VIDEO: Abenteuer Kanu-Tour - Die Oker (29 Min)

Kanu fahren auf der Oker von Schladen nach Braunschweig

Stand: 29.07.2021 12:01 Uhr

Die Oker fließt vom Nationalpark Harz bis zur Aller in der Südheide. Ein schöner Abschnitt für eine Kanutour ist die Strecke zwischen Schladen und Braunschweig.

Anfangs wild, später gemächlich: Die Oker entspringt in den Höhenlagen des Harzes und mündet nach gut 128 Kilometern bei Müden in die Aller. An ihren Ufern liegen reizvolle historische Städte wie Wolfenbüttel und Braunschweig und das vermutlich älteste Dorf Niedersachsens: Ohrum. Dort soll Karl der Große die heidnischen Sachsen einst zur Massentaufe in der Oker gezwungen haben.

Die Oker ist erst ab Schladen befahrbar

Die Reporterinnen Vanessa Kossen und Britta von Lucke paddeln auf einem ruhigen Abschnitt der Oker. © NDR/dmfilm Foto: Michael Bahlo
Wiesen und Wälder: An den Ufern der Strecke gibt es viel Grün.

Die Oker gilt als wasserreichster Fluss der Region. Da ihre Quellzuflüsse in rund 900 Metern Höhe liegen, entwickelt sie viel Kraft, die in der Okertalsperre gebändigt wird. Sicher befahrbar ist der Fluss daher erst ab dem Harzörtchen Schladen. Dort gibt es einen guten Einstieg an der Brücke in der Bahnhofsstraße.

Die Strecke von Schladen nach Wolfenbüttel ist rund 19 Kilometer lang und führt mit Strömung durch eine idyllische Landschaft, bietet aber auch einige Herausforderungen. Neben einigen Stromschnellen befindet sich bei Ohrum ein Wehr, das nicht umfahren werden kann. Wer ein schweres Boot nutzt, benötigt viele Kraft, um es aus dem Wasser zu ziehen und umzutragen. Je nach Tempo sowie Anzahl und Dauer der Pausen benötigt man für die Strecke drei bis sechs Stunden.

Die Kanus dürfen Paddler aus Naturschutzgründen nur an ausgewiesenen Einstiegsstellen und Rastplätzen verlassen, etwa an der Kaiserpfalz Werla. Sie liegt etwa drei Kilometer nördlich von Schladen in einem Archäologie- und Landschadtspark und war im 10. Jahrhundert eine wichtige Befestigung der Ottonen.

Wolfenbüttel: Auf den Spuren der Welfen

Stadtführung auf dem Stand-Up-Paddle-Board im Schlossgraben von Wolfenbüttel. © NDR/AZ Media/Franziska Voigt
Die Stadtführungen mit dem Stand-up-Paddle-Board führen auch zum sehenswerten Schloss.

Wolfenbüttel eignet sich nicht nur gut als Stopp, sondern lohnt auch einen Besuch mit Übernachtung. Über drei Jahrhunderte entwickelten Welfenherzöge die Stadt zu einem Zentrum der Kunst und Kultur. Bis heute zeugen Prachtbauten wie das Schloss sowie die belebte Altstadt mit viel Fachwerk davon. Wer mag, bleibt auch bei Stadtbesichtigung auf dem Wasser und nimmt an einer Führung per Stand-up-Paddling (SUP) teil. Die Tour durch die Okerauen dauert zwei Stunden, Teilnehmende sollten SUP-Erfahrungen mitbringen. Mit dem Kanu kann man Wolfenbüttel auch auf eigene Faust erkunden.

Für eine Übernachtung in Wolfenbüttel bietet sich etwa das Jugendgästehaus mit eigenem Kanusteg und modernen Zimmern für ein bis vier Personen an. Zum Gelände gehört auch ein Campingplatz. Die Zeltplätze kann man im Voraus reservieren.

