Eine Mund-Nasen-Maske hängt an einem Tishc im Klassenzimmer. © picture alliance/imageBROKER Foto: Michael Weber

Corona-Ticker: Beginnen die Weihnachtsferien bundesweit früher?

Im Gespräch ist offenbar, dass die Schulferien auf den 19. Dezember vorgezogen werden. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Christian Drosten © picture alliance Foto: Christophe Gatea

Corona-Podcast: Drosten hält Antigen-Tests für wichtig in Pandemie

Sie seien ein Baustein im Kampf gegen die Verbreitung des Virus, meint der Virologe. Die Entwicklung von Impfstoffen bewertet er positiv. mehr

Eine Mund-Nasen-Bedeckung hängt über einer Christbaumkugel am Weihnachtsbaum. © picture alliance/Richard Brocken/ANP/dpa Foto: Richard Brocken

Corona-Gipfel mit Merkel: Das sind die Vorschläge

Die Länder haben sich vor dem Treffen mit der Kanzlerin auf Regeln für die Feiertage geeinigt. Der Bund will schärfere Maßnahmen. Ein Überblick. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster

Nachrichten

22:30 - 22:35 Uhr

Zum Radioprogramm

MELDUNGEN| 22:30 Uhr

Bund macht eigene Vorschläge für Corona-Maßnahmen

Berlin: Vor den morgigen Gesprächen über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie hat der Bund ebenfalls Vorschläge gemacht. Im Gespräch ist unter anderem, den Beginn der Weihnachtsferien bundesweit einheitlich einige Tage vorzuziehen. Ein genauer Termin steht noch nicht fest. Eine Entscheidung dazu soll erst morgen fallen. Durch das Vorziehen der Ferien sollten die Kontakte vor den Weihnachtstagen möglichst stark reduziert werden, heißt es in dem Entwurf. In Regionen mit vielen Corona-Infektionen soll der Schulunterricht auf Wechselunterricht umgestellt werden. Der Unterricht soll zeitlich gestaffelt beginnen. In dem Entwurf des Bundes sind zudem schärfere Auflagen für den Einzelhandel vorgesehen. In den Läden müsse sichergestellt werden, dass sich nicht mehr als ein Kunde pro 25 Quadratmeter Verkaufsfläche aufhält.

Link zu dieser Meldung

Weihnachten: Auch Großbritannien lockert

London: Auch Großbritannien will seine Corona-Beschränkungen über Weihnachten lockern. Vertreter der vier Landesteile England, Schottland, Wales und Nordirland haben beschlossen, das landesweite Reiseverbot vom 23. bis zum 27. Dezember auszusetzen und bis zu drei Haushalte unter einem Dach zu erlauben. Es könne kein normales Weihnachten geben, Familien und Freunde müssten sich aber sehen dürfen, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung der vier Landesteile. Für Pubs und Restaurants werden die Regeln in Großbritannien über Weihnachten nicht gelockert.

Link zu dieser Meldung

Konjunktur: Erholung stärker als erwartet

Berlin: Die deutsche Wirtschaft hat sich im dritten Quartal stärker vom corona-bedingten Einbruch erholt als angenommen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, stieg das Bruttoinlandsprodukt von Juli bis September im Vergleich zum Vorquartal um 8,5 Prozent. Das sind 0,3 Prozentpunkte mehr als zuletzt prognostiziert worden war. Im laufenden Drei-Monats-Zeitraum droht allerdings wegen der aktuellen Corona-Einschränkungen im Gastgewerbe, im Kulturbereich und im Tourismus ein neuer Rückschlag. Für das gesamte Jahr erwartet der Sachverständigenrat der Bundesregierung einen Einbruch von 5,1 Prozent.

Link zu dieser Meldung

Mehr Geld für Klimaforschung

Berlin: Die Bundesregierung will mehr Geld in die Klimaforschung investieren. Forschungsministerin Karliczek hat dazu ein Konzept vorgestellt, wie Forschung in Sachen Klimaschutz und Nachhaltigkeit besser gefördert werden kann. Dazu werde das entsprechende Budget in diesen Bereichen auf vier Milliarden Euro verdoppelt - verteilt auf die nächsten fünf Jahre. Der Nachhaltigkeitsforschung werde damit höchste Priorität eingeräumt. Eines der Projekte soll der sogenannte grüne Wasserstoff sein, der klimaneutral erzeugt wird.

Link zu dieser Meldung

UN-Geberkonferenz: Milliardenhilfen für Afghanistan

Genf: Afghanistan kann mit weiteren Finanzhilfen rechnen. Auf einer UN-Geberkonferenz hat die Staatengemeinschaft für die kommenden vier Jahre mehr als zehn Milliarden Euro zugesagt, dafür aber Bedingungen gestellt. Die afghanische Regierung müsse den Friedensprozess unterstützen und demokratische Strukturen schaffen. Deutschland beteiligt sich mit mehr als 400 Millionen Euro pro Jahr. Außenminister Maas rief die radikal-islamischen Taliban auf, die Gewalt zu beenden und weiter mit der Regierung zu verhandeln. Bei den Gesprächen geht es um die Bedingungen für einen Abzug aller Nato-Truppen.

