Nur wenige Passanten sind während des Lockdowns in der Mönckebergstraße der Hamburger Innenstadt unterwegs. © dpa Foto: Christian Charisius

Lockdown verlängert und verschärft: Das sind die neuen Regeln

Bund und Länder haben beschlossen, den Lockdown bis zum 14. Februar zu verlängern - und in einigen Punkten zu verschärfen. mehr

Ein leeres Klassenzimmer. Auf der Tafel steht "Lockdown". © picture alliance/imageBROKER/Michael Weber Foto: Michael Weber

Corona-News-Ticker: Streitthema Schule - Was machen die Länder?

Beim Bund-Länder-Treffen schlugen die Wellen vor allem beim Thema Schule hoch. Was macht der Norden? Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Christian Drosten © picture alliance Foto: Christophe Gatea

Drosten: "Britische Virus-Mutation ist jetzt noch beherrschbar"

Der Virologe macht klar: Noch sei in Deutschland die Gelegenheit günstig, die Verbreitung der Coronavirus-Mutation im Keim zu ersticken. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster

Infoprogramm

06:00 - 20:00 Uhr

Zum Radioprogramm

MELDUNGEN| 07:03 Uhr

Bund und Länder verlängern und verschärfen Lockdown

Die Bürgerinnen und Bürger müssen sich noch länger auf Einschränkungen des öffentlichen Lebens wegen der Corona-Pandemie einstellen. Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder verständigten sich darauf, den derzeit gültigen Lockdown bis zum 14. Februar zu verlängern und in einigen Bereichen nochmal zu verschärfen. So sollen die Arbeitgeber per Verordnung angewiesen werden, ihre Angestellten wo immer es möglich ist, in das Homeoffice zu schicken. In Bussen und Bahnen sowie beim Einkaufen muss künftig verpflichtend ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Eine einfache Stoffmaske reicht nicht mehr aus. Schulen und Kitas sollen bis zum 14. Februar weitgehend geschlossen bleiben, der Präsenzunterricht bleibt ausgesetzt. Kanzlerin Merkel sagte nach den Beratungen, die Maßnahmen dienten auch der Vorsorge. Es sei jetzt die Zeit, um der Gefahr vorzubeugen, die in den neuen Corona-Varianten steckten.

Link zu dieser Meldung

1.148 weitere Corona-Tote gemeldet

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben innerhalb von 24 Stunden weitere 1.148 Todesfälle registriert, die mit dem Corona-Virus in Zusammenhang stehen. Das hat das Robert-Koch-Institut mitgeteilt. Damit liegt die Zahl etwas höher als vor einer Woche. Laut RKI wurden außerdem gut 15.970 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages gemeldet. Der sogenannte Sieben-Tage-Inzidenzwert liegt im bundesweiten Schnitt derzeit bei 123,5.

Link zu dieser Meldung

USA: Biden vor Vereidigung als neuer Präsident

In den USA wird Joe Biden heute als 46. Präsident vereidigt. Die Zeremonie vor dem Kapitol beginnt um 18 Uhr unserer Zeit. Sie findet wegen der gewaltsamen Erstürmung des Kapitols vor zwei Wochen unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen statt. Wegen der Corona-Pandemie kann anders als üblich kein Massenpublikum teilnehmen. Auch der scheidende Präsident Trump wird nicht dabei sein. Er hat angekündigt, der Feier fernzubleiben. Biden gedachte am Vorabend seiner Amtseinführung der 400.000 Corona-Toten im Land. Der Kampf gegen das Virus soll in seiner Amtszeit eine besondere Priorität erhalten. Schon am ersten Tag will der neue US-Präsident sein Land außerdem zurück in das Pariser Klimaschutzabkommen führen.

