Grünes Licht zeigt eine Ampel am Grenzübergang Krusau in Richtung Dänemark. © NDR Foto: Carsten Rehder/dpa

Corona-Ticker: Keine Sonderregel mehr für SH an Dänemarks Grenze

Einwohner Schleswig-Holsteins können ab Sonnabend nur noch mit einem triftigen Grund oder einem negativen Test nach Dänemark einreisen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Hochstellte Stühle und Bänke in der Schanze  Foto: Jonas Walzberg

OVG kippt Sperrstunde in Niedersachsen

Auch der Außer-Haus-Verkauf von Alkohol ist nach dem Beschluss wieder zulässig. Geklagt hatte eine Delmenhorster Wirtin. mehr

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält eine Rede im Bundestag. © dpa bildfunk Foto: Kay Nietfeld

Kommentar: Eine wertvolle Debatte im Bundestag

Nach der Regierungserklärung von Kanzlerin Merkel habe sich gezeigt, welche Parteien solidarisch sind, kommentiert Sabine Henkel. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster

Echo des Tages

18:30 - 19:00 Uhr

Zum Radioprogramm

MELDUNGEN| 18:15 Uhr

Merkel verteidigt Corona-Einschränkungen

Berlin: Bundeskanzlerin Merkel hat im Bundestag die neuen Corona-Einschränkungen verteidigt. Die Maßnahmen seien geeignet, erforderlich und verhältnismäßig, sagte Merkel in einer Regierungserklärung. Deutschland befinde sich zu Beginn der kalten Jahreszeit in einer dramatischen Lage, erklärte die CDU-Politikerin. Es gebe kein anderes und milderes Mittel als konsequente Kontaktbeschränkungen, um das Infektionsgeschehen auf ein beherrschbares Niveau zu bringen. Redner der Opposition forderten mit teils scharfen Worten mehr Mitsprache des Bundestags. Der FDP-Vorsitzende Lindner sagte, wenn das Parlament die Beschlüsse nur noch nachträglich zur Kenntnis nehmen könne, gefährde das die Akzeptanz der Maßnahmen und berge rechtliche Risiken. Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt forderte eine Strategie für die Zeit nach den beschlossenen Einschränkungen.

Link zu dieser Meldung

Kulturverbände "verärgert und schockiert" wegen Lockdown

Berlin: Kulturverbände haben alarmiert auf die erneute Schließung von Theatern, Konzert- und Opernhäusern reagiert. Sie warnen vor einem Kahlschlag ohne Beispiel. Die Deutsche Orchestervereinigung fordert einen umfassenden Rettungsschirm. Die Beschäftigten seien verärgert und extrem frustriert. Nach dem Beschluss von Bund und Ländern müssen Kultureinrichtungen von Montag an bis Ende November schließen. Grund ist die hohe Zahl der Corona-Neuinfektionen. Finanzminister Scholz kündigte massive Unterstützungshilfen für betroffene Einrichtungen an. Sie sollen einen Umfang in Höhe von bis zu zehn Milliarden Euro haben. Geplant ist, dass Betriebe, Solo-Selbstständige oder Künstler 75 Prozent des Umsatzes aus dem vergangenen November erhalten. Viele Details sind aber noch offen.

Link zu dieser Meldung

EU-Länder beraten über Corona-Strategie

Brüssel: Die EU-Staats- und Regierungschefs beraten in Kürze über weitere Maßnahmen gegen die Corona-Ausbreitung. In der Videokonferenz geht es unter anderem um Quarantäneregeln sowie neue Strategien für Tests und die Rückverfolgung von Infektionen. Ratschef Michel hatte den Gipfel einberufen. Seiner Ansicht nach müssen die EU-Staaten in der Pandemiebekämpfung besser zusammenarbeiten. In der vergangenen Woche gab es nach Angaben aus Brüssel in Europa 1,1 Millionen bestätigte Corona-Fälle. Viele Länder haben mit massiven Ausgangsbeschränkungen auf die Entwicklung reagiert, darunter Frankreich, Italien und Spanien.

Link zu dieser Meldung

Nizza: Angreifer stammt aus Tunesien

Nizza: Über den mutmaßlich islamistischen Angreifer in der französischen Mittelmeerstadt gibt es neue Erkenntnisse. Der Mann sei ein 21 Jahre alter Tunesier, so die Ermittler. Demnach kam er Ende September über die italienische Insel Lampedusa nach Europa. Der Mann habe kein Asyl in Frankreich beantragt. Nach bisherigen Erkenntnsissen hat er heute früh in der Basilika Notre-Dame in Nizza drei Menschen getötet und weitere verletzt. Der Angreifer wurde festgenommen. Präsident Macron verurteilte die Tat und sprach von einem islamistischen Anschlag. In Frankreich gilt die höchste Terrorwarnstufe. Bundeskanzlerin Merkel und Regierungschefs weiterer Länder bekundeten ihre Solidarität mit dem Land. Die Türkei erklärte, der Anschlag widerspreche allen religiösen, menschlichen und moralischen Werten.

