Eine Frau steht vor einem Laden, vor dem eine Tafel steht mit der Aufschrift: "Wegen Corona Lockdown geschlossen." © picture alliance Foto: SvenSimon

Corona-News-Ticker: Kabinett beschließt bundesweite Notbremse

Damit müssen sich die Menschen in weiten Teilen Deutschlands auf Ausgangsbeschränkungen und geschlossene Läden einstellen. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Ein Schild weist auf eine wegen Corona gesperrte Sportanlage in Hamburg hin. © IMAGO / Hanno Bode Foto: Hanno Bode

Sieben Modellprojekte sollen Sport möglich machen

Die ausgewählten Bewerber kommen unter anderem aus Kiel und Dithmarschen, die Sportarten gehen von Schwimmen bis zum Turnen. mehr

Die Innenstadt von Gifhorn ist am Abend menschenleer. © picture alliance/dpa/Bodo Marks Foto: Bodo Marks

Ausgangssperren: Peine und Gifhorn rechtens, Wolfsburg nicht

Das Verwaltungsgericht Braunschweig gab den Klägern im Fall von Wolfsburg recht: Die Maßnahme sei unverhältnismäßig. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster
Reihe von an Haken aufgehängten Kopfhörern. © picture-alliance/dpa-Report

Infoprogramm

06:00 - 20:00 Uhr

Zum Radioprogramm
Kopfhörer liegen auf einer Computertastatur. © Fotolia Foto: Lenets Nikolai

MELDUNGEN| 13:45 Uhr

Regierung bringt "Corona-Notbremse" auf den Weg

Die Menschen in Deutschlands müssen sich auf strengere Kontaktbeschränkungen und geschlossene Läden einstellen. Das Bundeskabinett hat den Entwurf für ein geändertes Infektionsschutzgesetz auf den Weg gebracht. Ziel ist, die Corona-Pandemie besser einzudämmen. Der Bund erhält dadurch mehr Befugnisse als bislang. Die sogenannte bundesweite Notbremse sieht unter anderem nächtliche Ausgangs-Sperren vor. Die neuen Auflagen sollen bundesweit für den Fall gelten, dass die Sieben-Tage-Inzidenz in einer Region oder Stadt über 100 liegt. Bundeskanzlerin Merkel verteidigte den Kabinetts-Beschluss gegen Kritik von Opposition und Wirtschaftsverbänden. Über die Notbremse wird nun auch noch im Bundestag und im Bundesrat verhandelt.

Link zu dieser Meldung

Mehr Kinderkrankentage wegen Corona-Pandemie

Die Zahl der Kinderkrankentage soll weiter erhöht werden. Das Bundeskabinett hat eine entsprechende Neuregelung beschlossen. Danach soll der Anspruch künftig auf 30 Tage pro Kind und Elternteil steigen, für Alleinerziehende auf 60 Tage. Bundesfamilienministerin Giffey sprach von einer schnellen und unbürokratischen Hilfe. Eltern bräuchten ein Sicherheitsnetz, wenn etwa Schulen oder Kitas geschlossen werden oder ihren Betrieb einschränken. Das Kinderkrankengeld beträgt in der Regel 90 Prozent des ausgefallenen Nettoeinkommens. Eltern können es bei ihrer gesetzlichen Krankenkasse beantragen.

Link zu dieser Meldung

Bayern verlängert Lockdown bis 9. Mai

Bayern verlängert seinen Lockdown bis zum 9. Mai. Darauf hat sich die Staatsregierung verständigt. Die aktuelle Corona-Infektionsschutz-Verordnung wäre ansonsten in der Nacht auf kommenden Montag ausgelaufen. Die Lage sei weiter besorgniserregend, sagte Staatskanzleichef Herrmann. Die Inzidenz liege in Bayern derzeit bei 160.

