Ansturm an den Küsten: Viele Strände am Limit

Zu viele Erholungssuchende auf zu engem Raum: In einigen Orten an der Ostseeküste ist der Zugang zu Strandabschnitten gesperrt worden. Der Verkehr auf den Autobahnen beruhigte sich gegen Abend. mehr

Corona-Blog: Reisende sollen Tests selbst zahlen

Rückkehrer aus Risikogebieten sollten laut Hamburgs Bürgermeister Tschentscher ihre Corona-Tests selbst bezahlen. Norddeutschlandweit wurden am Sonnabend mehr als 140 Neuinfektionen gemeldet. Alle News im Blog. mehr

Wasserversorgung in Lauenau bricht zusammen

Wegen des hohen Verbrauchs läuft in Lauenau kaum noch Wasser aus Hähnen und WC-Spülungen. Am Sonnabendmittag lief der Wasserspeicher auf Null. Am Abend entspannte sich die Lage. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster

Nachtclub

00:00 - 02:00 Uhr

Zum Radioprogramm

MELDUNGEN| 00:00 Uhr

Demos und Neuwahlen: Beirut vor unruhiger Nacht

Beirut: In der libanesischen Hauptstadt kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Dabei wurden ein Polizist getötet und mehr als 200 Menschen verletzt. Örtlichen Berichten zufolge gingen die Einsatzkräfte mit Tränengas vor. Demonstranten drangen demnach in mehrere Ministerien ein. Angesichts der angespannten Lage schlug Ministerpräsident Diab Neuwahlen vor. Diese seien der einzige Weg, um die tiefe Krise des Landes zu überwinden. Zuvor hatten Tausende Demonstranten gegen die Regierung protestiert. Sie wiesen der Politik eine Mitverantwortung für die verheerende Explosion im Hafen von Beirut zu. Bei dem Unglück waren am Dienstag mehr als 150 Menschen ums Leben gekommen. Das Deutsche Rote Kreuz hat inzwischen 43 Tonnen Hilfsgüter in den Libanon geschickt. Darunter befinden sich Verbandsmaterial und Werkzeuge zum Bau von Notunterkünften.

Link zu dieser Meldung

Libanon: Berlin will zehn Millionen Euro geben

Berlin: Die Bundesregierung will den Libanon mit zehn Millionen Euro Soforthilfe unterstützen. Das kündigte Außenminister Maas vor der internationalen Geberkonferenz für das Land in der "Bild am Sonntag" an. Der SPD-Politiker sagte, die Menschen in Beirut brauchten Hilfe und Anlass zur Hoffnung. Zudem sprach er sich für Reformen im Libanon aus. Ohne sie werde es weder nachhaltigen Wandel noch Stabilität geben, so Maas. Frankreichs Präsident Macron und die Vereinten Nationen hatten den Anstoß zu der heutigen Video-Konferenz gegeben. Unter anderem hat auch US-Präsident Trump seine Teilnahme zugesagt.

Link zu dieser Meldung

SPD-Experten gegen Reiseverbote in Risikogebiete

Berlin: Mehrere SPD-Politiker lehnen generelle Reiseverbote in Corona-Risikogebiete ab. Gesundheitsexperte Lauterbach sagte dem "Tagesspiegel", ein solches Verbot käme viel zu spät. Die Urlauber seien längst unterwegs oder auf der Rückreise. Außerdem halte er eine solche Einschränkung verfassungsrechtlich für nicht durchsetzbar, so Lauterbach. Niedersachsens Sozialministerin Reimann äußerte sich ähnlich. Die SPD-Politiker reagierten damit auf eine Forderung des CDU-Wirtschaftsrates. Dessen Chef Steiger hatte verlangt, Bundesbürgern Reisen in Corona-Risikogebiete zu verbieten.

Link zu dieser Meldung

Corona: Brasilien meldet mehr als 100.000 Tote

Rio de Janeiro: Im Zuge der Pandemie hat Brasilien als weltweit zweites Land hinter den USA die Marke von 100.000 Toten überschritten. Laut Medienberichten liegt die Zahl der Infizierten bei fast drei Millionen. Nach Ansicht von Experten ist kaum Besserung für das südamerikanische Land in Sicht. Im vergangenen Monat lag der tägliche Mittelwert bei mehr als 1.000 Toten. Kritiker werfen der brasilianischen Regierung von Präsident Bolsonaro Versagen vor.

Link zu dieser Meldung

Pandemie: Paris führt Maskenpflicht im Freien ein

Paris: Die franzözische Hauptstadt führt eine Maskenpflicht auch im Freien ein. Nach Angaben des Polizeipräsidiums sind besonders gut besuchte Bereiche wie das Seine-Ufer oder Einkaufsstraßen davon betroffen. Die Vorschrift tritt am Montag in Kraft. In Nizza oder Lille gilt bereits eine partielle Maskenpflicht im Freien.

