Verkehrstote: Leichter Rückgang im Norden

Die Zahl der Verkehrstoten ist im Norden zurückgegangen - allerdings nicht so stark wie im Bundestrend. In Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern gab es sogar mehr Verkehrstote. mehr

Fahrbahn im Elbtunnel abgesackt - langer Stau

Auf der A7 brauchen Autofahrer in Hamburg derzeit viel Geduld. In der vierten Tunnelröhre ist die Fahrbahn abgesackt, deshalb stehen Richtung Süden weniger Spuren zur Verfügung. mehr

Havarierter Frachter erreicht Bremerhaven

Der nordwestlich von Helgoland havarierte Frachter ist in Bremerhaven angekommen. Er hatte bei starkem Seegang sein Ruderblatt verloren und musste abgeschleppt werden. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster

Das Informationsradio - mit Nachrichten im Viertelstundentakt

06:00 - 13:00 Uhr

Zum Radioprogramm

Fernsehen

01:45
NDR Fernsehen

NDR Info Kompakt

27.02.2020 12:30 Uhr
NDR Fernsehen

MELDUNGEN| 12:15 Uhr

Corona-Virus: Weltweit 46 Länder betroffen

Berlin: Weltweit gibt es mittlerweile in 46 Staaten Infektionen mit dem Corona-Virus. Das hat der Leiter des Robert-Koch-Instituts, Wieler, in Berlin bekannt gegeben. Es gehe nun darum, Zeit zu gewinnen - um einen Impfstoff und neue Behandlungsmethoden zu entwickeln. Nach seinen Worten ist es nicht auszuschließen, dass sich das Virus auch in Deutschland weiter ausbreitet. Es gebe aber keinen Anlass anzunehmen, dass - wie in Italien - ganze Regionen abgeriegelt werden müssten. Wegen der Ausbreitung des Virus bildet die Bundesregierung einen Krisenstab. Am Mittag wollen Innenminister Seehofer und Gesundheitsminister Spahn über Einzelheiten informieren. Gestern Abend hatten die Behörden in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg neue Fälle des Corona-Virus gemeldet.

Link zu dieser Meldung

BVerfG: Kopftuchverbot vor Gericht rechtmäßig

Karlsruhe: Ein Kopftuch-Verbot für Rechtsreferendarinnen verstößt nicht gegen das Grundgesetz. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden. Nach Ansicht der Karlsruher Richter ist es zu respektieren, wenn der Gesetzgeber Rechtsreferenten vorschreibt, sich vor Gericht weltanschaulich-religiös neutral zu verhalten. Die Klägerin, eine in Frankfurt geborene Deutsch-Marokkanerin, hatte im Januar 2017 in Hessen ihren juristischen Vorbereitungsdienst angetreten. In dem Bundesland können Referendarinnen ihre Ausbildung zwar grundsätzlich mit Kopftuch machen. Sie dürfen damit aber keine Tätigkeiten ausüben, bei denen sie als Repräsentantinnen der Justiz oder des Staates wahrgenommen werden können.

Link zu dieser Meldung

Migrantenorganisationen fordern Merkel zum Handeln auf

Berlin: Nach dem mutmaßlich rassistisch motivierten Anschlag von Hanau drängt ein Bündnis von Migrantenorganisationen Bundeskanzlerin Merkel zum Handeln. In einem offenen Brief an die Kanzlerin heißt es, die Würde des Menschen sei nicht gleichermaßen unantastbar für alle Menschen in Deutschland 2020. Ein Viertel der Bevölkerung habe einen Migrationshintergrund und fürchte um seine Unversehrtheit, um seine Zukunft und die seiner Kinder. Das Bündnis beklagte, dass es im Bundeskabinett niemanden gebe, der selbst über Erfahrungen mit Rassismus verfüge. Merkel solle Wege finden, auf höchster politischer Ebene die Perspektiven der Betroffenen einzubinden.

Link zu dieser Meldung

Weiter Kämpfe in Idlib

Damaskus: In der umkämpften syrischen Provinz Idlib haben Rebellen mit türkischer Unterstützung die strategisch wichtige Stadt Sarakib zurückerobert. Die syrische Armee bestätigte entsprechende Angaben der oppositionsnahen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Großbritannien. Idlib ist das letzte große Gebiet in Syrien, das von Regierungsgegnern gehalten wird. Die Truppen von Machthaber Assad sind dort zuletzt mit russischer Hilfe vorgerückt. Die Türkei unterstützt dagegen mehrere Rebellengruppen. Präsident Erdogan hat mehrfach mit einem Militäreinsatz gedroht, sollte sich die syrische Armee aus dem Gebiet nicht zurückziehen.

