Polizisten gehen an Vatertag-Feiernden vorbei. © picture alliance / dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Vatertags-Ausflüge: Polizei in Niedersachsen will viel kontrollieren

Die Beamten erwarten eine angespannte Einsatzlage. Sie hoffen aber landesweit auf friedliche Himmelfahrts-Ausflügler. mehr

Medizinische OP-Masken und FFP-2-Masken liegen auf einem Tisch. © NDR Foto: Anja Deuble

Lockerungen in Hamburg: Neue Corona-Verordnung gilt ab heute

Beim Pflegeheim-Besuch reichen jetzt medizinische Masken. Corona-Infizierte müssen nicht mehr unbedingt einen PCR-Test machen. mehr

Der Hamburger Satiriker und Kabarettist Hans Scheibner © dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Hans Scheibner ist tot: Spitze Zunge und Rückgrat

Der Satiriker und Kabarettist war weit über Norddeutschland hinaus bekannt. Nun ist der gebürtige Hamburger im Alter von 85 Jahren gestorben. mehr

Krieg in der Ukraine

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster
NDR Info © NDR

Infoprogramm

09:04 - 09:30 Uhr

Zum Radioprogramm
Kopfhörer liegen auf einer Computertastatur. © Fotolia Foto: Lenets Nikolai

MELDUNGEN| 06:45 Uhr

Amokläufer von Texas kündigte Taten auf Facebook an

Der Amokläufer an einer Grundschule im US-Bundesstaat Texas hat seine Tat im Online-Netzwerk Facebook angekündigt. Wie Gouverneur Abbott mitgeteilt hat, schrieb der 18-Jährige zunächst, dass er seine Oma erschießen werde. Im zweiten Beitrag des Schützen hieß es dann, er habe auf die Großmutter gefeuert. Anschließend kündigte er an, in einer Grundschule um sich zu schießen. Laut einem CNN-Bericht soll der 18-Jährige die Taten auch einer Jugendlichen aus Deutschland angekündigt haben. Der Schütze habe die 15-Jährige aus Frankfurt am Main über einen Chat-Dienst kennengelernt und seit einiger Zeit mit ihr Nachrichten ausgetauscht. Der 18-Jährige hatte an einer Grundschule in Uvalde in Texas 19 Schulkinder und zwei Lehrerinnen erschossen. Er wurde danach von der Polizei getötet.

Link zu dieser Meldung

Scholz hält Rede bei Weltwirtschaftsforum in Davos

Im schweizerischen Davos geht heute das mehrtägige Weltwirtschaftsforum zu Ende. Zum Abschluss der Veranstaltung wird auch Bundeskanzler Scholz eine Rede halten. Themenschwerpunkt in Davos waren in diesem Jahr die Folgen des Ukraine-Konflikts. Der ukrainische Präsident Selenskyj hatte den westlichen Ländern gestern mangelnde Einigkeit bei der Unterstützung seines Landes im Krieg gegen Russland vorgeworfen. Er war dem Treffen in der Schweiz per Video zugeschaltet worden.

Link zu dieser Meldung

Ostukraine: Sjewjerodonezk unter schwerem Beschuss

Die Großstadt Sjewjerodonezk in der Ostukraine steht weiter unter schwerem Beschuss. Nach Angaben aus Kiew greift das russische Militär die Region verstärkt mit Raketen und schwerer Artillerie an. Erste Soldaten sollen bereits bis in die Vororte vorgedrungen sein. Sjewjerodonezk und das benachbarte Lyssytschansk sind die letzten großen Städte, die im Gebiet Luhansk noch von ukrainischen Truppen gehalten werden. Sie könnten nun eingekesselt werden.

Link zu dieser Meldung

Asow-Stahlwerk: Russisches Gericht entscheidet über Kämpfer

In Russland entscheidet der Oberste Gerichtshof heute über das Schicksal der ukrainischen Kämpfer aus dem Asow-Stahlwerk in Mariupol. Die Generalstaatsanwaltschaft in Moskau fordert, die Männer als Terroristen einzustufen. Außerdem droht einigen ein Prozess wegen angeblicher Gräueltaten. Wochenlang hatten sich etwa 2.500 ukrainische Kämpfer auf dem Gelände des Stahlwerks in Mariupol verschanzt, bevor sie sich den russichen Einheiten ergaben. Der Großteil von ihnen befindet sich in Kriegsgefangenschaft. Die Ukraine hofft, dass die Männer im Rahmen eines Gefangenenaustausches freikommen.

Link zu dieser Meldung

G7-Energietreffen: Greenpeace dringt auf Fortschritte

Kurz vor Beginn der Beratungen der G7-Energie- und Klimaminister hat Greenpeace die Staaten aufgefordert, schneller aus fossilen Brennstoffen auszusteigen. Das sei nicht nur notwendig, um das Klima zu schützen, sondern auch um den Frieden in Europa und weltweit zu sichern, sagte der deutsche Greenpeace-Chef Kaiser. Konkret müssten die sieben führenden demokratischen Wirtschaftsnationen bereits bis 2030 komplett auf Kohle verzichten und ihre Abhängigkeit von fossilem Gas schnellstmöglich beenden. Deutschland wird bei den G7-Gesprächen in Berlin von Klimaminister Habeck und Umweltministerin Lemke vertreten.

