Archivbild: Ministerpräsidentin Schwesig kommt nach der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) aus der NRW-Landesvertretung. © Bernd von Jutrczenka/dpa

Bund und Länder beraten über Kostenverteilung bei Entlastungen

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Schwesig hatte die Pläne gelobt, jetzt müsse über die Details gesprochen werden. mehr

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen © picture alliance/Flashpic Foto: Jens Krick

Energiepreisdeckel: Weil wirbt für Modell aus Niedersachsen

Dieses kann laut dem Ministerpräsidenten schnell für Entlastungen bei Verbrauchern sorgen. Vom Bund fordert er Klarheit. mehr

Die Waren-Annahme der Rügenwalder Mühle in Bad Zwischenahn © Rügenwalder Mühle

Wenn Veggie-Wurst auf Fleisch-Tradition trifft

Die Rügenwalder Mühle macht seit dem 19. Jahrhundert Wurst - und ist inzwischen Marktführer beim Fleischersatz. Wie viel bringt eine fleischlose Ernährung dem Klima? mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster
NDR Info © NDR

Infoprogramm

06:00 - 20:00 Uhr

Zum Radioprogramm
Kopfhörer liegen auf einer Computertastatur. © Fotolia Foto: Lenets Nikolai

MELDUNGEN| 08:00 Uhr

Bund und Länder beraten über Entlastungspakete

Die geplanten Entlastungspakete für Bürger und Unternehmen in Zeiten der Energiekrise sind heute Thema eines Treffens von Bund und Ländern. Die Ministerpräsidenten wollen in den Beratungen mit Kanzler Scholz durchsetzen, dass der Bund einen größeren Teil der Kosten trägt als bislang vorgesehen. Sie drängen vor allem auf mehr finanzielle Unterstützung für den öffentlichen Nahverkehr, für Krankenhäuser und Stadtwerke sowie für die Aufnahme von Geflüchteten. Die von der Bundesregierung geplanten Maßnahmen haben ein Volumen von insgesamt rund 200 Milliarden Euro. Mit dem Geld sollen Bürger und Unternehmen entlastet werden, etwa durch einen Preisdeckel bei Gas und Strom und durch ein günstiges Ticket für den öffentlichen Nahverkehr.

Link zu dieser Meldung

Lindner: Lassen Bürger und Unternehmen nicht im Stich

Bundesfinanzminister Lindner ist zuversichtlich, dass Deutschland die Energiekrise meistern wird. Das Land habe die wirtschaftlichen Möglichkeiten, um sowohl Bürgerinnen und Bürger als auch Unternehmen entlasten zu können, sagte Lindner auf NDR Info. Die Menschen würden über diesen Winter nicht allein gelassen - das sei das klare Versprechen der Regierung, das auch eingehalten werde. Zugleich forderte der FDP-Vorsitzende, dass jeder seinen Beitrag zum Energiesparen leisten müsse. Der Finanzminister sprach sich zudem dafür aus, mindestens zwei der drei verbliebenen deutschen Atomkraftwerke länger laufen zu lassen. Dauerhaft werde es zwar keine Rückkehr zur Atomkraft geben, aber in der jetzigen Situation werde alles am Netz gebraucht, was möglich sei, so Lindner.

Link zu dieser Meldung

EU-Kommission bereitet sich auf Blackouts vor

Die EU-Kommission bereitet sich wegen des Ukraine-Kriegs und der Energiekrise auf größere Stromausfälle und andere Notlagen vor. Der EU-Kommissar für Krisenschutz, Lenarcic, sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, es sei gut möglich, dass auch Katastrophenhilfe innerhalb der Europäischen Union nötig werde. Man arbeite an zwei Szenarien. Wenn nur wenige Mitgliedsstaaten von einem Zwischenfall wie einem Blackout betroffen seien, könnten andere EU-Länder über die Kommission Stromgeneratoren liefern. Wäre eine große Zahl von Ländern gleichzeitig betroffen, könne die Kommission den Bedarf aus ihrer strategischen Reserve für Krisenfälle bedienen.

