Stand: 01.08.2019 15:20 Uhr

Das bietet ein Ausflug nach Rendsburg

Bild vergrößern
Ein guter Ausgangspunkt für einen Bummel durch Rendsburg ist das Alte Rathaus am Altstädter Markt.

Schiffe gucken am Nord-Ostsee-Kanal, ein Spaziergang am Wasser oder ein Bummel durch die Altstadt: Rendsburg ist ein vielseitiges Ausflugsziel. 1199 erstmals urkundlich erwähnt, kann die Stadt auf eine lange und wechselvolle Geschichte zurückblicken. Sehenswürdigkeiten wie die St.-Marien-Kirche, das alte Rathaus oder der Paradeplatz zeugen davon. Sie liegen zusammen mit 27 weiteren interessanten Punkten an der sogenannten blue line. Der Weg, der mit blauer Farbe auf den Pflastersteinen markiert ist, führt 3,2 Kilometer durch die Stadt - Startpunkt ist der Altstädter Markt. Eine Beschreibung der Sehenswürdigkeiten entlang der "blue line" hält die Tourist-Information bereit.

Rundgang durch Rendsburg

Prächtige Aussicht von der Hochbrücke

Bild vergrößern
Die Rendsburger Hochbrücke ist die längste Eisenbahnbrücke Deutschlands. Sie wurde 1913 eingeweiht.

Wichtigste Sehenswürdigkeit Rendsburgs ist ein imposantes Baudenkmal: die 42 Meter hohe und 2.486 Meter lange Eisenbahnbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal. Zwischen 1911 und 1913 erbaut, ist sie noch heute eine der bedeutendsten und größten Brücken Europas. Auf 40 Metern Höhe befindet sich eine Aussichtsplattform, von der Besucher einen großartigen Ausblick auf die Wasserstraße und das Umland haben. Führungen zur Plattform, die über eine Wendeltreppe zu erreichen ist, finden von Mai bis September jeweils sonntags um 14 und 15.30 Uhr statt (Infos unter 04331/211 20). Achtung: Wegen Reparaturarbeiten entfallen die Führungen voraussichtlich bis Ende August.

Die Schwebefähre fährt derzeit nicht

Bild vergrößern
Bis Anfang 2016 war die Schwebefähre ein wichtiges Verkehrsmittel und eine Attraktion für Touristen.

Zur Brücke gehört auch eine Schwebefähre, die an Stahlseilen hängend das Wasser überquert, ohne es zu berühren. Sie wurde 1913 gebaut und brachte mehr als 100 Jahre lang Passagiere und bis zu sechs Fahrzeuge von einer Seite des Nord-Ostsee-Kanals auf die andere. Im Januar 2016 stieß ein Frachter mit der Schwebefähre zusammen. Dabei wurde sie so schwer beschädigt, dass der Betrieb eingestellt und die Fähre demontiert werden musste. Da eine Reparatur nicht möglich ist, wird sie derzeit neu gebaut.

Erlebnis-Fahrt mit einer besonders langen Rolltreppe

Um den Nord-Ostsee-Kanal zu überqueren, gibt es aber eine interessante Alternative - zumindest für Fußgänger und Zweiräder. Etwa 1,2 Kilometer südwestlich der Hochbrücke verbindet ein Tunnel die Ufer. Das Besondere: Neben einem Fahrstuhl führen an jeder Seite zwei Rolltreppen nach unten, sie gehören mit knapp 56 Metern zu den längsten Europas und machen die Kanalunterquerung zu einem Erlebnis.

Blick auf die Rendsburger Hochbrücke von unten. © Kathrin Weber / NDR Foto: Kathrin Weber

Rendsburg am Nord-Ostsee-Kanal

Ausflugstipps – Entdecke den Norden -

Schiffe gucken am Nord-Ostsee-Kanal, die Aussicht von der Hochbrücke genießen oder durch die Altstadt bummeln: Rendsburg ist ein vielseitiges Ausflugsziel.

5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

Schiffsbegrüßung am Nord-Ostsee-Kanal

Bild vergrößern
Einen guten Blick und alle Informationen über vorbeifahrende Schiffe bietet die Begrüßungsanlage an der Hochbrücke.

Gleich neben der Eisenbahnbrücke am nördlichen Kanalufer liegt ein schönes Ziel für Spaziergänger und alle, die gern große Pötte bestaunen. Im Café Brückenterrassen befindet sich eine Schiffsbegrüßungsanlage. Die Mitarbeiter heißen alle Schiffe, die die Brücke passieren, mit der passenden Nationalhymne willkommen und stellen sie ausführlich vor. Wie heißt das Schiff? Woher kommt es und wohin fährt es?

Radfahren und Wassersport

Rendsburg liegt nicht nur am Nord-Ostsee-Kanal, sondern auch an der Eider, dem längsten Fluss im nördlichsten Bundesland. An der Untereider lädt in unmittelbarer Stadtnähe der Eiderökologie-Informationspfad zu einem Spaziergang ein. Rund um die Stadt bieten sich zahlreiche Aktivitäten für Urlauber an: Radfahren, Reiten, Rudern, Segeln oder Angeln. In Fahrrad-Entfernung befinden sich die Naturparks Hüttener Berge, Westensee und Aukrug.

Auf dem Wasserweg nach Kiel

Wer gern mit dem Schiff fährt, kann einen Ausflug über den Nord-Ostsee-Kanal machen: Die etwa vierstündigen Touren starten in Rendsburg und enden in Kiel oder umgekehrt. Auch die Deutsche Fährstraße führt durch Rendsburg. Die knapp 250 Kilometer lange Ferienstraße verbindet etwa 50 verschiedene Fähren, Brücken, Schleusen, Sperrwerke und maritime Museen zwischen Bremervörde und Kiel. Drei unterschiedlichen Strecken für Radfahrer, Autofahrer und Wassersportler folgen dem Fluss Oste, der Unterelbe, dem Nord-Ostsee-Kanal und der Kieler Förde.

Karte: Rendsburg
Weitere Informationen

Große Pötte bestaunen am Nord-Ostsee-Kanal

Ob vom Wasser oder vom Ufer aus: Wenn Container- und Kreuzfahrtschiffe durch Schleswig-Holsteins Binnenland gleiten, bieten sich am Nord-Ostsee-Kanal spektakuläre Perspektiven. mehr

Ein Museum voller Druck

Schreibmaschine statt Tastatur, Handsatz statt Elektronik: Das Rendsburger Druckmuseum zeigt 200 Jahre Geschichte des Drucks - vom Manuskript bis zur Buchbinderei. mehr

Rendsburg: Große Brücke, kleine Fähre

Die Rendsburger Eisenbahn-Hochbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal gilt als herausragendes Industriedenkmal. Dazu trägt auch die Schwebefähre bei, die gerade erneuert wird. mehr

Landpartie-Radtour am Nord-Ostsee-Kanal

Holger Petersen vom ADFC hat für die Landpartie eine 42 Kilometer lange Tour rund um Rendsburg zusammengestellt. Sie können Sie nachfahren und die GPS-Daten herunterladen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Plus | Ausflugstipps – Entdecke den Norden | 04.08.2019 | 15:30 Uhr

Urlaubsregionen im Norden

Mehr Ratgeber

08:27
Mein Nachmittag
02:58
Schleswig-Holstein Magazin
03:22
Nordmagazin