Rügener Kommunalpolitiker stehen auf der Seebrücke in Sellin. © NDR Foto: Screenshot

LNG-Terminals in MV: Kommunen fühlen sich schlecht informiert

Einige Gemeinden auf Rügen wundern sich, wie schnell vor ihrer Nase neue Flüssiggas-Terminals genehmigt werden. mehr

Ein Jäger steht mit einem Gewehr schussbereit am Waldrand. © picture alliance / dpa Foto: Felix Kästle

CDU und Grüne wollen Wolf ins Jagdrecht aufnehmen

Der Schutzstatus der Wölfe soll aber bestehen bleiben. Die SPD kritisiert das Vorhaben der Landesregierung, der FDP gehen die Pläne der Koalition nicht weit genug. mehr

Dänemark, Ostsee: Auf diesem von den dänischen Streitkräften zur Verfügung gestellten Foto überwacht die Besatzung eines Hubschraubers der Streitkräfte ein Gasleck in der Ostsee. © Rune Dyrholm/Armed Forces of Denmark/AP/dpa Foto: Rune Dyrholm/Armed Forces of Denmark/AP/dpa

Nord-Stream-Lecks: "Sprengladung von mehreren Hundert Kilogramm"

Dänemark und Schweden gehen von "wahrscheinlich sehr erheblichen" Klimafolgen und besorgniserregenden Auswirkungen auf das maritime Leben in der Ostsee aus. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster
NDR Info © NDR

Morgenandacht

05:56 - 06:00 Uhr

Zum Radioprogramm
Kopfhörer liegen auf einer Computertastatur. © Fotolia Foto: Lenets Nikolai

MELDUNGEN| 05:55 Uhr

Westen verurteilt Annexion ukrainischer Gebiete

Westliche Politiker haben die russische Annexion von Teilen der Ukraine scharf verurteilt. Nato-Generalsekretär Stoltenberg sprach von einem unrechtmäßigen Landraub. Das Bündnis werde die Gebiete niemals als Teil Russlands anerkennen. Ähnlich äußerte sich die G7-Gruppe der führenden demokratischen Wirtschaftsmächte. Bundeskanzler Scholz verurteilte gemeinsam mit den Regierungschefs von Norwegen, Dänemark und Schweden die Annexion als völkerrechtswidrig. US-Präsident Biden kündigte neue Sanktionen gegen Russland an. Er sagte, Amerika und seine Verbündeten würden sich nicht einschüchtern lassen.

Link zu dieser Meldung

Russland blockiert UN-Sicherheitsratsresolution

Der UN-Sicherheitsrat hat sich mit der Annexion von vier ukrainischen Regionen durch Russland befasst. Russland blockierte dabei mit einem Veto eine Resolution, mit der die vorausgegangenen sogenannten Referenden in den ukrainischen Gebieten verurteilt werden sollten. Zehn der 15 Sicherheitsratsmitglieder stimmten für den von den USA und Albanien vorgelegten Text. China, Indien, Brasilien und Gabun enthielten sich. Die Resolution soll nun in die UN-Vollversammlung gehen, in der alle Mitgliedstaaten vertreten sind und in der es kein Veto-Recht gibt.

Link zu dieser Meldung

Neue Corona-Regeln in Kraft

Von heute an gelten in Deutschland veränderte Corona-Schutzmaßnahmen. Kern der Neuregelung ist eine FFP-2-Maskenpflicht in Fernzügen und in Arztpraxen. Auch wer ein Krankenhaus betritt, muss eine Maske tragen und außerdem einen negativen Corona-Test vorlegen. Weitere Vorschriften können die einzelnen Bundesländer je nach Lage der Dinge erlassen. Die Länder entscheiden zum Beispiel, ob für Restaurants und andere Innenräume eine Maskenpflicht gilt und ob es wieder eine Testpflicht in den Schulen geben soll.

Link zu dieser Meldung

Mindestlohn steigt auf zwölf Euro

Der gesetzliche Mindestlohn steigt von heute an auf zwölf Euro pro Stunde. Arbeitsminister Heil zufolge bekommen mehr als sechs Millionen Menschen mehr Geld, vor allem Frauen und ostdeutsche Beschäftigte. Die Ampel-Koalition setzt mit der einmalig vom Bundestag beschlossenen Erhöhung ein Wahlversprechen um. Gleichzeitig werden die Verdienstgrenzen für Minijobs von 450 auf 520 Euro angehoben. Zuletzt betrug der Mindestlohn 10 Euro 45 pro Stunde.

Link zu dieser Meldung

Nordkorea testet erneut ballistische Rakete

Nordkorea hat erneut einen Test mit einer ballistischen Rakete unternommen. Nach Angaben des südkoreanischen Militärs flog sie in Richtung des Japanischen Meeres. Es handelte sich bereits um den vierten Raketenabschuss in dieser Woche. Zuletzt hatte Nordkorea am Donnerstag nur wenige Stunden nach der Abreise von US-Vizepräsidentin Harris aus Südkorea zwei ballistischen Raketen getestet.

