Pläne für Crivitzer Klinik werden zum Politikum

Wird Gesundheit zur Ware? Die geplante Schließung der Geburtsstation in Crivitz zugunsten der Asklepois-Klinik in Parchim spaltet zunehmend die Regierungskoalition im Landtag. mehr

Prozess gegen KZ-Wachmann: Zeuge schildert Qualen

Im Hamburger Prozess gegen einen 93-jährigen früheren KZ-Wachmann hat am Montag ein Zeuge aus Israel ausgesagt. Der heute 91-Jährige berichtete von schwersten Misshandlungen. mehr

Baby in Stade ausgesetzt: Polizei sucht Mutter

Die Polizei in Stade sucht nach der Mutter eines ausgesetzten Neugeborenen. Ein Paar hatte das kleine Mädchen auf dem Gelände des Kulturzentrums Stadeum entdeckt. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster

Das Informationsradio - mit Nachrichten im Viertelstundentakt

14:00 - 18:30 Uhr

Zum Radioprogramm

MELDUNGEN| 17:45 Uhr

WADA-Urteil: Medwedew sieht antirussische Hysterie

Moskau: Ministerpräsident Medwedew hat die Vierjahressperre gegen Russland wegen manipulierter Doping-Daten als "antirussische Hysterie" bezeichnet. Medwedew sagte in Interviews, die Entscheidung der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA müsse angefochten werden. Gleichzeitig räumte er erhebliche Probleme mit Doping in Russland ein. Das sei unmöglich zu leugnen, so Medwedew. Russland darf nach dem WADA-Beschluss unter anderem nicht an den beiden kommenden Olympischen Spielen in Tokio und Peking sowie der Fußball-WM in Katar teilnehmen. Grund für die einstimmig abgesegneten Sanktionen sind massive Manipulationen an Daten aus dem Moskauer Doping-Kontrolllabor. Das Internationale Paralympische Komitee, der Deutsche Olympische Sportbund und andere Organisationen begrüßten die Strafmaßnahme.

Link zu dieser Meldung

Putin und Selenskyj planen Vier-Augen-Gespräch

Paris: Der ukrainische Staatschef Selenskyj und der russische Präsident Putin wollen sich am Rande des Ukrainegipfels zu einem Vier-Augen-Gespräch treffen. Das teilten das Präsidentenbüro in Kiew und der Kreml mit. Bei dem Gespräch soll es nach Kiewer Angaben um den Gas-Transit durch die Ukraine gehen. Ein Vertrag dazu läuft zum Jahresende aus. Die geplante Zusammenkunft von Selenskyj und Putin wurde als ein wichtiges Signal der Annäherung gesehen. Beide Staatschefs hatten bislang nur miteinander telefoniert, um den Konflikt in der Ostukraine zu entschärfen. Dort stehen sich ukrainische Regierungstruppen und prorussische und von Moskau unterstützte Separatisten gegenüber. Bei dem Gipfel im sogenannten Normandie-Format wollen Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron versuchen, einen neuen Anlauf für Frieden zu vermitteln. In dem Konflikt sind seit 2014 UN-Schätzungen zufolge rund 13.000 Menschen getötet worden.

Link zu dieser Meldung

UN-Klimakonferenz: Aktivisten fordern schnelles Handeln

Madrid: Die schwedische Klimaaktivistin Thunberg und ihre deutsche Mitstreiterin Neubauer haben beim UN-Klimagipfel zu dringendem Handeln aufgerufen.  Thunberg sagte in Madrid, die Klimakrise betreffe schon heute unzählige Menschen. Junge Aktivisten unter anderem von den Marshallinseln, den Philippinen und aus Chile berichteten eindringlich von Überschwemmungen, Dürren, Überfischung und Krankheiten in ihrer Heimat. Sie müssten für etwas bezahlen, das sie nicht verursacht hätten. Die UN-Klimakonferenz ist heute in die zweite und entscheidende Woche gegangen.