Link zu dieser Meldung

Belarussische Aktivistinnen erhalten Karlspreis

In Aachen wird heute der Karlspreis verliehen. Er geht in diesem Jahr an drei Bürgerrechtlerinnen aus Belarus. Sie werden für ihren Einsatz für Menschenrechte und Frieden unter schwierigsten politischen Bedingungen geehrt. Da sich eine der Aktivistinnen in Haft befindet, wird sie von ihrer Schwester vertreten. Der Karlspreis gilt als eine der bedeutendsten Auszeichnungen Europas. Zu den Feierlichkeiten im Aachener Krönungssaal sind rund 600 Gäste geladen, unter ihnen Bundesaußenministerin Baerbock und der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Wüst.

Link zu dieser Meldung

Kabarettist Hans Scheibner gestorben

Der Hamburger Liedermacher und Kabarettist Hans Scheibner ist tot. Er starb am Montag im Alter von 85 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit, wie seine Familie mitteilte. Mit Songs wie "Ich mag so gern am Fließband stehn", seiner Sendereihe "scheibnerweise" oder auch den NDR-Politsatiren "Walther und Willy" hatte Scheibner bundesweit Erfolge gefeiert.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

Der Verkehr staut sich. © picture alliance/dpa | Matthias Balk Foto: Matthias Balk

Reiseverkehr im Norden: Staus vor Baustellen auf A1 und A2

Die erste Reisewelle rollte am Mittwoch über die Autobahnen. Volle Fahrbahnen gab es rund um Hannover und Hamburg. mehr

Kreuz vor einem Kirchenfenster © photocase.de Foto: claudiarndt

Kommentar: Die Kirche braucht die Umkehr zu sich selbst

Auf ihrem Weg in eine ungewisse Zukunft benötige die katholische Kirche eine Jahrtausendreform, meint Heribert Prantl im NDR Info Wochenkommentar. mehr

Niedersachsen

Der Bereich um einen Mülleimer ist mit Polizeiband abgesperrt. © TeleNewsNetwork

Säugling in Mülltonne - Obduktion ohne eindeutiges Ergebnis

Lebte das Baby oder war es eine Totgeburt? Jetzt sind in Hannover weitere Untersuchungen angeordnet worden. mehr

Eine deutliche, etwa 500 Meter lange Abbruchkante hat sich nach den vergangenen Sturmfluten am Strand von Langeoog vor den Dünen des sogenannten Pirolatals gebildet (Luftaufnahme mit einer Drohne). © picture alliance/dpa/NLWKN Foto: NLWKN/dpa

Schutzdüne auf Langeoog bekommt nach Pfingsten neuen Sand

Für den Küstenschutz werden rund 450.000 Kubikmeter Sand aufgeschüttet. Ein Spezialschiff pumpt den Sand an den Strand. mehr

Schleswig-Holstein

Ein Antigen-Schnelltest zeigt ein positives Ergebnis an. © picture alliance/Jochen Tack Foto: Jochen Tack

Corona in SH: Inzidenz sinkt weiter auf 420,7

Innerhalb eines Tages wurden 2.176 neue Infektionen in Schleswig-Holstein registriert. Die Hospitalisierungsrate liegt bei 3,44. mehr

Ein befestigtes Kupferkabel an einem Bahnhof © NDR

Bahnhof Bad Oldesloe gleich mehrfach Ziel von Kupfer-Dieben

Bei drei Diebstählen in vier Wochen wurden Kupferkabel im Wert von 11.000 Euro gestohlen. Maßnahmen der Bahn zeigen aber erste Erfolge. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Boote liegen in einem Hafen vor einer Stadt. © NDR Foto: Anne Lubomierski aus Dargun

Maritimes und Musik: Müritz Sail startet heute in Waren

Es ist die 20. Auflage des maritimen Volksfestes. Erstmals gibt es einen zweiten Standort in Rechlin. mehr

Erwin Sellering auf einer Pressekonferenz © Jens Büttner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Jens Büttner/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Klimaschutzstiftung befreit Behörden nicht von Steuergeheimnis

Der Vorstand der Klimaschutzstiftung MV weist den Vorwurf der Steuerhinterziehung als "haltlos" zurück. Das sorgt für Unmut in der Opposition. mehr

Hamburg

Ein Schiff, das Flüssiggas (LNG) geladen hat, liegt an einem Terminal. © picture alliance / AA Foto: Burak Milli

Schwimmendes LNG-Terminal in Hamburg: Bedenken bei Behörde

Die Wirtschaftsbehörde sorgt sich nach Informationen von NDR 90,3 unter anderem um den notwendigen Sicherheitsradius. mehr

Zuschauer halten bei der Solidaritätskundgebung "Sound of Peace" ein Peace-Zeichen. © picture alliance/dpa | Jörg Carstensen

"Sound of Peace" in Hamburg: Heute im Livestream

Elf Stunden lang wird das Museumsschiff Rickmer Rickmers zur Konzertbühne. NDR.de überträgt die Konzerte ab 12 Uhr im Livestream. mehr