Stand: 28.05.2019 17:14 Uhr

Schwerin: Die grüne Stadt am See

Bild vergrößern
Immer wieder faszinierend: der Blick auf das Schweriner Schloss.

Wasser und Wälder prägen Schwerin wie kaum eine andere norddeutsche Stadt. Mehr als zehn Seen umgeben die Landeshauptstadt und erstrecken sich fast bis ins Zentrum. Sie nehmen rund ein Drittel der Gesamtfläche Schwerins ein. Der größte und mit mehr als 60 Quadratkilometern drittgrößte See Deutschlands ist der Schweriner See. Wanderwege und Badestrände machen ihn zu einem idealen Naherholungsgebiet. Außerdem bietet er viele Möglichkeiten für Wassersportler und zum Angeln. Knapp 100.000 Menschen leben in der Hauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns, die Kunst- und Kulturinteressierten eine Fülle historischer und kultureller Schätze bietet.

Der ehemalige Geschäftsführer der BUGA 2009 Jochen Sandner im Interview.

Zehn Jahre BUGA: So hat Schwerin profitiert

Nordmagazin -

Im Jahr 2009 wurde in Schwerin die Bundesgartenschau eröffnet, insgesamt 1,9 Millionen Menschen besuchten die Ausstellung. Welche Spuren hat sie in der Stadt hinterlassen?

4,78 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Schloss und Schlossgarten

Mehr zum Schloss

Schwerins Märchenschloss am See

Einst war es Sitz der Fürsten, heute ist dort der Landtag zu Hause: Das Schweriner Schloss gehört zu den schönsten in Deutschland. Besucher können Räume und Burggarten besichtigen. mehr

Die goldenen Türme des Schweriner Schlosses sind schon aus der Ferne zu sehen. Das prächtige, auf einer kleinen Insel gelegene Gebäude ist Wahrzeichen, Sitz des Landtags und Touristenmagnet zugleich. Erste Erwähnungen von einer Burg an dieser Stelle finden sich in Schriften aus dem 10. Jahrhundert. Nach ihrer Zerstörung im Jahre 1160 wurde sie wieder aufgebaut und diente der Grafschaft Schwerin und später dem Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin als Sitz. Im 16. und 17. Jahrhundert erfolgte der Ausbau zum Schloss, Mitte des 19. Jahrhunderts der Umbau zum elfgeschossigen Renaissance-Schloss nach französischem Vorbild. Neben dem Landtag beherbergt es heute auf drei Etagen ein Museum.

Flanieren zwischen alten Bäumen

Bild vergrößern
Zum Schloss gehören eine Orangerie und eine Parkanlage.

Der Barockgarten des Schlosses beeindruckt mit großzügigen Rasenflächen, altem Baumbestand und idyllischen Laubengängen. Zu bewundern sind außerdem zahlreiche Skulpturen des sächsischen Hofbildhauers Balthasar Permoser (1651-1732). Direkt neben dem Schloss liegt der "Alte Garten". Auf dem Areal befinden sich das Mecklenburgische Staatstheater und das Staatliche Museum. Im Sommer locken die Schlossfestspiele Tausende Kulturliebhaber in den Garten.

Elegante Promenade am Seeufer

2009 war Schwerin Gastgeberin der Bundesgartenschau (BUGA). Für die knapp sechsmonatige Veranstaltung wurden Wege, Treppen und Flächen des Schlossgartens umfassend restauriert. Von der BUGA erhalten geblieben ist der "Garten des 21. Jahrhunderts", der auf einer Betonfläche im Burgsee entstand. Ebenfalls neu angelegt wurden ein Segelboothafen und eine elegante Uferpromenade.

Der Dom überragt die Altstadt

Bild vergrößern
Eine Löwen-Skulptur vor dem Dom erinnert an den Stadtgründer: Heinrich der Löwe.

Bei einem Spaziergang um den zentral gelegenen Pfaffenteich bietet sich Besuchern ein Panoramablick auf die alte Bischofs- und Residenzstadt. Weithin sichtbar überragt der Dom die Altstadt. Zu den Kunstgegenständen im Inneren gehören der mittelalterliche Kreuzaltar, das Triumphkreuz, das bronzene Taufbecken und die Orgel. Vor dem Dom trifft der Besucher auf die Skulptur eines großen Löwen - eine Kopie des Braunschweiger Löwen. Er erinnert an Heinrich den Löwen, der als Herzog von Sachsen und Bayern die Stadt Schwerin gründete.

