Leonie-Prozess: Stiefvater bestreitet alle Vorwürfe

Im Prozess um den gewaltsamen Tod der sechsjährigen Leonie aus Torgelow hat der angeklagte Stiefvater alle Vorwürfe von sich gewiesen. In seiner Erklärung belastet er Leonies Mutter schwer. mehr

Kriminelle Clans schüchtern Polizisten ein

Verfolgt, angesprochen, eingeschüchtert: Auch in Niedersachsen setzen kriminelle Clanmitglieder Polizisten unter Druck - etwa in der Polizeidirektion Osnabrück. mehr

Nord Stream 2: Fertigstellung verzögert sich

Die Inbetriebnahme der neuen Ostseepipeline wird sich offenbar bis zum kommenden Jahr verzögern. Ursprünglich sollte Nord Stream 2 Ende dieses Jahres russisches Erdgas nach Europa transportieren. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster

Das Informationsradio - mit Nachrichten im Viertelstundentakt

06:00 - 13:00 Uhr

Zum Radioprogramm

Fernsehen

01:45
NDR Fernsehen

NDR Info Kompakt

09.12.2019 12:23 Uhr
NDR Fernsehen
02:49
Schleswig-Holstein Magazin

MELDUNGEN| 12:45 Uhr

WADA: Russland für vier Jahre gesperrt

Lausanne: Die Welt-Anti-Doping-Agentur hat entschieden, Russland für vier Jahre von sportlichen Großereignissen auszuschließen. Das WADA-Exekutivkomitee folgte damit einstimmig einer Empfehlung der unabhängigen Prüfkommission. Grund sind manipulierte und gelöschte Labordaten. IOC-Präsident Bach sprach von mutmaßlich 145 Fällen. Die Strafe bedeutet, dass Russland vier Jahre lang weder Gastgeber großer Wettkämpfe sein noch sich für ihre Ausrichtung bewerben darf. Bereits an das Land vergebene internationale Sportveranstaltungen werden entzogen. Russische Athleten dürfen nur unter neutraler Flagge an Olympischen Spielen oder Weltmeisterschaften teilnehmen. Russland hat 21 Tage Zeit, Einspruch gegen die Entscheidung einzulegen. Dann würde der Fall an den Internationalen Sportgerichtshof CAS als letzte Instanz weitergeleitet.

Link zu dieser Meldung

UN-Klimakonferenz: Aktivisten fordern schnelles Handeln

Madrid: Die schwedische Klimaaktivistin Thunberg und ihre deutsche Mitstreiterin Neubauer haben beim UN-Klimagipfel zu dringendem Handeln aufgerufen.  Thunberg sagte in Madrid, die Klimakrise betreffe schon heute unzählige Menschen. Junge Aktivisten unter anderem von den Marshallinseln, den Philippinen und aus Chile berichteten eindringlich von Überschwemmungen, Dürren, Überfischung und Krankheiten in ihrer Heimat. Sie müssten für etwas bezahlen, das sie nicht verursacht hätten. Die UN-Klimakonferenz ist heute in die zweite und entscheidende Woche gegangen. Bis Ende der Woche wird unter anderem darüber beraten, wie der internationale Emmisionshandel bei der Umsetzung des Pariser Klimaabkommens berücksichtigt wird. Außerdem geht es um Hilfen für Entwicklungsländer, die von der Erderwärmung besonders betroffen sind. Die formellen Verhandlungen auf Ministerebene beginnen morgen. 

Link zu dieser Meldung

EU-Kommission billigt Milliarden für Batterieförderung

Brüssel: Die EU-Kommission hat umfangreiche staatliche Subventionen zum Aufbau einer eigenen europäischen Batterieproduktion für Elektroautos genehmigt. Sieben Mitgliedsstaaten - darunter Deutschland - dürfen damit in den kommenden Jahren Fördermittel von 3,2 Milliarden Euro für Forschungs- und Innovationsvorhaben bereitstellen. EU-Wettbewerbskommissarin Vestager sprach von einem wichtigen Vorhaben von gemeinsamem europäischen Interesse, das ohne übermäßige Verfälschungen des Wettbewerbs umgesetzt werden könne. Deutschland will für die Förderung in diesem Bereich eine Milliarde Euro bereitstellen. An dem ersten Projekt sind unter anderem der französische Autobauer Peugeot und dessen Tochter Opel beteiligt. Volkswagen will eine eigene Batteriezellproduktion mit dem schwedischen Start-up Nothvolt aufbauen.