Von Wolfenbüttel nach Braunschweig

Die landschaftlich reizvolle Strecke von Wolfenbüttel bis Braunschweig ist mit 12 Kilometern etwas kürzer und ruhig, hat aber viele Kurven und Biegungen, die ein wenig Geschick erfordern. In Wolfenbüttel gibt es außerdem zwei weitere, nicht fahrbare Wehre - hier muss wieder umgetragen zu werden. Etwa auf halber Strecke in Richtung Braunschweig befindet sich das Wehr Rüningen. Wer es sich zutraut, fährt einfach mit Anlauf die Bootsrutsche herunter, ohne aus dem Kanu auszusteigen.

In Braunschweig endet die Tour am Kennelbad. Die Vermieter holen die Boote nach Vereinbarung dort ab. Geübte Paddler können die Strecke von Schladen nach Braunschweig an einem Tag zurücklegen. Wer sich lieber Zeit nimmt und Wolfenbüttel in Ruhe besuchen möchte, sollte zwei Tage mit Übernachtung einplanen.

Kanuverleiher an der Strecke

Die Reporterinnen Vanessa Kossen und Britta von Lucke stehen auf einer Wiese vor einem Kanu. © NDR/dmfilm Foto: Michael Bahlo
Kanus wie diesen Kanadier und passendes Zubehör kann man entlang der Strecke mieten.

Entlang der Strecke gibt es mehrere Kanuverleiher. Sie bieten in der Regel Kajaks oder Kanadier an, beide sind Kanus. Kajaks sind auf dem Wasser das sportlichere Fahrzeug. Sie sind mit einem oder zwei Sitzplätzen ausgestattet und werden mit Doppelpaddeln vorwärts bewegt. Kanadier sind geräumiger und eignen sich für Touren mit mehreren Personen. Außerdem sind sie kippstabil und haben ausreichend Platz für Gepäck. Sie werden sitzend oder kniend mit sogenannten Stechpaddeln fortbewegt.

Natur an der Oker erleben

Zu DDR-Zeiten verlief die innerdeutsche Grenze teilweise entlang der Oker. Noch heute durchquert sie südlich von Schladen an einigen Stellen sachsen-anhaltinisches Gebiet. Die deutsche Teilung hat im Zonenrandgebiet viel Leid verursacht, für die Natur war sie aber ein Glücksfall, denn in dem Grenzstreifen konnten sich Flora und Fauna ungestört entwickeln.

Karte: Die Oker zwischen Schladen und Braunschweig

Weitere Informationen
Blick von der Feigenbaumklippe in das Okertal © imago images / Martin Wagner

Im Okertal durch den nördlichen Harz wandern

Das Okertal bei Goslar zählt zu den schönsten Tälern im Westharz. Eine Rundwanderung führt steil hinauf zu schroffen Klippen. mehr

Blick von Schulenberg auf den Okerstausee © NDR / Axel Franz Foto: Axel Franz

Wandern und Wassersport an der Okertalsperre

Die Okertalsperre im Westharz ist der größte Stausee Niedersachsens und ideal für Aktivitäten am Wasser. Die waldreiche Umgebung bietet viele Wanderwege und Mountainbike-Strecken. mehr

Vanessa Kossen und Britta von Lucke paddeln auf der Ilmenau. © NDR/dmfilm Foto: Jonny Müller-Goldenstedt

Mit dem Kanu auf der Ilmenau durch die Lüneburger Heide

Die Ilmenau fließt von Uelzen bis zur Elbe und ist ein gutes Paddelgebiet auch für Einsteiger. Tipps für schöne Touren. mehr

Blick auf die Seeve bei Holm-Seppensen © NDR / Irene Altenmüller Foto: Irene Altenmüller

Mit dem Kanu auf der Seeve durch Heide und Wald paddeln

Mit Windungen und kleinen Stromschnellen ist der Heidefluss Seeve sowohl für sportliche als auch gemütliche Paddeltouren ideal. mehr

Käste-Klippen bei Braunlage im Harz © picture-alliance/dpa

Der Harz zwischen Bergbau und Naturschutz

Silber- und Eisenerzvorkommen haben die Menschen seit dem Mittelalter in den Harz gelockt. Das hinterließ Spuren. Heute steht ein Teil des Gebirges unter Naturschutz. mehr

Urlaubsregionen im Norden