Leonie-Prozess: Angeklagter Stiefvater sagt aus

Im Prozess um den gewaltsamen Tod der sechsjährigen Leonie aus Torgelow will sich der angeklagte Stiefvater erstmals äußern. Zuvor hatte die Mutter den Mann schwer belastet. mehr

Kriminelle Clans schüchtern Polizisten ein

Verfolgt, angesprochen, eingeschüchtert: Auch in Niedersachsen setzen kriminelle Clanmitglieder Polizisten unter Druck - etwa in der Polizeidirektion Osnabrück. mehr

Neuer A7-Tunnel: Freie Fahrt in beiden Röhren

Die Sperrung der Autobahn A7 im Nordwesten Hamburgs ist früher als geplant beendet worden. Nun ist der neue Lärmschutztunnel in Hamburg-Schnelsen in beiden Röhren befahrbar. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster

Das Informationsradio - mit Nachrichten im Viertelstundentakt

06:00 - 13:00 Uhr

Zum Radioprogramm

Fernsehen

15:01

NDR Info 21:45 | 06.12.2019

06.12.2019 21:45 Uhr
02:49
Schleswig-Holstein Magazin

MELDUNGEN| 09:45 Uhr

Union zurückhaltend bei SPD-Forderungen

Berlin: Unions-Fraktionschef Brinkhaus hat sich zurückhaltend zu den jüngsten Beschlüssen der SPD geäußert. Dem RBB sagte Brinkhaus, wenn die SPD sich als Partei nach links bewege, dann sei das in Ordnung. Wenn sie aber den Anspruch erhebe, die Koalition nach links zu rücken, dann werde das Ganze nicht funktionieren. Ähnlich äußerte sich der CDU-Mittelstandspolitiker von Stetten. Auf NDR Info sagte er, die SPD müsse sich an den Koalitionsvertrag halten. Zugleich verwies von Stetten darauf, dass der Haushalt für 2020 verabschiedet ist. Es gebe kein Erpressungspotential der SPD. Die Sozialdemokraten hatten sich auf ihrem Bundesparteitag am Wochenende dafür ausgesprochen, die Schuldenbremse zu lockern. Außerdem will die SPD die Vermögenssteuer wieder einführen und einen höheren Mindestlohn durchsetzen.

Link zu dieser Meldung

Entscheidende Woche der UN-Klimakonferenz beginnt

Madrid: In der spanischen Hauptstadt beginnt die zweite und entscheidende Verhandlungswoche der UN-Klimakonferenz. 150 Fachminister wollen an den Gesprächen teilnehmen, auch Bundesumweltministerin Schulze wird in Madrid erwartet. Die Politiker beraten bis Ende der Woche unter anderem darüber, wie der internationale Emmisionshandel bei der Umsetzung des Pariser Klimaabkommens berücksichtigt wird. Außerdem geht es um Hilfen für Entwicklungsländer, die von der Erderwärmung besonders betroffen sind. Dazu wird auch das Bundesentwicklungsministerium mehrere Projekte vorstellen. Geplant ist unter anderem ist ein Fonds, der Hilfsorganisationen und andere Institutionen in Entwicklungsländern absichern soll, damit diese nach einer Naturkatastrophe Hilfe leisten können. Bundesentwicklungsminister Müller sicherte zu, im kommenden Jahr insgesamt 500 Millionen Euro zusätzlich zu investieren.

Link zu dieser Meldung

UNO sieht Fortschritte in afrikanischen Staaten

New York: Die Vereinten Nationen haben afrikanische Staaten für wesentliche Fortschritte gelobt. In einem aktuellen Bericht des Entwicklungsprogramms der UNO heißt es, vor allem bei der elementaren Bildung und bei der Gesundheitsversorgung habe es in jüngster Zeit Fortschritte gegeben. Die Lebenserwartung auf dem afrikanischen Kontinent sei seit 1990 um mehr als elf Jahre gestiegen. Immer mehr Afrikaner könnten Armut, Hunger und Krankheit entfliehen. Gleichzeitig steige allerdings die Gefahr neuer Ungleichheiten - etwa durch technologischen Wandel und höhere Bildungsanforderungen.

Link zu dieser Meldung

Mehrere Tote bei Vulkanausbruch in Neuseeland

Wellington: Nach dem Vulkanausbruch in Neuseeland hat sich die Zahl der Toten auf fünf erhöht. Laut Behörden werden zudem mehr als 20 Menschen vermisst. Auf der Touristeninsel White Island war der Vulkan Whakkarri ausgebrochen und hatte Asche und Geröll in die Luft geschleudert. Zum Zeitpunkt der Eruption sollen sich etwa 50 Menschen auf White Island aufgehalten haben. Die Insel liegt rund 50 Kilometer von der neuseeländischen Küste entfernt. Der Whakkarri gilt als der aktivste Vulkan des Landes.

