Bombenkrieg - Luftschläge gegen Millionen

Der Zweite Weltkrieg hat Millionen Menschen das Leben gekostet. Die meisten starben als Soldaten an der Front. In Deutschland blieb die Zivilbevölkerung zunächst von den Kämpfen verschont. Doch im März 1942 änderten die Alliierten ihre militärische Taktik. Jetzt flogen ihre Piloten auch schwere Luftangriffe gegen deutsche Großstädte - zum Auftakt gegen Lübeck. Tausende starben im Bombenhagel, der gezielt über Innenstädten niederprasselte, und den folgenden Feuersbrünsten.

Luftangriff amerikanischer Bomber © picture-alliance / dpa

Bombenkrieg: Der Tod kommt ins Hinterland

Der Bombenkrieg aus der Luft bedeutet eine neue Dimension der Kriegsführung. Seine Strategie ist allerdings umstritten. mehr

Die Lübecker Marienkirche nach einem Luftangriff 1942. © picture-alliance / akg-images Foto: akg-images

März 1942: Lübeck brennt im Bombenhagel

Am 28. März 1942 beginnt ein verheerender Luftangriff auf Lübeck. Ganze Straßenzüge stehen in der historischen Altstadt in Flammen. mehr

Trümmer und ausgebrannte Häuser in Rostock, Lange Straße, 1942 © Kulturhistorisches Museum Rostock

April 1942: Bombenhagel auf Rostock

Am 23. April 1942 bombardieren die Alliierten die Hafenstadt mit Marinestützpunkt. Unter den Opfern sind viele Zivilisten. mehr

Luftaufnahme: Amerikanische Bomber bombardieren 1943 die Hamburger Hafenanlagen © picture alliance

Juli 1943: Feuersturm vernichtet Hamburg

Im Juli 1943 fliegen Alliierte gezielte Luftangriffe auf Hamburg. Zehntausende kommen bei der "Operation Gomorrha" ums Leben. mehr

Blick auf die zerstörte Hannoveraner Innenstadt nach dem Bombenangriff am 9. Oktober 1943 mit den Ruinen der Aegidienkirche und Markthallenruine. © dpa - Bildfunk

9. Oktober 1943: Hannover liegt in Schutt und Asche

261.000 Bomben fallen auf die Stadt herunter. Sie erlebt schwerste Bombennacht im Zweiten Weltkrieg. 1.245 Menschen sterben. mehr

Ein Foto des städtischen Museums in Anklam zeigt um 1946 die zerstörte Steinstraße von Anklam. © Museum Anklam Foto: Museum Anklam

Oktober 1943: Der Krieg kommt nach Anklam

Am 9. Oktober 1943 wurde die vorpommersche Kleinstadt Anklam von US-Bombern angegriffen. 317 Menschen starben dabei. mehr

Ruine des Landtages in Braunschweig, der im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde. © picture-alliance/ dpa Foto: Wolfgang Weihs

Als Braunschweig vom Bombenhagel zerstört wurde

Am 15. Oktober 1944 werfen britische Flieger Zehntausende Bomben auf Braunschweig ab. 80.000 Menschen sind danach obdachlos. mehr

Britische Bomben fallen bei einem Luftangriff 1945 auf Helgoland. © Museum Helgoland

Bombenangriff legt Helgoland in Schutt und Asche

Kurz vor Kriegsende bombardiert die Royal Air Force im April 1945 die Insel. Nach dem Angriff liegt alles in Schutt und Asche. mehr

Flüchtlingstreck nach dem Zweiten Weltkrieg. © picture-alliance / dpa Foto: dpa
3 Min

Flüchtlinge unter Beschuss

Anfang 1945 greifen US-Bomber Dannenberg an. 85 Menschen - Flüchtlinge und Einheimische - sterben, 34 Häuser werden zerstört. 3 Min

Mehr Geschichte

Halbmaschinelle Ernte in der Obstplantage der VEG Waßmannsdorf im Kreis Königs Wusterhausen in Brandenburg in der DDR im September 1964. © picture-alliance / dpa

"Kollektiv statt Ausbeutung": Die Verheißung der Planwirtschaft

Mit sozialistischer Planwirtschaft verspricht die DDR soziale Gerechtigkeit. Doch die Versorgung aller wird zur Herausforderung. mehr

Norddeutsche Geschichte