OVG bestätigt: NPD darf in Hannover demonstrieren

Die Entscheidung ist gefallen: Die NPD darf am Sonnabend in Hannover demonstrieren. Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat das Verbot durch die Polizei für rechtswidrig erklärt. mehr

Kevin Kühnert bei Juso-Kongress wiedergewählt

Kevin Kühnert ist als Juso-Chef wiedergewählt worden. Auf dem Bundeskongress der SPD-Nachwuchsorganisation in Schwerin bekam er fast 90 Prozent der abgegebenen Stimmen. mehr

"Global Dream"-Mittschiff unterwegs nach Wismar

In Rostock-Warnemünde hat das Mittschiff der "Global Dream" das Dock der MV Werften verlassen. Dann ging es für den 57 Meter hohen Schiffskörper auf die Reise nach Wismar. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster

Nachtclub

00:00 - 02:00 Uhr

Zum Radioprogramm

MELDUNGEN| 00:00 Uhr

Ziemiak verspricht CDU Ende des Umfragetiefs

Leipzig: CDU-Generalsekretär Ziemiak rechnet fest mit einem Ende des Umfragetiefs seiner Partei. Ziemiak sagte auf dem Bundesparteitag, die Union habe aus den Fehlern der vergangenen Monate gelernt und sich inhaltlich und in der Kommunikation neu aufgestellt. In seinem Rechenschaftsbericht auf dem Bundesparteitag warnte der Generalsekretär den Koalitionspartner SPD davor, auf einer Nachverhandlung des Koalitionsvertrags zu bestehen. Das werde es mit den Christdemokraten nicht geben. Zuvor hatte die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer in Leipzig offen ihre Kritiker herausgefordert. In ihrer Grundsatzrede sagte sie, wenn die Partei nicht bereit sei, ihren Reformkurs mitzugehen, solle das heute entschieden werden. Die Vorsitzende ermahnte die Christdemokraten, nicht zu selbstkritisch zu sein. Die Leistungen der Bundesregierung schlecht zu reden sei keine gute Wahlkampfstrategie. Kramp-Karrenbauers Widersacher Merz erklärte in seiner Rede seine Loyalität gegenüber der Parteiführung.

Link zu dieser Meldung

Kühnert zum Juso-Chef wiedergewählt

Schwerin: Kevin Kühnert bleibt Vorsitzender der Jusos. Die Delegierten des Bundeskongresses der SPD-Nachwuchsorganisation wählten ihn erneut ins Amt. Er erhielt rund 89 Prozent der Stimmen. Damit verbesserte Kühnert das Ergebnis seiner ersten Wahl 2017, als ihm knapp 76 Prozent der Delegierten das Vertrauen ausgesprochen hatten. Der 30-Jährige gilt als Kritiker der Großen Koalition in Berlin. In seiner Rede in Schwerin forderte er von der SPD Radikalität. Kühnert sagte, radikal heiße, an die Wurzel der Probleme zu gehen. Dazu gehörten mehr Steuergerechtigkeit, eine Investitionspflicht in öffentliche Infrastruktur und ein beherztes Eingreifen in den Wohnungsmarkt.

Link zu dieser Meldung

Oberverwaltungsgericht: NPD darf demonstrieren

Hannover: Die NPD darf heute wie geplant in der niedersächsischen Landeshauptstadt demonstrieren. Das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg lehnte eine Beschwerde der Polizei gegen den Aufmarsch der rechtsextremen Partei ab. Die Richter bestätigten damit ein vorhergehendes Urteil des Verwaltungsgerichts Hannover. Dieses sei zutreffend davon ausgegangen, dass die von der Polizei angeführten Gründe ein vollständiges Verbot der Versammlung nicht rechtfertigten. Die NPD will gegen kritische Journalisten demonstrieren. Das Bündnis "bunt statt braun" hat zu einer Gegenkundgebung aufgerufen. Die Teilnehmer wollen in Hannover für die Pressefreiheit auf die Straße gehen. Niedersachsens Innenmnister Pistorius wird als einer der Redner erwartet.

Link zu dieser Meldung

Einigung bei Chemie-Tarifgesprächen

Wiesbaden: Die rund 580.000 Beschäftigten in der Chemie- und Pharmabranche bekommen mehr Geld. Die Gewerkschaft IG BCE und die Arbeitgeber einigten sich auf einen neuen Tarifvertrag. Danach steigen die Löhne im kommenden Sommer um 1,5 Prozent, im Juli 2021 um weitere 1,3 Prozent. Die Gewerkschaft setzte sich mit ihrer Forderung nach einer von den Arbeitgebern finanzierten Pflegeversicherung durch. Vereinbart wurde zudem ein sogenanntes Zukunftskonto. Dieses gibt Beschäftigten Flexibilität, indem sie zusätzliche freie Tage nehmen oder Arbeitszeit länger ansparen können.

Link zu dieser Meldung

Proteste in Kolumbien: Tote und Verletzte

Bogotá: In Kolumbien sind bei landesweiten Protesten gegen die Regierung mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Das Verteidigungsministerium gab die Zahl der Verletzten mit mehr als 270 an. Etwa 100 Verdächtige seien festgenommen worden. An den Protesten beteiligten sich rund 200.000 Kolumbianer. Sie kritisieren unter anderem die geplante Arbeits- und Rentenreform der Regierung von Präsident Duque.