Link zu dieser Meldung

Durchsuchung bei Großbank ABN Amro

Frankfurt am Main: Ermittler haben die Deutschlandzentrale der niederländischen Großbank ABN Amro durchsucht. Hintergrund sollen nach Angaben von WDR und Süddeutscher Zeitung Ermittlungen im Zusammenhang mit Cum-Ex-Geschäften gegen mehrere Beschuldigte sein. Den Angaben zufolge gingen die Beamten dabei nicht, wie sonst üblich, diskret vor, sondern rückten mit Mannschaftswagen und teils bewaffnet an. Weder die Bank, noch die zuständige Staatsanwaltschaft äußerten sich zu dem Vorgang. Schon im November hatte es Durchsuchungen bei der Bank gegeben. Dabei ging es laut Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft um Cum-Ex-Geschäfte in den Jahren 2008 und 2009.

Link zu dieser Meldung

Die Börse

Der Dax fällt um 2,5 Prozent auf 12.450 Punkte. Der japanische Nikkei-Index schließt um 2,1 Prozent niedriger bei 21.948. Der Euro kostet einen Dollar 09 40.

Link zu dieser Meldung

Wettervorhersage

Zeitweise heiter, dichte Wolken, vereinzelt Regen- oder Schneeregen, vermehrt trockene Abschnitte. Temperaturen 4 bis 7 Grad. Morgen stellenweise Niederschlag, längere freundliche Abschnitte, 4 bis 9 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

NDR Info Podcast informiert über Coronavirus

NDR Info reagiert auf das wachsende Informationsbedürfnis zum Coronavirus: In einem Podcast beantwortet einer der führenden Virus-Forscher Deutschlands Fragen und erläutert Hintergründe. mehr

Kommentar: Sterbehilfe-Urteil sorgt für Klarheit

Das Bundesverfassungsgericht hat das Sterbehilfe-Verbot für verfassungswidrig erklärt. Das Urteil sorge bei vielen Verunsicherten für Klarheit, meint Gigi Deppe in ihrem Kommentar. mehr

Niedersachsen

Polizeieinsatz an MHH kostet bis zu 1,5 Millionen

Wie teuer war der Polizeieinsatz an der MHH? Innenminister Pistorius hat die Kosten am Mittwoch auf bis zu 1,5 Millionen Euro taxiert. Die Polizei hatte mit 900.000 Euro gerechnet. mehr

Abu-Walaa-Prozess: Mitangeklagter auf freiem Fuß

Der Abu-Walaa-Prozess ist auf der Zielgeraden und nach jahrelangem Schweigen reden plötzlich mehrere Angeklagte. Nach einem Geständnis kommt einer von ihnen aus der U-Haft frei. mehr

03:19
Hallo Niedersachsen
03:24
Hallo Niedersachsen
03:51
Hallo Niedersachsen

Schleswig-Holstein

FSG: Reederei storniert zwei Schiffsneubauten

Die australische Reederei TT-Line hat einen Auftrag bei der finanziell angeschlagenen Flensburger Schiffbau-Gesellschaft storniert. Die beiden Fähren sollten 2021 ausgeliefert werden. mehr

Razzia gegen Schleuserbande im Norden

Die Polizei hat am Mittwoch mehrere Häuser und Firmen in Norddeutschland durchsucht. Im Visier der Ermittler: eine international agierende Schleuserbande. 175 Kräfte waren im Einsatz. mehr

02:53
Schleswig-Holstein Magazin
02:55
NDR Fernsehen
03:04
NDR Fernsehen

Mecklenburg-Vorpommern

AKK: CDU ist "nicht der Nabel der Welt"

Die scheidende CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer hat ihre Partei beim politischen Aschermittwoch in Demmin zu einem modernen, konservativen Profil aufgerufen. Auch die AfD tagte in Demmin. mehr

Referendariat für Lehrer-Seiteneinsteiger kommt

Noch in diesem Jahr soll ein Referendariat für Lehrer-Seiteneinsteiger gesetzlich geregelt werden. Das kündigte Bildungsministerin Martin im Gespräch mit NDR 1 Radio MV und dem Nordmagazin an. mehr

Hamburg

Hamburgs Grüne stimmen für Gespräche mit SPD

Die Hamburger Grünen haben bei ihrer Landesmitgliederversammlung beschlossen, mit der SPD in Sondierungs- und Koalitionsgespräche zu gehen. Sie wollen deutlich stärker im Senat vertreten sein ls bisher. mehr

Eine Tote und sieben Verletzte bei Unfällen

In Hamburg hat es am Mittwochabend drei schwere Unfälle gegeben. Sechs Menschen wurden in Tonndorf bei einem Zusammenstoß verletzt, in Eimsbüttel eine Radfahrerin. Und in Wilhelmsburg starb eine Frau bei einem Rangierunfall. mehr

01:50
Hamburg Journal
02:32
Hamburg Journal
02:30
Hamburg Journal