Eine Schutzmaske fliegt über Menschensilhouetten. (Symbolbild) © photocase.de/panthermedia Foto: Christoph Thorman,  Gemini13

Corona-News-Ticker: Hamburg gibt Bedürftigen Zuschuss für Masken

Hartz-IV-Empfänger bekommen für Januar und Februar je zehn Euro extra zum Kauf medizinischer Masken. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Auf einem Smartphone-Monitor ist die Position des russischen Verlegeschiffs "Fortuna" vor der Ostseeinsel Bornholm (Dänemark) zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Nord Stream: Russisches Verlegeschiff nimmt Arbeit vor Bornholm auf

An der Ostseepipline Nord Stream 2 haben die Arbeiten zur Fertigstellung der Leitung begonnen. mehr

Ein Erstklässler schreibt etwas auf einen Zettel. © dpa Foto: Armin Weigel

Grundschulen in Niedersachsen: Unmut über Corona-Politik

Lehrer klagen, dass sie ständig zwischen Unterrichtsformen und -gruppen wechseln. Der Kultusminister verteidigt den Weg. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster

Infoprogramm

06:00 - 20:00 Uhr

Zum Radioprogramm

MELDUNGEN| 14:17 Uhr

Schnelltest aus der Apotheke - das dauert noch etwas

Wer sich einen Corona-Selbsttest in der Apotheke kaufen möchte, muss sich voraussichtlich noch etwas gedulden. Laut Bundesgesundheitsministerium sind die Voraussetzungen derzeit nicht erfüllt. Es gebe noch keine zertifizierten Tests in ausreichender Menge. Allerdings sei das Ziel richtig, in Zukunft Schnelltests anzubieten, die Verbraucherinnen und Verbraucher selbst durchführen können. Unterdessen sucht die Bundesregierung Freiwillige, die in Pflegeheimen bei Corona-Tests helfen. Nach Angaben eines Regierungssprechers wurde dafür eine Hotline eingerichtet. Dort können sich Interessierte melden und deren Daten werden dann an Städte, Gemeinden und Landkreise weitergegeben. Die Freiwilligen sollen in den Pflegeheimen Besucherinnen und Besucher sowie das Personal testen. Geschult werden sie dafür vom Roten Kreuz.

Link zu dieser Meldung

Gewerkschaften fordern deutliche Hartz-IV-Erhöhung

Ein breites Bündnis aus Gewerkschaften und Verbänden hat in der Corona-Krise eine Anhebung der Hartz-IV-Sätze gefordert. In dem Appell heißt es, sozial benachteiligte Menschen dürften in der Pandemie nicht weiter an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden. Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, Schneider, erklärte, die Bundesregierung müsse für die Armen etwas mit Substanz tun. Konkret fordert das Bündnis eine Anhebung des Hartz-IV-Regelsatzes auf mindestens 600 Euro. Zusätzlich müsse es für die Dauer der Corona-Krise einen pauschalen Mehrbedarfszuschlag von 100 Euro geben. Unterzeichnet haben den Aufruf insgesamt 36 Gewerkschaften und Verbände, darunter die Gewerkschaft Verdi, der Sozialverband Deutschland, die Katholische Arbeitnehmerbewegung, der Kinderschutzbund und die Diakonie.

Link zu dieser Meldung

Putin bestreitet Besitz von Luxus-Immobilie

Russlands Präsident Putin hat Berichte zurückgewiesen, er verfüge über ein Luxus-Anwesen an der Schwarzmeer-Küste. In einem Online-Gespräch mit Studenten erklärte Putin, Recherchen des Teams um den inhaftierten Oppositionspolitiker Nawalny entsprächen nicht der Wahrheit. Nichts von dem, was in Videos als sein Besitz dargestellt worden sei, gehöre ihm oder einem engen Verwandten. Die Mitstreiter Nawalnys riefen für das kommende Wochenende zu neuen Protesten auf. Am Sonnabend waren in ganz Russland Zehntausende auf die Straße gegangen, um gegen die Politik der Regierung und für die Freilassung Nawalnys zu demonstrieren.

Link zu dieser Meldung

Niederländische Regierung verurteilt Corona-Krawalle

Die niederländische Regierung hat die jüngsten Krawalle in dem Land verurteilt. Ministerpräsident Rutte sprach von unzulässigen Aktionen. Die Vorfälle hätten nichts mit Protesten zu tun, sondern seien kriminelle Gewalt. In vielen Städten in den Niederlanden waren gestern Abend Proteste gegen die Corona-Politik und die nächtliche Ausgangssperre eskaliert, so in Amsterdam, Eindhoven, Tilburg und Den Haag. Laut Polizei wurden Beamte mit Steinen und Böllern angegriffen, Autos angezündet und Gebäude demoliert. Im Bahnhof von Eindhoven wurden Läden geplündert. Der Polizei zufolge waren vor allem Corona-Leugner, Fußball-Hooligans und Neonazis an den Ausschreitungen beteiligt.

Link zu dieser Meldung

Griechenland und Türkei sprechen über Gasstreit

Griechenland und die Türkei versuchen in neuen Gesprächen, ihren Streit über die Erdgasförderung im Mittelmeer zu beenden. Der türkische Vize-Außenminister empfing dazu in Istanbul eine griechische Delegation. Griechenland und Zypern werfen der Türkei vor, in Gebieten nach Erdgas zu suchen, die sie selbst beanspruchen. Für die Regierung in Ankara dagegen gehört die Region zum türkischen Festland. Die EU hatte der Türkei Sanktionen angedroht, falls der Konflikt weiter eskaliert. Beim EU-Gipfel Ende März soll darüber noch einmal beraten werden.

