Das Kreuzfahrtschiff "AIDAblu" der Reederei AIDA Cruises liegt im Seehafen Rostock. Der Sicherheitsbereich am Hafenbecken ist eingezäunt. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Corona-News-Ticker: Mecklenburg-Vorpommern will AIDA helfen

Das Kreuzfahrtunternehmen musste viele Fahrten absagen. Auch Hamburg als weiterer Standort soll helfen. Weitere Corona-News im Live-Ticker. mehr

Kontrolleure laufen durch die leere Flensburger Innenstadt. © IMAGO / Willi Schewski Foto: Willi Schewski

Flensburg: Keine Ausgangssperre mehr ab Sonnabend

Wie die Stadt mitteilte, soll die Kontaktsperre wegen der Corona-Lage aber bleiben. Nur für Alleinlebende gibt es eine Ausnahme. mehr

Menschen spazieren an der Außenalster entlang. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

343 neue Corona-Fälle in Hamburg

Die Zahl der neuen Corona-Fälle in Hamburg ist deutlich gestiegen. Der Inzidenzwert liegt mittlerweile fast bei 80. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster

Infoprogramm

06:00 - 20:00 Uhr

Zum Radioprogramm

MELDUNGEN| 16:23 Uhr

EU-Gipfel berät über Corona-Krise

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben ihren Videogipfel für eine engere Zusammenarbeit in der Corona-Krise begonnen. Vorrangig geht es darum, wie die Corona-Impfungen beschleunigt und die gefürchteten Virusvarianten bekämpft werden können. Thema sind zudem die verschärften Grenzkontrollen Deutschlands und anderer Länder. Auf dem Tisch liegt zudem ein Vorschlag für einen digitalen Impfpass. Österreichs Kanzler Kurz sieht in dem Pass die Chance, dass die Menschen wieder frei reisen und Urlaub machen können. Mehrere EU-Länder halten den Vorstoß für verfrüht. Sie erklärten, dass erst zu geringe Teile der Bevölkerung geimpft seien.

Link zu dieser Meldung

Sinkende Corona-Zahlen auf Intensivstationen

Auf den Intensivstationen setzt sich der Abwärtstrend bei der Zahl der Covid-19-Patienten fort. Wie die Behörden mitteilten, wurden zuletzt 2.898 Corona-Infizierte intensivmedizinisch behandelt. Im Vergleich zum Vortag ist das ein Rückgang um knapp 60 Fälle. Zudem liegt die Zahl der Corona-Intensivpatienten damit zum ersten Mal wieder niedriger als auf dem Höhepunkt der ersten Welle im vergangenen Frühjahr. Die Zahl der nachgewiesenen Neuinfektionen ist im Wochenvergleich hingegen gestiegen - um etwa 16 Prozent.

Link zu dieser Meldung

Einzelhandel dringt auf rasche Öffnungen

Der Einzelhandel dringt auf eine rasche Öffnung der Geschäfte und droht anderenfalls mit Klagen. Der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland, Genth, sagte, die Lage sei dramatisch. Mindestens 50.000 Unternehmen seien akut insolvenzgefährdet, etwa 250.000 Jobs seien in Gefahr. Jeder weitere Tag des Lockdowns erhöhe diese Zahlen. Genth forderte, Bund und Länder müssten bei ihren Beratungen Anfang März eine Öffnungsstrategie beschließen. Dem Verband zufolge will mehr als ein Viertel der Bekleidungsgeschäfte wegen der Schließungen vor Gericht ziehen. Auch Deutschlands größte Buchhandelskette Thalia kündigte eine Klage an. Firmenchef Busch sagte, es gebe kein Argument gegen die Öffnung des Handels.