Link zu dieser Meldung

Umwelthilfe beklagt CO-2 Ausstoß von Dienstwagen

Berlin: Die Deutsche Umwelthilfe beklagt, dass Spitzenpolitiker weiterhin Dienstwagen fahren, die einen zu hohen CO-2 Ausstoß haben. Nach Angaben des Verbands hält kein Fahrzeug eines Regierungspolitikers von Bund und Ländern den EU-weiten Grenzwert von 130 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer ein. Den höchsten Ausstoß habe der Wagen von Bundesverkehrsminister Scheuer. Die Deutsche Umwelthilfe hat die Daten bei den Ministerien abgefragt und auch eigene Berechnungen angestellt. Es wurden 246 Bundes- und Landespolitiker befragt.

Link zu dieser Meldung

Späterer Start von Nord Stream 2

Greifswald: Die Inbetriebnahme der neuen Ostseepipeline wird sich offenbar verzögern. Ein Sprecher von Nord Stream 2 sagte NDR1 Radio MV, bislang seien 2.100 Kilometer des Doppelstrangs in der Ostsee verlegt worden: Damit fehlten noch 300 Kilometer Leitung. Geplant sei, das Projekt in den kommenden Monaten abzuschließen. Wann genau, könne aufgrund des Wetters nicht gesagt werden. Ursprünglich wollte Nord Stream 2 schon Ende dieses Jahres russisches Erdgas nach Deutschland transportieren. Dänemark hatte allerdings erst vor kurzem mit Verlegearbeiten begonnen.

Link zu dieser Meldung

Wettervorhersage

Nachmittags bewölkt, in Vorpommern etwas Sonne, wiederholt Schauer, gebietsweise Graupel, vereinzelt Gewitter. 6 bis 9 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

Von Stetten: SPD hat kein Erpressungspotenzial

CDU-Politiker von Stetten erteilt den Plänen der SPD, der Union Zugeständnisse abzuringen, eine Absage. Es werde weder neue Schulden noch neue Steuern geben, sagte er auf NDR Info. mehr

Kommentar: Linkswerdung mag wehtun - aber nötig für SPD

Auf dem SPD-Parteitag wurde der Aufbruch "In die neue Zeit" von Bedenkenträgern gebremst. Was die SPD jetzt brauche, ist ein klar erkennbares linkes Profil, kommentiert Barbara Kostolnik. mehr

Niedersachsen

Emder getötet - zwei Männer festgenommen

Die Polizei hat in Emden einen 27-Jährigen mit schwersten Kopfverletzungen in seiner Wohnung gefunden. Er starb kurz darauf im Krankenhaus. Zwei Verdächtige wurden festgenommen. mehr

Erneute Kontrolle nach Schabenfund bei Bley

Beim Wurstwarenhersteller Bley ist nach dem Fund von Schaben die gesamte Produktion gestoppt worden. Heute will das Veterinäramt die Betriebsstätte in Edewecht erneut untersuchen. mehr

04:23
Hallo Niedersachsen
03:36
Hallo Niedersachsen
02:11
Hallo Niedersachsen

Schleswig-Holstein

Sülfeld: Ein Dorf hält zusammen

Seit ein Mann und eine Frau in Sülfeld von einem Neonazi attackiert wurden, beschäftigt das Thema das Dorf. Bei einem Bürgerdialog am Sonntag ging es darum, wie die Bürger gegen die Neonazis zusammenstehen. mehr

Plattdeutsche Pionierarbeit an der Berufsschule

An der Berufsschule in Schleswig gibt es seit diesem Schuljahr Plattdeutsch als Wahlpflichtkurs. Ein solches Angebot ist bisher einzigartig in Schleswig-Holstein. mehr

03:33
Schleswig-Holstein Magazin

Kieler Rathje-Werft bekommt neuen Chef

Schleswig-Holstein Magazin
01:14
Schleswig-Holstein Magazin
03:21
Schleswig-Holstein Magazin

Mecklenburg-Vorpommern

Sozialministerin warnt vor "Original Play"

Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Drese (SPD) hat Kita-Träger davor gewarnt, das umstrittene Spielkonzept "Original Play" anzuwenden. mehr

Unfallfahrer wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht

Bei einem Auffahrunfall auf der A20 kamen im Sommer 2018 zwei Frauen ums Leben. Jetzt beginnt der Prozess gegen den Unfallverursacher vor dem Amtsgericht Stralsund. mehr

Hamburg

U-Bahn-Haltestelle Oldenfelde wird eingeweiht

Heute wird in Hamburg die neue U-Bahn-Haltestelle Oldenfelde eröffnet. Sie befindet sich auf der Linie U1 zwischen den Stationen Farmsen und Berne. 4.500 Menschen bekommen Zugang zum U-Bahn-Netz. mehr

Neuer A7-Tunnel: Freie Fahrt in beiden Röhren

Die Sperrung der Autobahn A7 im Nordwesten Hamburgs ist früher als geplant beendet worden. Nun ist der neue Lärmschutztunnel in Hamburg-Schnelsen in beiden Röhren befahrbar. mehr