Luftaufnahme des Stauwehrs bei Geesthacht © Imago / Imagebroker

Geesthacht: Industriekultur von Dynamit bis Atomkraft

Stand: 11.01.2021 17:04 Uhr

Mit Geesthacht an der Elbe verbinden viele das Kernkraftwerk Krümmel. Doch nicht nur dieses technische Bauwerk hat den Ruf der Stadt geprägt. Es gibt viele weitere - historische und moderne.

Stattliche 142 Kilometer fließt die Elbe von Geesthacht noch, bevor sie in die Nordsee mündet. Die Auswirkungen von Ebbe und Flut reichen jedoch bis zu der südöstlich von Hamburg gelegenen Stadt. Um den Einfluss der Gezeiten auf die mittlere und obere Elbe zu begrenzen und die Bedingungen für den Schiffsverkehr zu verbessern, wurde ab 1957 ein riesiges Stauwehr gebaut. Es hält den Wasserpegel der Elbe oberhalb der Stadt konstant bei etwa vier Metern über Normalnull. Schiffe können das Hindernis in einem Schleusenkanal mit zwei rund 250 Meter langen Schleusenkammern umfahren.

Eine große Treppe für die Fische

In Geesthacht steht von nun an Europas größte Fischtreppe. © NDR Foto: Berit Ladewig
Die Fischtreppe in Geesthacht ist die größte in Europa.

Für Fische blieb die Staustufe ein großes Hindernis. Daher wurde eine 550 Meter lange und 45 Meter breite Fischtreppe errichtet, die eine kleinere alte Treppe ersetzte. Sie erleichtert insbesondere kleineren Fischen wie Stichling und Stint den Weg in den Oberlauf der Elbe. Biologen und Fischereiökologen haben rund 50 verschiedene Fischarten an der Treppe gezählt, darunter auch Lachse und sogar sibirische Störe.

Oldtimer auf Schienen: Dampflok "Karoline"

Zug der Arbeitsgemeinschaft Geesthachter Eisenbahn e.V. © AG Geesthachter Eisenbahn e.V.
Die Dampflok "Karoline" ist alt, aber trotzdem noch gut in Schuss - als Museumsbahn.

Historische Gebäude gibt es in Geesthacht, das zum Herzogtum Lauenburg gehört, nur wenige. Nachdem bereits 1928 ein Großbrand die Altstadt schwer beschädigt hatte, wurde sie im Zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört. Dafür befindet sich in einem Lokschuppen beim Bahnhofsgebäude eine Sehenswürdigkeit der Industriekultur: Dort macht "Karoline" Besuchern Dampf. Die Lok von 1945 gehört zu einer Baureihe, die für die Dänische Staatsbahn zum Einsatz auf großen Rangierbahnhöfen entwickelt wurde. Seit 1980 ist "Karoline" im Besitz der Arbeitsgemeinschaft Geesthachter Eisenbahn. Mehrmals im Jahr geht es mit Fahrgästen ganz stilecht in historischen Waggons vom Geesthachter Bahnhof zum Bahnhof Bergedorf Süd oder nach Krümmel.

Alfred Nobel erfand in Geesthacht das Dynamit

Weitere Informationen
Porträtaufnahme des schwedischen Chemikers Alfred Nobel um 1853. © picture alliance/Heritage Images

September 1867: Dynamit-Patent für Alfred Nobel

Eine Erfindung mit Sprengkraft: Im Oktober 1866 entwickelt Alfred Nobel in Geesthacht das Dynamit. mehr

In einem alten historischen Fachwerkgebäude, dem Krügerschen Haus, informiert die Stadt Geesthacht über ihre Geschichte. Exponate und Filme dokumentieren das Leben der ersten Siedler und die Besetzung der Stadt am Ende des Zweiten Weltkrieges. Auch ein vielfach unbekanntes Kapitel der Stadtgeschichte wird hier behandelt: In Geesthacht erfand Alfred Nobel das Dynamit und gründete seine erste Sprengstofffabrik, die den Grundstein seines Vermögens bildete. Über das Wirken des Schweden an der Elbe informiert das Industriemuseum Geesthacht.

Das Atomkraftwerk Krümmel wird abgebaut

Teil der Stadtgeschichte von Geesthacht ist auch das Kernkraftwerk Krümmel. Der Siedewasserreaktor war ab 1984 in Betrieb und unter anderem wegen mehrerer Störfälle umstritten. 2011 wurde er endgültig stillgelegt. Doch es wird noch bis 2036 dauern, bis alle radioaktiven Stoffe umgelagert und das Atomkraftwerk komplett abgebaut ist.

Unterwegs auf der Route der Industriekultur

Eine Route der Industriekultur verbindet diese und viele weitere industrielle Stätten in und um Geesthacht. Sie führt zu insgesamt 20 Stationen, von den Ruinen der Pulverfabrik Düneberg im Westen bis zum riesigen Gelände der ehemaligen Dynamitfabrik im Osten. Von den einst 750 Gebäuden der Fabrik sind nur noch wenige erhalten, darunter ein Wasserturm in einem Waldstück östlich des Atomkraftwerks. Ein Faltblatt stellt alle Orte mit Foto und kurzem Text vor.

VIDEO: Geesthacht will an Alfred Nobel erinnern (4 Min)

Karte: Geesthacht

Geschichte
Das Atomkraftwerk Krümmel in Geesthacht. © NDR
5 Min

Hamburg damals: Die Atomkraftwerke

Vier Jahrzehnte Atomkraftwerke - von der umjubelten Inbetriebnahme des Forschungsreaktors Geesthacht 1958 bis zur ersten "Leukämie-Studie" 1994. Und der Streit geht weiter. 5 Min

Der Wasserturm auf dem früheren Fabrikgelände von Alfred Nobel in Geesthacht © NDR.de Foto: Marc-Oliver Rehrmann

Auf norddeutschen Spuren von Alfred Nobel

Die jährlich vergebenen Nobelpreise kennt jeder. Doch dass Alfred Nobel sein Vermögen in Geesthacht an der Elbe machte, wissen auch viele Norddeutsche nicht. Ein hisorischer Rückblick. mehr

Atomversuchsschiff "Otto Hahn". © picture-alliance / dpa Foto: Kruse

Der kurze Traum vom Atomschiff

In Geesthacht geht 1958 der größte deutsche Atomreaktor in Betrieb. Er soll in ein Schiff eingebaut werden. Doch die Hoffnung, die Schifffahrt zu revolutionieren, erfüllt sich nicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordtour | 18.04.2020 | 18:00 Uhr

Vier Menschen und ein Hund gehen am Strand spazieren, während sich am Himmel dunkle Wolken auftürmen. © NDR Foto: Wolfgang Bayer aus Neubrandenburg

Ausflugstipps: Entdecke den Norden

Wer im Winter Ausflüge in die Natur unternehmen möchte, findet im Norden viele Ziele. Einfach Wunschkriterien auswählen und Tipps bekommen. mehr

In einem Klassenraum stehen die Stühle auf den Tischen. © imago images / stpp

So geht der Norden 2021 in die Schulferien

Die Ferientermine der norddeutschen Bundesländer auf einen Blick. mehr

Urlaubsregionen im Norden