Drei Kita-Mädchen machen gemeinsam Musik. © dpa Foto: Christian Charisius

Ver.di und Eltern klagen über Personalmangel in Hamburgs Kitas

Laut ver.di fehlen rund 4.000 Kita-Kräfte. Die Gewerkschaft fordert bessere Arbeitsbedingungen und mehr Bezahlung. mehr

MV-Umweltminister Till Backhaus (SPD) in Stettin. © NDR Foto: NDR

Ostsee/Stettiner Haff: "Wir haben zurzeit keine toten Fische"

"Wir wissen eigentlich noch gar nichts", sagte MV-Umweltminister Backhaus mit Blick auf die Ursache des Oder-Fischsterbens. Ein Treffen in Stettin sollte mehr Aufklärung bringen. mehr

Einsatzkräfte der Fire Spezialeinheit schauen ein Waldbrand-Gebiet im Harz an. © dpa Foto: Matthias Bein

"Feuer aus": Waldbrand im Harz bei Schierke ist gelöscht

Die Feuerwehr hat am Sonntag die Löscharbeiten beendet. Vier Hektar Wald sind abgebrannt - weniger als zunächst gedacht. mehr

Krieg in der Ukraine

Die Gesamtansicht auf das Atomkernkraftwerk in Saporischschja (Ukraine). © Uncredited/Russian Defense Ministry Press Service/AP/dpa

Russland-Ukraine-Krieg: Wieder Beschuss am AKW Saporischschja

Russland und die Ukraine machen sich gegenseitig dafür verantwortlich. Mehr zum Russland-Ukraine-Krieg im Überblick. mehr

Gaspreis aktuell © NDR

Gaspreis: So viel kostet die Kilowattstunde

Aktuelle Daten zeigen, was Neukunden derzeit für Gas zahlen und wie sich der Preis im historischen Vergleich entwickelt. mehr

Die russische und die ukrainische Flagge wehen im Wind vor blauem Himmel © picture alliance / Zoonar | Leonid Altman Foto: Leonid Altman
1 Min

Die Lage in der Ukraine am Sonntag

Der ukrainische Präsident Selenskyj warnt angesichts der Lage rund um das AKW Saporischschja vor einer atomaren Katastrophe. Die Russen verstärken offenbar ihre Angriffe im Süden. 1 Min

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster
NDR Info © NDR

ARD Infonacht

00:00 - 05:56 Uhr

Zum Radioprogramm
Kopfhörer liegen auf einer Computertastatur. © Fotolia Foto: Lenets Nikolai

MELDUNGEN| 01:30 Uhr

Fischsterben in der Oder: Ursache noch immer unklar

Der Grund für das Massensterben von Fischen in der Oder ist noch immer unklar. Bei Laboruntersuchungen von Kadavern aus dem Fluss sind nach Angaben der polnischen Regierung bislang keine Gifte nachgewiesen worden. Umweltministerin Moskwa betonte, die Fische seien auf Quecksilber und andere Schwermetalle geprüft worden. Die Proben würden auf weitere 300 schädliche Stoffe untersucht, darunter auch auf Pestizide. Wasserproben hätten einen erhöhten Sauerstoffgehalt ergeben, was für die Sommerperiode und den niedrigen Pegelstand ungewöhnlich sei. Moskwa äußerte sich in Stettin gemeinsam mit Bundesumweltministerin Lemke. Sie sprach von lösungsorientierten Beratungen nach Versäumnissen in den vergangenen Tagen.

Link zu dieser Meldung

Lindner lehnt Übergewinnsteuer weiter ab

Finanzminister Lindner hat eine Sonderbesteuerung sehr hoher Unternehmensgewinne noch einmal klar abgelehnt. Der FDP-Chef sagte im ZDF, der wissenschaftliche Dienst seines Ministeriums warne dringend vor der sogenannten Übergewinnsteuer, weil damit das Steuersystem der Willkür ausgeliefert werde. Nach Ansicht von Lindner muss der Staat stattdessen dafür sorgen, die Knappheiten von Gütern zu beseitigen, damit zum Beispiel Gas günstiger wird. Wirtschaftsminister Habeck von den Grünen hatte dagegen am Wochenende erneut eine Übergewinnsteuer gefordert.

