Proben für einen PCR-Test in einem Beutel. © Sina Schuldt/dpa Foto: Sina Schuldt

Corona-News-Ticker: 477 Neuinfektionen in Schleswig-Holstein

Das sind rund 100 Fälle mehr als eine Woche zuvor. Drei weitere Menschen starben. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Blick auf schneebedeckte Gleise im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. © picture-alliance / dpa Foto: Guenter Schindler

Auschwitz-Befreiung: Ausstellung und Gedenkkonzert

Die Ausstellung zeigt Porträts von ehemaligen KZ-Häftlingen und ihren Nachkommen. Heute gibt es ein Gedenkkonzert. mehr

Senior schaut aus dem Fenster während eines Telefonats © picture alliance / Sebastian Gollnow/dpa Foto: Sebastian Gollnow

Falsche Polizisten: Trickbetrüger erbeuten Tausende Euro in MV

In Stralsund wurde eine 82-jährige Frau um 18.000 Euro gebracht, in Barth erbeuteten Unbekannte 13.000 Euro einer Seniorin. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster

Infoprogramm

09:04 - 09:30 Uhr

Zum Radioprogramm

MELDUNGEN| 09:15 Uhr

Neue Einreisekategorie: Hochinzidenzgebiete

Um Mitternacht sind für mehr als 20 Länder strengere Regeln bei der Einreise nach Deutschland in Kraft getreten. Zu diesen Hochinzidenz- oder Hochrisikogebieten zählen unter anderem die USA, Tschechien, Portugal und Spanien. Menschen, die von dort kommen, müssen einen aktuellen, negativen Corona-Test vorlegen. Die Bundespolizei will an Flug- und Seehäfen verstärkt Kontrollen durchführen. Mit den Hochinzidenzgebieten gibt es nun eine dritte Kategorie bei der Einreise nach Deutschland. Zu ihnen gehören Regionen mit Infektionszahlen von mehr als 200 pro hunderttausend Einwohner binnen einer Woche. Zuvor hatte die Bundesregierung nur zwischen Risikogebieten mit besonders ansteckenden Virusvarianten und Risikogebieten aufgrund hoher Fallzahlen unterschieden.

Link zu dieser Meldung

RKI: 12.257 Corona-Neuinfektionen

Das Robert-Koch-Institut meldet für die letzten 24 Stunden knapp 12.260 Corona-Neuinfektionen. Das sind etwa 1.700 weniger als am Sonntag vor einer Woche. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus gibt das RKI mit 349 an, das ist ein Rückgang von gut hundert im Vergleich zur Vorwoche. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt demnach bei 111 pro hunderttausend Einwohner. An Sonntagen fallen die Zahlen meist niedriger aus, weil an Wochenenden weniger getestet wird und weniger Daten übermittelt werden.

Link zu dieser Meldung

Impfstoff: Ministerium warnt vor Spionage

Die Corona-Impfkampagne in Deutschland wird einem Pressebericht zufolge von massiven Stör-Aktionen begleitet. Nach Informationen der "Funke Mediengruppe" sind bereits mehrere Ausspähversuche bei deutschen Impfstoff-Herstellern bekannt geworden. Das geht den Angaben zufolge aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor. Die Gefahr von Cyberangriffen müsse als hoch eingestuft werden, heißt es dort. Als mögliche Ziele für Spionage und Sabotage durch fremde Nachrichtendienste gelten demnach Einrichtungen zur Erforschung, Produktion und Zulassung von Impfstoffen. Das Ministerium warnt dem Bericht zufolge auch vor Stör-Aktionen von Verschwörungsmythen-Erzählern. Der Grünen-Politiker von Notz warnte, der Cyberangriff auf die europäische Arzneimittelbehörde EMA habe gezeigt, dass die Spionage-Gefahr sehr real sei.

Link zu dieser Meldung

Spahn kauft Antikörper-Medikament

Bundesgesundheitsminister Spahn hat für Deutschland angeblich ein Corona-Medikament auf Antikörper-Basis gekauft. Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, soll das Präparat schon in der kommenden Woche in Uni-Kliniken eingesetzt werden. Der Bund hat demnach 200.000 Dosen für 400 Millionen Euro eingekauft. Das Medikament wirke wie eine passive Impfung. Die Gabe der Antikörper könne Risikopatienten in der Frühphase einer Covid-19-Erkrankung helfen, einen schweren Verlauf zu verhindern. Mit einer ähnlichen Therapie ist dem Bericht zufolge Ex-US-Präsident Trump behandelt worden, als er im vergangenen Oktober an Corona erkrankt war.

Link zu dieser Meldung

Arbeitgeber im Norden machen Homeoffice möglich

In Norddeutschland bietet der Großteil der Unternehmen seinen Angestellten die Arbeit im Homeoffice an. Das geht aus einer Untersuchung von Nordmetall und AGV Nord hervor. Demnach haben in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und in Teilen von Niedersachsen 92 Prozent der Arbeitnehmer die Möglichkeit, von zuhause zu arbeiten. Befragt wurden 262 Betriebe mit mehr als 100.000 Beschäftigten, die zu Branchen gehören, in denen die Arbeit im Homeoffice generell möglich ist. 67 Prozent der Mitarbeiter machen laut der Studie von dem Angebot Gebrauch.

Link zu dieser Meldung

Portgual wählt Präsidenten

In Portgual wird heute ein neuer Präsident gewählt. Zur Stimmabgabe aufgerufen sind knapp zehn Millionen Menschen. Die Wahllokale öffnen um neun Uhr. Als Favorit gilt der konservative Amtsinhaber de Sousa. Die Präsidentenwahl wird von der Corona-Pandemie überschattet. Portugal hat derzeit eine der höchsten Sieben-Tage-Inzidenzen weltweit.