Link zu dieser Meldung

Wieder Festnahme kurz vor Wahl in Weißrussland

Minsk: Einen Tag vor der Präsidentenwahl in Weißrussland ist die Wahlkampfleiterin der Oppositionskandidatin Tichanowskaja erneut festgenommen worden. Wie eine Mitarbeiterin mitteilte, haben Polizisten die Managerin mitten auf der Straße mitgenommen. Der Grund für die Festnahme sei unklar. Bereits Anfang der Woche war die Wahlkampfleiterin in Gewahrsam gekommen. Die Behörden gehen seit Wochen massiv gegen die Opposition vor. Morgen wird in Belarus, also in Weißrussland, ein neuer Präsident gewählt. Der autoritäre Staatschef Lukaschenko will sich für eine sechste Amtszeit wählen lassen.

Link zu dieser Meldung

Bayern schießt sich locker ins CL-Viertelfinale

Zum Sport: Der FC Bayern München hat mühelos das Viertelfinale der Fußball-Champions-League erreicht. Die Bayern gewannen das Achtelfinale-Rückspiel gegen den FC Chelsea mit 4:1. München hatte sich bereits im Hinspiel vor etwa einem halben Jahr mit 3:0 durchgesetzt. Im Viertelfinale treffen die Bayern auf den FC Barcelona. Die Champions League wird nun in einem Finalturnier zu Ende gespielt. Alle Partien bis zum Endspiel finden in den kommenden zwei Wochen in Lissabon statt. Aus Deutschland hat sich auch RB Leipzig für das Viertelfinale qualifiziert.

Link zu dieser Meldung

Wettervorhersage

Es ist gering bewölkt oder klar und trocken, Tiefstwerte 20 bis 15 Grad. Am Tag länger sonnig, später einige Quellwolken und zum Abend hin lokale Hitzegewitter möglich. Höchstwerte von 28 Grad in Plön bis 35 Grad in Göttingen, an der Küste 22 bis 29 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Montag viel Sonne, örtlich Gewitter, 25 bis 34 Grad. Am Dienstag sonnig und trocken bei 24 bis 34 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

06:29

Leonhard: Erst Quarantäne, dann Pflichttest

Hamburgs Sozialsenatorin Leonhard ist dafür, Rückkehrer aus Risikogebieten zunächst in Quarantäne zu schicken und erst nach fünf bis sechs Tagen auf Corona testen zu lassen. Das sagte sie auf NDR Info. Audio (06:29 min)

05:07

Fickenscher: Einzelne Schulschließungen sind richtig

Die Zahl der bestätigten Corona-Neuinfektionen steigt auch in Norddeutschland. Fragen zur aktuellen Situation an den Infektionsmediziner Helmut Fickenscher von der Uni Kiel. Audio (05:07 min)

Niedersachsen

Waldbrandgefahr vielerorts im Land sehr hoch

Angesichts von Temperaturen über 30 Grad warnen die Landesforsten davor, in und nahe Wäldern zu rauchen und Feuer zu machen. In einigen Regionen gilt die höchste Gefahrenstufe 5. mehr

Corona-Pflichttest: Andrang am Hannover Airport

Der erste Tag der Corona-Pflichttests ist am Flughafen Hannover ohne größere Probleme verlaufen, Interessenten standen aber zum Teil Schlange. Auch der FMO sieht sich gut gerüstet. mehr

02:01
Hallo Niedersachsen
02:15
Hallo Niedersachsen
01:27
Hallo Niedersachsen

Lingen bei 35 Grad Hitze

Hallo Niedersachsen

Schleswig-Holstein

Schulstart in SH: Ringen um die Lehrerpräsenz

Das Verwaltungsgericht in Schleswig entscheidet, ob Lehrkräfte vor Ort unterrichten müssen, obwohl sie zu einer Risikogruppe gehören. Bisher wurden nur wenige Fälle anerkannt. mehr

Zahl der Corona-Infektionen in SH steigt um neun Fälle

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 3.578 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. Das sind neun Fälle mehr als am Tag zuvor. 15 Infizierte sind im Krankenhaus. mehr

02:38
Schleswig-Holstein Magazin
02:28
Schleswig-Holstein Magazin
00:59
Schleswig-Holstein Magazin

Mecklenburg-Vorpommern

Corona: Zwei weitere Lehrkräfte in Ludwigslust infiziert

Am Goethe-Gymnasium in Ludwigslust haben sich zwei weitere Lehrkräfte mit dem Corona-Virus infiziert. 205 Schülerinnen und Schüler werden getestet und müssen in Quarantäne. mehr

Waldbrandgefahr steigt landesweit

In ganz Mecklenburg-Vorpommern ist die Gefahr von Waldbränden gestiegen. Die zweithöchste Warnstufe, Waldbrandgefahrenstufe vier, gilt für Jasnitz, Mirow, Sandhof, Bad Doberan und Radelübbe. mehr

Hamburg

Demo in Hamburg für Schließung von Schlachthäusern

Am Hamburger Jungfernstieg haben Tierschützer gegen kommerzielle Tierhaltung demonstriert. "Für die Schließung aller Schlachthäuser" lautete das Motto der Protestaktion. mehr

Wohnungsbrand: Zwölfjähriger Junge rettet Familie

Im Hamburger Stadtteil Hammerbrook ist eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus ausgebrannt. Ein zwölfjähriger Junge hatte das Feuer im siebten Stock bemerkt und Alarm geschlagen. mehr

00:32
Hamburg Journal
00:30
Hamburg Journal

Staus rund um Hamburg

Hamburg Journal
02:28
Hamburg Journal