Ein mit Gefahrgut beladener Lastwagen liegt auf der Autobahn A1 nach einem Verkehrsunfall auf der Seite. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Bockwoldt

A1 bei Bad Oldesloe nach langer Sperrung teilweise wieder frei

Nach dem Lkw-Unfall am Montagmorgen herrscht freie Fahrt Richtung Hamburg. Die Gegenfahrbahn ist aber für Aufräumarbeiten erneut gesperrt. mehr

Alena Buyx vom Deutschen Ethikrat spricht auf einer Pressekonferenz. © picture alliance/dpa Foto: Michael Kappeler

Corona-News-Ticker: Kimmich ist "Falschinformation aufgesessen"

Ethikratsvorsitzende Buyx hofft, dass der Fußball-Nationalspieler, der Langzeitfolgen fürchtet, sich doch gegen Corona impfen lässt. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Die Angeklagte Jennifer W. (l) und ihr ihr Anwalt Ali Aydin sitzen vor Beginn der Verhandlung im Gerichtssaal. © dpa-Bildfunk Foto: Sven Hoppe

Zehn Jahre Haft für IS-Rückkehrerin aus Lohne

Das Oberlandesgericht München hat die 30-jährige Jennifer W. unter anderem wegen versuchten Mordes verurteilt. Sie soll tatenlos zugesehen haben, wie ein Mädchen im Irak verdurstete. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster
Reihe von an Haken aufgehängten Kopfhörern. © picture-alliance/dpa-Report

ARD Infonacht

22:00 - 00:00 Uhr

Zum Radioprogramm
Kopfhörer liegen auf einer Computertastatur. © Fotolia Foto: Lenets Nikolai

MELDUNGEN| 22:00 Uhr

Erdogan und Botschafter geben im Diplomatenstreit nach

Der türkische Präsident Erdogan rückt davon ab, westliche Botschafter auszuweisen. Nach einer Kabinettssitzung sagte er, die Diplomaten würden sich in Zukunft vorsichtig verhalten. Sie hätten einen Rückzieher gemacht. Die Türkei habe ihre souveränen Rechte verteidigt, es sei nie in seiner Absicht gewesen, eine Krise auszulösen. Die Botschaften der USA, Kanadas, Neuseelands und der Niederlande hatte zuvor per Twitter erklärt, sie würden sich nicht in innere Angelegenheiten des Gastlandes einmischen. Auslöser des Streits war die Forderung mehrerer Diplomaten - auch des deutschen - einen türkischen Menschenrechtler freizulassen.

Link zu dieser Meldung

Bundestagsvorsitz: Fraktionen wählen ihre Leute

Die SPD-Bundestagsfraktion hat die Gesundheitsexpertin Bärbel Bas als künftige Bundestagspräsidentin nominiert. Die frühere Integrationsbeauftragte der Regierung, Özoguz, soll Vize werden. Die Grünen nominierten für dieses Amt erneut Claudia Roth. Die FDP schlägt Wolfgang Kubicki vor, die CDU Yvonne Magwas. Die Linke soll wieder durch Petra Pau vertreten werden, die AfD wählte Michael Kaufmann. Morgen kommt der neue Bundestag zu seiner ersten Sitzung zusammen. Dann werden auch die Präsidentin des Parlaments und ihre Stellvertreter gewählt.

Link zu dieser Meldung

10 Jahre Haft für IS-Rückkehrerin

Eine IS-Rückkehrerin aus dem niedersächsischen Lohne muss für zehn Jahre ins Gefängnis. Das Oberlandesgericht München sprach die Frau unter anderem wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland sowie Beihilfe zum versuchten Mord schuldig. Außerdem verurteilten die Richter sie wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Fall eines jesidischen Mädchens. Die heute 30-Jährige hat demnach nicht verhindert, dass ihr Mann das Kind verdursten ließ.