Wer Straßencafés oder einen Einkaufsbummel vorzieht und gern durch verwinkelte Gassen bummelt, sollte das von Backsteinbauten geprägte Zentrum zwischen Marktplatz und Rathaus besuchen.

Barocker Kirchenbau in der Schelfstadt

Bild vergrößern
Die Schelfkirche zeigt sich in reinem Barock.

Östlich des Pfaffenteiches liegt der Stadtteil Schelfstadt. Der Name stammt vermutlich vom niederdeutschen Wort Schelp, das für Schilf steht. Aus dem frühen 18. Jahrhundert stammt die Schelfkirche in der Puschkinstraße, die einzige stilreine Barockkirche in West-Mecklenburg. Ingenieurkapitän Jakob Reutz erbaute sie von 1708 bis 1713. Im Innenraum der Kirche steht eine sogenannte Friese-Orgel und das Altarbild stammt vom Schweriner Hofmaler Gaston Lenthe.

Rundfahrt mit der "Weißen Flotte"

Bild vergrößern
Ein Bootsfahrt auf den Seen bietet schöne Blicke auf die Stadt.

Vom Wasser aus lässt sich Schwerin besonders gut entdecken. Direkt am Schloss legen die Ausflugsschiffe der "Weißen Flotte" ab. Neben Rundfahrten auf dem südlichen Teil (Innensee) des Schweriner Sees gibt es Vier-Seen-Touren, Fahrten zum Außensee und zur Insel Kaninchenwerder. Wer lieber zu Fuß unterwegs ist, sollte einen Spaziergang auf dem Franzosenweg machen. Der attraktive Rad-und Wanderweg führt vom Schlossgarten am Seeufer entlang bis nach Zippendorf. Der Stadtteil am südlichen Ufer des Sees bietet einen schönen Strand sowie Cafés und Restaurants mit Blick auf den See.

Freilichtmuseum Mueß und der Zoo

Bild vergrößern
Im Freilichtmuseum Schwerin-Mueß stehen typische Gebäude des Landlebens.

Ein beliebtes und lohnendes Ausflugsziel ist das idyllisch am Südufer des Schweriner Sees gelegene alte Fischer- und Bauerndorf Mueß. Zahlreiche Gebäude und Sonderausstellungen bilden ein Freilichtmuseum. Es bietet den Besuchern Einblicke in die harte Arbeits- und Lebenswelt der Bauern und Fischer eines mecklenburgischen Dorfes vom 18. bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts. Außerdem gibt es in Mueß regelmäßig Veranstaltungen, wie das Apfelsaftpressen nach alter Tradition oder den beliebten Kräutermarkt.

Wer Tiere mag, findet in Schwerin ebenfalls ein passendes Ausflugsziel: den Zoo direkt am Schweriner See. Der Park punktet mit vielen kostenlosen Serviceangeboten und einer natürlichen Gestaltung. Gut 1.800 Tiere aus fast 160 Arten leben dort, darunter Giraffen und Erdmännchen, Nashörner, Tiger und Humboldtpinguine. Besondere Attraktion ist das Humboldt-Haus, eine südamerikanische Tier-Wohngemeinschaft mit Affen, Aras und Fischen.

Mehr zum Zoo

Die ganze Welt der Tiere im Zoo Schwerin

In naturnahen Anlagen am Schweriner See leben rund 1.850 Tiere, darunter viele Exoten wie der kleine Panda oder Giraffen. Auch Ameisenbären und Humboldt-Pinguine sind hier zu Hause. mehr

Geschichte

Schwerin: Residenz der Herzöge

1160 wurde die Stadt gegründet. Später bestimmten Herzöge über Jahrhunderte hinweg die Geschicke Schwerins. Noch heute prägt ein imposantes Schloss das Bild der Stadt. mehr

Schwerin: Eine Mühle für die ganz harten Fälle

Von außen wirkt sie wie eine übliche Wassermühle. Doch die Schleifmühle in Schwerin mahlt kein Korn, sondern liefert seit Jahrhunderten Energie, um Steine zu bearbeiten. mehr

Karte: Schwerin und Umgebung auf einen Blick
Video
28:30
Meine Reise - Deine Reise

Ein Wochenende in Sehnde und Schwerin

Meine Reise - Deine Reise

Wohnungstausch in Norddeutschland mit fremden Menschen. In der dritten Folge der Sendung tauscht eine Familie aus Schwerin mit einem Ehepaar aus dem niedersächsischen Sehnde. Video (28:30 min)

Dieses Thema im Programm:

Meine Reise - Deine Reise | 02.06.2019 | 11:30 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

03:15
Nordtour
26:53
NDR Fernsehen