Ein Mann mit Schutzmaske, Schutzanzug und Handschuhen. © Colourbox

Corona-Ticker: 433 Flüchtlinge in Rendsburg in Quarantäne

Wegen 18 positiv getesteter Personen wurde die ganze Unterkunft unter Quarantäne gestellt. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Stephan Weil (SPD) spricht im niedersächsischen Landtag. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Live: Kontroverse Corona-Debatte im Landtag

Der Niedersächsische Landtag beschäftigt sich in einer Sondersitzung mit der Corona-Pandemie. NDR.de überträgt jetzt live. Video-Livestream

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) mit Mund-Nasen-Schutz © dpa Foto: Christian Charisius

Karliczek: Standards bei Impfstoff-Entwicklung eingehalten

Trotz der schnellen Entwicklung seien die Corona-Impfstoffe sicher, sagte die Forschungsministerin im NDR Info Interview. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster

Das Informationsprogramm - Die Nachrichten für den Norden.

14:00 - 17:05 Uhr

Zum Radioprogramm

MELDUNGEN| 14:45 Uhr

Moderna: Antrag auf Impfstoff-Notfallgenehmigung noch heute

New York: Der US-Pharmakonzern Moderna will nach positiven Studienergebnissen mit seinem Corona-Impfstoff noch heute eine Notfallgenehmigung sowohl in den USA als auch in Europa beantragen. Der Chefmediziner des Unternehmens, Zaks sagte, man habe einen Impfstoff, der hochwirksam sei, und verfüge jetzt über die Daten, um das auch zu beweisen. Moderna erwarte, eine wichtige Rolle bei der Wende in dieser Pandemie zu spielen. Vergangene Woche hatte EU-Kommissionschefin von der Leyen mitgeteilt, mit Moderna sei ein Rahmenvertrag über bis zu 160 Millionen Impfstoff-Dosen abgeschlossen worden. Demnach sollen zunächst 80 Millionen Dosen geliefert werden, mit der Option auf 80 Millionen weitere Einheiten. In der EU könnte das Mittel nach Angaben von Moderna bereits im Dezember ausgeliefert werden, sofern es eine Zulassung erhält. Noch gibt es keinen zugelassenen Impfstoff dieser Art.

Link zu dieser Meldung

Nationale Notfallreserve in Deutschland geplant

Berlin: Die Bundesregierung will das Land auf künftige Gesundheitskrisen wie die derzeitige Pandemie besser vorbereiten. Wie das sogenannte Corona-Kabinett beschlossen hat, wird eine nationale Notfallreserve für medizinische Ausrüstung aufgebaut. An bundesweit 19 Standorten sollen Schutzkleidung, Medikamente und Beatmungsgeräte eingelagert werden. Gesundheitsminister Spahn sagte, Deutschland habe bereits in der Krise aus der Krise gelernt. Auf eine weitere Jahrhundertpandemie sei Deutschland gut vorbereitet. Die Kosten für die Notfallreserve werden im kommenden Jahr auf bis zu eine Milliarde Euro geschätzt. Spahn sagte, das Vorhalten medizinischer Produkte sei zwar teuer, in der Krise aber günstiger.

Link zu dieser Meldung

Homeoffice-Pauschale soll für zwei Jahre gelten

Berlin: Die von der Großen Koalition geplante Homeoffice-Pauschale soll nach Angaben der SPD auf zwei Jahre befristet werden. Wie der finanzpolitische Sprecher der Partei, Binding, sagte, sind sich Union und SPD einig, dass Arbeitnehmer im Homeoffice aufgrund der Corona-Pandemie vorübergehend steuerlich entlastet werden sollen. Demnach soll die Obergrenze bei 500 Euro pro Jahr liegen. Das entspreche einer Nutzung der Heimarbeit an 100 Tagen. Laut dem Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Dobrindt, sollen durch die Regelung beispielsweise die Extrakosten für Strom, Telefon oder Internet steuerlich gefördert werden. Das solle unabhängig vom Nachweis eines separaten Arbeitszimmers erfolgen. Der Bund der Steuerzahler begrüßte die Idee einer Homeoffice-Pauschale als guten Ansatz.

Link zu dieser Meldung

Rechtsextremer Chat von Polizisten in BaWü

Göppingen: In Baden-Württemberg wird gegen 17 Polizisten wegen rechtsextremer Inhalte in einer Chatgruppe ermittelt. Dem zuständigen Polizeipräsidium zufolge stießen die Ermittler auf einem sichergestellten Mobiltelefon auf die Chatgruppe. Demnach wurden etwa Bilder mit nationalsozialistischem oder rassistischem Hintergrund geteilt. Gegen die Beamten wurden Disziplinarverfahren eingeleitet. Ähnliche Fälle waren zuvor unter anderem in Hessen, Berlin und Nordrhein-Westfalen bekannt geworden. In Niedersachsen ermittelt die Bundeswehr wegen eines rechtsextremen Chats gegen 26 Soldaten, drei von ihnen wurden suspendiert. In Bremen werden aktuell ähnliche Vorfälle bei der Feuerwehr untersucht.

