Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) © dpa-Bildfunk Foto: Michael Kappeler/dpa

Corona-Ticker: Gesundheitsminister Spahn positiv getestet

Er ist in häuslicher Isolierung. Bislang zeigen sich bei Jens Spahn nur Erkältungssymptome. Mehr News im Live-Ticker. mehr

Peter Tschentscher © picture alliance / dpa Foto: Markus Scholz

Hamburger Senat legt Doppelhaushalt vor

Die Gesamtausgaben für 2021 und 2022 belaufen sich auf 35,7 Milliarden Euro. Bürgermeister Tschentscher will nicht gegen die Corona-Krise ansparen. mehr

Autos fahren über den Grenzübergang Krusau in Richtung Dänemark. © NDR Foto: Carsten Rehder/dpa

Deutschland ein Risikogebiet? Dänemark entscheidet morgen

Es bahnt sich an, dass deutsche Touristen bald nicht mehr nach Dänemark reisen dürfen. Für SH gilt das aber nicht. mehr

NDR Info im Radio

MELDUNGEN| 21:30 Uhr

Spahn mit Coronavirus infiziert

Berlin: Bundesgesundheitsminister Spahn hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. Wie ein Ministeriumssprecher mitteilte, ist der CDU-Politiker am frühen Nachmittag positiv auf das Virus getestet worden. Spahn habe sich umgehend in häusliche Isolation begeben; bislang hätten sich nur Erkältungssymptome entwickelt. Derzeit werden alle Kontaktpersonen des Bundesgesundheitsministers informiert. Am Vormittag hatte Spahn noch im Kanzleramt an der Kabinettssitzung teilgenommen. Auf Fotos ist er mit einem Mund-Nasen-Schutz zu sehen. Ein Regierungssprecher teilte mit, das Bundeskabinett müsse trotz Spahns Infektion nicht geschlossen in Quarantäne, weil die Sitzung unter Einhaltung aller Hygiene- und Abstandsregeln stattgefunden habe.

Link zu dieser Meldung

Corona: Neuer Höchststand in Italien

Rom: Italien hat bei den Neuinfektionen mit dem Coronavirus einen neuen Höchststand verzeichnet. Die Gesundheitsbehörden des Landes meldeten mehr als 15 000 neue Fälle innerhalb von 24 Stunden. Die Dynamik sorgt in dem Land zunehmend für Angst vor Engpässen in den Krankenhäusern. Ministerpräsident Conte forderte die Bürger auf, alle nicht notwendigen Reisen zu unterlassen. Es gelte einen großen Lockdown wie im Frühjahr zu vermeiden, so Conte. Besonders betroffene italienische Regionen wie die Lombardei haben inzwischen begrenzte Verschärfungen wie nächtliche Ausgangsbeschränkungen erlassen.

Link zu dieser Meldung

Brexit: London verhandelt weiter

London: Die britische Regierung ist bereit, die Gespräche über die künftigen Beziehungen zur Europäischen Union fortzusetzen. Die Verhandlungen sollen morgen wieder aufgenommen werden, wie ein Sprecher von Premierminister Johnson erklärte. Es gebe zwar noch erhebliche Differenzen, doch die britische Regierung wolle prüfen, ob sie überbrückt werden könnten. Am vergangenen Freitag hatte Premierminister Johnson die Verhandlungen mit der EU über ein Handelsabkommen für beendet erklärt. Mit der Wiederaufnahme wächst nun die Chance, dass ein harter wirtschaftlicher Bruch mit Zöllen und Handelshemmnissen zum Jahreswechsel vermieden werden kann. Aus EU-Sicht bleiben allerdings nur noch zwei bis drei Wochen Zeit für Verhandlungen, weil ein Vertrag danach noch ratifiziert werden muss.

Link zu dieser Meldung

Angriff in Dresden - Bundesanwaltschaft ermittelt

Karlsruhe: Die Bundesanwaltschaft ermittelt wegen eines offenbar islamistisch motivierten Angriffs in Dresden. Tatverdächtig ist ein 20 Jahre alter Syrer. Er soll am 4. Oktober in der Dresdner Innenstadt zwei Touristen aus Nordrhein-Westfalen mit einem Messer angegriffen haben. Einer der beiden Männer erlag später seinen Verletzungen, der andere überlebte. Der Verdächtige wurde gestern Abend in Dresden festgenommen. Inzwischen erging Haftbefehl wegen Mordes. Bundesinnenminister Seehofer rief angesichts der Attacke zu Wachsamkeit gegenüber Extremismus und Terrorismus auf. Die Tat in Dresden zeige erneut die Gefährlichkeit islamistischer Gewalt, sagte der CSU-Politiker. Die Sicherheitsbehörden müssten ihre Arbeit optimal ausüben können und verdienten dafür die volle Unterstützung der Politik und alle dafür notwendigen Instrumente.

Link zu dieser Meldung

Tote Schweinswale nach Minensprengung

Heiligenhafen: Bei Sprengungen von Grundminen aus dem Zweiten Weltkrieg Ende August vergangenen Jahres in der Ostsee sind mindestens acht Schweinswale ums Leben gekommen. Das haben nach Informationen von NDR Info Untersuchungen ergeben, die das Bundesamt für Naturschutz veröffentlicht hat. Die britischen Grundminen gefährden immer noch Schiffe und belasten durch austretende Chemikalien zunehmend die Umwelt. Ein Minenabwehrverband der NATO sprengte mit Beteiligung der deutschen Marine mehr als 40 Stück im Naturschutzgebiet Fehmarnbelt. Schweinswale gelten als gefährdete Art.

