Live-Blog: Alles zum Coronavirus in Norddeutschland

Das Coronavirus breitet sich weiter aus, in Norddeutschland gibt es eine bestätigte Infektion. Der betroffene Mann wohnt in Schleswig-Holstein und arbeitet in Hamburg. Mehr im Liveticker von NDR.de. mehr

VW zahlt klagenden Dieselkunden 830 Millionen Euro

Volkswagen hat mit Verbraucherschützern jetzt doch noch einen Vergleich zur Entschädigung von betrogenen Dieselkunden erzielt. Die Entschädigung beträgt pro Fahrzeug bis zu 6.257 Euro. mehr

Februar: Kaum weniger Arbeitslose im Norden

Im Februar sind weniger Menschen ohne festen Job gewesen, als noch vor einem Jahr und im Januar. Nur Hamburg verzeichnet einen Anstieg im Jahresvergleich. Die Konjunktur kühlt sich ab. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster

Das Informationsradio - mit Nachrichten im Viertelstundentakt

14:00 - 18:30 Uhr

Zum Radioprogramm

Fernsehen

01:49
NDR Fernsehen

NDR Info Kompakt

28.02.2020 12:23 Uhr
NDR Fernsehen

MELDUNGEN| 15:45 Uhr

Coronafall im Norden: Kontakpersonen werden überwacht

Hamburg: In der Hansestadt werden etwa 50 enge Kontaktpersonen des Arztes am Universitätsklinikum Eppendorf überwacht, der sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Nach Angaben von Hamburgs Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks wurden die Betroffenen auf die Erkrankung getestet. Alle bisher vorliegenden Ergebnisse seien negativ. Die Kontaktpersonen wurden isoliert. Ebenso der Arzt, der in der Kinder- und Jugendmedizin des Universitätsklinikums arbeitet. Er befindet sich zu Hause in Henstedt-Ulzburg im Kreis Segeberg. Sein Zustand sei stabil, sagte UKE-Vorstand Prölß. Er habe keine Symptome mehr. Das Krankenhaus ist nach seinen Worten voll handlungsfähig. Keiner müsse sich Sorgen machen. Alle Patienten seien gut geschützt.

Link zu dieser Meldung

Bundesregierung verurteilt Angriff in Idlib

Berlin: Die Bundesregierung hat den Angriff auf türkische Einheiten in der syrischen Region Idlib verurteilt. Es müsse zeitnah politische Gespräche geben, sagte Regierungssprecher Seibert. Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron hätten deshalb mit den Präsidenten der Türkei und Russlands, Erdogan und Putin, telefoniert. Bei einem Luftangriff auf die türkische Armee waren gestern nach Angaben der Regierung in Ankara mindestens 33 Soldaten getötet worden. Als Vergeltung attackierte die Türkei Stellungen syrischer Regierungstruppen. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in Großbritannien meldete mindestens 16 getötete Soldaten.

Link zu dieser Meldung

Bis zu 6.257 Euro Entschädigung für Dieselfahrer

Berlin: Etwa 260.000 VW-Kunden sollen für zu hohe Abgaswerte bei ihren Diesel-Fahrzeugen entschädigt werden. Der Automobilkonzern und der Verbraucherzentrale Bundesverband einigten sich in ihren Vergleichsverhandlungen auf Summen zwischen 1.350 und knapp 6.260 Euro. Durchschnittlich sollten rund 15 Prozent des ursprünglichen Kaufpreises ausgezahlt werden, teilten die Verbraucherschützer mit. Das Ergebnis sei das maximal Erreichbare. Damit werde die Musterfeststellungsklage beendet. Wer das Angebot nicht annehmen wolle, könne noch mindestens bis Oktober Einzelklage erheben. Die Verbraucherzentralen hatten stellvertretend für mehrere Hunderttausend Dieselfahrer eine Musterfeststellungsklage eingereicht.

Link zu dieser Meldung

Soldaten bei Verkehrsunfall in Torgelow getötet

Torgelow: Im Kreis Vorpommern-Greifswald sind drei junge Soldaten bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen, zwei weitere wurden schwer verletzt. Nach Angaben der Polizei war der Wagen eines 23-Jährigen gestern Abend beim Umfahren einer Verkehrsinsel in Torgelow aus bislang unbekannter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Die Insassen des Autos stammen laut Bundeswehr aus Niedersachsen, Bremen, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen. In Torgelow in Vorpommern befindet sich das Jägerbataillon 413. Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer äußerte sich bestürzt über den Verkehrsunfall und drückte den Angehörigen, Freunden und Kameraden ihr Mitgefühl aus.

