Corona-Ticker: Mehr als 10.000 Reiserückkehrer in SH getestet

An den Teststationen in Schleswig-Holstein haben sich bislang mehr als 10.000 Reiserückkehrer testen lassen. Dabei sollen Ergebnisse binnen 24 Stunden vorliegen. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Graal-Müritz: Corona-Test war fehlerhaft - Schule öffnet wieder

Ein positiver Corona-Test eines Schülers, der die Schließung der Ostsee-Grundschule in Graal-Müritz zur Folge hatte, war fehlerhaft. Die Quarantäne wurde aufgehoben, die Schule geht Freitag wieder los. mehr

Vollsperrung nach Waldbrand neben A7 aufgehoben

Die Vollsperrung der A7 zwischen Westenholz und Schwarmstedt wegen eines Waldbrands ist am Nachmittag aufgehoben worden. Es kommt aber weiter zu erheblichen Verkehrsbehinderungen mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster

Redezeit

21:05 - 22:00 Uhr

Zum Radioprogramm

MELDUNGEN| 21:30 Uhr

Zahl der positiv Getesteten ohne Befund steigt weiter

München: Die Behörden in Bayern sind dabei, die mehr mehr als tausend positiv auf das Corona-Virus getesteten Reiserückkehrer zu informieren Das gab Gesundheitsministerin Huml bekannt. Ministerpräsident Söder entschuldigte sich für die Corona-Test-Panne. Es tue ihm leid, dass der Fehler passiert sei und Menschen verunsichert wurden. Huml hatte zuvor erklärt, dass 44.000 Reiserückkehrer nach Tests in Bayern noch kein Ergebnis bekommen haben. Darunter sind nach BR-Informationen inzwischen insgesamt etwa 1400 nachweislich Infizierte. Zunächst war die Zahl mit 900 angegeben worden. Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Garg hielt Söder vor, von heute auf morgen ohne Anlass eine Massentestung durchgesetzt zu haben. Dieses sei sinnlos gewesen. Der Kieler Ressorchef ergänzte auf der NDR1 Welle Nord wörtlich, Söder habe sich seit Monaten vor jeder Kamera als Krisemanager inszenieren wollen.

Link zu dieser Meldung

Corona-Probleme an 16 Schulen in Schleswig-Holstein

Kiel: An 16 Schulen in Schleswig-Holstein gibt es Corona-Infizierte oder Verdachtsfälle. Das Bildungsministerium in Kiel erklärte, heute seien fünf Einrichtungen neu hinzu gekommen. Schüler einzelner Jahrgangsstufen seien in Quarantäne, bis die jeweiligen Testergebnisse vorlägen. Es gehe dabei meist nur um ein paar Tage. Komplett wegen Corona geschlossene pädagogische Einrichtungen gebe es in Schleswig-Holstein aktuell nicht. Die heute neu hinzugekommen Schulen befinden sich in Kiel und den Kreisen Dithmarschen, Steinburg, Schleswig-Flensburg und Segeberg.

Link zu dieser Meldung

Israel und Emirate normalisieren Beziehung

Washington: Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate haben sich auf die Aufnahme diplomatischer Beziehungen verständigt. Wie US-Präsident Trump mitteilte, sei die Einigung durch die Vermittlung seiner Regierung zustande gekommen. Israel habe dafür zugesagt, Ansprüche auf bestimmte, von Palästinensern bewohnte Gebiete im Westjordanland aufzugeben. Trump nannte den Beschluss einen großen Durchbruch. Es handele sich um ein historisches Friedensabkommen zwischen zwei guten Freunden der USA. Der Kronprinz von Abu Dhabi, Mohammed bin Said Al Nahjan, bestätigte die Einigung. Israels Staatschef Netanjahu sprach von einem historischen Tag. Israel unterhält bislang keine diplomatischen Beziehungen zu den Golfstaaten. Diese bestehen aber zu Jordanien und Ägypten, deren Bevölkerung ebenfalls mehrheitlich muslimischen Glaubens ist.

Link zu dieser Meldung

Menschenketten in Weißrussland

Minsk: Fünf Tage nach der umstrittenen Wahl in Weißrussland sind Menschen in vielen Staatsbetrieben in einen Streik gegen Präsident Lukaschenko getreten. In der Hauptstadt Minsk und anderen Städten des Landes versammelten sich Mitarbeiter und forderten, dass Oppositionskandidatin Tichanowskaja als Siegerin anerkannt werden solle. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge bildeten tausende Frauen mit Blumen in den Händen auf Straßen Menschenketten. In der Nacht war es zum vierten Mal in Folge zu Protesten gekommen.

Link zu dieser Meldung

Daimler: Mrd-Vergleich in USA

Stuttgart: Der Autokonzern Daimler will in den USA mehr als zwei Milliarden Dollar für Vergleiche im Diesel-Skandal zahlen. Wie der Konzern mitteilte, sollen mehrere US-Behörden rund 1,5 Milliarden Dollar erhalten. Die Beilegung einer Sammelklage von Verbrauchern werde das Unternehmen zudem etwa 700 Millionen Dollar kosten, hieß es weiter. Die zuständigen Behörden und Gerichte müssen der Grundsatzeinigung demnach noch zustimmen. Auf die strafrechtlichen Ermittlungen, die in den USA seit 2016 gegen Daimler laufen, haben die Vergleiche keinen Einfluss.

