Ein Labormitarbeiter mit Proben für einen PCR-Test. © picture alliance / Robin Utrecht Foto: Robin Utrecht

Corona-News-Ticker: Vier weitere Omikron-Fälle in Hamburg bestätigt

Die Infektionen seien auf mehrere Bezirke verteilt und stünden nicht alle in Zusammenhang mit dem kürzlich bekannt gewordenen ersten Fall. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

auf dem Schild am Eingang eines Bekleidungsgeschäfts klebt ein Schild, auf dem steht: "Zutritt nur mit 2G". © dpa Foto: Stefan Sauer

Schärfere Kontakt-Beschränkungen für Ungeimpfte in MV

In Mecklenburg-Vorpommern gelten von heute an auch schärfere Corona-Regeln beim Einkaufen. mehr

Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender von Volkswagen, spricht während der IAA auf einer Bühne. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Weniger Macht für Diess? VW baut offenbar Konzernspitze um

Heute tagt der Aufsichtsrat. Der VW-Chef muss vermutlich die Sparte Vertrieb und das China-Geschäft abtreten. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster
Reihe von an Haken aufgehängten Kopfhörern. © picture-alliance/dpa-Report

Infoprogramm

06:00 - 20:00 Uhr

Zum Radioprogramm
Kopfhörer liegen auf einer Computertastatur. © Fotolia Foto: Lenets Nikolai

MELDUNGEN| 10:30 Uhr

Baerbock beim Antrittsbesuch in Paris

Außenministerin Baerbock hat bei ihrem Antrittsbesuch in Paris die große Bedeutung der deutsch-französischen Beziehungen hervorgehoben. Zugleich erneuerte sie ihre ablehnende Haltung gegenüber Frankreichs Plänen, Atomkraft als grüne Energie einzustufen. Dass man hier unterschiedliche Positionen habe, sei bekannt. Darüber werde nicht nur auf Ebene der Außenminister, sondern auch zwischen Kanzler Scholz und Präsident Macron sowie in Brüssel gesprochen. Nach ihrem Besuch in Paris reist Baerbock heute noch weiter, um in Brüssel den EU-Außenbeauftragten Borrell und Nato-Generalsekretär Stoltenberg zu treffen. Morgen fliegt die Grünen-Politikerin dann nach Polen.

Link zu dieser Meldung

Baerbock: internationale Klimapolitik zentrale Aufgabe

Die neue Außenministerin Baerbock sieht die internationale Klimapolitik als zentrales Thema ihrer Arbeit. Die Grünen-Politikerin sagte, die wichtigste Aufgabe von Diplomatie sei es, Krisen vorzubeugen, einzudämmen und bestmöglichst zu lösen. Keine Krise sei bedrohlicher als die Klimakrise. Daher wolle sie die Zusammenarbeit mit anderen Regionen der Welt stärken und dazu auch mit den EU-Partnern beraten. Baerbock ist heute zu ihrem ersten Antrittsbesuch im Ausland unterwegs. Nach einem Treffen mit ihrem Kollegen Le Drian in Paris geht es im Laufe des Tages weiter nach Brüssel und morgen nach Warschau.

Link zu dieser Meldung

Scholz verteidigt Impfpflicht

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat Kanzler Scholz ein entschlossenes und schnelles Handeln angekündigt. Scholz sagte in der ARD-Sendung "Farbe bekennen", die neue Bundesregierung werde alles tun, was nötig und möglich sei. Dabei gebe es keine roten Linien. Der SPD-Politiker verteidigte die Pläne für eine Impfpflicht ab dem kommenden Frühjahr. Sie sei nötig, weil die Impfquote noch nicht hoch genug sei. Die Corona-Lage und die Impfungen sind heute auch erneut Thema bei der Ministerpräsidentenkonferenz, an der Scholz erstmals als Kanzler teilnimmt. Grundlegende Beschlüsse werden nicht erwartet.