Link zu dieser Meldung

Heil enttäuscht über gescheiterten Altenpflege-Tarifvertrag

Bundesarbeitsminister Heil bedauert, dass sich die Caritas gegen einen allgemeinen Tarifvertrag in der Altenpflege entschieden hat. Der SPD-Politiker sprach von einem schlechten Tag für die Pflege in Deutschland. Dass diese historische Chance nicht genutzt worden sei, enttäusche ihn. Der geplante flächendeckende Tarifvertrag für die Altenpflege steht wegen der Ablehnung der Caritas vor dem Aus. Morgen entscheidet die Diakonie über den Vertrag. Heil sagte, sie könne nun mit einem positiven Votum zumindest ein positives Signal setzen für einen neuen Anlauf. Der von der Gewerkschaft Verdi und dem Pflege-Arbeitgeberverband BVAP ausgehandelte Tarifvertrag hätte unter anderem eine Erhöhung des Mindestlohns um 25 Prozent bis Mitte 2023 vorgesehen.

Link zu dieser Meldung

Frauen in Vorständen: Opposition kritisiert Koalitionspläne

Die Opposition im Bundestag lehnt die Pläne der Bundesregierung für eine Mindestbeteiligung von Frauen in Vorständen großer Unternehmen ab. Die AfD warf der Koalition vor, mit staatlichem Dirigismus ideologische Vorstellungen durchsetzen zu wollen. Die FDP sprach von Einmischung in die unternehmerische Freiheit und forderte stattdessen bessere Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie auch in hohen Positionen. Linke und Grüne kritisierten bei der ersten Lesung des Gesetzentwurfs im Bundestag, die Pläne gingen nicht weit genug. Die Koalition will, dass in Unternehmen mit mehr als drei Vorständen, die börsennotiert oder paritätisch mitbestimmt sind, künftig mindestens eine Frau im Vorstand sitzen muss.

Link zu dieser Meldung

Bätzing: Missbrauchs-Aufarbeitung bleibt Thema

Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Bätzing, hat die Bereitschaft zur Aufklärung des Missbrauchsskandals betont. Am Ende der diesjährigen Frühjahrs-Vollversammlung betonte Bätzing, die Bischöfe stünden zu ihrer Zusage, vorbehaltlose Aufarbeitung und Aufklärung der Verbrechen im kirchlichen Raum zu leisten. Das Leid, das das Leben der Betroffenen präge, werde man nicht rückgängig machen können, so der Limburger Bischof. Doch das Thema sexueller Missbrauch sei in keiner Weise abgeschlossen und werde es mit Blick auf die Prävention auch niemals sein. Die Vollversammlung hatte wegen der Corona-Pandemie seit Dienstag rein digital getagt.

Link zu dieser Meldung

SPD verlangt rasche Aufklärung im Fall Nüßlein

Die SPD-Bundestagsfraktion verlangt eine schnelle Aufklärung bei den Korruptionsermittlungen gegen Unions-Fraktionsvize Nüßlein. SPD-Fraktionsvize Wiese sagte, die Unschuldsvermutung gelte auch für Bundestagsabgeordnete. Wenn sich allerdings die Vorwürfe erhärten sollten, dass Provisionen in sechsstelliger Höhe nicht versteuert wurden, wäre dies alles andere als ein Kavaliersdelikt. Die Staatsanwaltschaft hat in dem Fall dreizehn Büros und Wohnungen nach Beweismitteln durchsucht. Laut Medienberichten sollen an eine Beratungsfirma Nüßleins über 600.000 Euro von einem Maskenhersteller geflossen sein, dem Geschäftsbeziehungen zum Bund und der bayerischen Landesregierung vermittelt wurden. Der Bundestag hatte die Immunität des CSU-Politikers einstimmig aufgehoben.

Link zu dieser Meldung

Das Wetter in Norddeutschland

Heute Abend aufgelockert bis dicht bewölkt, in Niedersachsen etwas Regen möglich. In Mecklenburg-Vorpommern noch einige Zeit gering bewölkt. Temperaturen 5 Grad auf Sylt bis 15 Grad in Braunschweig. In der Nacht Durchzug dichter Wolkenfelder und örtlich etwas Regen, nach Norden hin meist trocken. Tiefstwerte 8 bis 2 Grad. Morgen wechselnd bewölkt, anfangs in Südniedersachsen etwas Regen, im Verlauf häufig sonnig, Höchstwerte 6 bis 12 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Sonnabend und Sonntag teils wolkig, teils sonnig, Temperaturen 5 bis 12 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