Link zu dieser Meldung

Armutsrisiko 2019 gestiegen

Wiesbaden: Das Risiko, in die Armut abzurutschen, ist in Deutschland im vergangenen Jahr gestiegen. Das Statistische Bundesamt ermittelte auf der Basis stichprobenartiger Befragungen, dass 2019 15,9 Prozent von Armut bedroht waren. Im Jahr zuvor waren es 15,5 Prozent. Als armutsgefährdet gilt, wer weniger als 60 Prozent eines durchschnittlichen Haushaltseinkommens zur Verfügung hat. Dies waren 2019 bei einem Einpersonenhaushalt 1.074 Euro.

Link zu dieser Meldung

Wettervorhersage

In der Nacht bewölkt, örtlich sind Schauer oder Gewitter möglich. Tiefstwerte von 20 Grad auf Norderney bis 14 Grad in der Mecklenburger Schweiz. Morgen wechselnd bewölkt, gebietsweise Schauer und Gewitter, im Nordosten noch länger freundlich, 23 bis 30 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Sonnabend und Sonntag an der See oft sonnig, ansonsten wechselhaft mit Schauern und Gewittern, 24 bis 30 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

02:34

Söders Krise in der Krise

Bayerns Ministerpräsident Söder steht wegen der schweren Corona-Testpanne unter Druck. Eva Lell meint, dass der Fall ein Problem für Söders Kanzler-Ambitionen werden könnte. Audio (02:34 min)

03:36

Bundesregierung überprüft TikTok

Die Bundesregierung prüft, ob die chinesische Videoplattform TikTok gegen Datenschutz-Bestimmungen verstößt. Beweise gibt es dafür aber bislang nicht. Audio (03:36 min)

Mehr Menschen im Norden von Armut bedroht

Laut Statistischem Bundesamt steigt die Armutsgefährdung im Norden. Nur in Mecklenburg-Vorpommern sind die Zahlen im Zehnjahresvergleich gesunken. Bremen verzeichnet die höchste Quote. mehr

Niedersachsen

Gesunkene Jacht "Sharki" vor Cuxhaven geborgen

Die in der Nordsee havarierte Jacht "Sharki" ist am Donnerstag nach Cuxhaven geschleppt worden. Das Schiff war nach einer Kollision mit einer Fahrwassertonne gesunken. mehr

Braunschweig: 16 Verletzte bei Straßenbahn-Unfall

In Braunschweig sind am Donnerstagmittag zwei Straßenbahnen zusammengestoßen. Dabei wurden 16 Personen verletzt, vier davon schwer. Offenbar war eine Weiche falsch gestellt. mehr

02:51
Hallo Niedersachsen
01:43
Hallo Niedersachsen
01:46
Hallo Niedersachsen

Schleswig-Holstein

Corona-Test-Panne in Bayern: Garg ärgert sich über Söder

Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Garg hat sehr verärgert auf die Corona-Test-Panne in Bayern reagiert. Er kritisierte die anlasslose Massentestung von Reiserückkehrern scharf. mehr

Lübeck: Autofahrerin verletzt vier Menschen

In Lübeck hat eine Frau heute früh aus noch ungeklärten Gründen mehrere Unfälle verursacht und vier Menschen dabei verletzt. Sie versuchte auch an die Waffe einer Polizistin zu gelangen. mehr

02:07
Schleswig-Holstein Magazin
02:30
Schleswig-Holstein Magazin
01:20
Schleswig-Holstein Magazin

Mecklenburg-Vorpommern

MV Werften: Sanierung durch Jobabbau?

Mit der Ankündigung eines "umfangreichen Restrukturierungsprogramms" haben die MV Werften Spekulationen über drohende Entlassungen befeuert. Die IG Metall zeigte sich "äußerst irritiert". mehr

Massiver US-Druck: Scheitert Nord Stream 2?

Wird die umstrittene Pipeline Nord Stream 2 überhaupt noch fertiggestellt? CDU-Außenpolitiker Röttgen hat seine Zweifel - warnt jedoch vor einer Spirale von Sanktionen und Gegensanktionen. mehr

02:11
Nordmagazin

Hamburg

Polizei-Appell: Nicht mit Auto zu Elbstrand und Badeseen

Vor dem nächsten Hitze-Wochenende appelliert die Polizei an die Hamburger, nicht mit dem Auto zur Elbe oder zu den Badeseen zu fahren. Zuletzt hatten zugeparkte Straßen für Probleme gesorgt. mehr

Grundsteinlegung für großes Bauprojekt in Bramfeld

Im Hamburger Stadtteil Bramfeld ist der Grundstein für das derzeit größte Neubauprojekt des Bezirks Wandsbek gelegt worden. Neben der Zentrale des Otto-Konzerns entsteht die "Bramfelder Spitze". mehr

02:27
Hamburg Journal
02:15
Hamburg Journal
03:20
Hamburg Journal