Gasverbrauchszähler © dpa Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Energiekrise: Gasumlage liegt bei 2,4 Cent pro Kilowattstunde

Auf Verbraucher in Deutschland kommen wegen der staatlichen Gasumlage ab Herbst deutliche Mehrkosten zu. Mehr zum Russland-Ukraine-Krieg im Überblick. mehr

Osman Azimi © Screenshot

Flucht aus Kabul: "Ich habe noch nie so viele Tote gesehen"

Vor einem Jahr rettete die Bundeswehr Tausende Menschen aus Afghanistan vor den Taliban - ließ aber viele ehemalige Helfer wie Osman Azimi zurück. mehr

Kinder in der Schulklasse beteiligen sich am Unterricht. © picture alliance Foto: Sebastian Gollnow

Corona-News-Ticker: Keine Einschränkungen zum Schulstart in SH und MV

In allen Fächern soll Präsenzunterricht stattfinden. Ziel sei "so viel Normalität wie möglich". Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Krieg in der Ukraine

Gaspreis aktuell © NDR

Gaspreis: So viel kostet die Kilowattstunde

Aktuelle Daten zeigen, was Neukunden derzeit für Gas zahlen und wie sich der Preis im historischen Vergleich entwickelt. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster
NDR Info © NDR

Infoprogramm

06:00 - 20:00 Uhr

Zum Radioprogramm
Kopfhörer liegen auf einer Computertastatur. © Fotolia Foto: Lenets Nikolai

MELDUNGEN| 12:20 Uhr

Gas-Umlage beträgt 2,4 Cent

Die von allen Gaskunden zu entrichtende Umlage wird 2,4 Cent pro Kilowattstunde betragen. Das teilte das Gemeinschaftsunternehmen der Gas-Fernleitungsnetzbetreiber, THE, mit. Auf einen Familienhaushalt kommen damit zusätzlich zu den gestiegenen Gaspreisen Mehrkosten von etwa 480 Euro jährlich zu, wobei noch unklar ist, ob darauf noch Mehrwertsteuer erhoben wird. Die Umlage wird vom 1. Oktober an erhoben - zunächst für eineinhalb Jahre. Damit werden Unternehmen entlastet, die wegen der gedrosselten Lieferungen aus Russland anderswo für viel Geld Gas einkaufen müssen, um ihre Verträge zu erfüllen.

Link zu dieser Meldung

Fischsterben: Oder auf lange Zeit geschädigt

Die Ursachen für die Umweltkatastrophe an der Oder sind weiterhin unklar. Brandenburgs Umweltminister Vogel sprach im RBB von einer "absoluten Anomalie" des Wassers. Man habe einen hohen Sauerstoffgehalt, einen hohen PH-Wert und eine hohe Salzfracht festgestellt. Die Gründe dafür kenne man noch nicht. Auch sei unklar, ob noch weitere Stoffe in die Oder gelangt seien. In Polen werde jetzt nach insgesamt 300 Stoffen gefahndet, sagte der Grünen Politiker. Man müsse davon ausgehen, dass die Katastrophe noch lange Folgen haben werde.

Link zu dieser Meldung

Taiwan: Präsidentin empfängt wieder US-Politiker

Knapp zwei Wochen nach dem Taiwan-Besuch der US-Spitzenpolitikerin Pelosi hat die Visite einer weiteren US-Delegation neue Spannungen mit Peking ausgelöst. Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen empfing fünf amerikanische Kongressabgeordnete in Taipeh. China sprach von einer weiteren Provokation und kündigte neue Manöver um die demokratische Inselrepublik an, um den Druck auf Taiwan und die USA zu erhöhen. Der Sprecher des Verteidigungsministeriums in Peking kritisierte einen offenen Verstoß gegen chinesisch-amerikanische Vereinbarungen sowie eine Verletzung der chinesischen Souveränität und territorialen Integrität.