Link zu dieser Meldung

WHO will Verkauf von Wildtieren verbieten

Die Weltgesundheits-Organisation fordert, den Verkauf für lebende Wildtiere auf Lebensmittelmärkten zu verbieten. So könne die Ausbreitung neuer Krankheiten verhindert werden, erklärte die WHO. Mehr als 70 Prozent der neu auftauchenden Infektions-Krankheiten beim Menschen seien auf einen tierischen Ursprung zurückzuführen - insbesondere auf Wildtiere. So wurde das neuartige Coronavirus nach Einschätzung von WHO-Experten wahrscheinlich von Fledermäusen über ein anderes Tier auf den Menschen übertragen. 

Link zu dieser Meldung

Der Norden startet 13 Kultur-Modellprojekte

In Schleswig-Holstein sollen vom kommenden Montag an 13 Theater und andere Einrichtungen wieder für Besucher öffnen. Wie Kulturministerin Prien mitteilte, handelt es sich um ausgewählte Modellprojekte. Dazu gehörten etwa die Theater in Kiel und Lübeck sowie das Landestheater und die Niederdeutsche Bühne in Flensburg. Auch Kulturzentren wie das Schloss Reinbek, das Elbeforum Brunsbüttel und das Nordkolleg in Rendsburg seien dabei. Vorausetzung für die Öffnung ist eine stabile Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100. Bis auf wenige Gebiete liegt der Wert in Schleswig-Holstein derzeit bei 71.

Link zu dieser Meldung

USA stationieren mehr Soldaten in Deutschland

Die USA werden ihre Truppen in Deutschland um 500 Soldaten aufstocken. Das hat US-Verteidigungsminister Austin nach einem Treffen mit seiner deutschen Kollegin Kramp-Karrenbauer in Berlin angekündigt. Die Soldaten sollen demnach im Raum Wiesbaden stationiert werden und die Verteidigung Europas verstärken. Im vergangenen Jahr hatte der damalige US-Präsident Trump kurz vor seiner Abwahl den Abzug von rund einem Drittel der rund 35.000 amerikanischen Soldaten in Deutschland angekündigt. Er warf der Bundesregierung vor, sich von den USA schützen zu lassen, selbst aber zu wenig für die Verteidigung auszugeben.

Link zu dieser Meldung

BGH veruteilt VW zu weiteren Zahlungen

Im Rechtsstreit wegen des VW-Dieselskandals hat der Bundesgerichtshof erneut die Rechte der Verbraucher gestärkt. Wie der BGH heute entschied, muss Volkswagen geschädigten Käufern auch die Zinsen auf den Fahrzeugkredit erstatten. Damit wurde VW rechtskräftig verurteilt, einer Kundin die Finanzierungs-Kosten von knapp 3.300 Euro zurückzuzahlen. Der Käufer sei so zu stellen, als wäre es nicht zum Erwerb gekommen, heißt es in dem Beschluss des BGH. Der Anwalt der betroffenen Kundin erklärte, das Urteil habe Bedeutung für Tausende Kunden. Viele Autokäufe seien kreditfinanziert gewesen.

Link zu dieser Meldung

HHer Datenschützer geht gegen WhatsApp vor

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Caspar hat ein Verfahren gegen den Internet-Konzern Facebook eröffnet. Dabei geht es um die neuen WhatsApp-Nutzungsbedingungen. Wie die Behörde mitteilte, soll es Facebook untersagt werden, Daten von WhatsApp zu erheben und zu verarbeiten.In Deutschland nutzen etwa 60 Millionen Menschen den Messengerdienst. Im Januar hatte WhatsApp eine Aktualisierung seiner Nutzungsbedingungen angekündigt. Dies sorgte weltweit für Kritik. WhatsApp verschob das Inkrafttreten auf Mai. Viele Nutzer sind inzwischen auf andere Dienste ausgewichen.

Link zu dieser Meldung

Das Wetter in Norddeutschland

Nachmittags neben Wolkenfeldern zeitweise Sonnenschein, gebietsweise Schauer oder Graupel, im Oberharz Schnee, Höchstwerte 8 bis 10 Grad. Nachts meist trocken, an der Nordsee und im Bergland geringer Niederschlag, Tiefstwerte plus 3 bis minus 3 Grad. Morgen viel Sonne, örtlich ein paar Wolken und überwiegend trocken, 6 bis 10 Grad. Am Donnerstag freundliche Abschnitte, kaum Regen, Temperaturen 6 bis 11 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

Markus Söder (l, CSU), Ministerpräsident von Bayern, und Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, stehen während einer Pause der Jahreskonferenz der Ministerpräsidenten zusammen. © dpa Foto: Sven Hoppe
5 Min

Wie kanzlertauglich ist Laschet?

