Passkontrolle im Flughafen © dpa - Report Foto: Walter Bieri, epa Keystone

Corona-News-Ticker: Geimpfte Nicht-EU-Bürger dürfen bald wieder einreisen

Die Regelung gilt von Freitag kommender Woche an. Ausgenommen sind Virusvariantengebiete. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Eine Maske liegt auf einem Schultisch. © picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig Foto: Fleig / Eibner-Pressefoto

Corona: Maskenpflicht an Hamburgs Schulen auch nach Ferien

Nach den Sommerferien sollen auch weitere Maßnahmen wie die Testpflicht und das regelmäßige Lüften beibehalten werden. mehr

Eine Frau duscht am frühen Morgen vor der aufgehenden Sonne in einem Freibad. © Hauke-Christian Dittrich/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Norddeutschland schwitzt: 36-Grad-Marke schon geknackt

In Niedersachsen lagen die Hitzeschwerpunkte mittags im Südosten und Osten. Notfallmediziner raten, viel zu trinken. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster
Reihe von an Haken aufgehängten Kopfhörern. © picture-alliance/dpa-Report

NDR Info - Redezeit

20:50 - 22:00 Uhr

Zum Radioprogramm
Kopfhörer liegen auf einer Computertastatur. © Fotolia Foto: Lenets Nikolai

MELDUNGEN| 21:35 Uhr

EMA: Impfstoff von Curevac noch nicht gescheitert

Der Rückschlag bei dem Corona-Impfstoff von Curevac hat vorerst keine Auswirkungen auf das europäische Zulassungsverfahren. Die Europäische Arzneimittelbehörde teilte mit, zwar werde bei klinischen Studien von einer Wirksamkeit von mindestens 50 Prozent ausgegangen. Dies sei aber keine harte Grenze. Vor allem im Zusammenhang mit neuen Virusvarianten werde man die Daten sehr genau prüfen und Vorzüge gegen Nachteile abwägen. Der Tübinger Hersteller Curevac hatte mitgeteilt, dass sein Impfstoffkandidat in Studien bislang nur eine Wirksamkeit von 47 Prozent erzielt. Bei Präparaten, die schon in der EU zugelassen sind, liegt der Wert deutlich höher. Gegenwärtig prüfen die Experten der EMA vier weitere Impfstoff-Kandidaten. Wann es Entscheidungen über eine Zulassung gibt, ist noch nicht abzusehen.

Link zu dieser Meldung

Deutschland lockert Einreisebeschränkungen

Deutschland lockert vom 25. Juni an die corona-bedingten Einreisebeschränkungen. Wie das Bundesinnenministerium mitteilte, dürfen dann auch wieder Menschen von außerhalb der EU einreisen, wenn sie seit zwei Wochen vollständig geimpft sind. Dabei muss es sich um Impfstoffe handeln, die von der Europäischen Arzneimittelagentur zugelassen sind. Ausgenommen von der Lockerung sind nach wie vor Einreisen aus so genannten Virusvariantengebieten. Derzeit dürfen Menschen aus Drittstaaten nur in Ausnahmefällen einreisen.

Link zu dieser Meldung

Bund rechnet offenbar mit höherer Neuverschuldung

Der Bund rechnet im nächsten Jahr offenbar mit einer höheren Neuverschuldung als bisher geplant. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge geht das Bundesfinanzministerium nun von rund 100 Milliarden Euro aus. Ein Sprecher wollte sich dazu aber nicht äußern. Finanzminister Scholz will den Regierungsentwurf für den Haushalt 2022 und die mittelfristige Finanzplanung bis 2025 kommende Woche offiziell vorstellen. Gründe für den Anstieg sollen höhere Kosten bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie und die schärferen Klimaschutzziele der Regierung sein.

Link zu dieser Meldung

Stasi-Unterlagen-Archiv ins Bundesarchiv überführt

Die Überführung des Stasi-Unterlagen-Archivs ins Bundesarchiv ist in Berlin mit einem Festakt begleitet worden. Die Feierstunde im Deutschen Historischen Museum fand am Jahrestag des DDR-Volksaufstands von 1953 statt. Dabei wurde auch der bisherige Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde, Jahn, verabschiedet. Kulturstaatsministerin Grütters würdigte es als bleibendes Verdienst der DDR-Bürgerrechtsbewegung, dass die Zeugnisse der SED-Diktatur vor der Vernichtung bewahrt wurden. Künftig würden die Stasi-Unterlagen als Teil des gesamtstaatlichen Gedächtnisses dauerhaft und für künftige Generationen bewahrt. 31 Jahre nach dem Mauerfall hatte der Bundestag im November die Überführung der Akten ins Bundesarchiv beschlossen.

