Jemand steht vor einem Fahrkartenautomaten und hält neun Euro in der Hand. © picture alliance Foto: Daniel Kubirski

Neun-Euro-Ticket: Bundesrat stimmt zu

Das günstige Ticket für die Monate Juni, Juli und August ist bundesweit im Nah- und Regionalverkehr gültig. Alle Infos und Tipps. mehr

Zwei Erwachsene heben ein kleines Kind hoch, ein Kind sitzt auf den Schultern von einem Erwachsenen. © picture alliance / Frank Leonhardt/dpa/dpa-tmn Foto: Frank Leonhardt

Corona-News-Ticker: Bundesrat stimmt für Familien-Zuschläge

Bezieher und Bezieherinnen von Grundsicherung erhalten einmalig 200 Euro, Kinder in ärmeren Familien 20 Euro pro Monat mehr. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dunkle Wolken sind am Himmel über einem Feld zu sehen. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

DWD warnt erneut vor Unwettern in Norddeutschland

Vor allem in Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern muss mit heftigem Starkregen, Hagel und Orkanböen gerechnet werden. mehr

Krieg in der Ukraine

NDR Info im Radio

Livestream
Player im neuen Fenster
NDR Info © NDR

Infoprogramm

06:00 - 20:00 Uhr

Zum Radioprogramm
Kopfhörer liegen auf einer Computertastatur. © Fotolia Foto: Lenets Nikolai

MELDUNGEN| 13:45 Uhr

Bundesrat billigt 9-Euro-Ticket

Der Bundesrat hat den Weg für verbilligte Fahrten im öffentlichen Nah- und Regionalverkehr freigemacht. Die Länder stimmten mehrheitlich für das Gesetz zum 9-Euro-Monatsticket. Die Sonderaktion soll ab dem ersten Juni für drei Monate gelten. Auch Autofahrer werden entlastet: Der Bundesrat gab grünes Licht für den sogenannten Tankrabatt. Von Juni bis August wird die Energiesteuer auf Kraftstoffe gesenkt; die Entlastung soll knapp 30 Cent pro Liter betragen. Außerdem stimmten die Länder dafür, einkommensschwache Familien stärker zu unterstützen und die EEG-Umlage abzuschaffen.

Link zu dieser Meldung

Bundestag verlängert Mali-Einsatz

Deutsche Soldatinnen und Soldaten bleiben länger im westafrikanischen Krisenland Mali. Der Bundestag hat das Mandat für die Bundeswehrbeteiligung an dem Blauhelm-Einsatz bis Mai kommenden Jahres verlängert. Bis zu 1.400 Soldaten sollen sich künftig an Minusma beteiligen können, bislang lag die Obergrenze bei 1.100. Das Mandat enthält aber auch eine Ausstiegsklausel für den Fall, dass die Sicherheit vor Ort nicht mehr gewährleistet ist. Das Mandat für die Ausbildungsmission im Niger wurde ebenfalls verlängert.

Link zu dieser Meldung

Russland will offenbar die militärische Präsenz im Westen des Landes verstärken. Russische Nachrichtenagenturen zitieren Verteidigungsminister Schoigu mit der Ankündigung, bis Ende des Jahres zwölf neue Basen und Einheiten im westlichen Militärbezirk einzurichten. Man reagiere damit auf zunehmende militärische Bedrohungen an der Grenze. In dieser Woche hatten Finnland und Schweden ihren Beitritt zum westlichen Militärbündnis Nato beantragt.

Link zu dieser Meldung

Kiew: Stahlwerk in Mariupol soll aufgegeben werden

Das ukrainische Militär hat die verbleibenden Kämpfer im Asow-Stahlwerk in Mariupol angewiesen, ihre Stellungen aufzugeben. Ein Asow-Kommandeur sagte in einem Video, dass es den Befehl gegeben habe, das Leben der Soldaten zu retten. Es werde daran gearbeitet, die getöteten Kämpfer aus der Anlage zu bringen. Über Wochen hinweg hatten sich ukrainische Kämpfer und auch Zivilisten in dem von Russland belagerten Stahlwerk in Mariupol verschanzt. Zuletzt hatten sich jedoch hunderte Soldaten ergeben; sie befinden sich in russischer Gefangenschaft.

Link zu dieser Meldung

Schröder gibt Posten bei Rosneft auf

Der frühere Bundeskanzler Schröder will den Aufsichtsrat beim russischen Ölkonzern Rosneft verlassen. Wie der Konzern mitteilte, haben Schröder und der deutsche Geschäftsmann Matthias Warnig Rosneft informiert, dass sie dem Aufsichtsrat nicht länger angehören könnten. Derzeit leitet Schröder das Gremium. Das EU-Parlament hatte gestern darauf gedrungen, den Altkanzler auf eine Sanktionsliste zu setzen, sollte er trotz des Ukraine-Krieges an seinen Posten in russischen Unternehmen festhalten.

Link zu dieser Meldung

Erzeugerpreise klettern im Rekordtempo

Die deutschen Hersteller haben ihre Preise in den vergangenen zwölf Monaten im Rekordtempo erhöht. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, stiegen die Erzeugerpreise im April um 33,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das war der höchste Wert seit Beginn der Erhebung vor mehr als 70 Jahren. Die Erzeugerpreise gelten als Frühindikator für die allgemeine Inflation - Verbraucher müssen sich somit auf anhaltend hohe Preissteigerungen einstellen. Aktuell ist die Inflationsrate mit 7,4 Prozent so hoch wie seit 1981 nicht mehr.

