Corona-Ticker: Testpflicht für Reise-Rückkehrer beginnt

Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland reist, muss ab heute einen kostenlosen Corona-Test machen. Außerdem: Mehr als 130 Neuinfektionen im Norden gemeldet. Mehr News im Ticker. mehr

Besucher-Ansturm auf norddeutsche Küsten

Bei sehr hohen Temperaturen sind viele Menschen auf dem Weg an die Küsten. Schon am Morgen staute es sich auf den Autobahnen Richtung Norden. In vielen Badeorten gelten Beschränkungen. mehr

Waldbrandgefahr ist vielerorts im Land sehr hoch

Angesichts von Temperaturen über 30 Grad warnen die Landesforsten davor, in und nahe Wäldern zu rauchen und Feuer zu machen. In einigen Regionen gilt heute die höchste Gefahrenstufe 5. mehr

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster

Das Informationsprogramm - Die Nachrichten für den Norden.

06:00 - 13:00 Uhr

Zum Radioprogramm

MELDUNGEN| 11:45 Uhr

Corona-Testpflicht für bestimmte Rückkehrer in Kraft

Berlin: In Deutschland gilt seit heute eine Corona-Testpflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten. Dazu zählen laut Robert-Koch-Institut derzeit etwa 130 Staaten sowie einzelne Regionen. Aus der EU stehen Luxemburg, die spanischen Regionen Katalonien, Navarra und Aragón sowie die belgische Provinz Antwerpen auf der Liste. Mit Blick auf die Inkubationszeit sprach sich Hamburgs Sozialsenatorin Leonhard auf NDR Info dafür aus, Rückkehrer aus Risikogebieten erst in Quarantäne zu schicken und nach fünf bis sechs Tagen auf das Corona-Virus testen zu lassen. Die jetzige Regelung, nach der die Isolation durch ein negatives Testergebnis entfällt, sieht die SPD-Politikerin kritisch.

Link zu dieser Meldung

Bundeselternrat: Schulen nicht vorbereitet

Berlin: Nach der coronabedingten Schließung von zwei Schulen in Mecklenburg-Vorpommern hat der Bundeselternrat seine Kritik an den Vorbereitungen für das neue Schuljahr bekräftigt. Ratschef Wassmuth sagte der Zeitung "Die Welt", es sei ärgerlich, dass die Kultusminister die Sommerferien nicht dafür genutzt haben. Schon seit Wochen habe man dafür plädiert, Klassen zu teilen, um im Falle eines Ausbruchs nur wenige Schüler in Quarantäne schicken zu müssen. Gestern waren Corona-Infektionen bei einer Lehrerin an einem Gymnasium in Ludwigslust und einem Schüler einer Grundschule aus Graal-Müritz bekanntgeworden. Beide Schulen wurden daraufhin geschlossen.

Link zu dieser Meldung

Mehr als 60 Vermisste in Beirut

Beirut: Rettungskräfte suchen vier Tage nach der gewaltigen Explosion am Hafen der libanesischen Stadt weiter nach Opfern und Überlebenden. Nach Angaben der Behörden werden mehr als 60 Menschen immer noch vermisst. 25 der 154 Toten seien bislang noch nicht identifiziert worden. Die internationale Polizeiorganisation Interpol unterstützt die örtlichen Behörden. Von den mehr als 5.000 Verletzten schweben laut Gesundheitsministerium noch mindestens 120 in Lebensgefahr. Die genaue Ursache der Explosion vom Dienstag ist noch unklar. Nach Angaben der libanesischen Regierung waren 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat detoniert, das jahrelang ohne Vorsichtsmaßnahmen im Hafen von Beirut gelagert wurde. Ein Großteil der Bevölkerung macht die libanesische Regierung für die Katastrophe verantwortlich. Für den Nachmittag sind in Beirut mehrere Protestaktionen angekündigt.

Link zu dieser Meldung

Lambrecht: Längere Frist für Insolvenzantrag

Berlin: Bundesjustizministerin Lambrecht will durch die Corona-Krise überschuldete Unternehmen noch bis kommenden März von der Pflicht zum Insolvenzantrag befreien. Ziel sei, massenhafte Pleiten zu verhindern und Arbeitsplätze zu erhalten. Zugleich betonte Lambrecht, die Aussetzung der Pflicht solle nur für Unternehmen gelten, die nicht zahlungsunfähig seien. Bei den anderen besteht aus Sicht der SPD-Politikerin die Gefahr, dass sie auch gesunde Firmen in Schieflage bringen. Für die Union signalisierte Bundestags-Fraktionsvize Frei in einem Interview Unterstützung für den Vorschlag. Er warb aber für eine Befristung bis zum Jahresende.

