Gerhard Schröder hält bei einer Veranstaltung des russischen Gasunternehmens Rosneft im Juni 2019 Zettel in der Hand. © picture alliance/dpa/TASS/Alexander Demianchuk Foto: Alexander Demianchuk

Gerhard Schröder gibt seinen Posten bei Rosneft auf

Altbundeskanzler Schröder will den Aufsichtsrat beim russischen Ölkonzern verlassen. Das teilte das Unternehmen mit. mehr

Zwei Erwachsene heben ein kleines Kind hoch, ein Kind sitzt auf den Schultern von einem Erwachsenen. © picture alliance / Frank Leonhardt/dpa/dpa-tmn Foto: Frank Leonhardt

Corona-News-Ticker: Bundesrat stimmt für Familien-Zuschläge

Bezieher und Bezieherinnen von Grundsicherung erhalten einmalig 200 Euro, Kinder in ärmeren Familien 20 Euro pro Monat mehr. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dunkle Gewitterwolken ziehen über Windräder hinweg. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Starkregen, Hagel und Wind: Unwetter drohen ab Nachmittag

Erst erreicht die Wetterfront Niedersachsen, am Abend MV. Auch in Schleswig-Holstein und Hamburg wird es ungemütlich. mehr

Krieg in der Ukraine

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster
NDR Info © NDR

Infoprogramm

06:00 - 20:00 Uhr

Zum Radioprogramm
Kopfhörer liegen auf einer Computertastatur. © Fotolia Foto: Lenets Nikolai

MELDUNGEN| 15:15 Uhr

Rosneft: Schröder verlässt Aufsichtsrat

Alt-Bundeskanzler Schröder verlässt den Aufsichtsrat des russischen Energiekonzerns Rosneft. Nach Angaben des Unternehmens hat Schröder mitgeteilt, dass er sein Mandat in dem Gremium nicht verlängern könne. Details oder Gründe wurden nicht genannt. Derzeit steht Schröder an der Spitze des Rosneft-Aufsichtsrates. Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine stand Schröder wegen seiner engen Verbindungen zu Russlands Präsident Putin und zu russischen Unternehmen zuletzt immer stärker in der Kritik.

Link zu dieser Meldung

Bundesrat billigt Entlastung bei Energie

Angesichts steigender Energiepreise hat der Bundesrat zahlreiche Entlastungen gebilligt. So erhalten Arbeitnehmer und Selbstständige eine einmalige Energiepreispauschale von 300 Euro. Außerdem wird die Energiesteuer auf Kraftstoffe drei Monate lang gesenkt - Benzin könnte damit um 35 Cent, Diesel um 17 Cent pro Liter billiger werden. Zugleich billigte der Bundesrat die Abschaffung der EEG-Umlage und das 9-Euro-Monatsticket. Damit werden Fahrten im Nah- und Regionalverkehr drei Monate lang stark verbilligt.

Link zu dieser Meldung

Bundesrat entlastet ärmere Familien

Die Länder haben außerdem mehrheitlich dafür gestimmt, einkommensschwache Familien stärker zu unterstützen. Empfänger von Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld II erhalten im Juli eine Einmalzahlung von 200 Euro; die monatlichen Zahlungen für Kinder in den sozialen Sicherungssystemen erhöhen sich um 20 Euro. Empfänger des Arbeitslosengeldes I erhalten einen einmaligen Zuschlag von 100 Euro.

Link zu dieser Meldung

Bundestag verlängert Mali-Einsatz

Deutsche Soldatinnen und Soldaten bleiben länger im westafrikanischen Krisenland Mali. Der Bundestag hat das Mandat für die Bundeswehrbeteiligung an dem Blauhelm-Einsatz bis Mai kommenden Jahres verlängert. Bis zu 1.400 Soldaten sollen sich künftig an Minusma beteiligen können, bislang lag die Obergrenze bei 1.100. Das Mandat enthält aber auch eine Ausstiegsklausel für den Fall, dass die Sicherheit vor Ort nicht mehr gewährleistet ist. Das Mandat für die Ausbildungsmission im Niger wurde ebenfalls verlängert.

Link zu dieser Meldung

Ukraine erhält weitere Hilfsgelder

Die sieben führenden Industrienationen wollen die Ukraine finanziell stärker unterstützen. Die Finanzminister der G7 einigten sich auf kurzfristige Budgethilfen in Höhe von rund neun Milliarden Euro. Das Geld soll helfen, die grundlegenden staatlichen Leistungen des Landes sicherzustellen und Finanzierungslücken zu schließen. Der Großteil des Geldes kommt von den USA, Deutschland steuert rund eine Milliarde Euro bei. Seit Jahresbeginn haben die G7 damit insgesamt fast 19 Milliarden Euro an Finanzhilfen für die Ukraine mobilisiert.

Link zu dieser Meldung

Ukraine gibt offenbar Verteidigung von Mariupol auf

Ukrainische Kämpfer geben offenbar ihre letzten Stellungen in der Hafenstadt Mariupol auf. Die verbleibenden Kämpfer des Asow-Regiments im Stahlwerk der Stadt wurden nach Angaben eines Kommandeurs angewiesen, die Verteidigung aufzugeben. Es gehe darum, das Leben der Soldaten zu retten. Ukrainische Kämpfer und auch Zivilisten hatten sich wochenlang im Stahlwerk in Mariupol verschanzt. Nach russischen Angaben haben sich in den vergangenen Tagen mehr als 1.900 ukrainische Kämpfer ergeben.

