Stand: 14.08.2020 16:40 Uhr

Zur Blüte in die Lüneburger Heide

Sie ist eines der schönsten Naturereignisse in Norddeutschland: die Blüte in der Lüneburger Heide. Hunderttausende Pflanzen der violetten Besenheide stehen vielerorts bereits in voller Blüte und bilden lilafarbige Teppiche. Viel Wärme und Sonne bringen derzeit immer mehr Flächen zum Erblühen.

Blüte dauert etwa bis Anfang September

Blüten einer Glockenheide. © NDR Foto: Sarah Lindner
Die Glockenheide liebt sumpfige Gebiete wie die Heidemoore und blüht bereits im Hochsommer.

Nach der gängigen Faustregel dauert das Naturschauspiel normalerweise etwa vom 8. August bis zum 9. September. In dieser Zeit blüht die Besenheide, eine Heideart, die auf den nährstoffarmen und sandigen Böden der Region gut gedeiht. Ein Blüten-Barometer zeigt aktuelle Fotos der einzelnen Heideflächen und informiert über den derzeitigen Stand der Blüte. Besonders eindrucksvoll strahlen die kleinen, hellvioletten Blüten im Sonnenlicht des späten Nachmittags und frühen Abends.

Bereits im Juli blüht in der Regel die Glockenheide. Da sie feuchtere Böden bevorzugt, ist sie in der Lüneburger Heide allerdings seltener als die Besenheide, von der sie sich durch ihre etwas größeren, glockenförmigen Blüten unterscheidet.

Wo hat man den besten Blick über das Blütenmeer?

Zu Fuß, mit dem Rad, auf dem Pferd oder bei einer Kutschfahrt lässt sich das Naturschauspiel der Heideblüte am besten erleben. Die größten zusammenhängenden Heideflächen Westeuropas finden sich östlich von Schneverdingen und rund um den Wilseder Berg westlich der A7. Er ist mit 169 Metern die höchste Erhebung der Region und bietet einen wunderschönen Blick über Heide- und Waldflächen. Gute Ausgangspunkte für Touren dorthin sind die kleinen Orte Undeloh, Döhle und Nieder- und Overhaverbeck. Auch in der Timmeloher Heide, der Weseler Heide sowie in der Schwindebecker Heide östlich der A7 bei Soderstorf erstrecken sich weite Heideflächen. Einen Besuch wert ist die Schwindequelle, die zweitwasserreichste Quelle Niedersachsens.

Besonders lohnend ist zudem eine Wanderung auf dem Heidschnuckenweg, der durch einige der schönsten Ecken der Heide führt.

Per Heide-Shuttle zur Blüte

Bequem und zugleich klimafreundlich ist die Anreise mit dem Heide-Shuttle. Die kostenlosen Busse verkehren vom 15. Juli bis zum 15. Oktober auf vier Ringlinien zwischen den traditionellen Heideorten und den Regionalbahnhöfen der Lüneburger Heide und sind mit Fahrradanhängern ausgestattet. Auch die Mitnahme der Räder ist kostenlos.

Heideflächen in der Südheide

Sehenswerte Heideflächen finden sich auch im Naturpark Südheide, etwa rund um Müden/Örtze, Faßberg, Hermannsburg und Unterlüß. Sehr schön ist zudem die Ellerndorfer Wacholderheide nördlich von Eimke. Auf der unten stehenden Karte sind einige der schönsten Heideflächen markiert.

Karte: Hier gibt es große Heideflächen

Weitere Informationen
Landschaft in der Lüneburger Heide © Axel Franz / NDR Foto: Axel Franz

Verein erwartet gute Heideblüte im August

Naturfreunde müssen sich noch ein wenig gedulden: Die Lüneburger Heide blühlt derzeit noch nicht satt lila. Anfang August soll es soweit sein, so der Verein Naturschutzpark. mehr

Wanderer in der Misselhorner Heide © NDR / Axel Franz Foto: Axel Franz

Heidewanderung durch Täler und über Hügel

Wenn im Spätsommer die Heide blüht, lohnt ein Ausflug in die Region. Im Naturpark Südheide bei Hermannsburg bietet der Heide-Panoramaweg besondere Ein- und Ausblicke. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Hallo Niedersachsen | 03.08.2020 | 19:30 Uhr

Blühende Landschaft in der Lüneburger Heide. © Picture-Alliance / Bildagentur Huber Foto: F. Damm

Die Heide: Naturpark aus Menschenhand

Natürliche Heideflächen sind in Mitteleuropa selten. Menschen schufen und pflegen Landschaften wie die Lüneburger Heide, die Urlauber heute als Naturpark schätzen. mehr

Urlaubsregionen im Norden