Autor Tobias Blasius hat eine Biografie über Laschet geschrieben. CDU und CSU zusammenführen werde schwer, sagt er. 5 Min

Eine illegale Mülldeponie in Güstrow. © NDR Foto: NDR

Güstrow: Giftiger Müll in Trinkwasserschutzzone

Auf einer illegalen Deponie in Güstrow lagern knapp 20.000 Kubikmeter giftiger Müll - mitten in der Trinkwasserschutzzone. mehr

Zu Hause lernen

Ein Mädchen sitzt am häuslichen Esstisch und erledigt seine Hausaufgaben mithilfe eines Tablet PC. © Imago Images Foto: Fotostand

Homeschooling während Corona-Pandemie: Bildungsangebote im NDR

Um Familien im Lockdown zu unterstützen, erweitern die öffentlich-rechtlichen Sender ihr Bildungsangebot. mehr

Niedersachsen

Ein Mitarbeiter montiert ein VW Logo an die Front eines VW Tiguan in der Endmontage im VW Werk in Wolfsburg. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

VW-Haustarif: Verhandlern gelingt Durchbruch

Der Abschluss für die rund 120.000 Beschäftigten orientiert sich am Metalltarifvertrag. Heute soll es Details geben. mehr

Aktenordner liegen im Gericht auf dem Tisch der Richter. © dpa Foto: Carsten Rehder

Mutmaßlicher Rechtsterrorist aus Uelzen vor Gericht

Von heute an muss sich Tony E. aus Wriedel verantworten. Er soll mit elf weiteren Personen einen Umsturz geplant haben. mehr

Schleswig-Holstein

Eine Straße ist wegen einer Baustelle komplett gesperrt. © NDR Foto: NDR

Straßen in SH: 44,3 Millionen Euro für 22 Projekte im Südwesten

Wo das Verkehrsministerium in diesem Jahr die Wege für Autos, Lkw und Radfahrer in den Kreisen Dithmarschen, Steinburg und Pinneberg verbessern will. mehr

Ein Holzstempel mit der Aufschrift "Notbremse" gehalten von einer Hand im Anschnitt. Foto mit Composing vor einem roten Hintergrund. (Bild: Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE) © Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE Foto: Torsten Sukrow

Corona-Regeln in SH: Herzogtum Lauenburg zieht Notbremse

Nachdem der Kreis seit vergangenem Freitag die 100er-Inzidenz kontinuierlich übersteigt, gelten dort ab morgen verschärfte Regeln. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Eine illegale Mülldeponie in Güstrow. © NDR Foto: NDR

Güstrow: Giftiger Müll in Trinkwasserschutzzone

Auf einer illegalen Deponie in Güstrow lagern knapp 20.000 Kubikmeter giftiger Müll - mitten in der Trinkwasserschutzzone. mehr

Passanten in Rostocker Fußgängerzone © Steffen Baxalary Foto: Steffen Baxalary

Corona-Vorzeigestadt Rostock nun mit kritischer Inzidenz

Oberbürgermeister Madsen rechnet mit weiter zunehmenden Neuinfektionen und will dann Maßnahmen ergreifen. mehr

Hamburg

Laborsituation bei der Untersuchung von Coronamaterial. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Corona: Massentests und Quarantäne in Wilhelmsburger Schule

Das Gesundheitsamt Mitte hat damit auf mehrere Corona-Infektionen in der Elbinselschule reagiert. mehr

Spritzen und ein Impfstofffläschen liegen auf einem Tisch. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Jens Büttner

Corona: Hamburger Hausärzte warten auf mehr Impfstoff

Hausarztpraxen können derzeit wöchentlich 16 bis 42 Dosen bestellen. Das Impfzentrum ist dagegen voll ausgelastet. mehr