Stand: 05.06.2020 12:23 Uhr  - Nordtour

Auf dem Heidschnuckenweg durch die Heide wandern

Bild vergrößern
Der Fernwanderweg bietet viele attraktive Teilstrecken, die sich auch gut für Tagesausflüge eignen.

Moore, Wälder, Wiesen und mehr als 30 große und kleine Heideflächen, die von Anfang August bis Anfang September in kräftigen Lilatönen blühen - das bietet einer der schönsten Fernwanderwege Deutschlands: der 223 Kilometer lange Heidschnuckenweg. Er verbindet viele interessante Stellen der Lüneburger Heide zwischen Hamburg und Celle und führt dabei durch die vielfältige Landschaft der Naturparks Lüneburger Heide und Südheide. Mehrere hübsche Orte liegen an der Strecke, darunter Wilsede, Bispingen, Soltau, Wietzendorf und Fassberg.

Menschen am Heidschnuckenweg

die nordstory -

Der Heidschnuckenweg zwischen der Fischbeker Heide und Celle gilt als einer der schönsten Wanderwege Deutschlands. Ohne tatkräftige Helfer an der Strecke wäre das anders.

3,12 bei 48 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Die Route verläuft weitgehend durch eine leicht hügelige Landschaft. Dabei erleben die Wanderer die typischen Landschaftsformen der Region, von offenen Heideflächen über Wacholderhaine, Kiefern- und Mischwälder bis zu Moorgebieten wie dem Pietzmoor mit seinen Wollgrasflächen.

14 Teilstrecken für Tagesausflüge

Bild vergrößern
Im Büsenbachtal bei Handeloh führt der Wanderweg direkt an einem Bach entlang.

Für Tagesausflüge bietet sich eine der 14 Teilstrecken an. Mit Längen von sieben bis 27 Kilometern lassen sich die kürzeren Etappen des Heidschnuckenwegs, der 2014 zum schönsten Wanderweg Deutschlands gekürt wurde, auch von Familien mit Kindern gut bewältigen. Allerdings sollten sich Wanderer vorab informieren, ob es möglich ist, mit Bus oder Bahn zum Ausgangspunkt zurückzukehren. Bequem geht das von Mitte Juli bis Mitte Oktober: In dieser Zeit verbindet der Heide-Shuttle mehrere Orte an der Strecke mit den Regional-Bahnhöfen.

Wanderungen mit Gästeführern

Bild vergrößern
Der Wanderweg ist durchgehend mit einem weißen H auf schwarzem Grund gekennzeichnet.

Daneben gibt es Angebote für geführte Wanderungen und Wanderungen mit Gepäcktransport. Ein besonderes Angebot sind die (Voll-)Mondschein-wanderungen in der Ellerndorfer Wacholderheide, die an etwa 20 Terminen von März bis Oktober stattfinden.

Der Heidschnuckenweg im Überblick

Länge: 223 Kilometer
Start/Ziel: Hamburg-Fischbek/Celle
Markierung: Logo mit Heidschnuckenkopf und Schriftzug oder weißes H auf schwarzem Grund

Die einzelnen Etappen:

  • Hamburg-Fischbek - Buchholz in der Nordheide (26 km)
  • Buchholz - Handeloh (15 km)
  • Handeloh - Undeloh (17 km)
  • Undeloh - Niederhaverbeck (14 km)
  • Niederhaverbeck - Bispingen (17 km)
  • Niederhaverbeck - Schneverdingen - Behringen (21 km)
  • Bispingen - Soltau (23 km)
  • Soltau - Wietzendorf (18 km)
  • Wietzendorf - Müden an der Örtze (14 km)
  • Müden - Faßberg (7 km)
  • Faßberg - Oberoher Heide (19 km)
  • Oberoher Heide - Weesen (12 km)
  • Weesen - Dehningshof (13 km)
  • Dehningshof - Celle (27 km)

Karte: Auf dem Heidschnuckenweg durch die Heide
Weitere Informationen

Zur Blüte in die Lüneburger Heide

Im August und September lohnt sich ein Ausflug in die Lüneburger Heide besonders. Dann blüht ein großer Teil der Heideflächen. Wir verraten, wo ein Spaziergang besonders schön ist. mehr

Wilsede: Wo sich die Wanderwege kreuzen

Mitten in der Lüneburger Heide liegt der kleine Ort Wilsede mit alten Höfen und einem Freilichtmuseum. Ein Besuch lohnt besonders zur Zeit der Heideblüte im September und Oktober. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 05.06.2020 | 20:15 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

29:30
Sass: So isst der Norden