Stand: 05.08.2020 17:51 Uhr

Auf dem Heidschnuckenweg durch die Heide wandern

Wanderer in der Lüneburger Heide © Lüneburger Heide GmbH
Der Fernwanderweg bietet viele attraktive Teilstrecken, die sich auch gut für Tagesausflüge eignen.

Moore, Wälder, Wiesen und mehr als 30 große und kleine Heideflächen, die von Anfang August bis Anfang September in kräftigen Lilatönen blühen - das bietet einer der schönsten Fernwanderwege Deutschlands: der 223 Kilometer lange Heidschnuckenweg. Er verbindet viele interessante Stellen der Lüneburger Heide zwischen Hamburg-Fischbek und Celle und führt dabei durch die vielfältige Landschaft der Naturparks Lüneburger Heide und Südheide. Mehrere hübsche Orte liegen an der Strecke, darunter Wilsede, Bispingen, Soltau, Wietzendorf und Fassberg.

VIDEO: Wandern auf dem Heidschnuckenweg: Start in Hamburg (5 Min)

Die Route verläuft in insgesamt 13 Etappen sowie einer zusätzlichen Variante durch die meist leicht hügelige Landschaft. Auf dem Weg präsentiert sich die Region den Wanderern mit ihren vielfältigen Landschaftsformen, von offenen Heideflächen über Wacholderhaine, Kiefern- und Mischwäldern bis hin zu Moorgebieten wie dem Pietzmoor mit seinen Wollgrasflächen.

14 Teilstrecken für Tagesausflüge

Ein Wanderer sitzt auf einer Holzbrücke über den Büsebach in der Lüneburger Heide. © NDR Foto: Ann-Kristin Mennen
Im Büsenbachtal bei Handeloh führt der Wanderweg direkt an einem Bach entlang.

Die einzelnen Etappen eignen sich auch gut für Tagesausflüge. Mit Längen von sieben bis 27 Kilometern lassen sich die kürzeren Teilstrecken auch von Familien mit Kindern bewältigen. Allerdings sollten sich Wanderer vorab informieren, ob es möglich ist, mit Bus oder Bahn zum Ausgangspunkt zurückzukehren. Bequem geht das von Mitte Juli bis Mitte Oktober: In dieser Zeit verbindet der Heide-Shuttle mehrere Orte an der Strecke mit den Regional-Bahnhöfen.

Wanderungen mit Gästeführern

Ein Holzpfeiler markiert den Heidschnuckenweg durch die Lüneburger Heide. © NDR Foto: Ann-Kristin Mennen
Der Wanderweg ist durchgehend mit einem weißen H auf schwarzem Grund gekennzeichnet.

Daneben gibt es Angebote für geführte Wanderungen. Kutschfahrten und Wanderungen mit Gepäcktransport auf dem Heidschnuckenweg. Ein besonderes Erlebnis sind die Vollmondwanderungen, die an etwa 20 Terminen von Mai bis Oktober stattfinden.

Der Heidschnuckenweg im Überblick

Länge: 223 Kilometer
Start/Ziel: Hamburg-Fischbek/Celle
Markierung: Logo mit Heidschnuckenkopf und Schriftzug oder weißes H auf schwarzem Grund

Die einzelnen Etappen:

  • Hamburg-Fischbek - Buchholz in der Nordheide (26 km)
  • Buchholz - Handeloh (15 km)
  • Handeloh - Undeloh (17 km)
  • Undeloh - Niederhaverbeck (14 km)
  • Niederhaverbeck - Bispingen (17 km)
  • Niederhaverbeck - Schneverdingen - Behringen (21 km)
  • Bispingen - Soltau (23 km)
  • Soltau - Wietzendorf (18 km)
  • Wietzendorf - Müden an der Örtze (14 km)
  • Müden - Faßberg (7 km)
  • Faßberg - Oberoher Heide (19 km)
  • Oberoher Heide - Weesen (12 km)
  • Weesen - Dehningshof (13 km)
  • Dehningshof - Celle (27 km)

Karte: Auf dem Heidschnuckenweg durch die Heide

Weitere Informationen
Entlang des Heidschnuckenwegs trifft man auf den Kaffeeröster  Frank Pohl - hier zu sehen bei der Zubereitung eines Cappuccinos.
4 Min

Kulinarische Spezialitäten am Heidschnuckenweg

Frisch gerösteter Kaffee, Buchweizentorte und später Heidschnuckenfleisch - bei ihrer Wanderung entlang des Heidschnuckenwegs lassen es sich Marlene Kukral und Johannes Koch gutgehen. 4 Min

Heidelandschaft zur Blüte bei Undeloh. © NDR/MFG-Film
59 Min

Menschen am Heidschnuckenweg

Der Heidschnuckenweg zwischen der Fischbeker Heide und Celle gilt als einer der schönsten Wanderwege Deutschlands. Ohne tatkräftige Helfer an der Strecke wäre das anders. 59 Min

Blühende Landschaft in der Lüneburger Heide. © Picture-Alliance / Bildagentur Huber Foto: F. Damm

Zur Blüte in die Lüneburger Heide

Zartes Lila, so weit das Auge reicht: Besucher können in der Lüneburger Heide jetzt ein besonderes Naturschauspiel bewundern. Vielerorts steht die Heide bereits in voller Blüte. mehr

Die Lopau bei Amelinghausen

Auf den Spuren der Heidekönigin

Der Königinnen-Weg führt durch abwechslungsreiches Gelände rund um das Dorf Amelinghausen in der Lüneburger Heide. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 03.08.2020 | 19:30 Uhr

Blühende Landschaft in der Lüneburger Heide. © Picture-Alliance / Bildagentur Huber Foto: F. Damm

Die Heide: Naturpark aus Menschenhand

Natürliche Heideflächen sind in Mitteleuropa selten. Menschen schufen und pflegen Landschaften wie die Lüneburger Heide, die Urlauber heute als Naturpark schätzen. mehr

Urlaubsregionen im Norden