Link zu dieser Meldung

Fußball: HSV Tabellenführer der 2.Liga

Zum Sport: In einem Nachholspiel der zweiten Fußball-Bundesliga hat der Hamburger Sportverein Erzgebirge Aue mit 3:0 besiegt. Mit 12 Punkten ist der HSV jetzt Tabellenführer. In der 3. Liga hat der SV Meppen beim Halleschen FC mit 1:4 verloren. Und in der Gruppenphase der Handball-Champions-League hat der THW Kiel den dritten Sieg gefeiert. Der deutsche Rekordmeister setzte sich mit 31:23 beim dänischen Titelträger Aalborg Handbold durch.

Link zu dieser Meldung

Wettervorhersage

In der Nacht unterschiedlich bewölkt, im nördlichen Schleswig-Holstein einige Schauer, sonst nur geringe Niederschläge. Tiefstwerte 15 bis 11 Grad. An der See teils schwere Sturmböen. Morgen wechselnd bewölkt, gelegentlich Schauer, nach Vorpommern hin etwas freundlicher. Höchstwerte 15 bis 20 Grad. An der Küste stürmische Böen. Die weiteren Aussichten: Am Freitag unbeständig mit gelegentlichen Schauern, 13 bis 17 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

Passanten in der Hamburger Mönckebergstraße © dpa-Bildfunk Foto: Georg Wendt/dpa

Corona: Nächste Wochen entscheiden über Pandemie-Verlauf

Experten sehen die Pandemie am Wendepunkt. Das Verhalten der Bevölkerung bestimmt, ob die Entwicklung kontrollierbar bleibt. mehr

Die Politiker Markus Söder (CSU), Angela Merkel (CDU) und Peter Tschentscher (SPD) sitzen bei einer Pressekonferenz nebeinander auf einem Podium. © dpa bildfunk Foto: Bernd von Jutrczenka
5 Min

Zu viel Verbotsrhetorik in der Politik: Wie kommen wir davon weg?

Verbote und Verordnungen: Demokratieforscher Wolfgang Merkel nennt das "Regieren durch Angst" - das NDR Info Interview. 5 Min

Programm-Aktion

Ein Mann hält eine Kette aus Papiermänchen. © photocase.de Foto: complize

Höreraktion: Nicht meckern, machen!

NDR Info sucht Initiativen, Vereine oder Menschen aus dem Norden, die etwas bewegt und so Dinge zum Besseren verändert haben. mehr

Niedersachsen

Polizisten am Fundort einer Leiche in Bemerode © NDR

Tötungsdelikt: Familienvater in Hannover-Bemerode erstochen

Angehörige hatten den 48-Jährigen im Haus der Familie aufgefunden. Der Leichnam wurde daraufhin in der MHH obduziert. mehr

Mitarbeiter transportieren mit Hilfe eines Schwerlastkrans einen blauen Castorbehälter in das Innere des Reaktors. © dpa-Bildfunk Foto: Boris Roessler

Bund will trotz Corona an Castor-Transport festhalten

Niedersachsens Innenminister Pistorius hatte die Bundesregierung in einem Brief gebeten, die Aktion zu verschieben. mehr

Schleswig-Holstein

Ein Mitarbeiter in einem Corona-Testzentrum hält einen Corona-Test durch eine Lucke. © rtn - radio tele nord Foto: Peter Wuest

Corona: Auch Stormarn überschreitet kritischen Wert

Der Kreis will nun mit verschärften Schutzmaßnahmen gegensteuern. Dithmarschen ergreift Maßnahmen vorerst nur in Heide. mehr

Ein Landwirt erntet auf einem staubigen Feld Kartoffeln. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Agrarreform: Bauernverband lobt, NABU kritisiert

Seit vergangener Nacht gibt es einen Kompromiss zur geplanten Agrarreform. In SH wird er unterschiedlich bewertet. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Blick auf das Hinweisschild vor dem Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum in Neubrandenburg. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

Seenplatte: Besuchsverbot in allen Krankenhäusern

Auch die Behörden in der Haff-Müritz-Region schränken den Publikumsverkehr ein. mehr

Außenansicht der renovierten Domschule in Güstrow © NDR Foto: Sabine Frömel

Corona: Gymnasium in Güstrow vorerst geschlossen

Zwei Lehrer und drei Schüler wurden positiv getestet. 760 Schüler und Lehrer müssen zum Test. mehr

Hamburg

Polizisten kontrollieren Autos auf dem Jungfernstieg in Hamburg. © picture alliance/rtn

Polizei bittet Autofahrer am Jungfernstieg zur Kasse

Der Jungfernstieg in der Hamburger Innenstadt ist seit kurzer Zeit für Autos gesperrt. Die Polizei kontrolliert jetzt. mehr

Ver.di-Protest in Kanus auf der Hamburger Alster. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Ver.di setzt Warnstreik fort - Kanu-Demo auf der Alster

In Hamburg wurde der Warnstreik im öffentlichen Dienst auf dem Wasser fortgesetzt. Am Donnerstag geht es weiter - unter underem bei der Stadtreinigung. mehr