Stand: 19.12.2018 10:47 Uhr

Autostadt Wolfsburg: Erlebnispark im Grünen

Bild vergrößern
Die Ausstellungshallen stehen in einer Parklandschaft mit viel Grün und Wasser.

Wolfsburg steht für Autos und ist das Zentrum der Fahrzeugproduktion in Norddeutschland. Neben dem traditionsreichen VW-Werk gibt es dort auch die Autostadt. Mehrere Tausend Besucher kommen im Durchschnitt täglich in das "Schaufenster" des Konzerns. Es sind nicht nur Kunden, die ihren Neuwagen abholen, sondern auch Autoliebhaber und Familien. Denn die Autostadt ist ein moderner Freizeit- und Erlebnispark mit Grün- und Wasserflächen, Ausstellungen, Spielplatz und Gelände-Parcours.

Bild vergrößern
Die Ausstellung Autowerk zeigt verschiedene Schritte der Produktion. Hier etwa geht es um die Lackierung.

Der Rundgang durch die Autostadt beginnt im sogenannten Konzernforum. Dort informieren Ausstellungen über die Themen Design, Mobilität und Finanzmärkte. Sehr anschaulich ist der Bereich Autowerk. Er zeigt anhand von Schnittmodellen die verschiedenen Schritte der modernen Autoproduktion. Den Blick nach vorne richtet "Level Green" zum Thema Nachhaltigkeit. Mithilfe interaktiver Anwendungen erfährt der Besucher etwa, wie viele Ressourcen er selbst verbraucht oder wie man den Ausstoß von CO2 reduzieren kann. Im Panoramakino sind vier unterhaltsame Kurzfilme zu sehen.

Ein Haus für jede Marke

Bild vergrößern
Von 1948 bis heute: Der Porsche Pavillon zeigt 28 Modelle der legendären Sportwagenmarke.

Ein Konzern, viele Marken: Audi, Seat, Lamborghini, Porsche, Škoda und Volkswagen präsentieren ihre Modelle und Prototypen jeweils in einem eigenen Pavillon auf dem Gelände. Dabei unterscheiden sich nicht nur die Fahrzeuge, sondern auch die Architektur der Gebäude: Während Lamborghini in einem schwarzen Quader zu Hause ist, lädt VW in einen gläsernen Kubus ein. Zwei weitere Pavillons zeigen die Nutzfahrzeuge und Premiummarken des Autobauers.

Meilensteine der Automobilgeschichte

Bild vergrößern
Eine Ikone der Automobilgeschichte - der Citroën DS. Er wurde erstmals auf dem Pariser Autosalon 1955 gezeigt.

Einer der Höhepunkte ist das Zeithaus, eine Ausstellung, die über die Welt von VW hinausgeht. Gezeigt werden Legenden und Meilensteine der Mobilität - das heißt Oldtimer aller Hersteller aus der ganzen Welt seit 1886. Dazu gehören das revolutionärste Serienauto der 1950er-Jahre, der Citroën DS, Klassiker wie der Ford Capri, der Fiat 500 B "Topolino" oder das Käfer-Cabrio. Zu sehen sind auch viele Raritäten wie der Beutler-Volkswagen, von dem nur acht Exemplare gebaut wurden, oder der Gutbrod Superior 700E - das erste Serienauto mit Benzineinspritzung.

Abenteuer-Spielplatz Autostadt

Spielen, toben, lernen - Kinder sollen sich in der Autostadt nicht langweilen. Deshalb ist das Angebot für die Kunden von morgen groß. Sie können in einer Bewegungslandschaft ihr mobiles Geschick an verschiedenen Stationen testen, an Werkstationen aktiv werden oder in einem elektrisch angetriebenen Mini-Auto einen Kinder-Führerschein machen. Die Kurse für Fünf- bis Elfjährige, die aus Theorie und Praxis bestehen, finden in den Sommermonaten täglich laufend statt und dauern etwa 45 Minuten.

Das Auto aus dem "Turmregal"

Bild vergrößern
Bestellte Neuwagen stehen in zwei großen Glastürmen für die Kunden bereit.

Viele Kunden kommen in die Autostadt, um hier persönlich ihren neuen Wagen abzuholen. Das neue Auto wartet nicht etwa auf einem öden Parkplatz auf seinen Besitzer, sondern kommt aus einem der beiden gläsernen Autotürme im Abholcenter. Aus dem riesigen "Turmregal", in dem insgesamt bis zu 800 Autos Platz haben, schwebt der Neuwagen langsam herab. Besucher, die sich die Autotürme näher anschauen wollen, können mit einer gläsernen Kabine bis auf 48 Meter Höhe fahren. Eine Tour dauert etwa 15 Minuten, ist allerdings nicht im Eintrittspreis enthalten.

Großes Kulturprogramm

Bild vergrößern
Zeitgenössischer Tanz gehört zum Programm der Movimentos-Festwochen.

Kulturelle Veranstaltungen wie Lesungen, Ausstellungen oder Konzerte runden das Angebot der Autostadt ab, im Winter lockt eine Eislaufbahn, im Sommer ein Zirkus-Festival. Jährlicher Höhepunkt ist das Tanz- und Kulturfestival Movimentos, das jeweils im Frühjahr stattfindet. Außerdem bietet die Autostadt zahlreiche Restaurants.

Besucher sollten sich mindestens einen halben Tag Zeit nehmen, um die verschiedenen Ausstellungen der Autostadt ohne Hektik und Zeitdruck anschauen zu können. Man kann dort mit Pausen problemlos auch einen ganzen Tag verbringen. Wer Interesse an weiterführenden Informationen hat, kann eine Führung buchen. Ferner gibt es die Möglichkeit, an einer Tour durch das angrenzende VW-Werk oder an einer Bootsfahrt auf dem Mittellandkanal teilzunehmen.

Autostadt Wolfsburg

Stadtbrücke
Navi: Berliner Brücke
38440 Wolfsburg
Tel: (0800) 288 67 82 38 (kostenlos)

Öffnungszeiten, weitere Infos und Eintrittspreise auf der Website der Autostadt

Mehr über Wolfsburg

Wolfsburg: Es muss nicht immer Auto sein

Bei Wolfsburg denkt fast jeder an Volkswagen. Doch die Stadt bietet auch attraktive touristische Ziele wie die Wissenschaftsschau Phaeno und das Freizeitgelände Allerpark. mehr

1938: Die Nazis bauen sich eine Autofabrik

Einen Volkswagen für jeden: Das versprachen die Nazis den Deutschen. Am 26. Mai 1938 legten sie den Grundstein für das VW-Werk - und produzierten dort Rüstungsgüter. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 22.12.2018 | 18:00 Uhr

VW - News und Hintergründe

Der weltweit operierende Autobauer VW mit Sitz in Wolfsburg ist Niedersachsens größtes und wichtigstes Wirtschaftsunternehmen. Alles zum Thema Volkswagen. mehr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

06:29
Mein Nachmittag
08:03
Mein Nachmittag