Stand: 20.04.2018 14:25 Uhr  | Archiv

Westerheversand: Der rot-weiße Riese im Watt

Der Leuchtturm Westerhever und Umgebung.  Foto: Hendrik Maaßen
Seit mehr als 100 Jahren orientieren sich Kapitäne an dem Leuchtturm.

Gut 40 Meter hoch, neun Stockwerke, gegründet auf einem Betonsockel. Was klingt wie ein mittleres Hochhaus, ist ein schlanker Turm an der Nordseeküste: der Leuchtturm Westerheversand auf der Halbinsel Eiderstedt. Als er 1906/07 gebaut wurde, schüttete man ihm eine eigene Warft auf, einen Hügel im Wattenmeer, rund einen Kilometer vor dem Deich. So steht er auf seiner kleinen Insel im Trocknen. Da das Watt zu weich ist, um die gewaltige Last eines Turms zu tragen, ließen die Ingenieure 127 Eichenpfähle in den Boden rammen. Heute gilt der rot-weiß geringelte Leuchtturm nicht nur als Wahrzeichen von Eiderstedt, sondern gehört zu den markantesten Punkten an der gesamten Westküste Schleswig-Holsteins.

Ein Puzzle aus 608 Teilen

Schafe weiden vor dem Westerhever Leuchtturm © Fotolia.com Foto: JFL Photography
Zwischen Deich und Leuchtturm weiden im Sommer Schafe.

Der eigentliche Turm besteht aus 608 gekrümmten, gusseisernen Platten, die miteinander verschraubt sind - insgesamt ein Gewicht von 130 Tonnen. Es ruht auf einem eckigen Fundament aus Backstein, das wiederum auf einer Hohlkammer aus Stahlbeton steht. Deren Inneres diente einst als Trinkwasserspeicher. 1908 ging der Leuchtturm in Betrieb und strahlt noch immer bis zu 50 Kilometer weit über die Nordsee. Auch von Land aus ist er nicht zu übersehen und hat sich so zu einem beliebten Ausflugsziel entwickelt. Wer ihn besuchen möchte, muss zunächst rund 2,5 Kilometer zu Fuß durch die Salzwiesen vor dem Deich laufen. Von Ostern bis Ende Oktober kann der Turm montags, mittwochs und sonnabends im Rahmen einer Führung besichtigt werden (Anmeldung erforderlich unter Tel. 04865/1206). Allerdings dürfen Kinder erst ab acht Jahren die 157 schmalen Stufen hinaufsteigen.

Heiraten in Etage vier

Selbst Ehen werden in dem Turm geschlossen. Auf der vierten Ebene gibt es ein Hochzeitszimmer, in dem sich Heiratswillige in maritimer Kulisse das offizielle Ja-Wort geben können. Eine große Hochzeitsgesellschaft findet dort allerdings keinen Platz: Maximal elf Personen dürfen das Bauwerk gleichzeitig betreten.

Seminare im Leuchtturmwärterhaus

Der Leuchtturm in Westerhever © dpa picture alliance Foto: dpa picture alliance
Bei Flut wird die Warft mit dem Turm zur Insel.

Zum Postkarten-Idyll auf der Warft gehören die beiden baugleichen Häuser wenige Meter nördlich und südlich des Turms. Dort wohnten einst die Leuchtturmwärter und ihre Familien, heute nutzt sie die Schutzstation Wattenmeer als Seminarhaus und für eine Ausstellung zur Natur des Wattenmeers. Obwohl der letzte Leuchtturmwärter 1978 seinen Dienst quittierte, dient Westerheversand noch immer als Seezeichen. Allerdings wird er nun vom Festland aus fernbedient - aus Tönning.

Karte: Leuchtturm Westerhever auf der Halbinsel Eiderstedt

Weitere Informationen
Seebrücke von St. Peter-Ording im Ortsteil Bad. © Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording

Eiderstedt: Nordsee-Urlaub am Wattenmeer

St. Peter-Ording und der Leuchtturm Westerhever sind die bekanntesten Ausflugsziele auf der nordfriesischen Halbinsel. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Nordtour | 21.04.2018 | 18:00 Uhr

Leuchtturm auf Hiddensee © picture-alliance / ZB Foto: Peter Endig

Die schönsten Leuchttürme im Norden

Sie thronen über der Küste, auf Inseln oder mitten im Meer. Leuchttürme sind beliebte Ausflugsziele. Eine Auswahl der schönsten Türme. Bildergalerie

Menschen wandern im Watt vor der Nordseeinsel Pellworm. © Kur- und Tourismusservice Pellworm

Welterbe Wattenmeer: Im Takt der Gezeiten

Das Wattenmeer ist ein einzigartiges Küstengebiet und Weltnaturerbe. Urlaubern bietet es ein besonderes Naturerlebnis. mehr

Radfahrer entspannt im Gras neben einem Baum © Fotolia.com Foto: Dudarev Mikhai

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Radtour, Wanderung oder ein Tag am Strand: Der Norden bietet viele Ziele. Einfach Wunschkriterien auswählen und Tipps bekommen. mehr

Urlaubsregionen im Norden