Rückenübungen gegen Schmerzen durch Hypermobilität

Stand: 08.03.2021 17:48 Uhr

Beim HMS gilt es, Stabilität um die Wirbelsäule herum aufzubauen - durch Training der Tiefenmuskulatur, der sogenannten Musculi multifidii. Vibrations- und Kraftübungen helfen dabei.

Beim Hypermobilitätssyndrom sind die Gelenke überbeweglich, weil das Bindegewebe zu elastisch ist. Da sich die zu lockeren Bänder nicht straffen lassen, muss die umgebende Muskulatur gestärkt werden: Sie soll dadurch die Gelenke besser stützen und halten. Bei HMS-bedingten Rückenschmerzen ist es das Ziel der Bewegungstherapie, der Wirbelsäule mehr Stabilität zu verleihen. Hierzu muss man die kleinen Muskeln ansprechen, die die Wirbelsäule umgeben und stabilisieren: die sogenannten Musculi multifidii.

Vibrationstraining reizt die kleinen Muskeln

Grafische Darstellung: verrutschter Wirbel in der Wirbelsäule. © NDR
Die Musculi multifidii stabilisieren die Wirbelsäule.

Diese kleinen Muskeln um die Wirbelsäule herum geben den Wirbelkörpern zusätzlichen Halt. Das Problem: Sie lassen sich nicht bewusst anspannen. Um zu wachsen, brauchen sie deshalb einen äußeren Impuls, zum Beispiel Vibration. Mit Wackelstäben lässt sich eine Vibration erzeugen, die auch diese kleinen Muskeln reizt.

Gleichgewichtsübungen stärken die Tiefenmuskulatur

Auch Training auf wackeligem Untergrund erreicht die kleinen Muskeln. Denn wenn wir ins Taumeln kommen, muss unsere Tiefenmuskulatur Ausgleichsbewegungen vornehmen. Genau das stärkt den Rücken. Trainingsgeräte wie ein Balance-Pad, Balancekreisel oder Wackelbrett kosten wenig, aber bringen viel für die Körperwahrnehmung und Stabilität. Auch Übungen im Einbeinstand auf einer zusammengerollten Fitnessmatte stärken die Körpermitte. Balancieren auf einem Balken, einer Slackline oder Zähneputzen auf einem Bein - jedes kleine Training stärkt die Musculi multifidii. Auf die winzigen automatischen Ausgleichsbewegungen kommt es an.

Nur geeigneten Sport betreiben

Entscheidend für die Therapie und eine möglichst langfristige Beschwerdefreiheit ist die richtige Sportart, denn falsche Belastung strapaziert die überbeweglichen Gelenke und verursacht neue Schmerzen.

Nicht geeignet sind Sportarten mit schnellen, kräftigen Bewegungen wie Joggen und Springen. Meiden sollten Betroffene außerdem schwere Lasten, schnellen Richtungswechsel und vor allem Kontaktsportarten. Auch Dehnungen, die über die betroffenen Gelenke gehen, allgemeines Krafttraining, Yoga und Massagen können Probleme verursachen.

Nordic Walking dagegen trainiert nicht nur die Ausdauer, sondern hat noch einen großen Vorteil: Durch die gegenläufigen Bewegungen wird die diagonale Körperkern-Stabilität gefordert - das forcierte Gehen mit Stöcken stärkt damit auch den Rücken. Zu den allgemein geeigneten Sportarten zählen zudem Wassergymnastik, Pilates und Tai Chi.

Weitere Informationen
Schematische Darstellung: überstrecktes Gelenk (190 Grad) mit Schmerzen. © NDR

Rückenschmerzen durch Hypermobilität

Das Hypermobilitäts-Syndrom (HMS) entsteht durch angeborene Störungen im Bindegewebe. Es kann starke Schmerzen auslösen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Bewegungs-Docs | 08.03.2021 | 21:00 Uhr

Mehr Gesundheitsthemen

Eine ältere Dame schaut auf ihre Smartwatch. © Colourbox

Smartwatches und Fitness-Tracker: Was verraten die Messwerte?

Die digitalen Wegbegleiter können eine Motivationshilfe sein, doch die Aussagekraft der erhobenen Werte hat auch Grenzen. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Podcast mit Christian Drosten & Sandra Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr