Eine Frau und zwei Kinder im Schifffahrtsmuseum Rostock © Schifffahrtsmuseum Rostock Foto: Erik Groß

Schifffahrtsmuseum Rostock: Maritime Entdeckungstour

Stand: 25.04.2018 16:25 Uhr

Das Rostocker Schiffbau- und Schifffahrtsmuseum lässt maritime Geschichte lebendig werden. Mittelpunkt ist ein Traditionsfrachter, der Ausstellungsstück und -raum zugleich ist.

Mit der besten europäischen Sammlung von Handelsschiffen des 20. Jahrhunderts gehört das Schiffbau- und Schifffahrtsmuseums Rostock zur Europäischen Route der Industriekultur (ERIH) - einem Netzwerk der wichtigsten Standorte des industriellen Erbes in Europa. Mittelpunkt der Ausstellung ist der Hochseefrachter "Traditionsschiff Typ Frieden", der an der Warnow liegt. In den Laderäumen des Schiffes präsentiert das Museum die Geschichte des Schiffsbaus und der Seefahrt in der Ostsee mit dem Schwerpunkt DDR.

Das "Traditionsschiff Typ Frieden" liegt an der Warnow in Rostock. © ZB - Fotoreport Foto: Bernd Wüstneck
Seit 1970 liegt der Traditionsfrachter "Typ Frieden" als Museum in Rostock.

Noch viel spannender ist der Frachter selbst. Ob im Maschinenraum, auf der Brücke oder im Hospital - Besucher bekommen stets einen realistischen Eindruck davon, wie das Leben an Bord ausgehen hat, als das Schiff unter dem Namen "Dresden" von 1958 bis 1969 zur See fuhr. Besonders beliebt - nicht nur bei Kindern - ist die Miniport-Anlage: Im Rumpf des Frachters können Besucher ferngesteuerte Schiffsmodelle über eine Wasserfläche flitzen lassen. Ein Rundgang durch das 157 Meter lange Schiff dauert mindestens zwei Stunden.

Historisches lebendig präsentiert

Rund um die "Frieden" liegen weitere Schiffe, technische Geräte und Seezeichen im Freigelände des Museums. Dazu gehören der Schwimmkran "Langer Heinrich", das einzigartige Betonschiff "Capella", das Hebeschiff "1. Mai" und das Dampfschiff "Saturn". Zusammen mit einer historischen Slipanlage und anderen maritimen Großobjekten vermitteln sie einen lebendigen Eindruck von der Welt der Schifffahrt im vergangenen Jahrhundert.

Schiffbau- und Schifffahrtsmuseum Rostock

Schmarl-Dorf 40 (IGA-Park)
18106 Rostock
Tel. (0381) 12 83 13 64
weitere Infos auf der Website des Museums

Weitere Informationen
Chinesischer Garten im IGA-Park Rostock. ©  IGA Rostock 2003 GmbH

IGA-Park: Rostocks Vielzweck-Garten

Ein Themengarten China, mecklenburgische Sanddorn-Büsche und ein Dom aus Weiden: Der IGA-Park an der Warnow bietet neben viel Grün auch Flächen für Sport und Konzerte. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 25.09.2017 | 19:30 Uhr

Zwei Mädchen testen das Propellerkarussell im Phantechnikum Wismar. © phanTECHNIKUM Wismar Foto: Peter Lück

Dem schlechten Wetter trotzen - im Museum

Was sollen Urlauber an der Küste bei miesem Wetter machen? In Mecklenburg-Vorpommern laden viele Museen ein, in denen Kinder und Erwachsene gleichermaßen Spaß haben. mehr

Fassade des Fagus-Werks in Alfeld. © Picture-Alliance / dpa Foto: Peter Steffen

Schätze der Industriekultur im Norden erleben

Ob Fagus-Werk oder Salzmuseum: Viele spannende Denkmäler der Industriekultur stehen Besuchern in Norddeutschland offen. mehr

Radfahrer entspannt im Gras neben einem Baum © Fotolia.com Foto: Dudarev Mikhai

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Radtour, Wanderung oder ein Tag am Strand: Der Norden bietet viele Ziele. Einfach Wunschkriterien auswählen und Tipps bekommen. mehr

In einem Klassenraum stehen die Stühle auf den Tischen. © imago images / stpp

So geht der Norden 2021/22 in die Schulferien

Die Ferientermine der norddeutschen Bundesländer auf einen Blick. mehr

Urlaubsregionen im Norden