Stand: 28.02.2018 10:12 Uhr

Viel zu sehen auf Bremerhavens maritimer Meile

Bild vergrößern
Alte Schiffe und moderne Gebäude: Bremerhaven hat sich zu einem beliebten Ausflugsziel entwickelt.

Ohne Schiffe und Wasser geht in Bremerhaven nur wenig: Sogar ihre Existenz verdankt die Stadt ihrer Lage an der Wesermündung. Als sich die Freie Hansestadt Bremen Anfang des 19. Jahrhunderts einen Hafen am Meer bauen wollte, kaufte sie dem Königreich Hannover eine Fläche ab, die 60 Kilometer nördlich der eigenen Stadtgrenze lag. Seitdem wuchs dort nicht nur ein riesiger Hafen, sondern auch eine eigene Stadt, die heute zum Bundesland Bremen gehört.

Leuchtturm mit modernen Gebäuden im Hintergrund

Reisegeschichten: Bremerhaven entdecken

Mein Nachmittag -

Bremerhaven lohnt sich für einen Tagesausflug: Gleich mehrere Museen hat die Hafenstadt zu bieten. Und sollte das Wetter mitspielen, lohnt ein Besuch im Zoo am Meer.

4,6 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Bremerhaven als Tor zur Neuen Welt

Das Auswandererhaus dokumentiert Wege von Menschen, die über Bremerhaven emigrierten.

Mitte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich Bremerhaven zum bedeutendsten Hafen für Auswanderer, die Deutschland in Richtung Amerika verlassen wollten. Das Denkmal "The last step" und eine moderne Ausstellung erinnern an diese Zeit. Ein Rundgang durch das Auswandererhaus beginnt vor der riesigen Bordwand eines Auswandererschiffes und führt am Ende zu Terminals, an denen Besucher nach Familienmitgliedern in Übersee forschen können.

Besuchermagnet Havenwelten

Weitere Informationen

Schifffahrt zu Land und zu Wasser

Das Deutsche Schiffahrtsmuseum in Bremerhaven zeigt neben Modellen auch zahlreiche Original-Schiffe. Ein Höhepunkt: die mittelalterliche Hansekogge. mehr

Das Auswandererhaus ist eine von vielen Attraktionen der sogenannten Havenwelten, mit denen Bremerhaven Touristen anzieht. Die Erlebnis- und Bummelmeile direkt am Wasser liegt nur wenige Hundert Meter von der Innenstadt entfernt. Von der Aussichtsplattform des sogenannten Sail-City-Hochhauses haben Besucher einen perfekten Blick auf die modernen Gebäude der Havenwelten sowie über die Häfen der Stadt. Die Plattform liegt im 20. Stock auf 86 Metern Höhe und ist mit einem Fahrstuhl zu erreichen. Mit mehr als 140 Metern ist Sail City das höchste Gebäude an der deutschen Nordseeküste und überragt sogar den benachbarten Funkturm, ebenfalls ein beliebter Aussichtspunkt.

An der Promenade der Havenwelten liegt auch das Deutsche Schiffahrtsmuseum. Es zeigt mehr als 500 Schiffe und Schiffsmodelle, vom Transporter für Auswanderer bis zum Walfänger. Das Museum besitzt einen eigenen kleinen Hafen, in dem zahlreiche historische Schiffe liegen.

Reise durch die Klimazonen der Welt

Bild vergrößern
Im Klimahaus können Besucher die Füße in den warmen Sand der "Lagune Samoa" stecken.

Ein weiteres spektakuläres Bauwerk der Havenwelten ist das Klimahaus. In dem ovalen Gebäude, das einem überdimensionalen Schlauchboot ähnelt, herrschen unterschiedlichste klimatische Bedingungen. Im Inneren begeben sich die Besucher auf eine Reise entlang des achten Längengrads, an dem auch Bremerhaven liegt. Dabei spüren sie die unterschiedlichen Klimazonen direkt am eigenen Leib - vom heißen Wüstenklima bis zu arktischen Minus-Temperaturen.

Eisbären und Pinguine im Zoo am Meer

Bild vergrößern
Die Eisbären tollen gerne in den Becken herum. Besucher können sie dabei beobachten.