Link zu dieser Meldung

HH: Auflagen in Ausgehvierteln werden beachtet

Hamburg: Das Straßenverkaufsverbot von Alkohol in den Ausgehvierteln der Stadt wird offenbar auch an diesem Wochenende eingehalten. Ein Sprecher der Polizei sagte, obwohl gestern Abend viele Menschen unterwegs gewesen seien, sei es im Schanzenviertel und auf der Reeperbahn ruhig geblieben. Schon am vergangenen Wochenende war der Außer-Haus-Verkauf von Alkohol untersagt worden. Damit soll verhindert werden, dass sich große Menschenmengen dicht gedrängt in den Ausgehvierteln aufhalten.

Link zu dieser Meldung

Das Wetter

Heute sonnig am Nachmittag lokal Hitzegewitter möglich. Höchstwerte von 30 Grad in Flensburg bis 36 Grad in Peine, an der See 26 bis 31 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

06:29

Leonhard: Erst Quarantäne, dann Pflichttest

Hamburgs Sozialsenatorin Leonhard ist dafür, Rückkehrer aus Risikogebieten zunächst in Quarantäne zu schicken und erst nach fünf bis sechs Tagen auf Corona testen zu lassen. Das sagte sie auf NDR Info. Audio (06:29 min)

05:07

Fickenscher: Einzelne Schulschließungen sind richtig

Die Zahl der bestätigten Corona-Neuinfektionen steigt auch in Norddeutschland. Fragen zur aktuellen Situation an den Infektionsmediziner Helmut Fickenscher von der Uni Kiel. Audio (05:07 min)

04:11

Dagdelen: Libanon-Hilfe nicht an Bedingungen knüpfen

Die Linken-Außenpolitikerin Sevim Dagdelen warnt davor, Finanzhilfen für den Libanon an zu viele Bedingungen zu knüpfen. Es sei im Interesse Deutschlands und Europas, dass der Libanon nicht weiter auseinanderbreche. Audio (04:11 min)

05:01

MV: CDU-Chef Sack will Schwesig herausfordern

Der neue CDU-Vorsitzende in MV, Sack, will bei der Landtagswahl 2021 als Spitzenkandidat antreten. Er sehe eine deutliche Chance, sich gegen Amtsinhaberin Schwesig (SPD) durchzusetzen, sagte Sack auf NDR Info. Audio (05:01 min)

Niedersachsen

Corona-Pflichttests am Flughafen Hannover gestartet

Wer aus einem Corona-Risikogebiet zurückkehrt, muss sich ab sofort auf eine Infektion testen lassen. Am Flughafen Hannover ist die Johanniter-Unfall-Hilfe in drei Schichten im Einsatz. mehr

Trinkwasser: Versorgung in Lauenau eingeschränkt

Die Behörden haben die Bevölkerung in Lauenau (Landkreis Schaumburg) aufgerufen, Trinkwasser einzukaufen. Durch den hohen Verbrauch ist die Versorgung mit Leitungswasser gestört. mehr

02:31
Hallo Niedersachsen
04:24
Hallo Niedersachsen

Schleswig-Holstein

150 Euro Bußgeld für Maskenverweigerer in SH

Wer sich künftig weigert, an ausgewiesenen Orten eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, muss mit einer Strafe rechnen. Innenministerin Sütterlin-Waack hat ein Bußgeld von 150 Euro angekündigt. mehr

Bauernhof abgebrannt: Schwierige Löscharbeiten in Karolinenkoog

In Karolinenkoog hat am Freitagmittag ein Bauernhof gebrannt. Die mehr als 100 Einsatzkräfte mussten bei starker Hitze löschen - und hatten große Probleme mit der Wasserversorgung. mehr

02:29
Schleswig-Holstein Magazin
01:52
Schleswig-Holstein Magazin
02:20
Schleswig-Holstein Magazin

Mecklenburg-Vorpommern

Michael Sack neuer CDU-Landesvorsitzender in MV

Michael Sack ist mit 94,8 Prozent zum neuen CDU-Landeschef in Mecklenburg-Vorpommern gewählt worden. Der 46-Jährige will seine Partei als Spitzenkandidat in den Landtagswahlkampf führen. mehr

Corona an Schulen - weitere Testergebnisse erwartet

Nach der Schließung zweier Schulen in MV werden heute weitere Testergebnisse erwartet. Betroffen sind das Goethe-Gymnasium in Ludwigslust und die Ostsee-Grundschule in Graal-Müritz. mehr

Hamburg

Ruhige Nacht auf dem Kiez und in der Schanze

Das Alkoholverbot in Hamburg zeigt offenbar Wirkung: In der vergangenen Nacht hat es keine größeren Zwischenfälle gegeben. In den Party- und Szenevierteln war es relativ ruhig. mehr

Feuer in St. Georg: Zwölfjähriger alarmiert Bewohner

Am Nagelsweg in St. Georg ist heute Morgen eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus komplett ausgebrannt. Ein zwölfjähriger Junge hatte das Feuer im siebten Stock bemerkt und die Bewohner alarmiert. mehr