Ein Schild mit dem Wort "geschlossen" hängt hinter einer Glastür. © photocase Foto: axelbueckert

Corona-Ticker: Harte Einschnitte im November

Kontakte müssen minimiert werden, Freizeiteinrichtungen und Lokale schließen. Die wichtigsten Ergebnisse des Corona-Gipfels im Live-Ticker. mehr

Eine rote Fußgängerampel steht an der Straße vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. © dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Erneute Corona-Einschränkungen: Das gilt ab Montag

Um die massiv steigenden Corona-Infektionszahlen einzudämmen, gibt es für die Bürger ab Montag drastische Einschränkungen. mehr

Schwerin: Die Abgeordneten der SPD-Fraktion im Landtag Mecklenburg-Vorpommern, Jörg Heydorn (l), Rainer Albrecht (hinten M), Philipp da Cunha (vorn M) und Julian Barlen sprechen mit Mund-Nasen-Schutz vor Beginn der Plenarsitzung an ihrem Abgeordnetenplatz zwischen den als Corona-Schutzmaßnahme errichteten Trennwänden aus Plexiglas miteinander. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona in MV: Landtag berät Rekord-Neuverschuldung

Die Regierung will 2,15 Milliarden Euro Kredite aufnehmen, um die Folgen der Corona-Krise abzufedern. mehr

NDR Info im Radio

MELDUNGEN| 21:00 Uhr

Einschneidende Maßnahmen gegen Corona

Berlin: Bund und Länder haben sich auf neue, einschneidende Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Demnach müssen Restaurants und Bars von Montag an bis Ende November schließen. Ausgenommen ist die Lieferung und Abholung von Speisen für den Verzehr zu Hause. Es dürfen sich nur noch maximal zehn Personen aus zwei Haushalten gemeinsam aufhalten. Unterhaltungs- und Freizeit-Veranstaltungen werden untersagt. Dazu gehört auch der Breitensport. Profisport darf nur noch ohne Zuschauer stattfinden. Theater und Konzerthäuser müssen schließen. Offen bleiben Schulen, Kindergärten sowie der Groß- und Einzelhandel. Bundeskanzlerin Merkel warb um Verständnis für die Maßnahmen. Sie seien nötig, um wieder die Kontrolle über die Ausbreitung des Virus zu bekommen.

Link zu dieser Meldung

Frankreich verschärft Corona-Maßnahmen

Paris: Im Kampf gegen die Corona-Pandemie führt auch Frankreich weitere landesweite Beschränkungen ein. Staatschef Macron erklärte in einer Fernsehansprache, das Virus breite sich schneller aus als vorhergesagt. Benötigt würden neue Maßnahmen. Von Freitag an müssen unter anderem Bars und Restaurant schließen. Anders als im Frühjahr bleiben die Schulen aber offen. Universitäten sollen auf einen Online-Betrieb umstellen. Macron appellierte an die Bürger, sie sollen - so weit wie möglich - zu Hause bleiben. Die Maßnahmen gelten vorerst bis Anfang Dezember. Auch in Frankreich steigen die Coronazahlen seit einigen Wochen stark an. Zuletzt wurden innerhalb von 24 Stunden mehr als 36.000 Neuinfektionen gemeldet.

Link zu dieser Meldung

Hamburger U-Ausschuss zu Cum-Ex

Hamburg: Der Cum-Ex-Skandal wird Gegenstand eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses in der Hamburgischen Bürgerschaft. CDU, Linke und FDP setzten das Gremium mit der notwendigen Stimmenzahl durch. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob führende SPD-Politiker Einfluss auf Entscheidungen des Finanzamts genommen haben. Die Behörde hatte der in die Cum-Ex-Geschäfte verwickelten Warburg-Bank eine Steuernachforderung in zweistelliger Millionenhöhe erlassen. Der damalige Bürgermeister und derzeitige Bundesfinanzminister Scholz soll als Zeuge gehört werden. Bei Cum-Ex-Geschäften nutzten Investoren eine Lücke im Gesetz. Finanzämter erstatteten Kapitalertragsteuern, die gar nicht gezahlt wurden.

Link zu dieser Meldung

Proteste in Polen gegen Abtreibungsverbot

Warschau : In mehreren polnischen Städten sind erneut tausende Menschen gegen eine Verschärfung des Abtreibungsverbots auf die Straße gegangen. Es war der siebte Protesttag in Folge seit der umstrittenen Entscheidung des Verfassungsgerichts, wonach Frauen auch dann nicht abtreiben dürfen, wenn ihr Kind schwere Fehlbildungen hat. In Lodz zogen nach Medienberichten etwa 20 000 Menschen durch die Innenstadt. In der Hauptstadt Warschau versammelten sich am Abend viele Demonstranten vor dem Parlamentsgebäude. Die Organisatoren hatten auch zu einem Streik aufgerufen. In vielen Städten blieben in den Verwaltungen, Universitäten und manchen privaten Firmen die Beschäftigten der Arbeit fern.