Link zu dieser Meldung

Erster Fall von Affenpocken in Deutschland

In Deutschland ist der erste Fall von Affenpocken bestätigt worden. Das Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr teilte mit, das Virus sei bei einem Patienten mit charakteristischen Hautveränderungen zweifelsfrei nachgewiesen worden. Zuvor waren bereits Fälle in anderen Staaten wie Großbritannien, Spanien und Portugal registriert worden. Affenpocken sind eine Viruserkrankung aus dem Tierreich, die nur gelegentlich Infektionen beim Menschen verursacht. Zu den Symptomen gehören Fieber, geschwollene Lymphknoten und Hautausschlag. Eine Infektion erfordert in der Regel einen sehr engen Kontakt mit infizierten Menschen, Tieren oder kontaminierten Gegenständen.

Link zu dieser Meldung

Borussia Dortmund entlässt Trainer Marco Rose

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat seinen Trainer Marco Rose entlassen. Das teilte der BVB nach einer Sitzung mit, in der Rose zusammen mit der Führungsriege des Clubs die vergangene Saison analysierte. Geschäftsführer Watzke sagte, die Saison sei aus unterschiedlichen Gründen unbefriedigend gewesen, die Mannschaft habe nicht das Maximum aus ihren Möglichkeiten herausgeholt. Rose war erst vor einem Jahr für eine Ablösesumme von 5 Millionen Euro von Borussia Mönchengladbach nach Dortmund gewechselt.

Link zu dieser Meldung

Das Wetter in Norddeutschland

Zeitweise sonnig oder mehr Wolken, später zum Teil kräftige Schauer und Gewitter, lokal unwetterartig, in Vorpommern trocken, 16 Grad in Husum bis 26 Grad in Göttingen. Heute Nacht zeitweise Schauer und Gewitter, gebietsweise trockene Phasen. Tiefstwerte 13 bis 9 Grad. Morgen Sonnenschein oder dichte Wolken, meist bleibt es trocken, Höchstwerte 15 Grad in Niebül bis 20 Grad in Nordhorn. Am Sonntag fast überall trocken, in Vorpommern etwas Niederschlag, 16 bis 23 Grad.

Link zu dieser Meldung

Deutschland und die Welt

Ein Mann hält Weizen in den Händen. © picture alliance/dpa Foto: Bernd Wüstneck
5 Min

Wohin mit dem Weizen? Ukrainische Bauern vor dem Bankrott

Getreide aus der Ukraine kommt derzeit nicht auf den Weltmarkt. Der Export ist blockiert. Den Bauern fehlen die Einnahmen. 5 Min

NDR 1 Welle Nord Redakteur Stefan Böhnke. © NDR Foto: Janis Röhlig
1 Min

Kommentar zum Scheitern der Jamaika-Gespräche in SH

Die Gespräche standen von Anfang an unter keinem guten Stern, sagt Landeshauskorrespondent Stefan Böhnke. 1 Min

Niedersachsen

Elektroautos werden im Volkswagen-Werk in Emden gefertigt. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

VW beginnt heute mit Serienproduktion von E-Auto in Emden

In zunächst einer Schicht läuft der ID.4 ab heute Mittag vom Band. Es ist das erste Elektroauto aus Niedersachsen. mehr

Eine Polizistin schirmt mit Hilfe von Planen Schülerinnen und Schüler ab, die aus der Schule geführt werden. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Armbrustattacke in Bremerhaven: Verdächtiger in U-Haft

Das Opfer schwebt weiter in Lebensgefahr. Der 21-Jährige schweigt. Es gibt Hinweise auf eine psychische Erkrankung. mehr

Schleswig-Holstein

Ein Blitz ist zwischen Gewitterwolken am dunklen Himmel zu erkennen. © Mario Essner Foto: Mario Essner

Wetterexperten warnen vor Starkregen und Gewittern in SH

In den südlichen Landesteilen wird es auch heute Abend wieder Starkregen und Gewitter geben. Experten raten, Zuhause zu bleiben. mehr

Daniel Günther spricht nach den Sondierungsgesprächen in die Kamera © NDR

Kein Jamaika-Revival in Schleswig-Holstein

Fast vier Stunden lang haben CDU, Grüne und FDP die Möglichkeiten einer gemeinsamen Regierung ausgelotet - ohne Erfolg. mehr

Mecklenburg-Vorpommern

Dunkle Wolken über einem teilweise abgeernteten Getreidefeld. © NDR Foto: Angela Kittelmann aus Stavenhagen

Warnung für MV: Gewitter und Starkregen am Abend

Metereologe Stefan Kreibohm schätzt die aktuelle Wetterlage um 15 Uhr bei NDR MV Live ein. mehr

Der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

Schweriner Landtag beschäftigt sich mit BUGA in Rostock

Weitere Themen sind die Energieproduktion in Mecklenburg-Vorpommern und die IT-Sicherheit in den Kommunen. mehr

Hamburg

Blick von oben auf den Hamburger Flughafen. © picture alliance / dpa Foto: Axel Heimken

Hamburger Flughafen: Vorübergehende Sperrung und lange Wartezeiten

Grund der Sperrung war ein Schaden auf der Start- und Landebahn. Außerdem gab es wieder lange Wartezeiten vor der Sicherheitskontrolle. mehr

Ein Schiff, das Flüssiggas (LNG) geladen hat, liegt an einem Terminal. © picture alliance / AA Foto: Burak Milli

Schwimmendes LNG-Terminal im Hamburger Hafen rückt näher

Hamburg könnte bald Standort für ein schwimmendes Terminal für Flüssiggas werden. Der Bundestag hat den Weg für schnellere Genehmigungen frei gemacht. mehr