Link zu dieser Meldung

Weitere Kennzeichnung von Fleisch?

Die Bundesregierung will die verpflichtende Herkunftskennzeichnung bei Fleisch offenbar ausweiten. Bald soll auch bei unverpackter Ware in Fleischtheken, beim Metzger oder auf dem Wochenmarkt ausgewiesen werden müssen, wo die Tiere aufgezogen und geschlachtet worden sind. Eine Sprecherin des Bundeslandwirtschaftsministeriums bestätigte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", dass an einem entsprechenden Gesetzesvorschlag für Schweine-, Geflügel-, Ziegen- und Schaffleisch gearbeitet werde. Bislang schreibt eine EU-Norm vor, dass lediglich verpacktes Frischfleisch im Supermarkt entsprechend gekennzeichnet werden muss. Bauern- und andere Wirtschaftsverbände fordern seit Längerem eine umfassende Herkunftskennzeichnung für Lebensmittel. Auch im Koalitionsvertrag der Ampel-Parteien findet sich das Vorhaben. In einer Antwort auf Anfrage der Unionsfraktion im Bundestag verweist das Ministerium auf entsprechende Pläne der EU-Kommission für eine europaweite Herkunftskennzeichnung. Der Bund erwartet demnach Ende dieses Jahres einen entsprechenden Entwurf aus Brüssel. Bisherige Vorschläge der Kommission würden "insgesamt eher geringfügig bis moderat" zur Verbraucheraufklärung beitragen. Staatssekretärin Ophelia Nick schreibt in der Antwort weiter: "Für den Fall, dass eine Lösung auf EU-Ebene nicht gelingt, wird das BMEL eine nationale Regelung auf den Weg bringen." Der agrarpolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Albert Stegemann, kritisierte die Pläne des Ministeriums von Cem Özdemir (Grüne): "Die Bundesregierung duckt sich immer noch weg, wenn es um die Einführung einer umfassenden und verpflichtenden Herkunftskennzeichnung für Lebensmittel geht." Stegemann verwies darauf, dass in anderen EU-Ländern bereits entsprechende Kennzeichnungen vorhanden seien: "Was in Frankreich und Österreich bei der transparenten Information über die Herkunft und Region möglich ist, muss auch in Deutschland möglich sein".

Link zu dieser Meldung

Bürgerfest zum Tag der Deutschen Einheit startet

Die thüringische Landeshauptstadt Erfurt erwartet an diesem Wochenende bis zu 120.000 Besucher zu den zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit. Das dreitägige Bürgerfest wird heute von Ministerpräsident Ramelow und Oberbürgermeister Bausewein auf dem Domplatz eröffnet. In diesem Rahmen präsentieren sich alle 16 deutschen Bundesländer sowie die Verfassungsorgane. Thüringen hat aktuell den Vorsitz im Bundesrat inne. Der offizielle Staatsakt zum 3. Oktober findet am Montag im Erfurter Theater statt.

Link zu dieser Meldung

FC Bayern besiegt Leverkusen

In der Fußball-Bundesliga hat Bayern München gegen Leverkusen mit 4:0 gewonnen. In der 2. Bundesliga hat der Hamburger SV seine Siegesserie fortgesetzt und die Tabellenführung ausgebaut. Der HSV gewann bei Hannover 96 mit 2:1. Hannover bleibt vorerst Vierter. Paderborn unterlag Darmstadt mit 1:2. In der 3. Liga musste sich Meppen bei Erzgebirge Aue mit 0:3 geschlagen geben.

Link zu dieser Meldung

Wettervorhersage für Norddeutschland

Im Osten gering bewölkt, von Westen her Regen. Tiefstwerte 12 bis 6 Grad. An der Nordsee und im Bergland stürmische Böen. Am Tage zunächst regnerisch, später wechselhaft bei 12 bis 16 Grad, an der Nordsee erneut Sturmböen. Am Sonntag wechselhaft und gelegentlich Schauer, 14 bis 18 Grad. Am Montag zeitweise windig, gelegentlich Schauer, vereinzelt Gewitter, daneben auch Sonne, 14 bis 18 Grad.

Link zu dieser Meldung

Krieg in der Ukraine

Kremlchef Wladimir Putin während einer Rede im russischen Fernsehen © Kremlin Pool via Zuma Press Wire/dpa Foto: Gavriil Grigorov

Putin erklärt ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet

Der Kremlchef kündigte an, dass die von Russland besetzten Gebiete Donezk, Luhansk, Teile von Saporischschja und Cherson annektiert würden. Mehr bei tagesschau.de. extern

Geflüchtete Menschen aus der Ukraine kommen mit einem Sonderzug an der Hannover Messe an. © dpa Foto: Ole Spata

Mehr als 100.000 Geflüchtete aus Ukraine in Niedersachsen

Laut Innenministerium könnten es auch mehr sein, da sich viele Personen nicht bei den örtlichen Behörden meldeten. mehr