Link zu dieser Meldung

Straßburger Weihnachtsmarkt ein Jahr nach Anschlag

Straßburg: Knapp ein Jahr nach dem Anschlag hat der Weihnachtsmarkt der Stadt wieder für Besucher geöffnet. Es gelten beispiellose Sicherheitsvorkehrungen. Besucher müssen mit Patrouillen von Soldaten der französischen Anti-Terror-Einheit und anderer schwer bewaffneter Sicherheitskräfte rechnen. Am 11. Dezember 2018 hatte ein Islamist in der Nähe des Weihnachtsmarkts in Straßburg Passanten mit einer Schusswaffe und einem Messer angegriffen. Er tötete fünf Menschen. Der Mann wurde nach zweitägiger Großfahndung aufgespürt und von der Polizei erschossen.

Link zu dieser Meldung

Dortmund nur unentschieden gegen Paderborn

Zum Sport: In der Fußball-Bundesliga ist Dortmund gegen Paderborn nicht über ein 3:3 hinausgekommen. In der zweiten Liga spielte Osnabrück in Bochum 1:1, St. Pauli verlor in Aue mit 1:3. Das deutsche Tennis Davis-Cup-Team verpasste den Einzug ins Halbfinale. Die Mannschaft musste sich Großbritannien geschlagen geben.

Link zu dieser Meldung

Die Wettervorhersage

Meist trocken, dabei vermehrt neblig. Tiefstwerte 8 bis 1 Grad. Tagsüber vielfach trüb, später von Südwesten und Osten her häufiger aufgelockert, teils freundlich und weitgehend trocken. Höchstwerte 6 bis 10 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Sonntag aufgelockert bis stark bewölkt, gebietsweise freundlich und trocken, 6 bis 9 Grad. Am Montag dichte Wolken und im Westen etwas Regen bei 5 bis 9 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

Kramp-Karrenbauers Mut verdient Respekt

Auf dem Parteitag in Leipzig hat sich CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer kämpferisch gezeigt - und die Machtfrage vorerst für sich entschieden. Sabine Henkel kommentiert. mehr

Niedersachsen

Land gibt 20 Millionen gegen dicke Luft in Städten

Das Land Niedersachsen gibt 20 Millionen Euro für neue Verkehrskonzepte. Mit dem Geld sollen Hannover, Hildesheim, Oldenburg und Osnabrück ihre Stickoxidwerte senken. mehr

Belit Onay will Oberbürgermeister für alle sein

Bei seiner Amtseinführung als neuer Oberbürgermeister von Hannover im Rathaus hat der Grüne Belit Onay die Einheit der Stadt beschworen. Jetzt warteten viele wichtige Themen auf ihn. mehr

02:55
Hallo Niedersachsen
01:18
Niedersachsen 18.00
01:20
Niedersachsen 18.00

Schleswig-Holstein

Weihnachtsbaum aus Lutzhorn unterwegs zu Merkel

Eine 14 Meter hohe Nordmanntanne geht auf Reisen - von Lutzhorn aus dem Kreis Pinneberg direkt zum Bundeskanzleramt nach Berlin. Am Freitag wurde der Weihnachtsbaum verladen. mehr

Günther lehnt das Klimapaket der Bundesregierung ab

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Günther will das Klimapaket der Bundesregierung stoppen und nachbessern. Er sagte, dass das Land die Gesetzespläne im Bundesrat nicht einfach durchwinken wird. mehr

05:40
Schleswig-Holstein Magazin
02:39
Schleswig-Holstein Magazin
03:34
Schleswig-Holstein Magazin

Mecklenburg-Vorpommern

Problemwolf "GW924m" war offenbar auf Usedom

Sachverständige ordnen den Angriff auf eine Schafherde auf Usedom dem Problemwolf "GW924m" zu. Endgültige Klarheit sollen die Ergebnisse der DNA-Untersuchung in der kommenden Woche bringen. mehr

Waldschutz: Dem Wild geht's ans Fell

Die Jäger in Mecklenburg-Vorpommern können künftig deutlich mehr Wild schießen. Das ist das Ergebnis eines Spitzentreffens von Umwelt-, Jagd- und Forst-Verbänden bei Umweltminister Backhaus. mehr

Hamburg

Alster: Rettungswache wird frühestens 2021 fertig

Der Bau eines neuen Wasserrettungszentrums an der Außenalster zieht sich schon seit Jahren hin. Nach Informationen von NDR 90,3 wird es frühestens 2021 fertig. mehr

Mieterschutz: Hamburg kauft erneut Wohnhäuser

Vor allem in den angesagten Szenevierteln Hamburgs ist Wohnraum begehrt. Um angestammte Mieter vor Verdrängung zu schützen, hat die Stadt Hamburg bei mehreren Grundstücken ihr Vorkaufsrecht genutzt. mehr

01:59
Hamburg Journal
02:00
Hamburg Journal
02:00
Hamburg Journal