Link zu dieser Meldung

USA und weitere Länder kritisieren Putsch im Sudan

Die USA und weitere Länder haben sich besorgt über den Putsch im Sudan geäußert. Das Weiße Haus fordert nach den Worten einer Sprecherin, Premierminister Hamduk und weitere festgenommene Politiker sofort freizulassen. Ähnlich äußerten sich der EU-Außenbeauftragte Borrell, Frankreichs Präsident Macron sowie die britische Regierung. Das Militär im Sudan hat den Ausnahmezustand verhängt. Ein führender General erklärte die Übergangsregierung für abgesetzt. Im ganzen Land kam es zu Protesten.

Link zu dieser Meldung

EMA prüft Corona-Medikament

Die Europäische Arzneimittel-Agentur prüft ein weiteres Corona-Medikament. Die Unterlagen kommen vom US-Pharmakonzern Merck & Company. Das Medikament soll verhindern, dass Corona-Viren in Körperzellen eindringen oder sich dort vermehren. Es wird in Form von Tabletten eingenommen. Nach bisherigen Studien könnte das Mittel helfen, schwere Covid-19-Verläufe zu verhindern. Auch andere Pharmakonzerne arbeiten an entsprechenden Medikamenten. Eine EMA-Zulassung könnte im Falle eines positiven Verlaufs in einigen Monaten erfolgen.

Link zu dieser Meldung

UNO warnt vor Hungersnot in Afghanistan

Die Vereinten Nationen warnen vor einer Hungersnot in Afghanistan. Nach Angaben des Welternährungsprogramms hat die Hälfte der Bevölkerung nicht genug zu Essen. Im kommenden Winter könnte die Situation sogar noch schlimmer werden. Als Gründe nennen die Vereinten Nationen die anhaltende Dürre und eine schwere Wirtschaftskrise. Außerdem seien Hunderttausende Menschen geflohen oder vertrieben worden, als die radikal-islamischen Taliban die Macht in Afghanistan ergriffen. Zahlreiche Bauern verloren dadurch ihre Felder und mussten ihre Tiere zurücklassen.

Link zu dieser Meldung

Treibhausgas-Konzentration so hoch wie nie

Die Konzentration von Treibhausgasen in der Atmosphäre war noch nie so hoch wie im vergangenen Jahr. Das schreibt die Weltwetterorganisation in ihrem Jahresbericht. Demnach gefährdet diese Entwicklung die Klimaschutzziele des Pariser Abkommens erheblich. Auch die Corona-Pandemie habe den CO2-Ausstoß nicht bedeutend verringert. Die Organisation fordert deshalb, Industrie, Energie, Verkehr und die gesamte Lebensweise zu überdenken.

Link zu dieser Meldung

Industrieländer erreichen Ziel für Klimafinanzierung erst 2023

Die Industrieländer werden die geplante Summe zur Unterstützung ärmerer Länder im Kampf gegen den Klimawandel erst in zwei Jahren erreichen. Das geht aus einem gemeinsamen Bericht von Deutschland, Großbritannien und Kanada hervor. Ursprünglich sollten ab 2020 jedes Jahr 100 Milliarden Dollar von reichen in ärmere Länder fließen. Dieses Ziel wurde bisher verfehlt und wird voraussichtlich erst 2023 erreicht. Mit dem Geld aus privaten und öffentlichen Quellen sollen Entwicklungsländer ihre Wirtschaft klimafreundlich umbauen und Anpassungsmaßnahmen an das veränderte Klima bezahlen können.

Link zu dieser Meldung

Holocaust-Überlebende Erna de Vries gestorben

Die Holocaust-Überlebende Erna de Vries aus dem Emsland ist im Alter von 98 Jahren gestorben. De Vries war 1943 mit ihrer jüdischen Mutter nach Auschwitz deportiert worden. Weil ihr Vater Christ war, wurde sie schließlich ins Frauen-KZ nach Ravensbrück verlegt. Jahrelang berichtete sie in Schulen und Vorträgen von ihren Erlebnissen. 2016 sagte sie vor Gericht als Zeugin gegen einen ehemaligen Wachmann des Konzentrationslagers Auschwitz aus. Ihr Tod sei ein Riesenverlust für alle, sagte der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Osnabrück, Grünberg.