Link zu dieser Meldung

Schärfere Kontaktbeschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern gelten ab heute strenge Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte und nicht Genesene. Treffen sind für sie auf den eigenen Haushalt und maximal zwei Personen eines weiteren begrenzt. Kinder, Geimpfte und Genesene zählen nicht dazu. Mit der neuen Verordnung wird auch die 2G-Regel landesweit auf den Einzelhandel ausgeweitet. Für Veranstaltungen gelten neue Obergrenzen. Damit folgt Mecklenburg-Vorpommern den Beschlüssen von Bund und Ländern. Lockerungen gibt es aber für den Vereinssport. Er soll auch bei höchsten Infektionszahlen möglich sein, allerdings nur unter der 2G-plus-Regel. Niedersachsens Landesregierung will wegen der angespannten Corona-Lage möglicherweise die Weihnachsferien vorziehen. Eine Entscheidung soll voraussichtlich heute im Anschluss an die Bund-Länder-Runde fallen, heißt es aus dem Kultusministerium.

Link zu dieser Meldung

RKI meldet Corona-Zahlen mit Verspätung

Nach längeren Verzögerungen hat das Robert Koch Institut heute 70.611 neue Corona-Fälle in Deutschland registriert. Das sind zwar etwa 2.000 mehr als gestern, aber auch fast 2.600 weniger als Donnerstag vergangener Woche. Die sogenannte 7-Tage-Inzidenz wird vom RKI mit 422,3 angegeben. Im Vergleich zu den vergangenen Tagen ist der Wert damit erneeut leicht gesunken. Die Daten kamen heute mit deutlicher Verspätung - das RKI verwies auf technische Probleme.

Link zu dieser Meldung

BGH urteilt zu Klarnamenpflicht bei Facebook

Am Bundesgerichtshof läuft die Verhandlung zur Klarnamenpflicht bei Facebook. Der BGH beschäftigt sich mit der Frage, ob Pseudonyme auf der Social-Mediaplattform erlaubt sind. Das Gericht hat allerdings mitgeteilt, dass ein Urteil voraussichtlich erst im Januar fallen soll. Geklagt hatten zwei User, die sich unter Fantasienamen angemeldet hatten und deren Konten anschließend von Facebook gesperrt wurden. In den Facebook-Nutzungsbedingungen gibt es eine Klarnamenpflicht. In einem vorangegangenen Verfahren hatte das Oberlandesgericht München entschieden, Facebook könne verlangen, dass sich alle User mit ihrem echten Namen anmelden müssen.

Link zu dieser Meldung

VW-Aufsichtsrat informiert über Personal und Investitionen

Der Autobauer Volkswagen will heute Nachmittag über seine Pläne für die kommenden fünf Jahre informieren. Der Aufsichtsrat befasst sich zuvor auch mit der künftigen Aufstellung der Konzernführung. VW-Chef Diess war zuletzt innerhalb des Konzerns massiv in die Kritik geraten. Nach NDR-Informationen soll der 63-Jährige an der Spitze bleiben, aber das zuletzt schleppende China-Geschäft abgeben. Außerdem soll die bisherige Audi-Vertriebschefin Wortmann neu in den Vorstand einziehen.

Link zu dieser Meldung

Sterbeüberschuss nimmt laut Studie zu

In immer mehr Ländern sterben pro Jahr mehr Menschen als neue geboren werden. Das geht aus einer Studie des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung hervor. Die Zahl der Menschen auf der Welt könne dadurch langsam abnehmen, rund um das Jahr 2050 vermutlich auch in weniger entwickelten Ländern. Mit Blick auf Europa gehen die Studienmacher davon aus, dass es bis Mitte des Jahrhunderts in den meisten Ländern mehr Sterbefälle als Geburten geben wird. Vor allem für osteuropäische Länder könne das zum Problem werden, weil dort auch mehr Menschen abwandern. Deutschland profitiert dagegen noch von einem Zuwanderungsüberschuss, heißt es in der Studie.

