Nord-Ostsee-Kanal: Weniger Schiffe und Ladung

Auf dem Nord-Ostsee-Kanal waren im vergangenen Jahr weniger Schiffe mit weniger Fracht unterwegs. Die Branche setzt auf eine Modernisierung, allerdings ist Geduld gefragt. mehr

Neuer Job für Ex-SPD-Chef: Niedersachse Gabriel wird Banker

Ex-SPD-Chef Gabriel soll Mitglied des Aufsichtsrates der Deutschen Bank werden. Das teilte das Unternehmen am Freitag mit. Gewählt werden soll er bei der nächsten Hauptversammlung. mehr

Der milde Winter treibt Blüten im Norden

Rekordtemperaturen im Januar, verfrühte Frühblüher und gestörter Winterschlaf der Wildtiere: Der milde Winter hat Folgen. Doch nicht für jede Spezies ist er gefährlich. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster

Nightlounge

02:00 - 05:56 Uhr

Zum Radioprogramm

MELDUNGEN| 04:00 Uhr

Erste Corona-Virus-Fälle in Europa

Paris: Das neuartige Corona-Virus ist erstmals in Europa nachgewiesen worden. In Frankreich haben sich drei Menschen infiziert. Nach Angaben des französischen Gesundheitsministeriums werden sie in Krankenhäusern in Paris und Bordeaux behandelt. Alle drei hätten sich zuvor in China aufgehalten, wo das Virus im Dezember erstmals aufgetreten ist. Dort geben die Gesundheitsbehörden die Zahl der Toten inzwischen mit 41 an. Fast 1.300 Menschen seien infiziert. Um die Lungenkrankheit einzudämmen, wurden 13 chinesische Städte unter Quarantäne gestellt. Heute bestätigte auch Australien einen ersten Fall. Zuvor hatten mehrere asiatische Länder und die USA Infektionen mit dem neuartigen Corona-Virus gemeldet.

Link zu dieser Meldung

Mindestens 18 Tote bei Beben in der Türkei

Ankara: Nach dem schweren Erdbeben im Osten der Türkei steigt die Zahl der Opfer. Laut Innenministerium kamen mindestens 18 Menschen ums Leben. Außerdem soll es mehr als 650 Verletzte geben. Rettungskräfte suchen in den Trümmern nach Vermissten. Die Kastrophenschutzbehörde schickte Hunderte Helfer sowie Zelte, Betten und Decken in die betroffene Region. Das Beben hatte eine Stärke von 6,5 bis 6,8. Das Epizentrum lag in der türkischen Kleinstadt Sivrice in der Provinz Elazig.

Link zu dieser Meldung

Medien: Netzwerk nutzte Facebook für Propaganda

Berlin: Ein globales Netzwerk hat mit gefälschten Facebook-Profilen Propaganda in mehr als 30 Ländern verbreitet. Das haben gemeinsame Recherchen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" und einer amerikanische Denkfabrik ergeben. Danach verunglimpfte das Netzwerk zum Beispiel Politiker wie den früheren US-Präsidenten Obama oder Kanzlerin Merkel. Der amtierende US-Präsident Trump und der russische Staatschef Putin seien dagegen mit Lob überschüttet worden. Laut "Spiegel" hat Facebook die gefälschten Profile inzwischen abgeschaltet. Wer dahinter stecke, sei aber noch unklar. Dem Bericht zufolge hat das Online-Netzwerk allein zwischen Januar und September 2019 insgesamt 5,4 Milliarden gefälschte Profile gelöscht.

Link zu dieser Meldung

Deutlicher Sieg für Dortmund gegen Köln

Zum Sport: In der Fußball-Bundesliga hat Borussia Dortmund einen deutlichen Sieg verbucht. Das Team von Trainer Lucien Favre gewann gegen den 1. FC Köln mit 5 zu 1. Die deutsche Tennisspielerin Angelique Kerber hat das Achtelfinale bei den Australian Open erreicht. Die Turniersiegerin von 2016 setzte sich gegen die Italienerin Camila Giorgi durch. Und in der Handball-Europameisterschaft spielt heute die deutsche Mannschaft gegen Portugal um Platz 5. Das Finale bestreiten morgen Kroatien und Spanien.

