Stand: 18.03.2019 13:35 Uhr  - Mein Nachmittag  | Archiv

Kegelrobben - flinke Räuber mit dickem Fell

Bis zu zweieinhalb Meter lang und 330 Kilogramm schwer: Die Kegelrobbe ist das größte frei lebende Raubtier Deutschlands und neben dem Seehund die zweite in Deutschland heimische Robbenart. Lange war sie aus den deutschen Küstengewässern verschwunden, doch seit den 90er-Jahren wächst die Zahl der Kegelrobben stetig. Auf der Helgoländer Düne hat sich ein besonders wichtiger Rast- und Wurfplatz in der Nordsee entwickelt.

Kleinere Kolonien existieren außerdem vor Amrum und den Ostfriesischen Inseln. Aktuell leben im gesamten Wattenmeer rund 6.000 Tiere, in der deutschen Ostsee sind sie noch selten. Die Zahl schwankt je nach Jahreszeit. Im März 2019 wurden 200 bis 300 Tiere gezählt. 2018 wurden erstmals Kegelrobben-Babys gesichtet.

Vom Seehund gut zu unterscheiden

Ihre kegelartige Kopfform mit der länglichen Schnauze, die ihr auch den Namen einbrachte, unterscheidet die Kegelrobbe deutlich von dem häufigeren Seehund mit seinem rundlichen Kopf. Außerdem ist sie fast doppelt so lang. Ein erwachsenes Tier vertilgt rund zehn Kilogramm Fisch pro Tag. Ihr großer Appetit auf Fisch war neben dem Fell und dem Fleisch ein Grund, warum Kegelrobben an der deutschen Küste früher unerbittlich gejagt wurden.

Jungtiere bleiben erst an Land

Bild vergrößern
Jungtiere haben in den ersten Wochen ein weißes Fell, das sogenannte Lanugo.

Die Jungen kommen ab November mit einem weißen, flauschigen Fell zur Welt, das sie an Land vor Kälte schützt. Zehn bis 15 Kilo wiegen die Robbenbabys bei der Geburt - und legen dann schnell zu: Pro Tag futtern sie sich ein bis zwei Kilo Gewicht an, sodass sie schon bald eine dicke Speckschicht warmhält. Die Mütter lassen ihre Jungen manchmal stundenlang allein an Land zurück, um auf Nahrungssuche zu gehen. Wenn ein Jungtier allein am Strand beobachtet wird, bedeutet das also nicht, dass es endgültig verlassen wurde. Erst mit einigen Wochen, wenn sie ihr Fell gewechselt haben, folgen die Jungtiere den Eltern ins Wasser - das weiße Babyfell ist zum Schwimmen ungeeignet, da es sich mit Wasser vollsaugen würde.

Kegelrobben aus der Nähe beobachten

Auf Helgoland lassen sich Kegelrobben besonders gut beobachten. Um sie nicht zu stören, sollten Besucher einen Abstand von mindestens 30 Meter halten und sich ruhig und zurückhaltend verhalten. Die Tiere niemals anfassen. Empfehlenswert ist es, sich den Robben in Gruppen zu nähern, denn viele Einzelbesucher stören mehr als gelegentliche Gruppen. Der Verein Jordsand bietet gemeinsam mit dem Naturschutzbeauftragten Helgolands Führungen zu den Kegelrobben an (nähere Informationen unter Tel. 04725 / 77 87).

Robben-Baby gefunden, was tun?

Wichtig: Nicht jedes scheinbar verlassene Robben-Jungtier ist tatsächlich verwaist. Meist ist die Mutter auf Jagd oder wurde durch Störungen zeitweise von ihrem Jungtier getrennt. Das sogenannte Heulen, das Seehundbabys (im Gegensatz zu Kegelrobbenbabys) von sich geben, ist ein Laut, mit dem das Jungtier seine Mutter ruft. Es bedeutet nicht unbedingt, dass das Tier verlassen ist.

Folgende Verhaltensregeln sind daher zu beachten:
- Nicht anfassen!
- Auf keinen Fall das Jungtier ins Wasser bringen!
- Mindestens 200 Meter Abstand halten!
- Den Weg zum Wasser freihalten, damit die Mutter das Jungtier erreichen kann.
- Hunde fernhalten!
- Polizei, Seehundjäger oder Seehundstation verständigen (Rufnummern hängen an Tafeln am Strand aus). Nur Experten können beurteilen, ob das Tier Hilfe benötigt.

Mehr zum Thema

Erneut Robben-Nachwuchs an Küsten von MV

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es erneut Nachwuchs bei den Kegelrobben. Ein totes Robbenjunges war im März auf Poel gefunden worden. Forscher vermuten, dass es verhungert ist. mehr

Robbenbabys an der Ostsee brauchen mehr Schutz

Wissenschaftler wollen Küsten-Anwohner und Touristen sensibilisieren: Es wird weitere Robbengeburten an der deutschen Ostseeküste geben. Im vergangenen Jahr waren Jungtiere gestorben. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 18.02.2019 | 16:20 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

29:35
Iss besser!