Link zu dieser Meldung

Ukrainische Streitkräfte rücken offenbar weiter vor

Die ukrainische Armee rückt nach Angaben von Präsident Selenskyj weiter gegen die russischen Streitkräfte vor. In seiner nächtlichen Videobotschaft sagte Selenskyj, die ukrainischen Truppen hätten in mehreren Gebieten weitere Städte zurückerobert. Details nannte er nicht. Der ukrainische Präsident kündigte an, dass seine Regierung in den wiedergewonnenen Territorien in Kürze wieder Renten und Sozialleistungen auszahlen werde. Die Europäische Union hat indes ihre Hilfen für die Ukraine nochmal aufgestockt. Vertreter der EU unterzeichneten nach ukrainischen Angaben eine Absichtserklärung über neue Kredithilfen in Höhe von fünf Milliarden Euro.

Link zu dieser Meldung

Nordkorea testet erneut Rakete

Nordkorea hat eine weitere ballistische Rakete getestet. Wie die japanische Regierung mitteilte, flog sie rund 4.600 Kilometer weit. Die Rakete sei in den Pazifischen Ozean gestürzt, nachdem sie japanisches Territorium überflogen habe. Die Regierung in Tokio rief die Bürger in zwei Regionen auf, sich in Schutzräume zu begeben. Es war bereits der fünfte Raketenstart Nordkoreas innerhalb von zehn Tagen.

Link zu dieser Meldung

Nobelpreis für Physik wird verliehen

In Stockholm wird heute der diesjährige Nobelpreis für Physik vergeben. Die Schwedische Akademie der Wissenschaften wird am Mittag verkünden, wen sie mit dem rennomierten Preis auszeichnet. In den vergangenen beiden Jahren gehörten mit dem Meteorologen Klaus Hasselmann und dem Astrophysiker Reinhard Genzel jeweils auch deutsche Forscher zu den Physik-Nobelpreisträgern. Bereits gestern war der in Leipzig forschende Evolutionsforscher Svante Pääbo aus Schweden mit dem Medizin-Nobelpreis ausgezeichnet worden. In den nächsten Tagen werden zudem noch die Nobelpreise für Chemie, Literatur und Wirtschaftswissenschaften sowie der Friedensnobelpreis verliehen. Die Auszeichnungen sind mit umgerechnet rund 920.000 Euro dotiert und werden traditionell am 10. Dezember, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel verliehen.

Link zu dieser Meldung

Die Wettervorhersage

Heute wolkig, regional sonnig und meist trocken. Maximal 15 bis 19 Grad. Morgen heiter bis wolkig, am Abend in Ost- und Nordfriesland etwas Regen. 17 bis 22 Grad. An der Nordsee stürmische Böen, auf den Inseln Sturmböen. Die weiteren Aussichten: Am Donnerstag heiter, nur an den Küsten etwas Regen, 15 bis 18 Grad. Am Freitag Sonne und Wolken, zur Nordsee hin Schauer, 15 bis 19 Grad.

Link zu dieser Meldung

Krieg in der Ukraine

Deutschland und die Welt

Das stilisierte Coronavirus vor farbigen Diagramm-Kurven © Panthermedia Foto: lamianuovasupermail

Corona-News-Ticker: Kieler Virologe erwartet steigende Fallzahlen

Trotz vieler Infektionen im Herbst werde es nicht zu häufigeren schweren Erkrankungen kommen, sagt Experte Fickenscher von der Uni Kiel. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Ein offenes Feuer verbrennt Holzpellets. © Colourbox
4 Min

Energie-Preisdeckel nur für Gaskunden?

