Coronavirus-Live-Ticker: Zu wenig Abstand kostet 150 Euro

Hamburg will neue Bußgelder für Verstöße gegen Corona-Regeln beschließen, in Schwerin wird über Reisebeschränkungen beraten. Im Norden gibt es mehr als 9.000 Corona-Fälle. Mehr News im NDR.de Blog. mehr

Bußgeldkatalog für Verstöße gegen Corona-Regeln

Wer in Hamburg während der Corona-Pandemie den Mindestabstand nicht einhält, muss künftig mit einem Bußgeld in Höhe von 150 Euro rechnen. Eine entsprechende Verordnung will der Senat beschließen. mehr

Mit neuem Erlass gegen Coronavirus in SH-Pflegeheimen

Ältere und vorerkrankte Menschen sind durch die Lungenkrankheit Covid-19 besonders gefährdet. Damit das Coronavirus nicht in Pflegeheime eingeschleppt wird, erlässt Schleswig-Holstein strenge Regeln. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster

Das Informationsprogramm - Die Nachrichten für den Norden.

06:00 - 13:00 Uhr

Zum Radioprogramm

MELDUNGEN| 12:15 Uhr

Niederlage für Polen, Ungarn und Tschechien vor Gericht

Luxemburg: Im Streit über die Aufnahme von Flüchtlingen in der EU hat der Europäische Gerichtshof ein Urteil mit Signalwirkung gesprochen. Die Richter entschieden, dass Polen, Ungarn und Tschechien europäisches Recht gebrochen haben, als sie die Aufnahme von Asylbewerbern aus Griechenland und Italien verweigerten. Die EU-Länder hatten 2015 mehrheitlich beschlossen, 160.000 Flüchtlinge aus Italien und Griechenland auf alle Staaten der Gemeinschaft zu verteilen. Tschechien, Ungarn und Polen lehnte die Aufnahme von Asylbewerbern komplett oder weitgehend ab. Das Gericht sieht keinen stichhaltigen Grund für diese Entscheidung. Die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung sei nicht bedroht gewesen. Die EU-Kommission kann jetzt beim Gerichtshof eine Strafe für die Länder beantragen. Die Beschlüsse der Innenminister zu Flüchtlingsverteilung sind inzwischen außer Kraft.

Link zu dieser Meldung

Söder: Deutschland braucht Milliarden Masken

München: Bayerns Ministerpräsident Söder geht davon aus, dass Deutschland im Kampf gegen das Coronavirus auf lange Sicht Milliarden Masken braucht. Das Schutzmaterial werde zunächst für das medizinische Personal und Pflegekräfte benötigt, sagte der CSU-Politiker. Später gehe es aber auch um die gesamte Gesellschaft, etwa beim Arbeitsschutz oder beim täglichen Miteinander. Im bayerischen Weng besuchte Söder heute einen Autozulieferer, der seine Produktion auf Masken umstellen will. Üblicherweise werden in dem Werk Sitzbezüge oder Türverkleidungen für Autos hergestellt.

Link zu dieser Meldung

Bundesregierung: Gutscheine statt Rückzahlungen

Berlin: Die Bundesregierung hat eine Corona-Regelung auf den Weg gebracht, die Reise- und Kultur-Veranstalter entlasten soll. Laut Deutscher Presse-Agentur ist eine Verordnung beschlossen worden, die es den Unternehmen erlaubt, bei abgesagten Reisen oder Veranstaltungen Gutscheine bereitzustellen. Schnelle Rückzahlungen wären in den meisten Fällen keine Pflicht. Die Gutscheine sollen dem Beschluss mehrerer Minister zufolge bis Ende 2021 gelten. Wegen der Corona-Pandemie sind viele Reisen, Konzerte, Sport- und Freizeitveranstaltungen für längere Zeit abgesagt. Viele Unternehmen halten eine schnelle Rückerstattung bereits gezahlter Tickets für nicht finanzierbar. Sie wollen deshalb ihren Kundinnen und Kunden Gutscheine ausstellen, die sie später einlösen können.

Link zu dieser Meldung

Mehr Intensivbetten in Deutschland geschaffen

Berlin: Die Kliniken in Deutschland haben wegen der Corona-Krise die Zahl der Intensivbetten deutlich erhöht. Der Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gaß, geht von knapp 40.000 Betten aus, von denen etwa die Hälfte frei sein müsste. Zuvor gab es nach seinen Worten rund 28.000 Intensivbetten. Ebenfalls erhöht hat sich laut Gaß die Zahl der Beatmungsgeräte auf den Intensivstationen. Er sei zuversichtlich, dass die Kliniken in den kommenden zwei Wochen für alle Corona-Patienten, die beatmet werden müssen, ein Gerät zur Verfügung haben.

