Stand: 16.08.2019 09:16 Uhr

Im Spätsommer knallbunte Stauden pflanzen

Wenn sich der Sommer langsam verabschiedet, muss der Garten nicht trist aussehen. Es gibt zahlreiche spätblühende Stauden, deren üppige Blüten bis in den Herbst hinein noch viel Farbe ins Beet bringen. Einige davon stammen ursprünglich aus Amerika und fallen vor allem durch knallige Gelb-, Orange- oder Rottöne auf.

Blumen

Dauerblüher für das Staudenbeet

Mein Nachmittag -

Sie tragen die Sonne im Namen und erfreuen uns mit ihren leuchtenden Blüten in Gelb-, Orange- und Rottönen. Gärtner Ole Beeker stellt Sonnenblumen, Sonnenbraut und Sonnenhut vor.

4,93 bei 14 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Sonnenhut: Ein Name für zwei Pflanzen-Gattungen

Bild vergrößern
Der Gelbe Sonnenhut (Rudbeckia fulgida) hat eine eher weiche Blütenmitte.

Zu den bekanntesten Spätblühern gehört Sonnenhut. Unter dem Namen sind Pflanzen zweier unterschiedlicher Gattungen bekannt: Rudbeckia und Echinacea. Ursprünglich wurden beide der Gattung Rudbeckia zugeordnet, später aufgrund verschiedener botanischer Unterschiede aber getrennt. Die einfachste Möglichkeit sie zu unterscheiden ist die jeweils nach außen gewölbte Blütenmitte: Bei Rudbeckia ist diese eher weich und glatt, bei Echinacea stachelig.

Bild vergrößern
Die Blütenmitte von Echinacea ist eher stachelig.

Neben dem Namen gibt es weitere Gemeinsamkeiten. Pflanzen beider Gattungen benötigen einen sonnigen Standort und durchlässigen Gartenboden. Staunässe, die oft bei schweren Lehmböden entsteht, vertragen sie nicht. Ansonsten sind die prächtig blühenden Blumen sehr pflegeleicht und robust. Ein Befall durch Krankheiten oder Schädlinge ist sehr selten. Diese Pflanzen bieten außerdem vielen Insekten-Arten wie Wildbienen oder Hummeln Nahrung.

Rudbeckia: Gelber Blickfänger im Staudenbeet

Es gibt rund 20 Rudbeckia-Arten und zahlreiche gezüchtete Sorten. Viele davon sind mehrjährige Stauden, die problemlos überwintern. Die Blüten der meisten Sorten leuchten strahlend gelb und blühen je nach Sorte zwischen Juli und Oktober. Die Sorte "Goldsturm" ist wegen ihrer Robustheit und ihres buschigen Wuchses ein Klassiker im Beet, "Herbstsonne" kann eine Höhe von bis zu zwei Metern erreichen.

Echinacea: Spätblüher aus Nordamerika

Aus den trockenen Prärien Nordamerikas sind vor einigen Jahrzehnten Scheinsonnenhüte (Echinacea) zu uns gekommen. Besonders bekannt ist die pinkfarbene Art Echinacea purpurea, die unter den Namen Purpur-Sonnenhut und Roter Sonnenhut bekannt ist. Es gibt jedoch auch Sorten mit weißen, gelben oder orangefarbenen Blütenblättern. Auch die Wuchshöhe ist unterschiedlich: Der weiße Sonnenhut "Virgin" zum Beispiel wird 50 bis 60 Zentimeter hoch, der rote Sonnenhut "Rubinstern" dagegen schafft locker 80 Zentimeter bis einen Meter. Besonders robust und für Anfänger gut geeignet sind die Sorten "Tomato Soup" und "Magnus". Je nach Sorte blühen Scheinsonnenhüte etwa von Juli bis September.

Schöne Sonnenbraut-Sorten: "Goldrausch" und "Samtjuwel"

Bild vergrößern
Sonnenbraut bringt im Spätsommer und Herbst Farbe ins Beet.

Eine große Ähnlichkeit zu Rudbeckia weist Sonnenbraut auf, die botanisch Helenium heißt. Blumen dieser Gattung passen ebenfalls bestens ins spätsommerliche Staudenbeet. Je nach Sorte blühen die Pflanzen ab Juni und bis in den Oktober hinein. Typischerweise sind die Blüten rotbraun oder goldgelb. Zu empfehlen ist zum Beispiel die Sorte "Goldrausch". Die Staude wird bis zu 1,60 Meter hoch, hat lange Stiele und unheimlich viele goldgelbe Blüten. Braunrote Blüten trägt die Sorte "Samtjuwel", sie wird etwa 1,40 Meter hoch.

Ideale Begleitpflanzen auswählen

Wer Sonnenblumen liebt, kann Sonnenhüte und Sonnenbraut zusätzlich mit Stauden-Sonnenblumen kombinieren. Die Blüten der Pflanze sind zwar kleiner als beim Original, dafür ist die Pflanze mehrjährig und sehr anspruchslos. Als Begleitpflanzen für die bunten Spätsommerstauden sehen beispielsweise Eisenkraut und Steinquendel besonders schön aus. Die zarten blau bis lilafarbenen Blüten bilden einen hübschen Kontrast. Auch Astern, Bleiwurz und Mexikonessel sowie filigrane Ziergräser bilden einen schönen Kontrast im Beet. Wer mag, pflanzt zudem Zwerggehölze wie Zwergblasenspiere oder Zwergschmetterlingsflieder.

Weitere Informationen

Den Sommer mit Herbststauden verlängern

Im Spätsommer zeigt sich der Garten besonders schön: Viele Pflanzen stehen noch in voller Pracht und Herbststauden können neu gepflanzt werden. Tipps und Ideen zum Pflanzen. mehr

Stauden für jeden Standort

Welche Staude liebt es sonnig, welche bevorzugt den Halbschatten? Und was eignet sich bei kargen und trockenen Böden? Ein Überblick mit Beispielen für verschiedene Standorte. mehr

Stauden teilen, schneiden und pflegen

Stauden sind langlebig und durch Teilung leicht zu vermehren. Sommer- und herbstblühende Stauden können kurz vor dem Austrieb im Frühjahr geteilt werden. Das stärkt die Pflanzen. mehr

10 Bilder

Mit Stauden gelbe Akzente im Garten setzen

Gelb blühende Stauden sorgen nicht nur für fröhliche Farbtupfer im Garten, sondern locken auch Insekten an. Ein Überblick über schöne Stauden in der Sonnenfarbe. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 15.08.2019 | 16:20 Uhr

Mehr Ratgeber

09:01
Mein Nachmittag
06:35
Mein Nachmittag
29:37
Sass: So isst der Norden

Das Beste vom Lachs

Sass: So isst der Norden