Link zu dieser Meldung

Taiwan: USA rufen China zur Mäßigung auf

Die neue US-Regierung hat China aufgefordert, seinen militärischen, diplomatischen und wirtschaftlichen Druck auf Taiwan einzustellen. Wie das Außenministerium in Washington erklärte, solle Peking stattdessen das Gespräch mit der Regierung in Taipeh suchen. Chinas Verhalten gegenüber Taiwan und anderen Nachbarn sei besorgniserregend. Die kommunistische Führung in Peking betrachtet Taiwan als abtrünnige Provinz und damit Teil der Volksrepublik.

Link zu dieser Meldung

Papst sagt Messen wegen Schmerzen ab

Papst Franziskus hat drei öffentliche Auftritte wegen erneuter Ischias-Schmerzen abgesagt. Wie der Vatikan mitteilte, werde das Oberhaupt der Katholischen Kirche die heutige Messe in der Vatikanbasilika und ein geplantes Abendgebet nicht abhalten können. Auch ein für morgen geplantes Treffen mit dem Diplomatischen Korps werde verschoben. Wegen Nervenschmerzen hatte der 84-jährige Papst Franziskus bereits die Neujahrszeremonie im Petersdom ausgelassen.

Link zu dieser Meldung

Wettervorhersage

Das Wetter in Norddeutschland: Heute meist dichte Bewölkung, zeitweise Regen oder Schneeregen, in Südniedersachsen teils länger anhaltender Schneefall mit Glättegefahr. Höchstwerte 0 bis 4 Grad. Morgen wechselnd bewölkt mit freundlichen Abschnitten, von der Nordsee her Schneeregen oder Schnee, vereinzelt auch Gewitter. Maximal 0 bis 5 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Dienstag neben freundlichen Phasen einige Wolken und einzelne Schauer, 1 bis 5 Grad. Am Mittwoch überwiegend trocken und etwas Sonne bei 1 bis 5 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

US-Präsident Joe Biden unterzeichnet eine Verordnung zur Coronavirus-Pandemie. © imago images / ZUMA Wire

Kommentar: Das neue Amerika unter Biden

Möge die friedliche Amtseinführung auch ein Versprechen auf eine wirklich neue Präsidentschaft sein, meint Bettina Gaus von der "taz" im NDR Info Wochenkommentar. mehr

Eine Kanüle steckt in einem Fläschchen mit Impfstoff. © Colourbox Foto: Proxima Studio
3 Min

AstraZeneca: EU-Kommission verärgert über Lieferverzögerung

Noch ist der Impfstoff in der EU nicht zugelassen. Aber schon jetzt ist klar, dass AstraZeneca weniger als geplant liefern kann. 3 Min

Zu Hause lernen

Ein Mädchen sitzt am häuslichen Esstisch und erledigt seine Hausaufgaben mithilfe eines Tablet PC. © Imago Images Foto: Fotostand

Homeschooling während Corona-Pandemie: Bildungsangebote im NDR

Um Familien im Lockdown zu unterstützen, erweitern die öffentlich-rechtlichen Sender ihr Bildungsangebot. mehr

Niedersachsen

Blick auf schneebedeckte Gleise im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. © picture-alliance / dpa Foto: Guenter Schindler

Auschwitz-Befreiung: Ausstellung und Gedenkkonzert

Die Ausstellung zeigt Porträts von ehemaligen KZ-Häftlingen und ihren Nachkommen. Heute gibt es ein Gedenkkonzert. mehr

Eine Luftaufnahme zeigt ein brennendes Fachwerkhaus in der Altstadt von Hann. Münden. © Thomas Meder Foto: Thomas Meder

Hann. Münden: Feuer in historischer Altstadt unter Kontrolle

Laut Polizei dauern die Nachlöscharbeiten weiter an. Fremdverschulden kann als Ursache wohl ausgeschlossen werden. mehr

Schleswig-Holstein

Ein elektronischer Fahrtzielanzeiger mit der Überschrift "Westerland/Sylt" hängt bei Dunkelheit an einem Bahnsteig. © NDR

Marschbahnstrecke: Jeden Morgen drei zusätzliche Fahrten

Verkehrsminister Buchholz und die Deutsche Bahn haben zusätzliche Verbindungen zwischen Sylt und dem Festland angekündigt. mehr

Ein sanierungsbedürftiges Haus neben einem renovierten Altbau. © anderssehen/fotolia Foto: anderssehen

Sanierungsstau bei Mietwohnungen durch Corona befürchtet

Derzeit sind Versammlungen von Eigentümern nicht erlaubt. Das hat laut Mieterbund Auswirkungen auf nötige Sanierungen. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Vorpommern-Greifswald: Strengere Corona-Regeln nach dem Wochenende

Unter anderem müssen sich Eltern in dem Landkreis zu Beginn der neuen Woche um eine Betreuung für ihre Kinder kümmern. mehr

Das Ostseestadion

Hansa Rostock will Ostseestadion an die Stadt verkaufen

Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen ist zu Verhandlungen bereit. Der Verein habe Strahlkraft über die Stadtmauern hinaus. mehr

Hamburg

Ein Mann sitzt bei der Bundesagentur für Arbeit in Lehrte. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Neues Beratungsangebot der Jobcenter: Sozialpädagogen

Ab Februar gibt es an zunächst zwölf Standorten in Hamburg auch Hilfe, die nicht unbedingt mit Geld zu tun hat. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Bisher 1,8 Prozent der Hamburger gegen Corona geimpft

Etwa 34.000 Menschen wurden bisher in Hamburg geimpft. Die täglichen Zahlen zeigen, wie knapp der Impfstoff noch ist. mehr