Link zu dieser Meldung

Wettervorhersage ONLINE

Es ist wechselnd bis dicht bewölkt und zeitweise etwas Regen, von Südniedersachsen bis Vorpommern anfangs noch trocken. Minimal 10 bis 4 Grad. Am Tage erst wechselhaft und gebietsweise Regen, später vorübergehend etwas freundlicher. Maximal 12 bis 14 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Mittwoch zeitweise trüb oder wolkig, später teils heiter, meist trocken, 12 bis 16 Grad. Am Donnerstag nach Nebel oder Hochnebel sonnig und trocken, 12 bis 17 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

Auschwitz-Überlebende Erna de Vries 2015 © picture alliance / Geisler-Fotopress Foto:  Uli Glockmann

Holocaust-Überlebende Erna de Vries aus Lathen gestorben

Die Auschwitz-Überlebende ist im Alter von 98 Jahren gestorben. Bis ins hohe Alter hatte sie ihre Geschichte erzählt. mehr

Rauchende Schornsteine © dpa

Mehr Treibhausgas als je zuvor

Die Treibhausgas-Konzentration in der Atmosphäre hat 2020 einen neuen Höchststand erreicht. Auch die Corona-Pandemie stoppte den Anstieg nicht. Mehr bei tagesschau.de. extern

Niedersachsen

Die Gottfried Wilhelm Leibniz Universität in Hannover. © dpa - Bildfunk Foto: Holger Hollemann

Abgesagte Lesung: Uni Hannover reagiert und lädt Autoren ein

Eine zunächst abgesagte Lesung von Ex-"Spiegel"-Chef Aust soll nachgeholt werden. Die Uni hat ihn dazu eingeladen. mehr

Das Oberlandesgericht in Celle

OLG Celle verurteilt Islamisten-Unterstützer zu Haftstrafe

Der 38-Jährige aus dem Umfeld des Predigers Ahmad A., "Abu Walaa" genannt, muss für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. mehr

Schleswig-Holstein

Eine Baustelle ist vor den derzeit gesperrten Klassenräumen der Friedrich-Junge-Gemeinschaftsschule eingerichtet. © dpa-Bildfunk Foto: Frank Molter

Marode Schulen in SH: Sanierungen laufen, doch es gibt Kritik

Der Landeselternbeirat der Gymnasien freut sich zwar, dass Fördergelder zur Verfügung stehen. Die Prozesse seien aber zu langwierig. mehr

Autos fahren über den Grenzübergang Krusau in Richtung Dänemark. © NDR Foto: Carsten Rehder/dpa

Einreise nach Dänemark: Keine Corona-Nachweise mehr nötig

Deutsche Touristen müssen an der dänischen Grenze seit Montag nicht mehr nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Das Bild zeigt den Plenarsaal des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern. © dpa-Zentralbild Foto: Jens Büttner

Erste Sitzung des neuen Landtags mit 3G-Empfehlung

Der AfD-Abgeordnete Horst Förster wird als Alterspräsident das Parlament am Dienstag eröffnen. mehr

Schüler schreiben in einem Unterrichtsraum vom Gymnasium Mellendorf in der Region Hannover ihre Abiturklausur im Fach «Geschichte». © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Eltern und Schulleitungen wollen mehr Normalität an den Schulen

Sie kritisieren, dass Corona-Regeln zu "definierten Gruppen" den Schulalltag erschweren. mehr

Hamburg

Die Darstellerinnen Sabrina Weckerlin (Eiskönigin Elsa, r.) und Celena Pieper (ihre Schwester Anna) stehen nach einer Probe für das Musical "Die Eiskönigin" auf der Bühne im Stage Theater an der Elbe. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Ab November: "Die Eiskönigin" als Musical in Hamburg

Am 8. November feiert der Kino-Welterfolg als Musical Premiere in Hamburg. Zurzeit laufen die letzten Proben. mehr

Polizisten entfernen einen Aufkleber mit den Worten "Andy, Du bist so 1 Pimmel" von einer Fensterbank in Hamburg. © picture-alliance

Polizeigewerkschaft kritisiert "Pimmelgate"-Einsätze in Hamburg

Die Polizei habe Wichtigeres zu tun, als Malermeister zu sein oder Aufkleber abzukratzen, sagt DPolG-Landeschef Jungfer. mehr