Link zu dieser Meldung

Börse Kompakt

Zur Börse: Der Dax schließt bei 11.598 Punkten. Das ist ein Plus von 0,3 Prozent. Der Dow Jones aktuell: 26.593 Punkte. Plus 0,3 Prozent. Der Euro steht bei einem Dollar 16 61.

Link zu dieser Meldung

Wettervorhersage

Das Wetter: Zeitweise bewölkt, meist trocken, in Niedersachsen Regen, Temperaturen um 10 Grad. Morgen bewölkt, immer wieder Regen, 12 bis 16 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

Blick von Hinten auf zwei Personen, die vor einem Gebäude mit dem Logo der Agentur für Arbeit stehen. © picture alliance Foto: Carsten Rehder

Arbeitsmarkt trotz Corona weiter leicht entspannt

Die Zahl der Arbeitslosen im Norden ist im Oktober erneut gesunken. Corona-bedingt liegen die Werte aber höher als 2019. mehr

Blick in die leere Basketball-Arena von Rasta Vechta © imago images/Nordphoto

Keine Zuschauer: Proficlubs kritisieren Politik scharf

Im Handball, Basketball und Eishockey geht es ohne Ticket-Einnahmen um die Existenz. Die Clubs verweisen auf ihre Hygiene-Konzepte. mehr

Niedersachsen

Spaziergänger während eines Herbstspazierganges am Strand. © picture-alliance/dpa Foto: Bernd Wüstneck

Neue Corona-Regeln: Gäste müssen Urlaub nicht abbrechen

Das hat die niedersächsische Regierung jetzt bestätigt. Von Montag an dürfen aber keine neuen Gäste beherbergt werden. mehr

Der Niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht im Plenum des Niedersächsischen Landtags. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Landtag berät Freitag über neue Corona-Regelungen

Die strengeren Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie stoßen vor allem bei der Wirtschaft auf erhebliche Bedenken. mehr

Schleswig-Holstein

Daniel Günther und Ralf Stegner stehen sich im Landtag gegenüber. © dpa Foto: Frank Molter/dpa

Regierungserklärung von Günther: "Das sind vier harte Wochen"

Der Ministerpräsident sagte, das Land müsse kompromissbereit sein. Oppositionsführer Stegner kritisiert eine "Kehrtwende". mehr

Der Politiker Wolfgang Kubicki steht vor einer Hafenkulisse. © Kirche im NDR/ Christine Leibold Foto: Christine Leibold

Corona-Maßnahmen und Schließungen: Kubicki rät zur Klage

Der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende hält die neuen Regelungen teilweise für rechtswidrig. Auch von anderen gibt es Kritik. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Ministerpräsidentin Schwesig bei ihrer Regierungserklärung zu den Corona-Beschränkungen am 29. Oktober 2020. © NDR

Schwesig wirbt um Verständnis für harte Corona-Regeln

Die Ministerpräsidentin bezeichnete die neuen Maßnahmen als notwendig. Sonst drohe ein "nationaler Gesundheitsnotstand". mehr

Bei einer jungen Frau wird mit einem digitalen Messgerät Fieber gemessen. © imago images / photothek Foto: Florian Gaertner

Corona: 19 Schulen in MV messen Fieber

Die Grundschule in Röbel ist eine von landesweit 19 Schulen, in denen die Kinder freiwillig Fieber messen lassen können. mehr

Hamburg

Ein PKW in der Waitzstraße hat erneut eine Schaufensterscheibe zerstört. © NDR Foto: Carl-Georg Salzwedel

Der nächste Schaufenster-Unfall in der Waitzstraße

Die Hamburger Waitzstraße soll nach vielen Unfällen sicherer werden, doch jetzt hat es erneut gekracht. mehr

Hamburgs Sozial- und Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard (SPD) am Telefon / On Air mit Jacqueline Heemann. © NDR Foto: Ari Ahmadi

Melanie Leonhard: "Es geht darum, Kontakte zu vermeiden"

Viele Einschränkungen wegen Corona: Hamburgs Gesundheitssenatorin erläuterte bei NDR 90,3 die Beschlüsse. mehr

Programm-Aktion

Ein Mann hält eine Kette aus Papiermänchen. © photocase.de Foto: complize

Höreraktion: Nicht meckern, machen!

NDR Info sucht Initiativen, Vereine oder Menschen aus dem Norden, die etwas bewegt und so Dinge zum Besseren verändert haben. mehr