Link zu dieser Meldung

Das Wetter in Norddeutschland

Heute viele Wolken und gebietsweise etwas Schnee, -1 bis +5 Grad. Morgen oft trocken, örtlich etwas Schnee oder Regen, nur wenig Sonne, 0 bis +5 Grad. Die weiteren Aussichten: Sonnabend teils etwas Regen, vor allem nach Osten hin auch noch Auflockerungen, 1 bis 6 Grad. Am Sonntag von Westen her teils Regen oder Schneeregen, Höchstwerte -1 bis +7 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

Jürgen Trittin | Bild: NDR/Wolfgang Borrs © NDR/Wolfgang Borrs Foto: Wolfgang Borrs
7 Min

Interview: Jürgen Trittin zu den Erwartungen an Außenministerin Baerbock

Die Botschaft ihrer ersten Dienstreise sei eindeutig, so der Grünen-Außenpolitiker auf NDR Info: Deutschland wolle und brauche ein geschlossenes Europa. 7 Min

Reporter Klaas-Wilhelm Brandenburg während eines NDR Info Interviews mit dem Landwirt Peter-Wilhelm Timme. © NDR Foto: Klaas-Wilhelm Brandenburg

Der Hausbesuch: Meinungen aus dem Norden zur Ampel-Koalition

Welche Erwartungen gibt's an die neue Regierung? NDR Reporter haben bei drei Norddeutschen nachgefragt, die sich auch schon vor der Wahl geäußert hatten. mehr

NDR Benefizaktion

Im Rückspiegel eines Autos ist ein junges Mädchen mit Mundschutz zu sehen. © Photocase Foto: luna4

"Hand in Hand für Norddeutschland" - Hilfen für unsere Kinder

Für Kinder ist die Corona-Pandemie besonders hart. Die NDR Benefizaktion hilft, Partner ist der Deutsche Kinderschutzbund. mehr

Niedersachsen

Blick in ein leeres Klassenzimmer. © picture alliance/imageBROKER/Michael Weber Foto: Michael Weber

Schickt Niedersachsen Schüler früher in Weihnachtsferien?

Kultusminister Tonne (SPD) will vor einer Entscheidung die Bund-Länder-Beratung heute Nachmittag abwarten. mehr

Kampfpanzer vom Typ Leopard fahren nahe Bergen über einen Übungsplatz. © dpa Foto: Philipp Schulze

Panzer-Unfall in Bergen: Soldaten trauern um Getötete

Auf dem Bundeswehr-Gelände nahe Celle war ein "Leopard 2"-Panzer über einen Geländewagen gerollt. Beide Insassen starben. mehr

Schleswig-Holstein

Einsatzkräfte der Feuerwehr löschen einen brennenden Hof in Stubben. © Johannes Kahts Foto: Johannes Kahts

Brand auf Pferdehof in Stubben

Dort ist ein Wohn- und Wirtschaftsgebäude abgebrannt. Mehr als 100 Einsatzkräfte waren im Einsatz. mehr

Zwei Ärzte behandeln einen Patienten, der in einem Intensivbett liegt. © NDR

Intensivstationen: Die Zahl der freien Betten in SH sinkt

Krankmeldungen, fehlendes Fachpersonal - viele Pflegende sind an der Grenze ihrer Belastbarkeit. Und das hat Folgen fürs ganze Land. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Euroscheine und Münzen © Fotolia.com Foto: caldera

Landesrechnungshof gegen zusätzliche Finanzspritzen für Kommunen

Anders als das Land Mecklenburg-Vorpommern hätten die Kommunen trotz Corona-Pandemie ein Plus in ihren Kassen verbucht. mehr

In einem Schaufenster in der Fußgängerzone hängt ein Schild mit der Aufschrift "geschlossen" © picture alliance/dpa Foto: Christophe Gateau

Warnstufe "Rot Plus" jetzt auch in der Hansestadt Rostock

Schon seit mehr als zehn Tagen befindet sich die Hansestadt Rostock in der Stufe "Rot", somit gilt auch hier jetzt Corona-Warnstufe "Rot Plus". mehr

Hamburg

Ein Busfahrer fährt durch Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Hannah Wagner

HVV braucht Tausende neue Mitarbeiter

Laut einer ver.di-Studie fehlen 4.000 Mitarbeiter für den "Hamburg"-Takt. Die Fahrplanoffensive des Senats wird teuer. mehr

Das Gelände der Pella Sietas Werft in Hamburg-Neuenfelde. © picture alliance

Hamburger Pella Sietas Werft: Juristisches Nachspiel droht

Rund 30 Mitarbeitende arbeiten noch bei Deutschlands ältester Werft. Es gibt den Vorwurf der Insolvenzverschleppung. mehr