Link zu dieser Meldung

Terrorverdacht: Messerangriff auf Frauen in Lugano

Lugano: Nach einem Messerangriff auf zwei Frauen in der Schweiz prüft die Bundesanwaltschaft einen terroristischen Hintergrund. Die mutmaßliche Täterin, eine 28 Jahre alte Schweizerin aus dem Kanton Tessin, soll der Polizei als IS-Sympathisantin bekannt gewesen sein. Sie hatte heute Nachmittag in einem Kaufhaus in Lugano zwei Frauen mit einem Messer angegriffen. Ein Opfer wurde schwer, das andere leicht verletzt. Die Bundespolizei geht von einer islamistisch motivierten Attacke aus. Die Frau wurde festgenommen. Die genauen Hintergründe sind unklar.

Link zu dieser Meldung

Wettervorhersage

Das Wetter: Es ist gering bewölkt und weitgehend trocken. Später stellenweise Nebel. Tiefstwerte +8 bis -1 Grad. Am Tage wechselnd bewölkt und zeitweiliger Sonnenschein. Später zur Ems und Nordsee hin wieder dichtere Wolkenfelder, aber weitgehend trocken. Maximal 5 bis 10 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Donnerstag gebietsweise leichter Regen, später freundlicher, 7 bis 11 Grad. Am Freitag viele Wolken und im südlichen Niedersachsen etwas Regen, 5 bis 9 Grad.

Link zu dieser Meldung

NDR Info Programmaktion

Steffen Uebelhör, Vorsitzender von "Wir für Rendsburg", steht vor dem Tisch von Mewa Kühn in der Näherei. © NDR Foto: Astrid Wulf

"Wir für Rendsburg": Verein hilft Bedürftigen

Bedürftige mit Kleidung und Fahrrädern versorgen und recycelte Taschen verkaufen: So hilft der Verein "Wir für Rendsburg". mehr

Ein Mann hält eine Kette aus Papiermänchen. © photocase.de Foto: complize

Höreraktion: Nicht meckern, machen!

NDR Info stellt Initiativen, Vereine oder Menschen aus dem Norden vor, die etwas bewegt und so Dinge zum Besseren verändert haben. mehr

Deutschland und die Welt

Passanten sind an den St. Pauli Landungsbrücken am Hamburger Hafen unterwegs. © picture alliance/Bodo Marks/dpa

Impfbereitschaft im Norden am höchsten

Im europäischen Vergleich ist die Impfbereitschaft der Deutschen aber gering, ergab eine Befragung der Uni Hamburg. mehr

Die ARD-Korrespondentin Birgit Schmeitzner. © ARD-Hauptstadtstudio Foto: Reiner Freese
3 Min

Kommentar: Bitte keine Sorglosigkeit an Weihnachten

Weihnachten könnte das Fest der Sorglosigkeit werden, doch die Menschen sollten bedenken: Das Virus bleibt gefährlich. 3 Min

Niedersachsen

Mehrere Wölfe machen Halt auf einem Waldweg und schauen in die Kamera. © NDR

OVG Lüneburg: Rodewalder Wolf darf geschossen werden

Naturschützer hatten einen Eilantrag gegen die erneute Sondererlaubnis zum Abschuss des Rodewalder Wolfes gestellt. mehr

Fotos von Geflüchteten in der Landesaufnahmebehörde in Braunschweig. © NDR

Keine Strafbefehle gegen Ex-Leiter der Landesaufnahmebehörde

Das Amtsgericht Braunschweig sieht kein strafbares Vergehen der beiden im Zusammenhang mit Fällen von Asylbetrug. mehr

Schleswig-Holstein

Freilandgänse stehen auf einer Wiese auf dem Geflügelhof Hachmann bevor sie später in einen Folienstall begleitet werden. © picture alliance/Christian Charisius/dpa Foto: Christian Charisius

Vogelgrippe auf Gänsefarm in Dithmarschen

Die 659 Tiere des Betriebs in Dithmarschen wurden gemäß der Geflügelpest-Verordnung getötet. mehr

Ein Arzt impft eine Patientin gegen Grippe. © picture alliance Foto: Zacharie Scheurer

Impfzentren in SH: So sehen die Pläne aus

28 Impfzentren wollen Land und Kommunen aufbauen. Dafür werden Gebäude hergerichtet und Personal rekrutiert. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

MV-Bürger bei Corona-Politik kritischer als andere Bundesbürger

46 Prozent der Mecklenburger und Vorpommern finden die aktuellen Corona-Maßnahmen angemessen, für 37 Prozent gehen sie zu weit. mehr

Ein brennender Eurofighter stürzt über einem Wald ab. © Thomas Steffan Foto: Thomas Steffan

Eurofighter-Absturz: Strafrechtliche Ermittlungen beendet

Die Staatsanwaltschaft sieht keine Schuld bei den überlebenden Piloten. Ein Fehler des tödlich verunglückten Piloten sei Absturz-Ursache. mehr

Hamburg

Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) bei der Vorstellung der Steuerschätzung.

Steuerschätzung: Corona trifft Hamburg besonders hart

Allerdings ist das Corona-Loch bei den Hamburger Steuereinnahmen geringer als erwartet, meint Finanzsenator Dressel. mehr

Auf einer Anzeigentafel in Hamburg steht während des Warnstreiks im öffentlichen Dienst der Hinweis "Aktuell kein Bus- und U-Bahn Verkehr". © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Ver.di kündigt weiteren Warnstreik bei Bussen und Bahnen an

Ver.di hat einen weiteren Warnstreik angekündigt: Diesmal sind Bus- und Bahnkunden am Sonnabend betroffen. mehr