Deutschland und die Welt

Wolfgang Kubicki, stellvertretender Vorsitzender der FDP und Bundestagsvizepräsident. © Michael Kappeler/dpa Foto: Michael Kappeler

"Kanalratte": Erdoğan zeigt Kubicki bei Hildesheimer Justiz an

Wolfgang Kubicki (FDP) hatte den türkischen Präsidenten bei einem Auftritt in Niedersachsen als "Kanalratte" bezeichnet. mehr

Animation des geplanten Einheits- und Freiheitsdenkmals in Berlin - perspektivische Ansicht vom Schloss aus (von Norden) © dpa Foto: Milla & Partner
5 Min

Verzögerungen beim Berliner Freiheits- und Einheitsdenkmal

Ursprünglich sollte das Denkmal am 3. Oktober zum Tag der Deutschen Einheit eröffnet werden - aber es gibt weiterhin Verzögerungen. 5 Min

Niedersachsen

Ein Kaninchen sitzt an einer Düne im Stadtgebiet. © picture alliance/dpa | Volker Bartels Foto: Volker Bartels

Tödliche Kaninchenseuche in Cuxhaven festgestellt

Die sogenannte Chinaseuche ist für Menschen ungefährlich, für die Tiere aber fast immer tödlich. mehr

Hallenbad: Unterwasseraufnahme eines Beckens. © NDR Foto: Julius Matuschik

Kühleres Wasser, keine Sauna: Schwimmbäder sparen Energie

Viele städtische Bäder schrauben die Temperaturen um einige Grad herunter. In Osnabrück entfallen auch die Warmbadetage. mehr

Landtagswahl in Niedersachsen

Die grüne Spitzenkandidatin Julia Willie macht Straßenwahlkampf in Hannover. © Screenshot
4 Min

Wahlkampf der Grünen: Unterwegs mit Julia Willie Hamburg

Die grüne Spitzenkandidatin ist derzeit in Hannover auf Tour. Das Ziel: So viele Menschen wie möglich persönlich treffen. 4 Min

Eine Außenaufnahme des niedersächsischen Landtags mit den Logos kleinerer Parteien. © Screenshot
2 Min

Landtagswahl in Niedersachsen: Die Ziele der kleinen Parteien

Die Spitzenkandidatinnen und -kandidaten der kleinen Parteien stellen sich vor. Sie möchten etwas auf Landesebene bewegen. 2 Min

Handy in der Hand vor unscharfem hellen Hintergrund © istockphoto.com/AndreyPopov Foto: AndreyPopov

Wen wollen Sie wählen? Der Kandidaten-Check zur Landtagswahl

Was sind die Ziele der Direktkandidierenden - ganz konkret in Ihrem Wahlkreis? Im NDR Kandidaten-Check bekommen Sie Antworten. mehr

Schleswig-Holstein

Euro-Geldschein werden vor einem Stromzähler im Privathaushalt gehalten. © IMAGO / MiS

Landessozialgericht: Aufrechnung Strom gegen Gas nicht rechtens

Stadtwerke aus dem Kreis Schleswig-Flensburg hatten das Strom-Guthaben einer Familie mit der Gas-Nachzahlung verrechnet. mehr

Landtagsabgeordnete tagen im Plenarsaal. © picture alliance/dpa | Axel Heimken Foto: Axel Heimken

Aus von Geburtsstationen: Landtag debattiert über Maßnahmen

Es geht um die Schließung von zahlreichen Kreißsälen in Schleswig-Holstein. Außerdem versprach Bildungsministerin Prien mehr Geld für Schwimmhallen. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Rügener Kommunalpolitiker stehen auf der Seebrücke in Sellin. © NDR Foto: Screenshot

LNG-Terminals: Kommunen fühlen sich schlecht informiert

Einige Gemeinden auf Rügen wundern sich, wie schnell vor ihrer Nase neue Flüssiggas-Terminals genehmigt werden. mehr

Blick aus der Luft auf den Historischen Campus der Ernst-Moritz-Arndt Universität in Greifswald. © imago/euroluftbild.de

Hohe Energiepreise: Uni Greifswald mit Appell an Landesregierung

Schon jetzt rechnet die Universität Greifswald für 2023 mit Mehrkosten von mindestens acht Millionen Euro. Der Landeszuschuss sei völlig unzureichend. mehr

Hamburg

Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD, 3.v.r.) und Verkehrsseantor Anjes Tjarks (Grüne, 2.v.r.) beim Spatenstich für die U5. © Hochbahn

Spatenstich für U5 in Hamburg: Östlicher Abschnitt im Bau

Bürgermeister Tschentscher und Verkehrssenator Tjarks haben den Startschuss für den Bau der neuen U-Bahnlinie gegeben. mehr

Frank Böttcher (r.) spricht während eines Pressegespräches beim Extremwetterkongress in Hamburg. © Ulrich Perrey/dpa

Extremwetterkongress: Mehr Tempo beim Klimaschutz gefordert

Drei Tage lang haben Wissenschaftler in Hamburg über Wetterereignisse im Zusammenhang mit dem Klimawandel diskutiert. mehr