Ein Schild weist auf die bestehende Maskenpflicht und das Abstandsgebot hin. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Corona-Gipfel: Die Beschlüsse von Bund und Ländern

Der Teil-Lockdown gilt nun mindestens bis 20. Dezember, die Kontaktbeschränkungen werden verschärft. Eine Übersicht aller Regeln. mehr

Vor der großen Abfahrtstafel im Hauptbahnhof Hannover steht eine Person mit Mund-Nasen-Schutz. © dpa - Bildfunk Foto: Peter Steffen

Corona-Ticker: Deutsche Bahn ändert Reservierungssystem

Ab Freitag kann nur noch ein Platz je Doppelsitz reserviert werden. Es gibt aber Ausnahmen. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Elektronenmikroskopische Aufnahme von EHEC-Bakterien. © dpa Foto: Manfred Rohde/HZI

Nordwestmecklenburg: EHEC-Fälle in mehreren Kitas

Mehrere Kinder sind infolge der Bakterien-Infektion an Durchfall erkrankt. Beim Essensversorger wird ermittelt. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster

NDR Info Themen des Tages

17:05 - 17:30 Uhr

Zum Radioprogramm

MELDUNGEN| 17:15 Uhr

Bundestag streitet über Corona-Beschlüsse

Berlin: Der Bundestag hat über die Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern kontrovers debattiert. Kanzlerin Merkel sagte, Lockerungen seien derzeit nicht verantwortbar. Die Verlängerung der Maßnahmen führe bei vielen Menschen zu Existenzängsten, so Merkel. Aber es gebe Hilfe für Betriebe und Selbstständige. Vertreter der Opposition kritisierten dagegen die Vereinbarungen. Die AfD-Fraktionschefin Weidel sprach von obrigkeitsstaatlicher Bevormundung. Die Regierungschefs in den norddeutschen Ländern verteidigten die Beschlüsse. Hamburgs Bürgermeister Tschentscher sagte auf NDR Info, damit wahre man die Balance zwischen Gesundheitsschutz und Freiheitsrechten. Niedersachsens Ministerpräsident Weil warnte allerdings auch vor neuen Konflikten. Wenn sich das Infektions-Geschehen in den kommenden Wochen regional unterschiedlich entwickele, werde es noch mehr Abstimmungsbedarf zwischen Bund und Ländern geben.

Link zu dieser Meldung

Kritik an neuen Regeln für Handel

Hamburg: Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka hat die Verschärfung der Corona-Auflagen für den Einzelhandel kritisiert. Edeka-Chef Mosa sagte, die Begrenzung der Kundenzahl für Geschäfte mit mehr als 800 Quadratmetern Verkaufsfläche sei kontraproduktiv und nicht nachvollziehbar. Der Beschluss verzerre zudem den Wettbewerb. Supermärkte mit Bedientheken und einer dadurch höheren Verweildauer der Kunden seien extrem benachteiligt im Vergleich zu Konkurrenten, die nur auf Selbstbedienung setzten. Zuvor hatte auch der Handelsverband Deutschland die neuen Auflagen kritisiert. HDE-Hauptgeschäftsführer Genth sagte, es gebe keinen sachlichen Grund dafür, zwischen Verkaufsflächen mit über oder unter 800 Quadratmetern zu unterscheiden. Er stufte die Regelung als juristisch anfechtbar ein.

Link zu dieser Meldung

Bundestag bewilligt bis zu 20.000 Pflegestellen

Berlin: Der Bundestag hat den Weg für zusätzliches Pflegepersonal freigemacht. Die Abgeordneten von Union und SPD stimmten für einen Gesetzentwurf. Mit ihm soll die Gesundheitsversorgung und Pflege gestärkt werden. Vorgesehen ist unter anderem die Finanzierung von 20.000 Hilfskräften in der Altenpflege und 600 Hebammen-Stellen. Darüberhinaus sollen die gesetzlichen Krankenkassen zusätzlich fünf Milliarden Euro zur Bewältigung der Corona-Krise erhalten. Sozialverbände hatten das Paket bereits im Vorfeld als unzureichend kritisiert.

Link zu dieser Meldung

Bahn stellt Reservierungen schon ab morgen um

Berlin: Die Deutsche Bahn stellt als Reaktion auf die Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern ihr Reservierungssystem um. Wie der Konzern mitteilte, ist von morgen an in allen Zügen in den Großraumwagen nur noch ein Platz pro Doppelsitz reservierbar. Alle anderen Sitzplätze bleiben gesperrt. Einzelreisenden werden automatisch Fenstersitzplätze zugewiesen. In geschlossenen Abteilen mit sechs Plätzen stehen dann nur noch zwei Sitze zur Verfügung. Ab Mitte Dezember will die Bahn für den Weihnachtsverkehr zusätzliche Züge einsetzen.

Link zu dieser Meldung

Maas: Arbeit im Sicherheitsrat schwierig

Berlin: Außenminister Maas hat die Arbeit im UN-Sicherheitsrat in den vergangenen zwei Jahren als schwierig bezeichnet. In einer Bundestagsdebatte zur Bilanz der deutschen Mitgliedschaft sagte der SPD-Politiker, die Missachtung des Völkerrechts - auch durch ständige Mitglieder - sei nicht spurlos an dem Gremium vorbeigegangen. Maas verwies aber auch auf Erfolge. So habe man unter anderem erreicht, dass die grenzüberschreitende humanitäre Hilfe für die Menschen in Syrien nicht ausgelaufen ist. Deutschland ist noch bis Ende des Jahres nichtständiges Mitglied im UN-Sicherheitsrat.