Link zu dieser Meldung

Keine Entschädigung mehr bei Verspätungen wegen Unwetters

Bahnreisende erhalten künftig keine Entschädigung mehr, wenn die Verspätung von Zügen auf höhere Gewalt zurückzuführen ist. Darunter fallen beispielsweise Unwetter. Die EU-Länder einigten sich mit Vertretern des Europaparlaments auf eine Reform der Fahrgastrechte. Demnach ist vorgesehen, Bahn-Unternehmen von der Entschädigungspflicht für Zugverspätungen auszunehmen, wenn sie die Ursache nicht hätten vermeiden können. Streiks fallen nicht unter die Neuregelung. Falls das EU-Parlament zustimmt, tritt die Reform in zwei Jahren in Kraft.

Link zu dieser Meldung

Hamburg zahlt Maskenzuschuss an Bedürftige

In Hamburg erhalten bedürftige Menschen einen Zuschuss für den Kauf medizinischer Masken. Das teilte Sozialsenatorin Leonhard mit. Demnach erhalten Leistungsempfänger für die Monate Februar und März einen Zuschuss von jeweils zehn Euro. Seit Freitag gilt in Hamburg die Pflicht, im Nahverkehr und in Geschäften medizinische Masken zu tragen. Dazu zählen FFFP2 und sogenannte OP-Masken. In den anderen norddeutschen Ländern ist die entsprechende Regelung heute in Kraft getreten.

Link zu dieser Meldung

Das Wetter in Norddeutschland

Heute Nachmittag wechselnd bis stark bewölkt mit etwas Sonne, später einzelne Regen-, Schnee- oder Graupelschauer. Temperaturen 1 bis 5 Grad. Morgen neben dichten Wolken oft auch freundliche Abschnitte, dazu Regen- oder Schneeschauer möglich. Höchstwerte 1 bis 6 Grad. An der See teils starke Böen. Die weiteren Aussichten: Am Mittwoch wechselnd bis stark bewölkt mit weiteren Schauern bei 1 bis 4 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

Das Banner eines Treckers auf einer Bauerndemo trägt die Aufschrift: "Antwort ungenügend Nachsitzen" © picture alliance Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Jens Büttner

Trecker rollen nach Berlin: Demo für faire Preise

Auch Bauern aus dem Landkreis Diepholz und der Region Oldenburg-Ostfriesland beteiligten sich an der morgigen Demo. mehr

Ein Mitarbeiter beobachtet zwei Roboter in der Strukturmontage der Airbus A320-Familie im Airbus Werk in Finkenwerder. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Ausbruch trifft Airbus

21 Mitarbeiter positiv getestet, 500 befinden sich in Quarantäne: Ein massiver Corona-Ausbruch stellt den Flugzeugbauer vor Probleme. mehr

Zu Hause lernen

Ein Mädchen sitzt am häuslichen Esstisch und erledigt seine Hausaufgaben mithilfe eines Tablet PC. © Imago Images Foto: Fotostand

Homeschooling während Corona-Pandemie: Bildungsangebote im NDR

Um Familien im Lockdown zu unterstützen, erweitern die öffentlich-rechtlichen Sender ihr Bildungsangebot. mehr

Niedersachsen

Halbierte Schweine hängen in einem Schlachthof an den Haken. © picture alliance/Mohssen Assanimoghaddam/dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam

"Schweinestau": Kühlhäuser füllen sich mit Fleisch

Immer mehr Schweinefleisch wird eingefroren, weil der Absatz im In- und Ausland eingebrochen ist. mehr

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

Unbekannte kesseln Auto mitten auf A1 ein und demolieren es

Die Insassen stiegen aus ihren Fahrzeugen und schlugen die Scheiben des Kleinwagens ein. Zeugen alarmierten die Polizei. mehr

Schleswig-Holstein

Ein Corona-Schnelltest wird durchgeführt. © picture alliance / dpa Foto: Sven Hoppe

Kieler Virologe sieht Corona-Schnelltests für zu Hause kritisch

Bald könnte es Corona-Schnelltests für zu Hause in Apotheken geben. Der Virologe Fickenscher befürchtet falsche Ergebnisse. mehr

Eine Regionalbahn der Deutschen Bahn steht im Bahnhof "Westerland (Sylt)" auf der Nordseeinsel Sylt. © dpa picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Marschbahnstrecke: Weiter dichtes Gedränge

Sonderzüge zwischen Sylt und dem Festland sollen seit heute Morgen für Entspannung im Pendlerverkehr sorgen. Doch die Pendler sind weiter frustiert. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

In einem leeren Klassenraum einer Grundschule sind die Stühle hochgestellt. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Ludwigslust-Parchim: Schule und Kita nur noch mit Notbetreuung

Bis einschließlich 14. Februar gibt es für Schul- und Kita-Kinder im Kreis lediglich Notbetreuung - sofern die Eltern in systemrelevanten Berufen arbeiten. mehr

Eine Mutter klingelt mit zwei Kindern an einer Tür. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

Corona-Lockdown: Welche Berufe gelten in MV als systemrelevant?

Ab einer 150er Inzidenz dürfen nur bestimmte Berufstätige ihre Kinder in Schule oder Kita bringen. Doch welche sind das? mehr

Hamburg

Marylyn Addo bei einer Pressekonferenz vom UKE. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

UKE wird neue Corona-Antikörper-Medikamente einsetzen

Damit sollen an Covid-19 erkrankte Erwachsene behandelt werden, die ein Risiko für schwere Verläufe haben. mehr

Ein Taxi-Schild auf dem Autodach. © NDR Foto: Screenshot

Wegen Corona: Immer weniger Taxis in Hamburg

In Hamburg sind immer weniger Taxis unterwegs. Wegen Corona sinkt die Zahl der Fahrgäste dramatisch. mehr