Link zu dieser Meldung

Bundesliga-Partie in Bremen abgesagt

Zum Sport: Das Spiel in der Fußball-Bundesliga zwischen Werder Bremen und Eintracht Frankfurt an diesem Sonntag wird verlegt. Das teilte die Deutsche Fußball-Liga mit. Hintergrund ist das Rückspiel der Frankfurter in der Zwischenrunde der Europaleague bei RB Salzburg. Die Partie war gestern wegen einer Orkanwanung abgesagt worden und wird heute Abend nachgeholt. Ein neuer Termin für die Bundesliga-Begegnung steht noch nicht fest. Unterdessen wurden in Nyon die Achtelfinal-Begegnungen der Europaleague ausgelost. Demnach spielt der VfL Wolfsburg gegen Schatjor Donezk aus der Ukraine, Bayer Leverkusen muss gegen den schottischen Vertreter Glasgow Rangers antreten. Sollte Eintracht Frankfurt heute Abend den Einzug in die nächste Runde schaffen, hieße der Gegner FC Basel aus der Schweiz.

Link zu dieser Meldung

Wettervorhersage

Freundliche Abschnitte, von Ems und Nordsee her mehr Wolken, es bleibt trocken, Höchstwerte 5 bis 9 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

NDR Info Podcast informiert über Coronavirus

NDR Info reagiert auf das wachsende Informationsbedürfnis zum Coronavirus: In einem Podcast beantwortet einer der führenden Virus-Forscher Deutschlands Fragen und erläutert Hintergründe. mehr

FAQ: Fragen und Antworten zur Masern-Impfpflicht

Die Impfpflicht gegen Masern tritt am 1. März 2020 in Kraft. Gesundheitsminister Spahn brachte sie vergangenes Jahr auf den Weg. Wer ist davon betroffen? Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Niedersachsen

Gülle: Immer noch zu viel - aber es wird besser

Noch immer landet durchs Düngen zu viel Stickstoff auf Niedersachsens Feldern, allerdings weniger als zuvor. Das ergibt Niedersachsens Nährstoffbericht, der am Freitag vorgestellt wurde. mehr

Sögel: Gastank wird kommende Woche geborgen

Die Bergung des bei Sögel verunglückten Schwertransports soll in der kommenden Woche erfolgen. Insgesamt vier Kräne sollen den Gastank von einem Acker auf die Straße heben. mehr

03:37
Hallo Niedersachsen
04:04
Hallo Niedersachsen
02:00
Hallo Niedersachsen

Schleswig-Holstein

Nord-Ostsee-Kanal für große Schiffe gesperrt

Seit dem frühen Morgen können weder in Brunsbüttel noch in Kiel-Holtenau große Schiffe geschleust werden. Nur kleinere werden durchgelassen. Der Grund ist ein technisches Problem. mehr

Kommunales Busgewerbe: Einigung im Tarifstreit

Die Busfahrer im öffentlichen Nahverkehr bekommen mehr Geld. Nach sechs Verhandlungsrunden haben sich die Arbeitgeberseite und ver.di auf eine Erhöhung der Gehälter geeinigt. mehr

01:43
Schleswig-Holstein Magazin
01:48
Schleswig-Holstein Magazin
02:26
Schleswig-Holstein Magazin

Mecklenburg-Vorpommern

Schwerin: Land lockt Fachkräfte mit Extra-Zulage

Die rot-schwarze Landesregierung will Ärzte, Ingenieure und IT-Spezialisten in der öffentlichen Verwaltung wegen des Personalmangels besser bezahlen. Es geht um 1.000 Euro monatlich mehr. mehr

Salzhaff: Windradschrott im Küstenschutzwald

Im Landkreis Rostock haben Behörden einen Weg im Küstenschutzwald am Salzhaff mit geschreddertem Material alter Windräder verstärken lassen. Anwohner fürchten Umweltfolgen. mehr

Hamburg

Sondierungsgespräche von SPD und Grünen

Nach der Bürgerschaftswahl in Hamburg haben die Sondierungsgespräche von SPD und Grünen begonnen. Unterschiedliche Auffassungen gibt es bei den Themen Klimaschutz, Verkehr und Innere Sicherheit. mehr

Matthiae-Mahl mit Maas, aber ohne Stoltenberg

400 Gäste haben sich für heute im Rathaus angekündigt: Zum traditionsreichen Matthiae-Mahl kommt Bundesaußenminister Maas. Nato-Generalsekretär Stoltenberg sagte kurzfristig ab. mehr