Link zu dieser Meldung

Conte gewinnt Vertrauensfrage auch im Senat

In Italien hat Ministerpräsident Conte auch die Vertrauensfrage im Senat überstanden. Für seine Pläne, die Regierungskrise beizulegen, erhielt er eine Mehrheit von 156 zu 140 Stimmen. Damit wurde der Zwang abgewendet, eine neue Regierung zu bilden. Ob es Conte gelingt, nun eine stabile Koalition zu schmieden, ist allerdings unklar. In der vergangenen Woche hatte der kleinere Koalitionspartner "Italia Viva" im Streit über die Politik in der Corona- und Wirtschaftskrise seine beiden Ministerinnen aus dem Kabinett abgezogen. Damit war das Regierungsbündnis nach 17 Monaten geplatzt.

Link zu dieser Meldung

Kabinett beschließt Ende des Kükentötens

Das Töten männlicher Küken in der deutschen Legehennenhaltung soll vom kommenden Jahr an verboten sein. Das sehen Gesetzespläne von Bundesagrarministerin Klöckner vor, die das Kabinett heute auf den Weg bringen will. Künftig sollen Verfahren eingesetzt werden, mit denen das Geschlecht bereits im Ei erkannt werden kann. In Deutschland werden jährlich rund 45 Millionen männliche Küken kurz nach dem Schlüpfen getötet, weil sie keine Eier legen und weniger Fleisch ansetzen. Der Gesetzentwurf geht auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zurück. Dies hatte 2019 entschieden, dass Tierschutzbelange schwerer wiegen als wirtschaftliche Interessen. Es erklärte die Praxis nur noch für eine Übergangszeit für zulässig.

Link zu dieser Meldung

Alternative zur Gesundheitskarte?

Das Bundessozialgericht in Kassel entscheidet heute über den Anspruch auf eine Alternative zur elektronischen Gesundheitskarte. Verhandelt werden zwei Fälle aus Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Die Kläger fordern, dass sie statt der Chipkarte von ihren Krankenkassen einen Nachweis aus Papier erhalten. Sie machen Sicherheitsmängel geltend, sensible Daten seien nicht ausreichend geschützt. Um Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung zu beanspruchen, müssen Versicherte ihre elektronische Gesundheitskarte vorlegen. Die dort gespeicherten Informationen werden beim Arztbesuch online abgeglichen und aktualisiert.

Link zu dieser Meldung

Post stellt Briefe langsamer zu

Die Deutsche Post stellt Briefe offenbar langsamer zu als früher. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervor. Danach erreichten im dritten Quartal 2020 nur noch 85,4 Prozent aller Sendungen die Adressaten am nächsten Werktag. Im Jahr zuvor seien es noch knapp 88 Prozent gewesen. Die Post ist verpflichtet, mindestens 80 Prozent aller Briefe am nächsten Werktag zuzustellen.

Link zu dieser Meldung

Wolfsburg gewinnt in der Bundesliga

In der Fußball-Bundesliga hält der VfL Wolfsburg Kontakt zur Tabellenspitze. Die Niedersachsen gewannen beim abstiegsbedrohten FSV Mainz mit 2:0. Werder Bremen musste dagegen eine Niederlage hinnehmen. Die Hanseaten verloren bei Borussia Mönchengladbach mit 0:1. Außerdem spielten: Leverkusen - Dortmund 2:1 und Hertha BSC - Hoffenheim 0:3. Bei der Handball-Weltmeisterschaft in Ägypten hat die deutsche Nationalmannschaft ihr letztes Gruppenspiel verloren. Die DHB-Auswahl verpasste durch das 28:29 gegen Ungarn eine bessere Ausgangsposition für die Hauptrunde. Dort heißt der erste Gegner am Donnerstag Spanien.

Link zu dieser Meldung

Das Wetter in Norddeutschland

Heute nachlassender Regen und teils auch kurze Auflockerungen mit etwas Sonne. Höchstwerte 6 bis 11 Grad. An der Nordsee stürmische Böen. Morgen wechselnd bewölkt, gelegentlich schauerartiger Regen möglich, zeitweise aber auch Sonne. Temperaturen 7 bis 11 Grad. Im niedersächsischen Bergland und zur Nordsee hin Sturmböen. Die weiteren Aussichten: Am Freitag wechselhaft und windig bei 5 bis 8 Grad. Am Sonnabend meist stark bewölkt, etwas Regen oder Schneeregen möglich, 3 bis 6 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