Link zu dieser Meldung

Baerbock weist auf Leiden der Afghanen hin

Außenministerin Baerbock hat zum Jahrestag der Einnahme Kabuls auf das Leiden der Menschen unter den Taliban hingewiesen. Die Herrschaft der Islamisten habe sich wie ein dunkler Schleier über das Land gelegt. Heute hätten viele Afghanen nicht genug zu essen, lebten in täglicher Furcht vor Verfolgung und würden in ihren Grundrechten beschnitten. Nach Ansicht von Baerbock hat die internationale Gemeinschaft nach Beendigung ihres Militäreinsatzes jetzt eine Verantwortung für die afghanische Zivilgesellschaft. Die Grünen-Politikerin teilte in diesem Zusammenhang mit, dass schon mehr als 70 Prozent der Schutzbedürftigen mit einer Aufnahmezusage aus dem Land geholt worden sind.

Link zu dieser Meldung

Ukraine: Erster UN-Getreidefrachter abfahrbereit

Der erste Getreidefrachter im Auftrag der Vereinten Nationen wird voraussichtlich bald den ukrainischen Schwarzmeer-Hafen Juschne verlassen. Nach Angaben des Infrastrukturministeriums in Kiew ist der Frachter mit 23.000 Tonnen Weizen an Bord bereit abzulegen. Ziel der "Brave Commander" ist Äthiopien. Wegen des russischen Angriffskrieges waren monatelang keine Exporte von ukrainischem Getreide auf dem Seeweg möglich. Das hat zu einer Verschärfung der globalen Lebensmittelkrise beigetragen. Im Juli einigten sich dann Russland, die Ukraine, die Türkei und die UNO auf ein Abkommen, um wieder Getreideexporte über das Schwarze Meer zu ermöglichen.

Link zu dieser Meldung

Delegation des US-Kongresses in Taiwan eingetroffen

In Taiwan ist überraschend eine Delegation des US-Kongresses eingetroffen. Die Reise findet nur eineinhalb Wochen nach dem Besuch der amerikanischen Spitzenpolitikerin Pelosi auf der demokratisch regierten Insel statt, die China als abtrünniges Gebiet betrachtet. Die Kongressmitglieder wollen sich unter anderem mit Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen treffen. Es gehe um die bilateralen Beziehungen, regionale Sicherheit, Handel und die Bekämpfung der Erderwärmung. China reagierte verärgert und warf den fünf US-Politikern ein Spiel mit dem Feuer vor.

Link zu dieser Meldung

Waldbrände in Spanien: 1500 Menschen auf der Flucht

Im Nordosten Spaniens wütet ein Waldbrand, der außer Kontrolle geraten ist. Etwa 1.500 Bewohner mehrerer Ortschaften mussten ihre Häuser teils fluchtartig verlassen. Die Flammen in der Region etwa 70 Kilometer westlich der Großstadt Saragossa werden von starken Windböen immer wieder angefacht. 2022 ist für Spanien das bisher verheerendste Waldbrand-Jahr seit Beginn der Erfassungen.

Link zu dieser Meldung

Walross "Freya" eingeschläfert

Die norwegischen Behörden haben ein Walross einschläfern lassen, das in den vergangenen Wochen immer wieder auch vor der Hauptstadt Oslo aufgetaucht war. Das knapp 600 Kilogramm schwere Tiere hatte sich auf ankernden Booten ausgeruht und war unter dem Spitznamen "Freya" zur Touristenattraktion geworden. Die Behörden hatten Schaulustige wiederholt gewarnt, Abstand zu halten. Die zuständige Fischereidirektion erklärte jetzt, Tierschutz sei ein hohes Gut, aber die Sicherheit von Menschen müsse vorgehen. "Freya" war zuvor unter anderem auch der norddeutschen Küste gesichtet worden.

Link zu dieser Meldung

Bundesliga: Bayern besiegt Wolfsburg

In der Fußball-Bundesliga hat Bayern München gegen den VFL Wolfsburg mit 2 : 0 gesiegt. Zuvor hatten sich Mainz 05 und Union Berlin 0:0 unentschieden getrennt. In der Zweiten Bundesliga gewann FC St. Pauli gegen Magdeburg mit 3:0, Hannover 96 setzte sich gegen Regensburg mit 1:0 durch. Düsseldorf und Greuther Fürth trennten sich 2:2.