Link zu dieser Meldung

DLRG fordert Masterplan für Schwimmbäder

Berlin: Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft beklagt den Zustand der Schwimmbäder in Deutschland. Ein Sprecher sagte, viele Bäder würden geschlossen oder abgerissen. Die bestehenden Schwimmbäder seien häufig sanierungsbedürftig. Das führe unter anderem dazu, dass ein Viertel der Grundschulen keinen Schwimmunterricht mehr anbieten könne. Die Organisation fordert eine bundesweite Strategie zur Rettung der Badeanstalten. Der Finanzbedarf für die kommenden zehn Jahre liege bei etwa 14 Milliarden Euro. Mit dem Thema befasst sich heute der Petitionsausschuss des Bundestages.

Link zu dieser Meldung

Das Wetter

Heute stark bewölkt, örtlich Regen- oder Graupelschauer, auch sind Gewitter möglich. An der Nordsee stürmisch, vereinzelt schwere Sturmböen. Höchsttemperaturen 6 bis 9 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

Von Stetten: SPD hat kein Erpressungspotenzial

CDU-Politiker von Stetten erteilt den Plänen der SPD, der Union Zugeständnisse abzuringen, eine Absage. Es werde weder neue Schulden noch neue Steuern geben, sagte er auf NDR Info. mehr

Kommentar: Linkswerdung mag wehtun - aber nötig für SPD

Auf dem SPD-Parteitag wurde der Aufbruch "In die neue Zeit" von Bedenkenträgern gebremst. Was die SPD jetzt brauche, ist ein klar erkennbares linkes Profil, kommentiert Barbara Kostolnik. mehr

Niedersachsen

Mehr als 60 Cyber-Attacken in Niedersachsen

In Niedersachsen hat es in diesem Jahr bereits 62 Cyberangriffe gegeben. Die Attacken können Unternehmen ruinieren und Behörden lahmlegen - selbst Hochzeitstermine sind gefährdet. mehr

Vier Verletzte bei Massenkarambolage auf A7

Auf der Autobahn 7 sind am Sonntagabend bei einer Serie von Unfällen vier Menschen leicht verletzt worden. Insgesamt waren zehn Fahrzeuge ineinander gefahren. mehr

04:23
Hallo Niedersachsen
03:36
Hallo Niedersachsen
02:11
Hallo Niedersachsen

Schleswig-Holstein

Sülfeld: Ein Dorf hält zusammen

Seit ein Mann und eine Frau in Sülfeld von einem Neonazi attackiert wurden, beschäftigt das Thema das Dorf. Bei einem Bürgerdialog am Sonntag ging es darum, wie die Bürger gegen die Neonazis zusammenstehen. mehr

Plattdeutsche Pionierarbeit an der Berufsschule

An der Berufsschule in Schleswig gibt es seit diesem Schuljahr Plattdeutsch als Wahlpflichtkurs. Ein solches Angebot ist bisher einzigartig in Schleswig-Holstein. mehr

03:33
Schleswig-Holstein Magazin

Kieler Rathje-Werft bekommt neuen Chef

Schleswig-Holstein Magazin
01:14
Schleswig-Holstein Magazin
03:21
Schleswig-Holstein Magazin

Mecklenburg-Vorpommern

Nord Stream 2: Fertigstellung verzögert sich

Die Inbetriebnahme der neuen Ostseepipeline wird sich offenbar bis zum kommenden Jahr verzögern. Ursprünglich sollte Nord Stream 2 Ende dieses Jahres russisches Erdgas nach Europa transportieren. mehr

Sozialministerin warnt vor "Original Play"

Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Drese (SPD) hat Kita-Träger davor gewarnt, das umstrittene Spielkonzept "Original Play" anzuwenden. mehr

Hamburg

Vorschule wird bei Förderbedarf zur Pflicht

Mit einem neuen Bildungsplan will Hamburg die Kompetenzen der Grundschulkinder verbessern. Unter anderem soll bei Förderbedarf der Besuch einer Vorschule zur Pflicht werden. mehr

U-Bahn-Haltestelle Oldenfelde wird eingeweiht

Heute wird in Hamburg die neue U-Bahn-Haltestelle Oldenfelde eröffnet. Sie befindet sich auf der Linie U1 zwischen den Stationen Farmsen und Berne. 4.500 Menschen bekommen Zugang zum U-Bahn-Netz. mehr