Link zu dieser Meldung

Porträt-Maler Günter Rittner ist gestorben

München: Der Porträt-Maler Günter Rittner ist tot. Wie seine Familie mitteilte, starb der Künstler im Alter von 93 Jahren in einem Münchner Seniorenheim. Rittner galt als einer der bedeutendsten Porträt-Maler der Gegenwart. Er malte Prominente wie die Schauspieler Heinz Rühmann und Curd Jürgens. Auch Bildnisse wichtiger Politiker zählen zu Rittners Werk. So malte er etwa die früheren Kanzler Ludwig Erhard und Kurt Georg Kiesinger.

Link zu dieser Meldung

Wettervorhersage

Trocken, am Mittellandkanal etwas Nieselregen, 5 Grad im Göttinger Land, bis 9 Grad in Nordfriesland.

Link zu dieser Meldung

NDR Info Programmaktion "Nicht meckern, machen!"

Hartmut Pietsch geht durch das Leckfeld. © Kieler Nachrichten Foto: Ulf Dahl

Der Pflanzenfreund, der seltene Arten vorm Aussterben rettet

Hartmut Pietsch hat Pflanzen auf einer nordfriesischen Naturschutzfläche gezählt. Von 260 Arten sind knapp 60 gefährdet. Er kämpft um sie. mehr

Ein Mann hält eine Kette aus Papiermänchen. © photocase.de Foto: complize

"Nicht meckern, machen!" - Die Aktion im Überblick

NDR Info stellt Initiativen, Vereine oder Menschen aus dem Norden vor, die etwas bewegt und so Dinge zum Besseren verändert haben. mehr

Deutschland und die Welt

Daniel Günther spricht mit Pressevertretern. © NDR

Kommentar: Corona-Sonderweg von SH ist folgerichtig

Ministerpräsident Günther weicht von den bundesweiten Corona-Regeln zum Teil ab. Das findet Anna Grusnick schlüssig. mehr

Virologe Alexander Kekulé © imago images/Revierfoto
5 Min

Virologe Kekulé im Interview: Reichen Corona-Maßnahmen aus?

Man habe einen erheblichen "Bremsbedarf" gehabt, sagt der Virologe. Für "sehr optimistisch" hält er Pläne für Lockerungen zu Weihnachten. 5 Min

Niedersachsen

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) gehen gemeinsam zur Landespressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Schule und Corona: Land verschärft Maßnahmen in Hotspots

In den betroffenen Regionen soll auch für Grundschüler eine Maskenpflicht gelten, so Kultusminister Tonne (SPD). mehr

Ein Schild mit der Aufschrift «Jugendanstalt Hameln» steht vor Jugendanstalt. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich/picture alliance/dpa

Versuchter Mord in Jugendgefängnis: Acht Jahre Haft

Der 19-jährige Täter habe dem wegen sexuellen Missbrauchs verurteilten Mitgefangenen einen Denkzettel verpassen wollen. mehr

Schleswig-Holstein

Eine alleinerziehende Mutter mit zwei Söhnen sitzt unter einigen Kissen. © imago images Foto: photothek

Mehr Mitsprache für Pflegekinder gefordert

Die Beschwerdestelle für Kinder und Jugendliche verzeichnet eine steigende Zahl von Eingaben. Allerdings kaum von Kindern aus Pflegefamilien. mehr

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) bei den Corona-Beratungen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). © dpa Foto: Axel Heimken

Neue Corona-Regeln: Schleswig-Holstein geht Sonderweg

Die Bundeskanzlerin und die Länderchefs haben sich auf zusätzliche Einschränkungen in der Corona-Pandemie geeinigt. Schleswig-Holstein geht aber nicht bei allen Maßnahmen mit. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Jonna Bürger aus Rostock mit dem Buch, aus dem sie beim Finale des Bundes-Vorlesewettbewerbs 2020 gewann. © Vorlesewettbwerb Foto: Screenshot

Rostocker Schülerin ist Deutschlands beste Vorleserin

Die 13-jährige Jonna Bürger hat sich gegen 15 Jugendliche aus den anderen Bundesländern durchgesetzt. mehr

Uwe Maroske steht in einem Raum und blickt ernst. © picture alliance Foto: Bernd Wüstneck

Bildhauer Uwe Maroske ist tot

Der Künstler aus Lichtenberg verstarb bereits am Montag an den Folgen eines Herzinfarktes. Er wurde 69 Jahre alt.  mehr

Hamburg

Heinrich-Hertz-Turm und Messehallen in Hamburg © picture alliance / blickwinkel Foto: McPHOTO/C. Ohde

Hamburg errichtet Impfzentrum in den Messehallen

Dort können täglich mehr als 7.000 Menschen geimpft werden. Ab Mitte Dezember könnte es losgehen. mehr

In einer Halle stehen beim Werksverkauf des Feuerwerksherstellers Weco Kartons mit Feuerwerk. Am 28.12 beginnt der Verkauf von Silvester-Feuerwerk. © picture alliance/dpa Foto: Christophe Gateau

Feuerwerk: Kein allgemeines Verbot - Branche erleichtert

Ein allgemeines Böllerverbot an Silvester ist vom Tisch. Stattdessen soll es Verbotszonen an belebten Plätzen geben. mehr