Rohre für die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 werden auf dem Gelände des Hafens Mukran bei Sassnitz gelagert. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer
1 Min

Kommentar: Nord-Stream-2-Sanktionen ein symbolischer Akt

Strafandrohungen aus wirtschaftlichem Interesse sind inakzeptabel. Das muss im künftigen transatlantischen Verhältnis deutlich gemacht werden, kommentiert Michael Weidemann. 1 Min

Ein Junge sitzt an seinem Schreibtisch und erledigt seine Mathe-Aufgaben im Homeschooling. © picture alliance / HMB Media / Oliver Mueller
5 Min

Weiter Klagen über technische Probleme beim Homeschooling

Erst gab es Chaos, weil Server zusammenbrachen. Nun gibt es Beschwerden über strukturelle Probleme, die schon lange bekannt seien. 5 Min

Zu Hause lernen

Ein Mädchen sitzt am häuslichen Esstisch und erledigt seine Hausaufgaben mithilfe eines Tablet PC. © Imago Images Foto: Fotostand

Homeschooling während Corona-Pandemie: Bildungsangebote im NDR

Um Familien im Lockdown zu unterstützen, erweitern die öffentlich-rechtlichen Sender ihr Bildungsangebot. mehr

Niedersachsen

Ein Schutzhelm der Meyer-Werft liegt auf einem Tisch. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

"Zynisches Zahlenspiel" - Meyer Werft spielt Szenarien durch

Was passiert, wenn man 1.800, 900 oder 600 Beschäftigte entlassen würde? Die Meyer Werft hat dafür einen Plan gemacht. mehr

Eine ältere Frau bekommt eine Spritze in ihren Oberarm. © dpa-Bildfunk Foto: Frank Molter

Corona-Impfstoff: Gravierende Engpässe in Niedersachsen

Das Land erhält im Januar 40 Prozent weniger Impfdosen als geplant. Grund ist eine Umstellung in einem Biontech-Werk. mehr

Schleswig-Holstein

Eine Schutzmaske liegt neben Euro-Scheinen und -Münzen. © COLOURBOX photocase Foto: steffi go

Neuer Ärger um Corona-Hilfen: Auszahlung läuft nur schleppend

Grund sind Probleme mit der Software des Bundes. Für viele Unternehmen werden die Sorgen dadurch größer. mehr

Justitia. © imago Foto: Ralph Peters

Urteil gegen "Cannabis-Connection": Bis zu sechs Jahre Haft

Das Landgericht Flensburg hat neun der zehn Angeklagten schuldig gesprochen - und auch hohe Geldstrafen verhängt. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Nahaufnahme einer Impfspritze © photocase Foto: willma...

Bis Mitte Februar ein Viertel Impfdosen weniger

Mecklenburg-Vorpommern wird bis Mitte Februar rund ein Viertel weniger Impfdosen des Pharma-Unternehmens BioNTech/Pfizer ausgeliefert bekommen als bislang geplant. mehr

Neubrandenburg: Der angeklagte Stiefvater im Prozess um den gewaltsamen Tod der sechsjährigen Leonie aus Vorpommern wird vor Beginn des Revisionsverfahrens in das Landgericht gebracht. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Revisionsprozess Mordfall Leonie: Stiefvater schweigt

In dem neuen Verfahren soll die Motivlage des wegen Mordes verurteilten Stiefvaters genauer geprüft werden. mehr

Hamburg

Seniorenhaus Matthäus im Hamburger Stadtteil Winterhude.

Corona-Ausbruch in Pflegeheim in Hamburg-Winterhude

In der Pflegeeinrichtung haben sich 88 von 118 Bewohnern mit dem Coronavirus infiziert. Zehn Senioren starben. mehr

Wirtschaftssenator, Michael Westhagemann (parteilos) bei einer LPK.

Hamburg als "Fab City": Westhagemann treibt Projekt voran

Eine Stadt, in der man fast alles selbst herstellen kann mit digitalen Mitteln: Hamburgs Wirtschaftssenator hat ein Konzept vorgestellt. mehr