Link zu dieser Meldung

Erzeugerpreise klettern im Rekordtempo

Die deutschen Hersteller haben ihre Preise in den vergangenen zwölf Monaten im Rekordtempo erhöht. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, stiegen die Erzeugerpreise im April um 33,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das war der höchste Wert seit Beginn der Erhebung vor mehr als 70 Jahren. Die Erzeugerpreise gelten als Frühindikator für die allgemeine Inflation - Verbraucher müssen sich somit auf anhaltend hohe Preissteigerungen einstellen. Aktuell ist die Inflationsrate mit 7,4 Prozent so hoch wie seit 1981 nicht mehr.

Link zu dieser Meldung

Erster Fall von Affenpocken in Deutschland

In Deutschland ist der erste Fall von Affenpocken bestätigt worden. Das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr teilte mit, das Virus sei bei einem Patienten mit charakteristischen Hautveränderungen zweifelsfrei nachgewiesen worden. Zuvor waren bereits Fälle in anderen Staaten wie Großbritannien, Spanien und Portugal registriert worden. Affenpocken sind eine Viruserkrankung aus dem Tierreich, die nur gelegentlich Infektionen beim Menschen verursacht. Zu den Symptomen gehören Fieber, geschwollene Lymphknoten und Hautausschlag. Eine Infektion erfordert in der Regel einen sehr engen Kontakt mit infizierten Menschen, Tieren oder kontaminierten Gegenständen.

Link zu dieser Meldung

Das Wetter in Norddeutschland

Zeitweise sonnig oder mehr Wolken, später zum Teil kräftige Schauer und Gewitter, lokal unwetterartig, in Vorpommern trocken, 16 Grad in Husum bis 26 Grad in Göttingen. Heute Nacht zeitweise Schauer und Gewitter, gebietsweise trockene Phasen. Tiefstwerte 13 bis 9 Grad. Morgen Sonnenschein oder dichte Wolken, meist bleibt es trocken, Höchstwerte 15 Grad in Niebül bis 20 Grad in Nordhorn. Am Sonntag fast überall trocken, in Vorpommern etwas Niederschlag, 16 bis 23 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

Jemand steht vor einem Fahrkartenautomaten und hält neun Euro in der Hand. © picture alliance Foto: Daniel Kubirski

Bundesrat gibt grünes Licht: Neun-Euro-Ticket kann kommen

Das günstige Ticket für die Monate Juni, Juli und August ist bundesweit im Nah- und Regionalverkehr gültig. Alle Infos und Tipps für den Norden. mehr

Während des Wahlkampfs zur Thüringer Landtagswahl 2014 in Jena (Thüringen) scheint die Sonne durch einen Aufsteller der Partei Alternative für Deutschland. © picture alliance / dpa Foto: Candy Welz
7 Min

Recherche: Die geheimen Chats der AfD-Bundestagsfraktion

NDR und WDR liegen 40.000 interne Nachrichten von AfD-Abgeordneten vor. Diese bezeichnen die Partei als "Chaosladen". 7 Min

Niedersachsen

Elektroautos werden im Volkswagen-Werk in Emden gefertigt. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

VW beginnt heute mit Serienproduktion von E-Auto in Emden

In zunächst einer Schicht läuft der ID.4 ab heute Mittag vom Band. Es ist das erste Elektroauto aus Niedersachsen. mehr

Eine Polizistin schirmt mit Hilfe von Planen Schülerinnen und Schüler ab, die aus der Schule geführt werden. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Armbrustattacke in Bremerhaven: Verdächtiger in U-Haft

Das Opfer schwebt weiter in Lebensgefahr. Der 21-Jährige schweigt. Es gibt Hinweise auf eine psychische Erkrankung. mehr

Schleswig-Holstein

Ein Blitz ist zwischen Gewitterwolken am dunklen Himmel zu erkennen. © Mario Essner Foto: Mario Essner

Wetterexperten warnen vor Starkregen und Gewittern in SH

In den südlichen Landesteilen wird es auch heute Abend wieder Starkregen und Gewitter geben. Auch orkanratige Böen sind möglich. mehr

Daniel Günther spricht nach den Sondierungsgesprächen in die Kamera © NDR

Kein Jamaika-Revival in Schleswig-Holstein

Fast vier Stunden lang haben CDU, Grüne und FDP die Möglichkeiten einer gemeinsamen Regierung ausgelotet - ohne Erfolg. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Dunkle Wolken über einem teilweise abgeernteten Getreidefeld. © NDR Foto: Angela Kittelmann aus Stavenhagen

Warnung für MV: Starkregen am Abend erwartet

Ein Unwetter zieht heute über Deutschland. Laut Meteorologe Stefan Kreibohm bekommt Mecklenburg-Vorpommern aber nur die "abgespeckte Version" ab. mehr

Der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Schweriner Landtag beschäftigt sich mit BUGA in Rostock

Weitere Themen sind die Energieproduktion in Mecklenburg-Vorpommern und die IT-Sicherheit in den Kommunen. mehr

Hamburg

Blick von oben auf den Hamburger Flughafen. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Hamburger Flughafen: Vorübergehende Sperrung und lange Wartezeiten

Grund der Sperrung war ein Schaden auf der Start- und Landebahn. Außerdem gab es wieder lange Wartezeiten vor der Sicherheitskontrolle. mehr

Ein Schiff, das Flüssiggas (LNG) geladen hat, liegt an einem Terminal. © picture alliance / AA Foto: Burak Milli

Schwimmendes LNG-Terminal im Hamburger Hafen rückt näher

Hamburg könnte bald Standort für ein schwimmendes Terminal für Flüssiggas werden. Der Bundestag hat den Weg für schnellere Genehmigungen frei gemacht. mehr