Link zu dieser Meldung

Deutschlandwetter

Im Norden stark bewölkt oder neblig, an den Küsten Regen, im Südwesten, Sachsen und im Alpenvorland klart es vielerorts auf. Tiefstwerte plus 5 bis minus 6 Grad. Tagsüber im Norden dichte Wolken und stellenweise leichter Regen, im Süden teils neblig, teils heiter und trocken, 1 bis 9 Grad. Am Sonntag viele Wolken, teils mit Regen. Im Südwesten freundlicher; maximal 2 bis 12 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

ADAC denkt beim Tempolimit um

Der ADAC ist von seinem eindeutigen "Nein" zu einem generellen Tempolimit abgerückt. Kommt nun Tempo 130 auf Autobahnen? Verkehrsminister Scheuer lehnt dies weiterhin ab. mehr

Niedersachsen

Coronavirus oder Grippe? Verdacht im Landkreis Peine

Ein fiebriger Atemwegsinfekt eines China-Reisenden sorgt im Landkreis Peine für Aufsehen. Dass der Mann am Coronavirus erkrankt ist, ist laut Gesundheitsministerium aber unwahrscheinlich. mehr

Streckenausbau: Gutachten stärkt Alpha-E-Variante

Fünf Bürgerinitiativen haben eine neue Studie für Bahnstreckenausbau im Dreieck Hannover-Hamburg-Bremen vorgestellt. Sie stärkt die sogenannte Alpha-E-Variante im Nordosten Niedersachsens. mehr

03:49
Hallo Niedersachsen
02:05
Hallo Niedersachsen
02:31
Hallo Niedersachsen

Schleswig-Holstein

Itzehoe: Hundehalter gegen Stiftung Naturschutz?

Bei Itzehoe sind 500 Meter elektrischer Weidezaun der Stiftung Naturschutz zerschnitten worden. Eine selbst ernannte "Interessengemeinschaft" von Hundehaltern will dafür verantwortlich sein. mehr

Koalition plant "fettes Infrastrukturpaket"

Der Haushaltsüberschuss von 557 Millionen Euro soll nach den Plänen der Landesregierung investiert werden. NDR.de hat aufgelistet, in welche Maßnahmen das Geld im Detail fließen soll. mehr

01:24
Schleswig-Holstein Magazin
02:19
Schleswig-Holstein Magazin

Mecklenburg-Vorpommern

Sandsack-Wall am Strand von Lubmin wächst

In Lubmin nimmt der Wall aus Sandsäcken als Küstenschutzmaßnahme allmählich Gestalt an. Die Arbeiten am Geotextilwall sollen bis Oktober abgeschlossen sein. mehr

Schwerin: Rohde wird Chefdirigent der Staatskapelle

Mark Rohde kommt als neuer Chefdirigent der Mecklenburgischen Staatskapelle nach Schwerin. Rohde war zuletzt stellvertretender Generalmusikdirektor am Nationaltheater Mannheim. mehr

Hamburg

Dampfeisbrecher "Stettin" kommt in die Werft

2017 ist der Dampfeisbrecher "Stettin" bei der Hanse Sail in Rostock mit einer Fähre kollidiert. Nun wird der Schaden an dem Traditionsschiff auf der Hamburger Norderwerft repariert. mehr

Neues Konzept gegen wachsenden Lieferverkehr

Die Hamburger Wirtschaftsbehörde sucht Wege, um den zunehmenden Lieferverkehr durch Paketzusteller einzudämmen. Kleine Verteilstationen, sogenannte Micro-Hubs, sollen dabei helfen mehr