Auf viele tierische Bewohner der Polarregionen können Besucher im Zoo am Meer treffen. Dort schwimmen und tauchen Eisbären, Pinguine, Seehunde und Robben hinter großen Glasscheiben.

Wenn der Wind an der Küste zu kräftig bläst, empfiehlt sich ein Bummel durch das Einkaufszentrum Mediterraneo. In dem Gebäude wurde eine italienische Kleinstadt nachgebaut, mit vielen Geschäften, einem Marktplatz, Cafés und Restaurants.

Touren durch den Hafen

Wichtigster Wirtschaftsfaktor Bremerhavens sind die Überseehäfen. Tausende Schiffe laufen sie jedes Jahr an, Ausflugsschiffe nach Helgoland ebenso wie Kreuzfahrtriesen, Containerschiffe und Autotransporter. Allein das Autoterminal bietet Platz für 120.000 Pkw, alljährlich werden dort mehr als 1,3 Millionen Fahrzeuge umgeschlagen. Wer die Überseehäfen näher kennenlernen möchte, kann verschiedene Bootsrundfahrten in die unterschiedlichen Bereiche unternehmen. Auch per Bus lässt sich das Gelände erkunden.

Bild vergrößern
Die großen Autotransporter fassen auf mehreren Decks Hunderte Fahrzeuge.

Eine zweistündige Tour erlaubt unter anderem Einblicke in das Auto- und Containerterminal - Bereiche, die sonst für die Öffentlichkeit verschlossen bleiben. Einen kostenlosen Rundblick über das Hafengelände bietet von März bis Oktober der 15 Meter hohe Container-Aussichtsturm an der Nordschleuse im Überseehafengebiet.

Um Fisch dreht sich alles im alten Fischereihafen, der südlich der Hafenwelten liegt. In einer ehemaligen restaurierten Packhalle lockt heute das "Schaufenster Fischereihafen" mit einem großen Angebot an Restaurants, einem Theater sowie einer Ausstellung zum Thema Nordmeere.

Erlebte Geschichte im Historischen Museum

Wer sich für die Geschichte Bremerhavens interessiert, sollte im Historischen Museum vorbeischauen. Die Ausstellung zeigt anschaulich, wie sich die Hafenanlagen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert vom einstigen Zentrum Bremerhavens nach Norden hin ausbreiteten. Die boomende Wirtschaft lockte Tausende Arbeiter in die Region, die zum Königreich Hannover gehörte. Um 1910 lebten dort rund 100.000 Menschen, Dörfer und kleine Gemeinden wuchsen zusammen.

Schwere Schäden im Zweiten Weltkrieg

Sail Bremerhaven

Alle fünf Jahre kommen mehr als 250 Großsegler nach Bremerhaven. Das nächste Treffen der Windjammer findet im August 2020 statt.

Erst 1939 wurde Bremerhaven - ohne die Überseehäfen - mit umliegenden Orten zur Stadt Wesermünde vereinigt. Ein Bombenangriff zerstörte am 18. September 1944 nahezu das komplette Zentrum. 1947 erhielt die Stadt samt der 1939 eingemeindeten Orte wieder den Namen Bremerhaven und wurde Teil des neuen Bundeslandes Bremen. Heute prägen zweckmäßige Nachkriegsbauten die Innenstadt. Noch immer arbeiten viele der rund 110.000 Einwohner in Unternehmen der Hafenwirtschaft. Die Boom-Zeiten sind aber lange vorbei: Die Stadt hat mit einer Arbeitslosenquote von 13,4 Prozent (Stand: Januar 2018) eine der höchsten in Deutschland.

Karte: Sehenswürdigkeiten in Bremerhaven
Weitere Informationen

Mit dem Rad von Bremen nach Cuxhaven

Bremen ist einer der Höhepunkte auf dem nördlichsten Abschnitt des Weser-Radweges. Nachdem der Fluss bei Bremerhaven die Nordsee erreicht, geht es an der Küste weiter bis Cuxhaven. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 28.02.2018 | 16:20 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

06:29
Markt

Küchenrolle: Papiertücher im Test

16.07.2018 20:15 Uhr
Markt
03:11
Nordmagazin

Ferientipp: Der Kletterpark in Schwerin

16.07.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
07:22
Markt