Link zu dieser Meldung

Mutmaßlicher Schütze von Espelkamp gefasst

Nach tödlichen Schüssen in Espelkamp in Nordrhein-Westfalen hat die Polizei den mutmaßlichen Täter festgenommen. Die Beamten fassten den 52-Jährigen im niedersächsischen Diepenau im Kreis Nienburg. Er steht im Verdacht, heute früh in Espelkamp eine Frau und einen Mann erschossen zu haben. Nach der Tat flüchtete der mutmaßliche Schütze zunächst. Die Polizei war mit zahlreichen Kräften im Einsatz. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

Link zu dieser Meldung

Brandschutzkontrolle in besetztem Berliner Haus beendet

Die Brandschutzkontrolle in einem teilweise besetzten Haus in Berlin ist beendet. Die Begehung sei ruhig und störungsfrei abgelaufen, so ein Polizeisprecher. Am Vormittag hatten sich Beamte gewaltsam Zutritt zum Haus "Rigaer 94" im Stadtteil Friedrichshain verschafft. Bewohner besprühten sie mit Pulver aus einem Feuerlöscher und bewarfen sie mit Farbe. Schon gestern hatte es in der Rigaer Straße Ausschreitungen und Attacken auf Polizisten gegeben. Mehr als 70 Beamte wurden verletzt.

Link zu dieser Meldung

Oberster US-Gerichtshof lehnt Klage gegen "Obamacare" ab

Der Oberste Gerichtshof in den USA hat eine Klage gegen die als "Obamacare" bekannte Gesundheitsreform abgelehnt. Damit können Millionen Menschen ihre Krankenversicherung behalten, die sie dank der früheren Obama-Administration haben. Geklagt hatten mehrere republikanisch regierte Bundesstaaten. Sie versuchten, die 2010 beschlossene Gesundheitsreform für komplett ungültig erklären zu lassen. Auch Ex-Präsident Trump hatte vergeblich versucht, das Projekt seines Vorgängers rückgängig zu machen.

Link zu dieser Meldung

Belgien als zweites Team im EM-Achtelfinale

Bei der Fußball-Europameisterschaft ist Mitfavorit Belgien als zweites Team ins Achtelfinale eingezogen. Die Belgier gewannen auch ihr zweites Vorrundenspiel und besiegten Dänemark mit 2 zu 1. Für die Dänen war es fünf Tage nach dem Drama um ihren Star Christian Eriksen die zweite Niederlage. Zuvor hatte die Ukraine Nordmazedonien mit 2 zu 1 besiegt.

Link zu dieser Meldung

Handball: Kiel wieder Tabellenführer

In der Handball-Bundesliga hat der THW Kiel wieder die Tabellenführung übernommen. Der Rekordmeister besiegte Frisch Auf Göppingen mit 31 zu 23. Die SG Flensburg-Handewitt - der bisherige Tabellenerste - unterlag gegen die Füchse Berlin mit 29 zu 33. Hannover-Burgdorf setzte sich bei Melsungen mit 28 zu 20 durch.

Link zu dieser Meldung

Das Wetter in Norddeutschland

Nachts meist trocken, an der Nordsee vereinzelt Gewitter. Tiefstwerte 21 Grad in Hamburg, bis 14 Grad in Göttingen. Morgen viel Sonne, westlich der Weser und zur Nordsee Schauer oder Gewitter, maximal 25 Grad an der Nordsee, sonst um 34 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Sonnabend vereinzelt Schauer und Gewitter bei 20 bis 33 Grad. Sonntag Wechsel von Sonne und Wolken, gebietsweise kräftige Schauer, bei 20 bis 33 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

Ein Mann pipettiert in einem Labor eine blaue Flüssigkeit. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow
2 Min

