VIDEO: Großstadt-Traum: Hafencity (58 Min)

Lohsepark: Grüner Ruhepol der Hamburger Hafencity

Stand: 08.06.2022 15:03 Uhr

Obstbäume, Wiesen, Spielflächen und eine Gedenkstätte, die an den NS-Terror erinnert: Der Lohsepark ist nicht nur eine kleine grüne Oase inmitten der Hamburger Hafencity, sondern bietet auch Denkanstöße.

Während nebenan Fernzüge vorbeirauschen und Bürohochhäuser und Wohnblocks das Panorama prägen, laden im Lohsepark grüne Rasenflächen, Spielgeräte und geschwungene Wege zum Durchatmen und Entspannen ein. Wie ein grünes Band zieht sich der Park vom Ericusgraben an der "Spiegel"-Zentrale bis zur HafenCity-Universität am Baakenhafen. Dort bildet eine große Freitreppe den südlichen Abschluss. Für Fußgänger und Radfahrer ist der Park auch eine grüne Verbindungsachse zwischen Innenstadt und Hafencity.

Spielplatz, Obstbäume und hügelige Rasenflächen

Mit 550 Metern Länge und vier Hektar Fläche ist der Lohsepark zwar vergleichsweise klein, aber immer noch die größte Grünanlage der Hafencity. Insgesamt 600 Bäume stehen in dem kleinen Park, neben Eichen und Linden auch einige exotische Arten. Ein Highlight sind die rund 60 Apfel- und Kirschbäume, die im Frühjahr mit ihren Blüten ein schöner Blickfang sind. Die Früchte darf jeder ernten. Um in der Mitte des Parks Platz für Spiel-, Liege- und Picknickflächen frei zu halten, stehen die meisten Bäume an den Rändern.

Bei der Gestaltung des Spielplatzes durften die Kinder des Viertels mitbestimmen. Bodentrampoline, Kletter- und Balanciermöglichkeiten sowie eine kleine Grotte mit einer "Juwelen-Decke" aus bunten Glassteinchen sind die Anziehungspunkte. Hügel und Senken sorgen dafür, dass auch die Rasenflächen abwechslungsreich wirken.

Gedenkort erinnert an NS-Terror

Einen wesentlichen Teil des Lohseparks bildet der Gedenkort "denk.mal Hannoverscher Bahnhof". Er erinnert an die Deportation von insgesamt 8.071 Juden, Sinti und Roma in die Ghettos und nationalsozialistischen Vernichtungslager in Osteuropa. Die meisten überlebten die Verschleppungen nicht. Der Bahnhof selbst wurde 1955 und 1981 größtenteils abgerissen. Es existiert nur noch ein Teil des Bahnsteigs, der heute zentraler Bestandteil des Gedenkorts ist. Eine "Fuge" zeichnet den früheren Gleisverlauf nach. Ab 2026 soll ein Dokumentationszentrum in unmittelbarer Nähe des Gedenkorts über das Schicksal der Deportierten informieren.

Weitere Informationen
Tafel am zentralen Gedenkort am ehemaligen Hannoverschen  Bahnhof in Hamburg © NDR Foto: Irene Altenmüller

Gedenkort erinnert an NS-Opfer

Vom Hannoverschen Bahnhof in der heutigen Hamburger Hafencity wurden während der NS-Zeit Tausende Menschen in den Tod geschickt. Heute erinnert daran ein Gedenkort. mehr

Besucher auf den Magellan-Terrassen am Sandtorhafen in der Hamburger Hafencity © ELBE&FLUT Foto: Thomas Hampel

Hafencity: Sehenswürdigkeiten und Freizeitangebote

Essen gehen, Ausstellungen besuchen, einkaufen und flanieren: In Hamburgs neuem Stadtteil lässt sich viel unternehmen. mehr

Mehrere historische Schiffe liegen am Ponton des Sandtorhafens in der Hafencity © ELBE&FLUT / HafenCity GmbH Foto: Thomas Hampel

Hafencity: So wächst Hamburgs neuer Stadtteil

Zehn Quartiere umfasst der moderne Stadtteil an der Elbe. Ein Überblick über Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten. mehr

Karte: Der Lohsepark in der Hamburger Hafencity

Dieses Thema im Programm:

die nordstory | 18.10.2021 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hamburg

Gärten und Parks

Denkmal

Geschichte

Blick von der Elbe auf die Hamburger Landungsbrücken © NDR Foto: Kathrin Weber

Hamburg: Vielseitige Metropole am Wasser

Elbphilharmonie, Alster, Hafen und Parks: Hamburg hat viele Facetten, Wasser spielt dabei eine wichtige Rolle. Tipps für Besucher. mehr

Urlaubsregionen im Norden