Corona-Ticker: Maskenpflicht-Diskussion geht weiter

In der Bundesregierung gibt es unterschiedliche Meinungen über die Dauer der Maskenpflicht. Laut einer NDR Recherche sind Masken wirksamer als gedacht. Mehr Corona-Nachrichten im Live-Ticker. mehr

05:16

Roth: Europa hat in Srebrenica entsetzlich versagt

Das Massaker in Srebrenica vor 25 Jahren gilt als erster Völkermord in Europa seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Bundestags-Vizepräsidentin Roth sprach auf NDR Info von einem "entsetzlichen Versagen" europäischer Politik. Audio (05:16 min)

Affen getötet: Ermittlungen gegen Primatenzentrum

Im Deutschen Primatenzentrum Göttingen sollen Mitarbeiter zehn Weißbüschelaffen grundlos getötet haben. Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen eingeleitet, zudem gab es eine Razzia. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster

Mittagsecho

13:05 - 14:00 Uhr

Zum Radioprogramm

Fernsehen

14:45

NDR Info 21:45 | 10.07.2020

10.07.2020 21:45 Uhr
02:58
Schleswig-Holstein Magazin

MELDUNGEN| 13:00 Uhr

Srebrenica: Steinmeier ruft zu Versöhnung auf

Berlin: Bundespräsident Steinmeier hat anlässlich des 25. Jahrestages des Massakers von Srebrenica zu Aufarbeitung und Versöhnung aufgerufen. Steinmeier sagte in einer Videobotschaft für die zentrale Gedenkveranstaltung in Bosnien und Herzegowina, es sei ein entscheidender Baustein für Versöhnung, an den Schmerz zu erinnern. Neben strafrechtlicher Aufarbeitung gehöre aber auch dazu, neue Brücken zu bauen, wo alte zerstört worden seien. Der Bundespräsident wünschte den politischen Akteuren der Region den Mut für diesen Weg. Ähnlich äußerte sich Außenminister Maas. Gräueltaten wie die von Srebrenica dürften sich nie wiederholen. Der SPD-Politiker forderte, nationalistischen Tendenzen entschieden entgegenzutreten. Bei dem Massaker in Srebrenica waren im Juli 1995 etwa 8.000 muslimische Männer und Jungen durch bosnisch-serbische Milizen getötet worden. Die Leichen wurden in zahlreichen Massengräbern verscharrt, die Identifizierung der Opfer läuft bis heute.

Link zu dieser Meldung

UN-Sicherheitsrat ringt um Hilfsprogramm

New York: Im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen geht das Ringen um ein Hilfsprogramm für Notleidende in Syrien weiter. Der deutsche UN-Botschafter Heusgen sagte, man sei bereit, rund um die Uhr für einen neuen Resolutionsentwurf zu arbeiten. Er rief die Mitglieder des Sicherheitsrates dazu auf, an die Millionen Syrer zu denken, die auf eine Entscheidung warteten. Zuvor war ein weiterer Vorschlag Deutschlands und Belgiens gescheitert, die Hilfslieferungen nach Nord-Syrien zu verlängern. Gegen den Resolutionsentwurf legten Russland und China ihr Veto ein. Das aktuelle Mandat für das Hilfsprogramm lief in der vergangenen Nacht aus. Es hatte den Vereinten Nationen erlaubt, wichtige Hilfsgüter auch über Grenzübergänge zu bringen, die nicht vom Assad-Regime kontrolliert werden.

Link zu dieser Meldung

Merkel: Bevölkerungswachstum ist Herausforderung

Berlin: Bundeskanzlerin Merkel hat das sehr dynamische Bevölkerungswachstum als große Herausforderung für die internationale Gemeinschaft bezeichnet. Merkel sagte in ihrer wöchentlichen Videobotschaft, natürliche Ressourcen würden zum Teil über die Belastungsgrenze hinaus verbraucht. Und man sehe überall auf der Welt, dass sich Konflikte um Land, Wasser und Nahrungsmittel verschärften. Besonders betroffen seien Entwicklungsländer. Die Kanzlerin äußerte sich anlässlich des Weltbevölkerungstags der Vereinten Nationen. Nach ihren Worten leben heute 7,5 Milliarden Menschen auf der Erde. Am ersten UN-Weltbevölkerungstag vor gut 30 Jahren seien es noch etwa 5 Milliarden gewesen.

Link zu dieser Meldung

GdP glaubt nicht an rechtsextremes Netzwerk

Wiesbaden: Die Gewerkschaft der Polizei in Hessen hält es für unwahrscheinlich, dass es in den Reihen der Beamten des Bundeslandes ein rechtextremistisches Netzwerk gibt. GdP-Landeschef Grün sagte auf NDR Info, nach dem derzeitigen Stand sei ein solches Netzwerk nicht belegbar. Es gebe keine belastbaren Anzeichen oder Beweise, die darauf hindeuteten. Die hessische Linken-Politikerin Wissler hatte in den vergangenen Wochen Drohmails mit rechtsextremistischem Inhalt erhalten. Die Schreiben enthielten auch persönliche Daten der Abgeordneten, die aus Polizeicomputern stammen. Landesinnenminister Beuth hat inzwischen einen Sonderermittler eingesetzt, der die Vorgänge aufklären soll.

