolde kommt als vierter Sohn eines Bauern im Dorf Nolde an der dänischen Grenze zur Welt.
bis 1888 Lehre als Holzbildhauer und Zeichner
bis 1891 Wanderjahre als Schnitzer und Zeichner
bis 1897 Lehrer für Zeichnen und Modellieren in der Schweiz
bis 1900 Besuch von Schulen und Akademien
1902 Hochzeit mit dänischer Schauspielerin Ada Vilstrup
bis 1907 Mitglieder der Künstlergruppe "Brücke"
1909 erste religiöse Bilder
bis 1912 Ausstellungen, Mitglieder der "Neuen Sezession"
bis 1914 Reise durch Sibirien in die Südsee
1920 Nolde wird dänischer Staatsbürger
bis 1932 Bau des Hauses in Seebüll, Ehrendoktorwürde der Uni Kiel
1937 Die Nazis beschlagnahmen 1.052 Werke Noldes, einige werden später in der Ausstellung "Entartete Kunst" gezeigt
1941 Ausschluss aus Reichskunstkammer und Malverbot
1944 Bomben zerstören Noldes Berliner Wohnung, 3.000 Werke vernichtet
1946 seine Frau Ada stirbt, zwei Jahre später Hochzeit mit Jolanthe Erdmann
13.4.1956 Emil Nolde stirbt im Alter von 88 Jahren in Seebüll

Jahresausstellung 2018
7 Bilder

Emil Noldes "Wanderjahre"

Die Jahresausstellung 2018 des Emil Nolde Museums im nordfriesischen Seebüll stand unter dem Thema "Wanderjahre". Sie zeigte die Entwicklung des Malers vom Kunsthandwerker zum Expressionisten. Bildergalerie

Weitere Informationen

Der Maler und sein Garten

Der Expressionist Emil Nolde hat an seinem Wohnhaus, das heute Museum ist, einen Garten anlegen lassen. Wie zu Zeiten des Malers blühen dort unzählige Blumen. mehr

Emil Nolde und das Meer in allen Farben

Am 13. April 1956 stirbt der Maler Emil Nolde. Besonders die norddeutschen Landschaften sind ein Schlüsselmotiv in seinem Werk von Zeichnungen, Aquarellen und Ölbildern. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 27.02.2019 | 19:30 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

09:43
Mein Nachmittag
08:53
Mein Nachmittag