Link zu dieser Meldung

Das Wetter in Norddeutschland

In der Nacht zwischen Ems und Weser Schauer, ansonsten trocken. Tiefstwerte 20 bis 15 Grad. Tagsüber freundlich, später vermehrt bewölkt und Schauer oder Gewitter. Maximal 24 Grad an der Ostsee bis 32 Grad bei Celle. Die weiteren Aussichten: Am Dienstag und Mittwoch heiter bis wolkig, örtlich Schauer, 23 bis 32 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

Korrespondentin Silke Diettrich in Afghanistan © NDR
5 Min

"Die Menschen haben eine riesengroße Angst vor den Taliban"

Ein Jahr nach der Machtübernahme sei das Chaos zwar überwunden, die Stimmung bleibe aber angespannt, so schildert es ARD-Korrespondentin Silke Diettrich aus Kabul. 5 Min

NDR Mitarbeiterin Lia Gavi hält ein Mikrofon © NDR

NDR young reporter gesucht

Der NDR sucht junge Leute zwischen 14 und 20 Jahren, die Lust haben, ihre Story für NDR Social-Media-Kanäle, Radio und Fernsehen zu produzieren. mehr

Niedersachsen

Blick auf das beleuchtete Nordufer beim Maschseefest 2022. © Hannover Marketing und Tourismus GmbH Foto: Rainer Jensen

Maschseefest lockt mehr als zwei Millionen Besucher an

19 Tage wurde am Maschsee in Hannover gefeiert. Die Veranstaltenden zeigen sich erfreut, auch die Polizei ist zufrieden. mehr

Kräfte des Kampfmittelbeseitigungsdienstes stehen vor zwei Blindgängern. © Feuerwehr Braunschweig

Braunschweig: Zwei Blindgänger in Leiferde sind entschärft

Etwa 1.800 Anwohner mussten ihre Häuser verlassen. Die Bahnstrecken Richtung Wolfenbüttel und Seesen waren gesperrt. mehr

Schleswig-Holstein

Die geöffnete Schleibrücke in Lindaunis. © NDR

Schlei: Brücke und Fähranleger zeitgleich gesperrt

Der Weg über die Schlei ist unterbrochen: Autofahrer müssen Umwege von bis zu einer Stunde in Kauf nehmen. mehr

Einsatzkräfte der Feuerwehr und des THW üben Bekämpfung von Waldbränden in einem Wald im Kreis Segeberg. © NDR Foto: Oliver Kring

Großübung: Was tun, wenn der Wald brennt?

Rund 1.000 Feuerwehrleute haben mit Unterstützung der Bundeswehr, des THW, DRK und der Landesforsten den Katastrophenfall geprobt. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Das polnischen Vollschiff "Dar Mlodziezy" (hinten) und der deutsche Schoner "Pippilotta" kommen von Gästefahrten auf der Ostsee im Rahmen der Hanse Sail zurück in den Hafen von Warnemünde und werden von zahlreichen Besuchern auf der Mole und am Strand begrüßt. © dpa Foto: Jens Büttner

Bilanz der Hanse Sail: 400.000 Gäste in Rostock

Bestes Segelwetter, 111 Traditionsschiffe und viele Besucher: In Rostock ist die erste Hanse Sail "unter voller Takelage" seit Corona zu Ende gegangen. mehr

Der CDU-Politiker Franz-Robert Liskow im NDR Sommerinterview im August 2022. © NDR Foto: Katharina Kleinke

CDU-Landtagsfraktionschef: Das Land wird schlecht regiert

Im NDR Sommerinterview kritisiert Franz-Robert Liskow, dass Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung nicht schon im Juli zum Energie-Gipfel geladen hat. mehr

Hamburg

Thomas Wüstefeld © Witters

HSV-Vorstand Wüstefeld: "Können mit Stadionsanierung starten"

Der Fußball-Zweitligist hat laut dem 53-Jährigen eine Lösung für die Finanzierung gefunden. Nach NDR Informationen soll die HanseMerkur als Geldgeber einspringen. mehr

Polizisten gehen gegen Demonstrierende vor. © TNN

Klima-Proteste: Demos und Blockaden in Hamburg

Hunderte haben am Sonnabend in Hamburg für mehr Klimaschutz demonstriert - auch mit Blockaden. Es kam zu Zusammenstößen mit der Polizei. mehr