Link zu dieser Meldung

Twitter-Konten der "Identitären Bewegung" gesperrt

San Francisco: Twitter hat mehrere Konten der rechtsextremen Identitären Bewegung gesperrt. Ein Sprecher der Plattform sagte der ARD, die betreffenden Accounts hätten Terrorismus und Gewalt verherrlicht. Gesperrt wurden den Angaben zufolge Konten in Deutschland, Österreich, Dänemark, Italien und Frankreich. Der deutsche Verfassungsschutz stuft die Identitäre Bewegung als rechtsextrem ein. Bei der Vorstellung des diesjährigen Verfassungsschutzberichtes vor zwei Tagen hatte Präsident Haldenwang sie noch als Superverbreiter von Hass und Gewalt bezeichnet.

Link zu dieser Meldung

Sudan verbietet weibliche Genitalverstümmelung

Khartum: Der Sudan hat die Genitalverstümmelung an Mädchen und Frauen unter Strafe gestellt. Nach Angaben des Justizministeriums wurde ein entsprechendes Gesetz ratifiziert. Danach können Menschen, die diesen Eingriff bei Frauen vornehmen, künftig mit bis zu drei Jahren Haft bestraft werden. Verantwortlichen Krankenhäusern droht die Schließung. Die Regierung hatte der Gesetzesänderung bereits im Mai zugestimmt. Ein Sprecher des Justizministeriums erklärte, die uralte Praxis untergrabe die Würde von Frauen. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind im Sudan immer noch knapp neun von zehn Mädchen von der Genitalverstümmelung betroffen.

Link zu dieser Meldung

Die Wettervorhersage

Nachmittags oft freundlich; nur von der Nordsee her sind einzelne teils gewittrige Schauer möglich. Höchstwerte 17 bis 19 Grad. Morgen meist sonnig, lediglich vereinzelt kurze Schauer möglich. Höchstwerte 17 bis 21 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Montag heiter und meist trocken, 18 bis 23 Grad. Am Dienstag erst freundlich, später vor allem im Westen Schauer möglich, 19 bis 25 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

05:43

Rechtsextremes Netzwerk in Hessens Polizei?

Nach dem Auftauchen von Drohschreiben gegen Politiker wird über ein mögliches rechtes Netzwerk in der hessischen Polizei spekuliert. Fragen dazu an den GdP-Landesvorsitzenden Grün. Audio (05:43 min)

Kommentar zum G20-Prozess: Ein diplomatisches Urteil

NDR Gerichtsreporterin Elke Spanner kommentiert das Urteil im Prozess gegen die fünf Angeklagten nach den G20-Randalen auf der Elbchaussee in Hamburg als diplomatisch. mehr

Niedersachsen

Pistorius: Fußball mit Fans im September zu früh

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hofft auf Fans in den Fußballstadien ab dem späten Herbst. Eine Lockerung zum geplanten Saisonbeginn im September komme aus seiner Sicht "zu früh". mehr

Tote aus Weser: Polizei nimmt vier Personen fest

Die Polizei hat vier Personen im Fall der ertränkten 19-jährigen Andrea K. festgenommen. Ihnen wird Mord vorgeworfen. Die Frau wurde mit einer Steinplatte beschwert in die Weser geworfen. mehr

03:50
Hallo Niedersachsen
03:05
Hallo Niedersachsen
03:00
Hallo Niedersachsen

Schleswig-Holstein

Stormarn: Feuerwehr rückt zu zwei Großbränden aus

Die Feuerwehr musste in der Nacht zu zwei Großbränden in Stormarn ausrücken. In Bad Oldesloe brannte es auf einem Industriekomplex und zehn Kilometer weiter auf einem Feld. mehr

Corona auf Sylt: Touristenfamilie muss nach Hause fahren

Erstmals haben Gesundheitsbehörden eine komplette Urlauberfamilie von der Insel Sylt verwiesen. Ein Familienmitglied war positiv auf Covid-19 getestet worden. Die Gruppe reiste am Freitag ab. mehr

03:07
Schleswig-Holstein Magazin
03:20
Schleswig-Holstein Magazin
02:50
Schleswig-Holstein Magazin

Mecklenburg-Vorpommern

Nahverkehr: Ver.di fordert Verbesserung für Beschäftigte

Ver.di fordert Verbesserungen für die Beschäftigten im kommunalen Nahverkehr in Mecklenburg-Vorpommern. Grund ist auch der stetig anwachsende Fachkräftemangel. mehr

Noch keine Anklage gegen Leonies Mutter erhoben

Das Landgericht Neubrandenburg hat noch nicht darüber entschieden, ob es die Anklage gegen Leonies Mutter zulassen wird. Die 25-Jährige aus Torgelow wird der fahrlässigen Tötung durch Unterlassen beschuldigt. mehr

01:58
Nordmagazin
02:28
Nordmagazin

Hamburg

Corona: Rotlicht-Branche will in Hamburg demonstrieren

Sexarbeitende und Bordell-Betreibende wollen heute in der Herbertstraße gegen Corona-Auflagen demonstrieren. Sie fordern die Wiedereröffnung der Bordelle. mehr

Rassismus in Hamburg: Nur ein Bruchteil erfasst

Benoit A. wurde auf dem Weg zur Arbeit im Bus rassistisch beleidigt und verhöhnt. Kein Einzelfall, sagt eine Hamburger Beratungsstelle. Die Berichte aus den Communitys seien einschlägig. mehr

02:33
Hamburg Journal
02:10
Hamburg Journal
02:29
Hamburg Journal