Link zu dieser Meldung

Politdrama geht in Oscar-Rennen

München: Der Spielfilm "Und morgen die ganze Welt" von Julia von Heinz geht für Deutschland ins Oscar-Rennen. Der Film erzählt die Geschichte einer jungen Jura-Studentin, die sich neben dem Studium immer stärker in linken und antifaschistischen Kreisen engagiert. Dabei muss sie sich der Frage stellen, ob Gewalt in der politischen Auseinandersetzung legitim ist. Ob der Film eine Chance auf den Oscar erhält, entscheidet die Akademie im Februar.

Link zu dieser Meldung

Osnabrück spielt unentschieden

Zum Sport: In einem Nachholspiel der 2. Fußball-Bundesliga ist Osnabrück nicht über ein unentschieden hinausgekommen. Die Niedersachsen spielten gegen Darmstadt 1:1. In der Handball-Champions-League hat der THW Kiel gegen den ungarischen Vertreter Veszprem 31:31 gespielt.

Link zu dieser Meldung

Börse

Der Dax schließt bei 11.564 Punkten. Das ist ein Minus von 4,2 Prozent. Der Dow Jones aktuell: 26.601 Punkte. Minus 3,1 Prozent. Der Euro steht bei einem Dollar 17 49.

Link zu dieser Meldung

LOTTO

Und hier die Lottozahlen: 2 7 12 23 36 43 Superzahl: 4 Diese Angaben sind ohne Gewähr!

Link zu dieser Meldung

Wettervorhersage

Nachts zeitweise Schauer, an Nord- und Ostsee einzelne Gewitter, Tiefstwerte 10 bis 7 Grad. Morgen freundliche Abschnitte, zeitweise Regen, 10 bis 13 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Freitag regnet es, zum Teil Starkregen, Höchstwerte bis 16 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

Das menschenleere Weserstadion in Bremen © imago images / Eibner

Geisterspiele im Profisport - Stillstand bei den Amateuren

Die Regelung, die ab Montag in Kraft tritt, gilt auch für die Fußball-Bundesliga. Der Amateursport pausiert wegen der steigenden Infektionszahlen. mehr

Das Karl-Marx Denkmal in Chemnitz © picture alliance/Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Jan Woitas

Kulturhauptstadt 2025: Niedersachsen gratuliert Chemnitz

Kulturminister Thümler bedauerte aber, dass Hannover und Hildesheim das Nachsehen hatten - und lobte deren Engagement. mehr

Programm-Aktion

Ein Mann hält eine Kette aus Papiermänchen. © photocase.de Foto: complize

Höreraktion: Nicht meckern, machen!

NDR Info sucht Initiativen, Vereine oder Menschen aus dem Norden, die etwas bewegt und so Dinge zum Besseren verändert haben. mehr

Niedersachsen

Eine Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Boden vor dem Rathaus. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Kontakte reduzieren: Weil appelliert an alle Niedersachsen

Bundeskanzlerin Merkel und die Länderchefs haben neue Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. mehr

Blick auf das VW-Verwaltungsgebäude in Wolfsburg. © picture alliance Foto: Sina Schuldt

Volkswagen macht im dritten Quartal wohl wieder Boden gut

Am Donnerstag legt der VW-Konzern seine Geschäftszahlen vor. Experten rechnen mit einem operativen Gewinn. mehr

Schleswig-Holstein

Daniel Günther hält eine Pressekonferenz. © NDR

Verschärfte Corona-Maßnahmen: SH trägt alle Entscheidungen mit

Bei der Bund-Länder-Schalte haben die Teilnehmer drastische Maßnahmen beschlossen. Schleswig-Holstein Ministerpräsident Günther trägt den härteren Kurs mit. mehr

Demonstranten laufen die Kiellinie entlang © NDR Foto: Christian Wolf

Werften-Demo in Kiel: Finanzhilfen für GNYK zugesagt

Die IG Metall fordert Hilfen für die Werften in SH. Von Wirtschaftsminister Buchholz gab es heute eine konkrete Zusage. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig © NDR Foto: NDR

Schwesig zu neuen Corona-Regeln: Ein harter Schritt

Dem Coronavirus müsse "schnell, zügig und klar" die Stirn geboten werden, so Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Vorpommern-Greifswald erstes Corona-Risikogebiet in MV

Der Sieben-Tages-Inzidenzwert stieg auf 52,8. Damit können weitere Kontaktbeschränkungen in Kraft treten. mehr

Hamburg

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) spricht über neue Corona-Maßnahmen. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Tschentscher: Hamburg trägt neue Corona-Einschränkungen mit

Bund und Länder haben neue Corona-Einschränkungen für den November beschlossen. Hamburgs Bürgermeister Tschentscher steht hinter den Maßnahmen. mehr

Das Hamburger Rathaus. © NDR Foto: Heiko Block

Cum-Ex: Bürgerschaft beschließt Untersuchungsausschuss

CDU und Linke hatten den Ausschuss gemeinsam mit der einzigen FDP-Abgeordneten beantragt. mehr