Link zu dieser Meldung

Russland: Feuerpause um das AKW Saporischschja vereinbaren

Ein Vertreter der russischen Besatzungsbehörden in der Südukraine hat eine Feuerpause in dem Gebiet um das Atomkraftwerk Saporischschja vorgeschlagen. Der Mann sagte der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosti, man solle nicht über eine Entmilitarisierung, sondern über eine Feuerpause sprechen. Das Atomkraftwerk im russisch besetzten Teil der Ukraine ist in den vergangenen Wochen mehrmals beschossen worden. Beide Seiten machen sich gegenseitig dafür verantwortlich. UN-Generalsekretär Guterres warnte vor einer atomaren Katastrophe und forderte eine Entmilitarisierung des Gebiets.

Link zu dieser Meldung

Hochseeabkommen: UN-Staaten verhandeln wieder

Die UN-Mitgliedsstaaten nehmen nach vier erfolglosen Anläufen ihre Verhandlungen über ein Hochseeabkommen zum Schutz der Weltmeere heute wieder auf. Die Verhandlungsführer seien "vorsichtig optimistisch", sagte ein Teilnehmer aus einer Gruppe von 50 Ländern unter Führung der Europäischen Union. Die Gesprächsrunde am Sitz der Vereinten Nationen in New York soll bis 26. August dauern. Als Hochsee werden rund 60 Prozent der Weltmeere bezeichnet, die weiter als 370 Kilometer von der nächsten Küste entfernt sind. Derzeit wird nur etwa ein Prozent der Hochsee von internationalen Abkommen geschützt.

Link zu dieser Meldung

Corona: Zahl der Krankschreibungen steigt trotz sinkender Inzidenz

Die Krankschreibungen wegen Covid-19 sind dem Redaktionsnetzwerk Deutschland zufolge trotz offiziell sinkender Corona-Inzidenzen gestiegen. Unter Berufung auf aktuelle Zahlen der Krankenkasse Barmer heißt es, der Anteil der wegen Corona krankgeschriebenen Arbeitnehmer sei in der 29. Kalenderwoche Mitte Juli um rund 77 Prozent im Vergleich zum Vormonatszeitraum auf 181 Beschäftigte je 10.000 Versicherte gestiegen. Einen ähnlich hohen Wert hatte es demnach zuletzt in der elften Kalenderwoche Mitte März gegeben. Damals betrug die Sieben-Tages-Inzidenz allerdings etwa 1900 - während sie in der 29. Kalenderwoche nur bei rund 800 lag.   

Link zu dieser Meldung

Weinlese beginnt früher

Früher als üblich hat in diesem Jahr die Weinlese begonnen. Nach Angaben des Deutschen Weininstituts werden bereits in dieser Woche in vielen Regionen Trauben geerntet. Daraus wird Federweißer gemacht. Das sonnige Wetter und die Wärme haben die Trauben schneller reifen lassen. Die zu erwartende Erntemenge hängt laut Fachleuten stark von den Regenmengen in den kommenden Wochen ab. Ideal wären ausgiebigere Regenfälle im August und ein trockener September zur Hauptlesezeit.

Link zu dieser Meldung

Das Wetter in Norddeutschland

Gebietsweise sonnig, vermehrt dichte Wolken, zum Teil Starkregen und kräftige Gewitter. Höchstwerte um 30 Grad, an Nord- und Ostsee um 25 Grad. Nachts trockene Phasen, an den Küsten noch Regen. Tiefstwerte um 17 Grad. Morgen örtlich heiter, einzelne Schauer und Gewitter. Temperaturen 25 bis 32 Grad. Am Mittwoch anfangs freundlich, von Westen her Schauer und Gewitter, im Osten länger trocken. 24 bis 32 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

Unzählige tote Fische treiben nahe dem brandenburgischen Genschmar im flachen Wasser des deutsch-polnischen Grenzflusses Oder. © Patrick Pleul/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Patrick Pleul/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Oder-Fischsterben: Backhaus will Ölsperren einrichten lassen

Bis jetzt sind noch keine toten Fische aus der Oder in das Stettiner Haff gelangt. Damit das auch so bleibt, sollen Ölsperren eingesetzt werden. mehr

Zahlreiche Menschen halten sich am Strand von Norderney auf. © dpa-Bildfunk Foto: Volker Bartels

Angst vor Übertourismus - Wem gehört die Küste?