Link zu dieser Meldung

MV: Schutz-Zaun gegen Schweinepest fertig

Pomellen: Der Schutz-Zaun gegen die Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest nach Mecklenburg-Vorpommern ist fertig. Seit Mitte Juli war an der 63 Kilometer langen Barriere an der Grenze zu Polen gearbeitet worden. Der Zaun soll infizierte Wildschweine daran hindern, die in Polen grassierende Seuche einzuschleppen. Die Baukosten von 1,2 Millionen Euro trägt das Land Mecklenburg-Vorpommern. In Schleswig-Holstein gibt es bereits einen Schutz-Zaun an der Grenze zu Dänemark.

Link zu dieser Meldung

Das Wetter

Heute Nachmittag stark bewölkt, von der Nordsee und Ems her Regen, teils mit Schnee vermischt. Höchstwerte 2 bis 6 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

Ein Kind steht zwischen zwei blauen Abstandmarkierungen auf einer Straße. © Photocase Foto: David W.

Start der NDR Benefizaktion "Hand in Hand für Norddeutschland"

Ab heute widmet sich die NDR Benefizaktion den Menschen im Norden, die durch die Corona-Pandemie besonders in Not geraten sind. mehr

Soldaten stehen auf einem Truppenübungsplatz der Bundeswehr. © NDR Foto: Andreas Rabe

Rechte Chatgruppe: Bundeswehr setzt Ermittlungen fort

Berichten zufolge sollen weitere Mobiltelefone untersucht werden. Drei Soldaten seien suspendiert, heißt es. mehr

Niedersachsen

Das Klinikum Sanderbusch. © NDR Foto: Oliver Gressieker

Sanderbusch: Klinik nach Corona-Ausbruch abgeriegelt

Laut Geschäftsführung haben sich in dem Krankenhaus mindestens 32 Mitarbeiter und 13 Patienten mit dem Virus infiziert. mehr

Mehrere Trecker blockieren ein Lager einer Supermarktkette. © Nord-West-Media TV

Cloppenburg: Landwirte demonstrieren weiter vor Lidl-Lager

Die Bauern fordern mehr Geld für die von ihnen produzierten Lebensmittel. Auch an anderen Orten gibt es Proteste. mehr

Schleswig-Holstein

Martin Kühn, Nationalparkranger beim Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN), trägt Schutzkleidung beim Sammeln von toten Vögel an der Küste zwischen Schlüttsiel und Dagebüll. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Vogelgrippe: Mehr als 10.000 tote Wildvögel in SH

Nicht alle Funde wurden getestet, allerdings soll ein Großteil im Zusammenhang mit der Vogelgrippe stehen. Es gibt dennoch Hoffnung. mehr

Ein Kälbchen schaut in die Kamera © Arche Warder Foto: Arche Warder

Erste Tierparks in Schleswig-Holstein öffnen wieder

Seit heute dürfen Tierparks und Zoos wieder Besucher empfangen. Die meisten Parks nutzen die Möglichkeit. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Ein Wildschwein steht in seinem Gehege im Tierpark Arche Warder an einem Zaun. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder

Schweinepest-Zaun in MV ist schneller fertig als geplant

Auf einer Länge von 63 Kilometern soll er entlang der Grenze zu Polen vor infizierten Wildschweinen schützen. mehr

Um einen Stapel Euromünzen und Euroscheine schweben stilisierte Corona-Viren. © Colourbox Foto: Anterovium, Antonio Vale

Corona-Hilfen des Bundes: MV dringt auf höhere Abschläge

Bisher sind die Abschlagszahlungen auf 10.000 Euro gedeckelt. Wirtschaftsminister Glawe fordert eine Erhöhung auf 500.000 Euro. mehr

Hamburg

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

150 neue Corona-Fälle in Hamburg gemeldet

Das sind deutlich weniger Neuinfektionen als vor einer Woche. Der Sieben-Tage-Wert sank auf 101,1. mehr

Container Terminal Altenwerder im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Reinhardt

Geld vom Bund für Magnetschwebebahn im Hafen

Im Hamburger Hafen soll bereits im kommenden Jahr eine Magnetschwebebahn für Container unterwegs sein. mehr