Die Bundesregierung plant einen Strom- und Gasdeckel. Menschen, die mit Öl oder Pellets heizen, gehen bislang leer aus. 4 Min

Niedersachsen

Ein Schwein steht in einem Stall und guckt in die Kamera. Die Afrikanische Schweinepest führt dazu, dass die Schweinehalter in der ASP Überwachungszone im Emsland immer weniger Platz im Stall haben, weil sie die Schweine nicht loswerden. © NDR

Afrikanische Schweinepest: Massive Kritik am Krisenmanagement

Am Mittwoch wird im Emsland nach 90 Tagen die Überwachungszone aufgehoben. Für die Halter geht eine schwere Zeit zu Ende. mehr

Eine ausgebrannte Wohnung im zweiten Stock eine Wohnhauses in Göttingen. © NonstopNews

Göttingen: Person springt aus brennender Wohnung und stirbt

Laut der Feuerwehr hatte die Person wohl versucht, sich vor den Flammen in der Wohnung in Sicherheit zu bringen. mehr

Landtagswahl in Niedersachsen

Der niedersächsische Ministerpräsident und Spitzendkandidat der SPD in Niedersachsen, Stephan Weil (SPD, r.), sitzt bei einem Wahlspezial von Hallo Niedersachsen zur Landtagswahl neben den NDR Moderatoren Arne-Torben Voigts (l.) und Martina Thorausch. © NDR

Stephan Weil im NDR Wahlspezial zur Landtagswahl

Der SPD-Spitzenkandidat hat in der Sondersendung von Hallo Niedersachsen Fragen von Zuschauenden beantwortet. mehr

Handy in der Hand vor unscharfem hellen Hintergrund © istockphoto.com/AndreyPopov Foto: AndreyPopov

Wen wollen Sie wählen? Der Kandidaten-Check zur Landtagswahl

Was sind die Ziele der Direktkandidierenden - ganz konkret in Ihrem Wahlkreis? Im NDR Kandidaten-Check bekommen Sie Antworten. mehr

Schleswig-Holstein

Ein Vermieter weist in der Nähe der Universität mit Schildern auf seine Wohnungen für Studenten hin. Die sind allerdings bereits alle belegt. © picture alliance / Wolfram Steinberg Foto: Wolfram Steinberg

Wohnungsmarkt für Studierende bleibt in SH angespannt

Die meisten Hochschulen sind schon ins Wintersemester gestartet. Einige Studierende suchen noch immer eine Unterkunft. mehr

Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, gibt seine Regierungserklärung auf einer Sitzung des Landtags im Landeshaus ab. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Ministerpräsident Günther und Bürgerdelegation bei Einheitsfeier

In Erfurt fanden die zentralen Feiern zum Tag der Deutschen Einheit statt. Auch Schleswig-Holstein war vertreten. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Das Bild zeigt ein kleines Gasleck bei Nord Stream 2 in der Ostsee, fotografiert aus einem Flugzeug der schwedischen Küstenwache. An den Nord-Stream-Gasleitungen in der Ostsee gibt es insgesamt vier statt wie bisher bekannt drei Lecks. © Swedish Coast Guard/dpa Foto: Swedish Coast Guard/dpa

Schweden: Wieder Gasaustritt aus kleinem Leck an Nord Stream 2

Laut Betreiber-Mutterkonzern Gazprom könnte die Gasversorgung über einen unbeschädigten Pipeline-Strang wieder aufgenommen werden. mehr

Eine Demonstration gegen die Energiepolitik startet vor dem Schweriner Schloss, Teilnehmer haben Deutschlandfahnen mit der Aufschrift "Wir sind das Volk" umgehängt. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Mehrere Tausend Menschen bei Protesten gegen Energiepolitik

Die Polizei zählte mehr als 7.500 Teilnehmer in insgesamt etwa 15 Städten. mehr

Hamburg

Eine Frau hält die Hände ihres Mannes, der im Rollstuhl sitzt. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Mascha Brichta

Rot-Grüner Antrag: Mehr Unterstützung für pflegende Angehörige

Oftmals kümmern sich vor allem Angehörige um Pflegebedürftige. SPD und Grüne in Hamburg wollen Hilfen, Beratung und Angebote ausbauen. mehr

Eine Teilnehmerin eines Warnstreiks trägt einen Button mit der Aufschrift "Streik" und eine Trillerpfeife an ihrer Jacke. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Elbkinder-Kitas: Erneut Warnstreik der Hauswirtschaftskräfte

Es geht um die 900 Hauswirtschaftskräfte in Hamburg. Die Gewerkschaft ver.di fordert für sie einen deutlich höheren Lohn. mehr