Immer mehr Menschen begeistern sich für Urlaub an Nord- und Ostsee. Doch wie viel Tourismus braucht und wie viel verträgt ein Ort? mehr

Niedersachsen

Ein Paar kühlt seine Füße an einem Brunnen auf dem Trammplatz in Hannover (Niedersachsen). © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

So wollen Kommunen in Niedersachsen Gas und Strom einsparen

Mehrere große Städte möchten den Energieverbrauch drastisch senken. Vieles wird geplant, manches bereits umgesetzt. mehr

Ein Feuerwehrmann löscht bei einem Waldbrand. © Philipp Schulze/dpa Foto: Philipp Schulze

Waldbrandzentrale Lüneburg nimmt neue Löschanlage in Betrieb

Aufkommende Feuer sollen so schneller bekämpft werden können. 50 Systeme will das Land Niedersachsen zeitnah anschaffen. mehr

Schleswig-Holstein

Ein Mädchen lernt mit einer Schwimmhilfe schwimmen. © picture alliance | dpa Themendienst Foto: Benjamin Nolte

Nachhilfe beim Schwimmen: DLRG startet in SH mit Schwimmmobil

Wegen der Corona-Pandemie hatten tausende Kinder keinen Schwimmunterricht. Der soll jetzt vielerorts nachgeholt werden. mehr

Die geöffnete Schleibrücke in Lindaunis. © NDR

Schlei: Brücke und Fähranleger zeitgleich gesperrt

Der Weg über die Schlei ist unterbrochen: Autofahrer müssen Umwege von bis zu einer Stunde in Kauf nehmen. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Das polnischen Vollschiff "Dar Mlodziezy" (hinten) und der deutsche Schoner "Pippilotta" kommen von Gästefahrten auf der Ostsee im Rahmen der Hanse Sail zurück in den Hafen von Warnemünde und werden von zahlreichen Besuchern auf der Mole und am Strand begrüßt. © dpa Foto: Jens Büttner

Bilanz der Hanse Sail: 400.000 Gäste in Rostock

Bestes Segelwetter, 111 Traditionsschiffe und viele Besucher: In Rostock ist die erste Hanse Sail "unter voller Takelage" seit Corona zu Ende gegangen. mehr

Eine nächtliche Unfallwarnung bei einem Einsatz auf einem Fahrzeug der Polizei. © Stefan Tretropp Foto: Stefan Tretropp

Mehrere schwere Autounfälle in Mecklenburg-Vorpommern

In MV hat es am Abend mehrere schwere Verkehrsunfälle gegeben. Bei einem Unfall im Landkreis Rostock sind auch Kinder schwer verletzt worden. mehr

Hamburg

Kofferberge am Hamburger Flughafen. © NDR Foto: Screenshot

Am Hamburger Flughafen stapeln sich weiterhin viele Koffer

Zum Ende der Sommerferien gibt es am Flughafen offenbar noch große Probleme mit dem Gepäck. Viele Koffer warten auf Abholung. mehr

Ein Klimaaktivist, der bei einem Protest auf Gleisen in Hamburg-Wilhelmsburg teilgenommen hat, wird in Gewahrsam genommen. © picture alliance/dpa Foto: Bodo Marks

Hamburger Polizei besorgt wegen radikaler Klima-Proteste

Werden die Klima-Proteste immer radikaler? Mögliche Sabotage-Aktionen bereiten der Hamburger Polizei Sorgen. mehr