Kommentar: Rückschlag für Curevac trifft auch Steuerzahler

Im Tübinger Biotech-Unternehmen stecken auch 300 Millionen Euro Steuergeld. Der Vertrauensverlust nach enttäuschenden Impfstoffdaten wiegt schwer, kommentiert Silke Gmeiner. 2 Min

Die Flaggen von Deutschland, der EU und Polen wehen nebeneinander. © picture-alliance / ZB Foto: Patrick Pleul
12 Min

30 Jahre Nachbarschaftsvertrag: Wie läuft's mit Polen und Deutschland?

Interview mit dem Bundestagsabgeordneten und Vorsitzenden der deutsch-polnischen Gesellschaft, Dietmar Nietan (SPD). 12 Min

Niedersachsen

Ein Mitarbeiter steht an einem Fließband mit Leibniz Butterkeks. ©  dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Rassismusvorwürfe: Bahlsen benennt Waffel um

Die Sorte "Afrika" heißt jetzt "Perpetum". Der Kekshersteller reagiert damit auf Vorwürfe in sozialen Medien. mehr

Einsatzkräfte des SEK stehen auf einer Straße in Diepenau. © dpa-Bildfunk Foto: Lino Mirgeler

Zwei Tote in NRW: Tatverdächtiger in Diepenau festgenommen

Zuvor hatte die Polizei das Haus des Mannes im Landkreis Nienburg umstellt. Er war nach den tödlichen Schüssen geflohen. mehr

Schleswig-Holstein

Ausgebrannte Autos auf einem Transporter auf der A210 Kreuz Rendsburg. © Danfoto Foto: Daniel Friedrichs

Vollsperrungen auf A7 und A210 nach Lkw-Unfällen aufgehoben

Die Unfälle haben den Verkehr auf beiden Autobahnen teilweise lahmgelegt. Es staute sich bis in den Donnerstagabend hinein. mehr

Pitbull Terrier © picture alliance/dpa Foto: Bernd Thissen

Polizei befreit Pitbull bei Hitze aus geparktem Auto

Der Hund war in Horst eine dreiviertel Stunde eingesperrt. Auch nach der Rettung hatte das Tier eine Körpertemperatur von mehr als 42 Grad. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Zippendorfer Strand

Junger Mann stirbt beim Baden am Zippendorfer Strand

Nach intensiver Suche können die Retter den Mann nur tot bergen. Es ist bereits der zweite Tote im Schweriner See in diesem Monat. mehr

Greifswald: Eine Schubkarre steht auf einer Baustelle. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Beiträge für den Straßenausbau: Gericht weist Beschwerde zurück

Das Landesverfassungsgericht in Greifswald hat die Beschwerde der Stadt Grevesmühlen abgewiesen. Die aktuelle Regelung hat Bestand. mehr

Hamburg

Fahrgäste verlassen und besteigen an der Hamburger Haltestelle Landungsbrücken die U-Bahn. © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Hamburger Hochbahn: Ein Drittel weniger Fahrgäste

2020 wurden 314 Millionen Fahrgäste in U-Bahnen und Bussen befördert. Die Hochbahn-Bilanz weist ein tiefes Minus auf. mehr

Entwurf für den Bahnhof Diebsteich vom dänischen Architekturbüros C.F. Møller. © C.F. Møller

Hamburg: Neuer Fernbahnhof Diebsteich wird deutlich teurer

Eigentlich waren für den Bau 360 Millionen Euro veranschlagt, nun werden es nach Angaben der Bahn 548 Millionen. mehr

Programmaktionen

WDR-Intendant und ARD-Vorsitzender Tom Buhrow beim Auftakt zum ARD-Zukunftsdialog 2021 ©  WDR/Annika Fußwinkel

Zukunftsdialog: Mitdiskutieren über die Zukunft der ARD

Was fehlt im Angebot der ARD? Was sollte in Zukunft angepackt werden? Wir freuen uns auf viele Ideen und Wünsche! extern

Zwei Frauen reden bei einem Kaffee. © dpa picture-alliance

"Deutschland spricht": NDR ermöglicht Eins-zu-eins-Gespräche

Der NDR beteiligt sich an der Aktion "Deutschland spricht". Diese bringt Menschen zusammen, die unterschiedlicher Meinung sind. mehr