Link zu dieser Meldung

Bahn stellt Zehntausende neu ein

München: Die Deutsche Bahn will in diesem und im nächsten Jahr annähernd 50.000 neue Mitarbeiter beschäftigen. DB-Personalvorstand Seiler sagte, bis Jahresende werde es 24.000 Neueinstellungen geben; für das nächste Jahr sei eine ähnliche Größenordnung geplant. Besonders gesucht würden Lokführer, Fahrdienstleiter, Gleisbauer, aber auch Fachleute für IT und den Elektrobereich. Seiler betonte, die Bahn wolle sich sowohl verjüngen als auch wachsen. Von den 24.000 Stellenbesetzungen in diesem Jahr entfällt nach seinen Angaben ein Drittel auf neue, zusätzlich geschaffene Arbeitsplätze.

Link zu dieser Meldung

Neugeborenes in Stade ausgesetzt

Stade: In der niedersächsischen Stadt ist ein Neugeborenes ausgesetzt worden. Wie die Polizei heute mitteilte, haben Passanten am Freitagabend den Säugling auf einer Grünfläche schreien gehört und den Notruf gewählt. Nach Angaben der Ärzte hätte das Kind die Nacht im Freien vermutlich nicht überlebt. Die Polizei bittet jetzt die Bevölkerung um Mithilfe, um die Mutter zu finden.

Link zu dieser Meldung

Wettervorhersage

Nachmittags bewölkt, in Vorpommern etwas Sonne, wiederholt Schauer, gebietsweise Graupel, vereinzelt Gewitter. 6 bis 9 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

"Die Union muss jetzt hart bleiben"

Die SPD rückt nach links. Für die Sozialdemokratie mag das der richtige Weg sein. Aber die Union kann diesen Weg nicht mehr mitgehen, meint Anita Fünffinger aus dem ARD-Hauptstadtstudio. mehr

Niedersachsen

Chat-Affäre: Beekhuis scheitert vor Gericht

In der Chat-Affäre dürfen zwei SPD-Politiker weiter behaupten, dass der Landtagsabgeordnete Beekhuis diskriminierende Posts verfasst hat. Das Landgericht Aurich wies dessen Klage ab. mehr

Leonie-Prozess: Stiefvater bestreitet alle Vorwürfe

Im Prozess um den gewaltsamen Tod der sechsjährigen Leonie aus Torgelow hat der angeklagte Stiefvater alle Vorwürfe von sich gewiesen. In seiner Erklärung belastet er Leonies Mutter schwer. mehr

Schleswig-Holstein

E-Mobilität: Kfz-Verband fordert Geld aus Fördertopf

Der Verband des Kfz-Gewerbes in Schleswig-Holstein fordert von der Politik finanzielle Unterstützung. Die E-Auto-Förderung solle gerecht verteilt werden - auch an den Handel und die Werkstätten. mehr

Unfall auf der A23: Eingeschlafen am Steuer

Ein 19-Jähriger aus Elmshorn ist auf der A23 bei Tornesch während der Fahrt eingeschlafen. Sein Wagen überschlug sich mehrfach. Er und die drei weiteren Insassen wurden nur leicht verletzt. mehr

03:33
Schleswig-Holstein Magazin

Kieler Rathje-Werft bekommt neuen Chef

Schleswig-Holstein Magazin
01:14
Schleswig-Holstein Magazin
03:21
Schleswig-Holstein Magazin

Mecklenburg-Vorpommern

Warnemünde: Mega-Kreuzfahrtschiff wird auf Kiel gelegt

Gut drei Monate nach dem Baustart der "Global Dream" ist auf den MV Werften in Rostock-Warnemünde das Schwesterschiff auf Kiel gelegt worden. Ab 2021 soll der Ozeanriese in See stechen. mehr

Fleesensee: Eigner will 30 Millionen Euro investieren

Das Land Fleesensee in Göhren-Lebbin bei Malchow will in den kommenden fünf Jahren rund 30 Millionen Euro in das Hotelresort investieren. Geplant ist zudem ein Sporthotel. mehr

Hamburg

U-Bahn-Haltestelle Oldenfelde ist eröffnet

Fahrgäste der Hamburger U-Bahnlinie U1 können seit Montag in Oldenfelde ein- und aussteigen. Zur Einweihung der neuen Station kam auch der Erste Bürgermeister Peter Tschentscher. mehr

Zwei Männer rauben Geldboten in Barmbek aus

Im Hamburger Stadtteil Barmbek haben am Montagmittag zwei Männer einen Geldboten überfallen. In seiner Tasche befand sich nach Angaben der Polizei ein vierstelliger Geldbetrag. mehr