Link zu dieser Meldung

Weil: Keine Kontrollen zwischen Bundesländern

Hannover: Niedersachsens Ministerpräsident Weil hat sich gegen Grenzkontrollen zwischen den Bundesländern ausgesprochen. Weil sagte in der ARD, es wäre schön, wenn Bremer Bürger in Bremen blieben, aber Niedersachsen werde keine Kontrollen einführen. Über Ostern sei unter Umständen mit der Sperrung von Stränden oder Deichabschnitten zu rechnen. Aber die Menschen benötigten auch ein Ventil, so Weil. Deshalb lehne er eine generelle Ausgangssperre ab.

Link zu dieser Meldung

Börse

Der Dax steigt um 0,1 Prozent auf 9.551 Punkte. Der japanische Nikkei-Index schließt um 1,4 Prozent niedriger bei 17.819. Der Euro kostet einen Dollar 09 33.

Link zu dieser Meldung

Wettervorhersage

Sonnige Abschnitte, es bleibt trocken, im Norden kommt Regen auf. Höchstwerte 9 bis 12 Grad. Morgen Regen oder Graupel bei 7 bis 10 Grad. Zeitweise stürmisch.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

04:44

Psychologin Scheuermann: "In einer Krise kann mehr Innigkeit entstehen"

Geburten und Hochzeiten sollen eigentlich zu den schönsten Tagen im Leben gehören. Wegen der Corona-Pandemie müssen manche Paare nun umdenken. Audio (04:44 min)

Coronavirus: Wie können Pflegeheime geschützt werden?

Das Coronavirus kann besonders für alte und kranke Menschen zur tödlichen Gefahr werden. Pflegeheime müssen deshalb besonders geschützt werden. Welche Vorkehrungen treffen die Nord-Länder? mehr

Coronavirus-Podcast: Alle Folgen in der Übersicht

Professor Christian Drosten, der Leiter der Virologie an der Berliner Charité, liefert im Coronavirus-Update Expertenwissen. Hier finden Sie alle Folgen zum Nachlesen und Nachhören. mehr

Niedersachsen

Schließung: Kleine Händler sehen sich benachteiligt

Kleine Händler sehen sich durch die Schließung ihrer Läden wegen der Corona-Krise benachteiligt. Denn die Kunden kaufen diese Produkte jetzt in Supermärkten oder Drogerien. mehr

Seedorf gedenkt der gefallenen Soldaten von Kundus

Am 2. April 2010 starben drei niedersächsische Fallschirmjäger in einem Gefecht in Afghanistan, acht weitere wurden verletzt. Heute gedenkt die Kaserne in Seedorf der Gefallenen. mehr

02:18
Hallo Niedersachsen
01:30
Hallo Niedersachsen
02:02
Hallo Niedersachsen

Schleswig-Holstein

Coronavirus in SH: 131 Infizierte in Kliniken

Das Land Schleswig-Holstein meldet jeden Tag aktuelle Corona-Zahlen. Derzeit gibt es 1.343 bestätigte Fälle. 131 Menschen werden wegen des Virus momentan in Kliniken behandelt. mehr

Corona: Lübecker Firma bringt Antikörpertest auf Markt

Die Firma Euroimmun aus Lübeck darf einen Antikörpertest für das Coronavirus auf den Markt bringen. Doch zum sofortigen Nachweis von Corona sind sie nicht geeignet. mehr

03:03
Schleswig-Holstein Magazin
03:19
Schleswig-Holstein Magazin
03:39
Schleswig-Holstein Magazin

Mecklenburg-Vorpommern

Rostock: Obdachloser wegen Totschlags vor Gericht

In einer Obdachlosenunterkunft soll ein Mann einen Mitbewohner mit zahlreichen Stichen umgebracht haben. Am Landgericht Rostock hat der Prozess gegen ihn begonnen. mehr

Wismar: Brand bei Holzverarbeiter

In Wismar brennt es seit dem frühen Morgen auf dem Gelände der Holzwerke Egger. 120 Feuerwehrleute mehrerer Wehren sind im Einsatz, um brennendes Holz zu löschen. mehr

03:30
Nordmagazin
01:37
Nordmagazin
03:14
Nordmagazin

Hamburg

Wegen Corona: Alter Elbtunnel an Wochenenden gesperrt

Der Alte Elbtunnel auf St. Pauli bleibt wegen der Corona-Pandemie an Wochenenden vorerst geschlossen - auch über Ostern. Das hat die Hamburger Hafenverwaltung mitgeteilt. mehr

Grasbrook: Bürgerbeteiligung nur im Internet

Die Corona-Krise führt auch zu Einschnitten bei der Bürgerbeteiligung. Bei der Planung für den neuen Hamburger Stadtteil Grasbrook ist sie nur im Internet möglich. mehr