Ralph Brinkhaus (CDU), Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, spricht auf dem Deutschlandtag der Jungen Union. © dpa-Bildfunk Foto: Carsten Rehder
8 Min

Unions-Fraktionschef Brinkhaus befürchtet zu starke Lockerungen

Es sei nicht gut, wenn jedes Bundesland seine eigenen Corona-Werte anders interpretiere, sagte der CDU-Politiker auf NDR Info. 8 Min

NDR Info Moderatorin Korinna Hennig im Studio. © NDR/ Foto: Christian Spielmann
9 Min

Journalismus und Wissenschaft: Kollision fremder Welten?

Fachleute wollen alles ganz genau erklären - Medienleute brauchen zumindest eine prägnante Überschrift. Wie geht das zusammen? 9 Min

Zu Hause lernen

Ein Mädchen sitzt am häuslichen Esstisch und erledigt seine Hausaufgaben mithilfe eines Tablet PC. © Imago Images Foto: Fotostand

Homeschooling während Corona-Pandemie: Bildungsangebote im NDR

Um Familien im Lockdown zu unterstützen, erweitern die öffentlich-rechtlichen Sender ihr Bildungsangebot. mehr

Niedersachsen

Fläschchen eines COVID-19-Impfstoffs stehen auf einem Glastisch. © picture alliance / Geisler-Fotopress | Dwi Anoraganingrum Foto:  Geisler-Fotopress

Corona: Niedersachsen will Impfkapazitäten erhöhen

Die Landesregierung will die Zahl der Impfteams von 120 auf 200 aufstocken. Zudem sollen Polizisten bald geimpft werden. mehr

Touristen warten auf eine Fähre nach Wangerooge. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Tourismusbranche setzt auf Öffnungen mit Schnelltests

Osterferien an der Küste oder in der Heide? Die Landesregierung legt sich vor den Bund-Länder-Gesprächen nicht fest. mehr

Schleswig-Holstein

Ein Junge versteckt sein Gesicht. © Imago/Blickwinkel

Landtag fordert mehr Schutz von Kindern vor sexueller Gewalt

Der Schutz von Kindern müsse höchste Priorität haben, mahnt SPD-Kitapolitikerin Midyatli an. Auch die Regierung sieht Handlungsbedarf. mehr

Torsten Wendt, Landrat Kreis Steinburg.

Ärger um vorgezogene Corona-Impfung des Steinburger Landrates

Torsten Wendt hatte vor einer Woche eine Corona-Impfung erhalten, obwohl er dazu eigentlich nicht berechtigt war. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Corona Schnelltests © picture alliance/dpa Foto:  Sebastian Gollnow

Land finanziert Corona-Tests für Lehrerinnen und Lehrer

An den Schulen und bei den Hausärzten in MV sollen im März Schnelltests angeboten werden. mehr

Neubrandenburg: Der Angeklagte im Revisionsprozess um den gewaltsamen Tod der sechsjährigen Leonie aus Torgelow (Vorpommern-Greifswald) wartet im Saal des Landgerichts auf die Urteilsverkündung, hinten links der leibliche Vater. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild

Mordfall Leonie: Stiefvater erneut zu lebenslang verurteilt

Das Landgericht Neubrandenburg hat im Revisionsprozess wieder auf Mord entschieden. mehr

Hamburg

Eine Schutzmaske liegt auf einem Schultisch in der Klasse. © picture alliance Foto: Marijan Murat

Neustart für Hamburgs Schulen am 15. März

Nach den Frühjahrsferien sollen wieder mehr Schüler zur Schule gehen können. Details sollen am Freitag bekannt gegeben werden. mehr

Ein Kran steht auf einer Baustelle. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Privater Wohnungsbau geht in Hamburg zurück

Bei den fertig gestellten Wohnungen gab es einen Rückgang um mehr als 20 Prozent. Laut Verband BFW wandern viele Bauvorhaben ins Umland. mehr